Redaktion / 29.06.2021 / 15:15 / Foto: Imago / 105 / Seite ausdrucken

Vorwurf: Baerbock hat für ihr Buch abgeschrieben

Die Seite Plagiatsgutachten.com hat offenbar abgeschriebene Passagen in Annalena Baerbocks Buch „Jetzt. Wie wir unser Land erneuern“ entdeckt. Die Passagen sind ohne Quellenangabe offenbar von anderen Publikationen abgeschrieben, teilweise wortwörtlich. Der „Blog für wissenschaftliche Redlichkei“ schreibt: Vollkommen klar: Ein Sachbuch einer Politikerin im Ullstein-Verlag sei keine Dissertation. Und im Buch „Jetzt. Wie wir unser Land erneuern“ werden überhaupt keine Quellen angegeben. Beides sei aber noch lange keine Legitimation für schwerwiegende Textplagiate: 

„Textplagiate sind ethisch nicht korrekt und wurden auch bereits in Sachbüchern zurecht bemängelt. Nun kommt zum Lebenslauf-Frisier-Fall Baerbock auch noch der Plagiatsfall Baerbock hinzu. Und wenn man es genau nimmt, handelt es sich auch um mehrere Urheberrechtsverletzungen.“

Bei den entsprechenden Passagen handelt es sich um Einschätzungen zum Thema Klimawandel und Außenpolitik, die unter anderem von dem amerikanischen Journalisten Michael T. Klare aus einem Beitrag im Magazin „Internationale Politik“ abgeschrieben sind. Andere Textteile stammen aus dem Blog „Klimawandel – Challenge Accepted“ und aus Publikationen der Bundeszentrale für politische Bildung sowie aus Wikipedia. Dass viele Formulierungen genauso im Parteiprogramm der Grünen stehen, ist allerdings verzeihbar, dies läuft umweltfreundlich und ressourcenschonend unter dem Begriff Recycling.

Foto: Imago

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karla Kuhn / 29.06.2021

DIeter Kief, “.....sie ist ganz sicher überdurchschnittlich intelligent, um es mal gradraus zu sagen.”  Ihre “überbordende”  Intelligenz beweist uns diese Person täglich.  WAS bitteschön, verstehen Sie unter Intelligenz ? Wenn Sie damit die Bärbock meinen, na dann gute Nacht Deutschland. Merkel scheint ihr Werk mit dieser Person vollenden zu wollen. Vermutlich genau so hausbacken, aufgequollen im Gesicht., der Wahrheit nicht so verpflichtend, machtgeil, inkompetent etc.pp. soll unser Land damit vollständig unter den Hammer kommen ?

Sascha Hill / 29.06.2021

Eine kl. “Überraschung”(?) am Rande, die Presseabteilung der Grünen, das ZDF, auch ÖR genannt, setzt sich für Baerbock ein. Wenn ich daran denke, wie insbesondere das ÖR ua gegen von Gutenberg, nennen wir es geschrieben haben… na dann, muss man mehr nicht wissen. Ach, nochwas, wer war wohl früher Klassenbeste? Baerbock? ...oder doch Gaydukova? Wir werden es wohl nie erfahren.

Hjalmar Kreutzer / 29.06.2021

Soll ich Leute ob ihrer Schmerzresistenz bewundern oder wegen der Vergeudung ihrer Lebenszeit bedauern, die a) ein Buch von A. Baerbock kaufen, b) dieses lesen, c) andere thematisch passende Publikationen dazu übersetzen und lesen und d) mit dem Baerbockschen „Werk“ vergleichen und auswerten und Plagiate finden?  Wahrscheinlich bin ich ihnen dankbar, diese Arbeit übernommen zu haben, mir wäre meine Restlaufzeit zu schade. Sehr geehrte Einwohner des Wahlkreises 61, schauen Sie bitte, ob sich nicht bessere Kandidaten zur Wahl finden!

Max Tischenreuth / 29.06.2021

Ich lach mir ein Pfützchen ins klimaneutrale Leinenhöschen. Und wie schön sie schimpfen können, die grünen Rohrspatzen. Ganz im Einklang mit dem grünen Frauenstatut als Teil des Bundesstatuts. „Jedes zweite Plagiat ist mit einer Frau zu besetzen.“ Achwas, alle; denn reine Frauenplagitate sind zulässig. Nur reine Männerplagiate ebend nicht. Ist das jetzt ein gerades oder ein ungerades Plagiat? Kein Wunder, dass die Grünen behaupten, es sei kein Plagiat. Dazu müsste man nämlich wissen, was das ist. Auch mal feinsinnig auf Lenchens Anwalt achten. Der sagt nämlich nicht, dass es keins ist, sondern dass er keine UR-Verletzung erkennen kann. Ich auch nicht mit meinen trüben Augen und wenn ich zudem in die andere Richtung schaue.

Peter Meyer / 29.06.2021

Die CDU/CSU Protagonisten bereichern sich. Die Linken, Grünen, SPD üben sich in Plagiaten. Unfassbar diese Politikerklasse, einfach unfassbar.

Hans-J. Haupt / 29.06.2021

Bitte, bitte, bitte lasst sie bis zur Bundestagswahl am 26.9.2021 durchhalten, denn nur sie schafft es, den vermeintlichen Höhenflug der Grünen aufzuhalten!

Heinrich Moser / 29.06.2021

Die Deutschen Weltmeister im Regenbogenknien sind draußen! Danke England!

E Ekat / 29.06.2021

Ich werde Baerbock trotzdem wählen. Deutschland hat es verdient. Wer ohne Sünde ist werfe die erste Kamelle… äh… Stein.  Denn Frauenfeindlichkeit hat in dieser Gesellschaft nichts verloren.  Alle anderen sind Psychos.  Habeck erhält nach seinem sicherlich schmerzlichen Verzicht auf die Kanzlerkandidatur der Grünen nun seine 2. Lehrstunde. So nahe dran an der Nominierung folgt nun das Kleingedrucke der Frau Baerbock. So ist es, einen Rückzieher machen zu müssen, weil man ein Mann ist.  Folgt dem Siemens-Kaeser, folgt Vettel:  Baerbock als Kanzlerin für Deutschland. (ist Wurscht, die Politik wird eh woanders gemacht)  England gegen eine kniebeugende Regenbogen-Mannschaft:  2 : 0.  Tschüss Herr Löw.  2 + 2 = 5 - 1

H. Krautner / 29.06.2021

Ghostwriter und Auftrageber(in). Da treffen sich i, d. R. zwei auf mit dem gleichen (hohen) Niveau.

Horst Jungsbluth / 29.06.2021

Na und? In Berlin schrieb die Richterin Bauersfeld vom AG Tiergarten überwiegend wortwörtlich ein drei Jahre altes Urteil des VG Berlins einschließlich einer Zeugenaussage ab,  die bereits der Verwaltungsrichter Klebs höchstpersönlich selbst ergänzt hatte. Der Zeuge gab vor dem AG zu, dass er damals zu dieser Zeugenaussage von Beamten es BA Schöneberg erpresst wurde, was der Richterin aber nicht gefiel.  Landgericht und Kammergericht bestätigten das alles, tagten aber vorsichtshalber in kaum zu findenden Räumen,  wobei sich das Kammergericht zusätzlich noch als “Femegericht” verstand. Baerbock befindet sich also in allerbester, feinster Gesellschaft.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com