Gunter Weißgerber / 19.08.2017 / 06:12 / Foto: Lowdown / 36 / Seite ausdrucken

Wählen aus Mitleid?

Wählen aus Mitleid? Mitleid mit wem? Mit einer Partei? Mit der Bundesrepublik? Mit der EU? Oder gar aus Selbstmitleid? Kann Mitleid überhaupt ein Grund sein, das Wahlrecht wahrzunehmen, auch wenn einfach nicht klar ist, wem das Land und seine Bevölkerung anzuvertrauen ist?

Diese Fragen mögen absonderlich klingen, zumal, wenn sie jemand aufschreibt, der vor fast drei Jahrzehnten erstmals frei wählen konnte und dem diese freien Wahlen noch immer heilig sind. Ganz klar ist nur, Links- und Rechtsaußen und deren Varianten sind no-go-areas.  Für diese Truppen sind weder meine Freunde noch ich 1989 auf die Straße gegangen. Aber damit bin ich überhaupt noch nicht schlauer, was meine eigene Wahl am 24. September 2017 angeht.

Die Partei meiner Sehnsucht war die SPD schon, als ich DDR-Insasse war. Für sie durfte ich sogar 19 Jahre im Bundestag sein. Das macht es mir unheimlich schwer, sie nicht zu wählen. Doch warum denke ich überhaupt darüber nach, „meine“ Partei nicht zu wählen? Den Spitzenkandidaten mag ich. Ich mag auch sehr viele Mitglieder, darunter viele frühere Kollegen. Doch was soll ich mit „meiner“ SPD anfangen, wenn diese so tut als wäre diese Bundesrepublik nicht auch durch ihre Schuld vor zwei Jahren mitsamt der EU beinahe den Bach runtergegangen. Der Bundestag schickte die fahrlässige Kanzlerin nicht in die Wüste, er stellte die Frau ja nicht einmal zur Rede!

Der böse Ungar Viktor Orbán, die Österreicher und die Balkanstaaten haben ihr und unser Fell vorerst gerettet. Sie werden dafür – was unter Freunden eine besonders perfide Niedertracht ist – ständig öffentlich angeprangert und zwar nur sie. Die ebenso bockigen Westeuropäer werden stattdessen geschont.

Göttlichkeit menschlicher Grenzwerte?

Wer Millionen Angehörige einer grundsätzlich anders strukturierten Gesellschaft auf einen Schlag in den eigenen Kulturkreis einlädt, der verändert diesen selbstverständlich. Wer den Orient reinholt, der bekommt ihn auch mit all seinen Schattenseiten. Das scheint auch nicht mehr reparabel. Wer sollte das tun, wenn alle, die im Wahlkampf um Mandate werben, am schwierigsten Problem überhaupt konsequent vorbei reden. Wie feige sind die staatstragenden Parteien eigentlich geworden?

Sozialer Ausgleich, wirtschaftlicher Fortschritt, Forschung und Bildung, das sind alles wichtige Themen. Die Parteien, auch gerade die SPD, bieten ihre Wege und Prioritäten hierzu an. Doch für viele Wähler stellen sich die Fragen ganz anders. In welchem Rahmen wird sich diese Politik bewegen? Ein Europa ohne sichere Außengrenzen wird weder die innereuropäischen noch die außereuropäischen Probleme lösen können. Ein ungesichertes Europa, dass wegen eintretender Überforderung den Sozialstaatsgedanken aufgeben muss, ein kollabierendes Europa wird überhaupt niemandem mehr auf der Welt helfen können.

Auch dass die deutsche Automobilindustrie nun zum Feindbild aller politischen Verantwortungsträger zu werden scheint, macht mich ratlos und wütend. Der zelebrierte Glaube an die Göttlichkeit der von Menschen festgelegten Grenzwerte, die ohne Rücksicht auf physikalische Gesetze par ordre di mufti  festgesetzt wurden, ist irrwitzig.

Die Grenzwert-Willkür trifft natürlich nicht nur Autos. Ein aktuelles Beispiel Meissener Porzellan. Bis auf den Leipziger SPD-Bundestagskandidaten Jens Katzek höre ich keine politischen Stimmen, die sich öffentlich gegen die drohende Gefahr für diese weltberühmte sächsische Porzellanmanufaktur stellen. Die EU will der Firma an den Kragen. Weil Meissener Porzellan Farben verwendet, die in größeren Mengen der Gesundheit abträglich sein sollen. Wohlgemerkt Meissener Porzellan, welches in aller Regel als wertvolles Schmuckstück in den Vitrinen steht. Wo sind die Wahlkämpfer, die sich hier wehren? Darf das Dandy-Europa des Herrn Juncker wirklich alles oder bestimmen die gewählten Regierungen, wer und was Europa ausmacht?

Ich weiß, mit einer Stimme bei der Wahl werde ich den Wahnsinn nicht stoppen. Es scheint egal zu sein, ob die grünangezogene CDU-Tante die Wahl gewinnt oder der von mir geschätzte Martin Schulz. Die wollen alle weiterhin denselben Unfug mit uns machen.

Zahlen für eine grüne Oberschicht?

War die FDP vor kurzem noch für viele meiner Freunde das kleinste Übel unter allen Herausforderungen, so hat Herr Lindner seine Partei mit seinem Krim-Schlag von vielen kleinen Sympathien befreit. Anderer Leute Land verschenken, ist das frei und liberal? Soll ich nun aus Mitleid wählen? So tun, als würde es mich beeindrucken, dass die Union so tut, als ob sie was aus 2015 gelernt hätte, und die SPD so tut, als ob sie aus 2015 nichts zu lernen hätte?

Aus der staatsozialististischen Energiewende lernen beide nichts, obwohl beide wissen, den Unfug zahlen die Klein- und Normalverdiener dieser Republik zugunsten der neuen grünen Oberschicht. Gegen „Deutschland ins vorindustrielle Zeitalter zurück“ stehen beide Parteien nicht auf und präsentieren statt dessen sozialistische Wirtschaftspolitik mit politisch geplanten Quoten.

Ich werde am 24. September wählen gehen. Damit die Ränder rechts wie links keine Chance bekommen können. Hoffe ich jedenfalls. Ob ich SPD wählen werde, das steht heute noch in den Sternen. Noch hat Martin Schulz Zeit, nicht nur mir, sondern sehr vielen Sozis in- und außerhalb der SPD zu zeigen, dass er etwas verstanden hat. Das ist nämlich überhaupt noch nicht klar.

Warum fällt er beispielsweise Frau Özuguz nicht ins Wort, wenn sie Heimaturlaub von „Flüchtlingen“ befürwortet? Wie verschoben sind eigentlich die diesbezüglichen Maßstäbe in der Bundesrepublik? Merken wir noch, wie lächerlich wir uns innerdeutsch und weltöffentlich machen?

Warum schreibe ich das hier alles öffentlich auf? Weil es viele Mitbürger der gesellschaftlichen Mitte gibt, denen es sehr ähnlich geht und die aus welchen Gründen auch immer, sich nicht zu Wort melden. Ich für meinen Teil halte es für meine staatsbürgerliche Pflicht, mich so zu äußern, wie ich es tue. Unsere Fesseln sprengten wir 1989 nicht, damit andere sie uns wieder anlegen.

Gunter Weißgerber ist ehemaliger Bundestagsabgeordneter der SPD (1990 - 2009) und gehörte in der DDR zu den Leipziger Gründungsmitgliedern der Partei.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ralph Konrädi / 19.08.2017

Anders als der Autor habe ich eine westdeutsche Biografie, daher kenne ich Wahlkämpfe schon aus meiner Kindheit und Jugend. Und genau wie der Autor leide ich grad an Überforderung: Ich weiß nicht wem ich meine Stimme sinnvoll geben kann. Ich weiß es einfach nicht. Bis gestern, da hatte ich eine Eingebung. Ich habe mich nämlich an meine Kindheit erinnert und an meine schon früh geweckten politischen Interessen. In meiner Kindheit war es so, dass ich immer der Partei zugeneigt war, die im Wahlkampf die schöneren Geschenke an uns Kinder verteilte. Da fuhren Autos durchs Dorf, aus denen heraus bunte Luftballons, Kugelschreiber, FJS-Aufkleber, Bonbons in SPD-Wickelpapier und CDU-Küchenschwämme (warum die eigentlich?) unters Volk gebracht wurden. So bin ich eine Zeit lang vehement für die CDU eingetreten, weil die so ein schönes Malbuch verteilte, da konnten die Roten nicht mithalten. Ich war also absolut käuflich. Nun durfte ich damals noch nicht wählen, aber heute darf ich. Und ich habe entschieden, wieder käuflich zu werden. Die Partei, die mir den schönsten Luftballon, Kugelschreiber, AM-Aufkleber, das leckerste Bonbon oder einen Küchenschwamm schenkt, bekommt meine Stimme. Problem gelöst!

Dr. Bredereck, Hartmut / 19.08.2017

Sehr geehrter Herr Weißgerber, in Ihrem Aufsatz betonen Sie mehrfach, dass Sie Martin Schulz sehr schätzen. Sie verraten uns aber nicht, weshalb Sie ihn schätzen. Schätzen Sie Schulz als Mensch, weil er eine gebrochene Biografie hat? Ist er für Sie ein guter Wahlkämpfer, weil er auf die Themen Gerechtigkeit und e-Auto- Quote setzt oder mochten Sie ihn als Europa-Politiker, der sich die Taschen vollgestopft hat ? Ich wähle Martin Schulz definitiv nicht, weil er sich von Merkel letzlich nicht unterscheidet. Es gibt ja immerhin noch eine Alternative.

Rainer Kaufmann / 19.08.2017

Wahlempfehlung: eine Partei wählen, die eine Opposition in Bundestag bildet, die diesen Namen auch verdient. Da kommt (leider) nur eine in Frage. Die wird weder in der Regierung sitzen, noch so stark werden, dass sie blockieren kann. Aber sie kann Fragen stellen, genau dieser Art, wie sie im Artikel vorkommen und es beklagt wird, dass sie nicht gestellt werden. Wovor also diese Angst? - Und wenn es so eine Partei auf der linken Seite auch gäbe, würde ich sie ebenfalls empfehlen.

Wilfried Cremer / 19.08.2017

Frau Özuguz ins Wort fallen, ist doch lasch. Gefeuert gehört sie. Mein Tipp zur Wahl: Erst beten, dann würfeln! So ähnlich wurde auch bei der Wahl des Apostels Matthias verfahren, und es war gut so.

Dieter Gehret / 19.08.2017

Wählen aus Berechnung! Sehr geehrter Herr Weissgerber, Auch wenn ich - nach Lektüre Ihrer Vita - ein kleines Stück weit Ihre persönlichen Motive nachvollziehen kann (wobei ich Ihre Bewertung des Herrn Schulz etc. nicht im Geringsten teile), so stellt sich die Lage vor dem 24. 09.2018 für mich folgendermassen dar: die derzeit im Bundestag sitzenden Repräsentanten des Wahlvolkes sind - fast - ausnahmslos vergleichsweise links zu verorten, mit den entsprechenden Ergebnissen, denen wir alle jetzt und zukünftig leben müssen. Ich wünsche mir einen Gegenpol: OHNE Mitleid werde ich aus reiner BERECHNUNG wählen gehen. Mit freundlichen Grüssen aus dem wilden Süden, Dieter Gehret

Dr. Christian Rapp / 19.08.2017

Sie bringen die Ambivalenz des kritischen Demokraten auf den Punkt. Sie haben keine Wahl, also wählen sie. Zum Wahlrecht gehört aber auch das Recht nicht zu wählen. Ich schließe mich im September der größten Wählergruppe der Nichtwähler an, und gehe erst wieder zur Wahl, wenn sich eine echte Alternative bietet. Das wird, befürchte ich, unter den aktuellen Bedingungen, noch sehr lange dauern.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gunter Weißgerber / 11.12.2022 / 11:00 / 18

„Wie wir unfrei werden“

Gudula Walterskirchen sieht die Gefährdungen unserer westlichen Insel der Glückseligen, die immer mehr von Freiheit und Demokratie abdriftet. Die Entwicklung ist schleichend und dennoch für…/ mehr

Gunter Weißgerber / 23.08.2022 / 14:00 / 53

Der gezielte Absturz der Fortschritts-Koalition

Es wurde von den Vorgängerregierungen schon viel Vorarbeit geleistet bei der Abschaffung der alten Bundesrepublik, wie wir sie kannten. Nun will die Ampel, die sich…/ mehr

Gunter Weißgerber / 15.08.2022 / 10:00 / 77

Momentaufnahmen einer wirren Republik

Egal ob Energiepolitik, der Korruptionsfall Schlesinger oder der Abtritt vom Chef des BILD-Parlamentsbüros Ralf Schuler: All das sind Wegmarken des Abstiegs unserer Republik. „Die Zeit…/ mehr

Gunter Weißgerber / 29.07.2022 / 14:00 / 50

Deutschland gräbt sich weiter ins Jahrhundert-Loch

Die deutschen Gesellschaftsarchitekten werden mit ihrem Aufstand gegen die vier Grundrechenarten und gegen die Gesetze der Physik zwangsläufig scheitern. Leider müssen auch alle die, die…/ mehr

Gunter Weißgerber / 13.06.2022 / 11:00 / 21

Wahlen und Ratlosigkeit: Bürgermeister- und Landratswahlen in Sachsen

Vermeintlich oder tatsächlich starke Personen wurden in Sachsen bei den Kommunalwahlen gewählt, selbst in Regionen, in denen gegen die versprochene Politik Sturm gelaufen wird. Im Detail…/ mehr

Gunter Weißgerber / 27.05.2022 / 12:00 / 55

Russland: Ein Staat im Dienste eines Dienstes

Wer das Russland unserer Tage bewerten will, sollte stets bedenken, dass die Macht in fast allen Bereichen der Gesellschaft in den Händen ehemaliger Kader des…/ mehr

Gunter Weißgerber / 18.05.2022 / 06:00 / 61

Warum Ungarn so abhängig von Russland ist

Ungarn ist in extrem hohem Maße von russischen Energieexporten abhängig. Das hat teilweise historische Gründe, auch die Streichung sämtlicher EU-Beihilfen für neue AKWs durch die…/ mehr

Gunter Weißgerber / 24.02.2022 / 12:06 / 40

„Putin-Doktrin” löst „Sinatra-Doktrin” blutig ab

Kaum war dieser Text fertig, kamen die ersten brutalen Kriegsnachrichten und -bilder aus der Ukraine auf den PC-Schirm. Unter der Parole „Putin beginnt militärische Sonderoperation…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com