Gastautor / 19.11.2019 / 06:25 / Foto: Pixabay / 43 / Seite ausdrucken

Vorsicht: Meinung kann ansteckend sein

Von Benjamin Liessmann. 

Wieder einmal wird in Deutschland über das Thema „Meinungsfreiheit“ diskutiert. Anlass ist, dass kürzlich mehrere Politiker daran gehindert wurden, einen öffentlichen Vortrag zu halten. Bernd Lucke wurde wiederholt von Gruppen aufgebrachter Studenten aus dem Hörsaal der Universität Hamburg verjagt, wo er wirtschaftswissenschaftliche Lehrveranstaltungen abhalten wollte. Und Thomas de Maizière wurde von einer Hundertschaft „antifaschistischer“ und „basisdemokratischer“ Linker daran gehindert, im Rathaus von Göttingen aus seinem Buch „Regieren“ vorzulesen. Die Störer standen im Eingang und wehrten jeden Versuch ab, ins Innere zu gelangen.

„Meinungsfreiheit“ ist ja ein etwas irreführender Begriff. Denn die Freiheit, eine bestimmte Meinung zu einer Sache zu haben, kann ja gar nicht wirklich eingeschränkt werden. Selbst im Keller eingesperrt und mit Knebel im Mund kann Ihnen keiner verbieten, zum Beispiel zu meinen, es gebe gar keinen Gott, oder die Spice Girls seien die besten Musiker des 20. Jahrhunderts. Und sogar im hintersten Winkel Nordkoreas können Sie Ihre uneingeschränkte Meinungsfreiheit genießen und vor jeder goldenen Statue des Führers dasjenige über ihn denken, was laut ausgesprochen zu Problemen führen könnte. Ein MeinungsHABEverbot lässt sich einfach nicht effektiv durchsetzen.

Wer über Meinungsfreiheit spricht, meint natürlich meist MeinungsÄUSSERUNGSfreiheit. Und auch die steht Ihnen im Prinzip selbst innerhalb der repressivsten Diktaturen auf dieser Erde offen. Machen Sie den Mund auf und schreien im Zentrum der Hauptstadt Ihres Regimes laut heraus, welche psychische Störung der Präsident Ihrer Ansicht nach hat. Nicht mal Speedy Gonzales könnte Sie aufhalten. Zu längeren Ausführungen über Ihre diagnostische Einschätzung werden Sie dann allerdings wohl nicht mehr kommen. Und genau das ist der eigentlich kritische Punkt beim Thema Meinungsfreiheit.

Eine Meinung zu haben, sowie eine Meinung zu äußern, sind kaum verhinderbare Dinge. Der eigentliche Gradmesser für das Ausmaß an Freiheit ist die Härte der nachfolgenden Bestrafung, wenn Ihre Äußerung die regional gültigen Tabus berührt. Jedes Land hat da seine eigene Sanktionskultur. In Nordkorea etwa werden Sie schnell als Teil der „feindselig gesinnten Kräfte“ gebrandmarkt und verschwinden zusammen mit Ihrer Familie lebenslang in einem Umerziehungslager, wo Sie dann die besten Reden von Kim Il-Sung, Kim Jong-il und Kim Jong-un auswendig lernen müssen. 

Verachtenswerte Unperson

Ein mögliches Bestrafungszeremoniell in Deutschland hingegen besteht darin, dass eine Verbindung zwischen Ihnen und Adolf Hitler ausgerufen wird, Sie in abendlichen TV-Talkrunden und Polit-Magazinen der Öffentlichkeit als verachtenswerte Unperson vorgeführt werden, und Sie vielleicht sogar noch einen „Hausbesuch“ der Antifa erhalten, bei dem Ihr Wohngebäude mit aufgesprühten Hakenkreuzen und anderen Schmähungen dekoriert wird. Weiterhin kann es passieren, dass Arbeitgebern oder Geschäftspartnern nahegelegt wird, die Zusammenarbeit mit Ihnen zu beenden, und Hotels beziehungssweise Restaurants es aus Furcht vor einem Shitstorm auf den Bewertungsportalen ablehnen, Sie weiterhin als Gast zu empfangen. Im Vergleich zu Nordkorea ein Paradies – immerhin kann man abends noch Netflix gucken oder heimlich ins Ausland verschwinden.

Auf diese Weise Gezeichnete geraten nun mitunter in die Lage, dass ihr allgemeines Recht auf freie Rede in Frage gestellt wird. Bernd Lucke zum Beispiel hielt nicht etwa einen Vortrag über die Vorzüge faschistischer Staatsführung, wie man das angesichts der Radikalität der studentischen Angreifer vermuten könnte, sondern über Makroökonomik. Es wird wohl niemand besorgt gewesen sein, er könne das Rampenlicht dazu nutzen, um plötzlich laut „Heil Hitler!“ zu rufen und seine Studenten in begeisterte Nationalsozialisten zu verwandeln.

Wie also rechtfertigen es Menschen, Anderen das Recht auf freie Meinungsäußerung zu verwehren? Häufig trifft man auf folgende Argumentationsmuster:

Erstens: Redefreiheit habe nicht für „Nazis“ zu gelten. Geprägt vom Wissen über das Mitläufertum im Dritten Reich möchte man heute nicht den Fehler von damals wiederholen und der Entstehung einer faschistischen Diktatur großzügig Raum geben. Ein frei redender Nazi könnte einen zweiten hervorbringen, der dann durch eigenes Wirken wieder weitere unbedarfte Mitmenschen auf die Seite des Bösen zieht. Wie so eine Kettenreaktion der Rekrutierung schlimmstenfalls abläuft, können Sie sich ja in jedem Zombie-Film anschauen. Die Verhinderung eines zweiten Holocaust steht in der Moralhierarchie dann natürlich über dem Recht auf freie Meinungsäußerung. Da für die Klassifikation als Nazi heute weder ein Parteiausweis der NSDAP, ein Portrait des Führers im Wohnzimmer, Gewalttätigkeit, antisemitische Pogromstimmung, Weltherrschaftsträume, ein Faible für Diktatur oder eine sonstige Liebe zum Dritten Reich benötigt wird, lässt sich das Label des ultimativen Monsters praktischerweise recht großzügig verteilen. Dem Gedanken folgend: „Der größte Trick, den der Teufel je gebracht hat, war, die Welt glauben zu lassen, es gäbe ihn gar nicht.“ kann dann selbst ein freundlicher Mann wie Bernd Lucke in der Vorstellung zum gut getarnten Bösewicht werden.

Zweitens:  Das Verhindern der Meinungsäußerung Anderer durch lautstarken Protest stelle nur die Ausübung des eigenen Rechts auf Redefreiheit dar. Es sei ein Akt des Widersprechens, was ja zu einer gesunden Redekultur gehöre. Problematisch ist hier allerdings, wenn die gewählte Form des Widerspruchs das Schweigen des Gegenübers erzwingt. Wer den Anderen mit Parolen niederschreit, so dass dessen Stimme nicht mehr hörbar ist, hätte ihm für den gleichen Effekt auch den Mund mit Klebeband verschließen können.

In bebender Rage vor den Laptops

Der grundsätzliche Nachteil an der Meinungsfreiheit ist, dass sie Schmerzen verursacht. Mit einer Äußerung konfrontiert zu sein, die aus dem eigenen Blickwinkel auf die Welt einen ungeheuerlichen Affront darstellt, kann innerlich zerreißen. So war es schon immer. Im 19. Jahrhundert haben fromme Kirchgänger schlaflose Nächte in kochender Wut verbracht, nachdem Darwin die Verwandtschaft von Mensch und Affe behauptet hatte. Und im 21. Jahrhundert sitzen die Menschen in bebender Rage vor ihren Laptops, wenn der menschengemachte Klimawandel entweder bezweifelt oder behauptet wurde.

Da die Knebelung von Meinungsgegnern aufgrund eigener Machtlosigkeit meist nicht durchführbar ist, besteht das beliebteste Hausmittel gegen den Zufluss schmerzender Ansichten darin, sich die Finger in die Ohren zu stecken. Im Online-Zeitalter ist das ein Kinderspiel. Nachdem die eigene Facebook-Friendlist von der politischen Opposition gereinigt und die persönliche Twitterwelt mittels Import von Account-Blocklisten zu einer ideologischen Safe-Zone gemacht wurde, kann nun wieder innere Gelassenheit herrschen. Das Problem: Unweigerlich wird man feststellen, dass die so mühsam errichtete Quarantäne nicht hundertprozentig dicht ist und im Alltag immer noch miefende Meinung durchsickert. Was nun?

Liegt es nun in der Verantwortung einer Gesellschaft, das Sagbare so umfassend zu begrenzen, dass kein Mensch mehr diese Art von Schmerz erleiden muss? Dann wäre nichts mehr sagbar. Selbst ein „Gut siehst Du heute aus!“ kann das Gegenüber verärgern, wenn dieses die Äußerung so für sich interpretiert, dass man offenbar an anderen Tagen für weniger gutaussehend befunden werde. Dem Empörten ist es oft egal, wie eine Sache „wirklich“ gemeint war. Er sieht die eigene Empörung und zeigt mit dem Finger anklagend auf denjenigen, der geredet hat. 

Oder liegt es in der Verantwortung jedes Einzelnen selbst, mit dem inneren Aufruhr klarzukommen, den das Recht auf freie Rede unweigerlich verursacht? Aber bedenken Sie: Ein Verzicht auf Zensur würde auch bedeuten, dass die von Ihnen persönlich am meisten gehasste Unperson ungehindert zu einem Millionenpublikum sprechen darf. Das wird vermutlich für diejenigen nur schwerlich akzeptabel sein, die ihre Meinungsgegner wie Überträger eines gefährlichen Virus wahrnehmen, der zur Rettung der Menschheit mit allen Mitteln eingedämmt werden muss.

 

Benjamin Liessmann Jahrgang 1977, ist Diplom-Psychologe und ausgebildeter Psychotherapeut mit Fachkunde in Verhaltenstherapie, Buchautor und Ersteller von YouTube-Lehrvideos zu Psychologie und Kommunikation.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Frances Johnson / 19.11.2019

@ Karla Kuhn: Spahn ginge bei mir nicht durch als Kanzlerkandidat. Das war mir schon klar, als ich seinen Entwurf zur Organspende ansah. Man bekommt von ihm das Gefühl vermiitelt, im Falle von Beinahe-Ableben eine Fleischtheke zu sein, und hier steigert er sich noch: Der Kranke, eine Datentheke. Ich bin der Meinung, dass ein(e) kinderlose Kanzler(in) genügt. Mit Spahn werde ich die CDU auch nicht wieder wählen. Der einzige Kandidat, der die Verlorenen zurückholen könnte, ist wahrscheinlich Friedrich Merz. Laschet? No show oder FDP oder sonstwas. Spahns Transplantationsphantasien sehen im Klartext so aus: Mein Sohn, im Ausland, hat davon nichts gehört, kommt Weihnachten nach Hause und hat bei Glatteis einen Unfall (Gott möge das verhüten!). Kein Schriftstück. Wir kommen in die Klinik und finden sein Gestell vor, entleert. Mike Mansholt, Malta: Lesen Sie das. Spahn hat sich bei mir ins Aus geschossen. Vielleicht kann man die CDU einfach nicht mehr wählen. Das C steht offensichtlich für etwas anderes, vielleicht für carreer im besten Fall. Manchmal denke ich auch an crazy oder capital. Zweifellos wird mit Organen ein Riesengeschäft gemacht. Das ist vermutlich der einzige Grund, warum sie plötzlich diesen Krieg gegen Raucher begonnen haben und diese öde Gesundbeterei. Ein Wahnsinn, das alles. Wenn sie so weitermachen, werden manche von uns eines Tages eine muslimische Partei wählen, nur aus Verzweiflung. Weiter geht es dann bei Houellebecq. Die sind von allen guten Geistern nach und nach verlassen.

Dionys Rummelsberger / 19.11.2019

Meinungsfreiheit / Allgemeine Erklärung der Menschenrechte Artikel 19. JEDER hat das Recht auf Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung; dieses Recht schließt die Freiheit ein, Meinungen ungehindert anzuhängen sowie über Medien jeder Art und ohne Rücksicht auf Grenzen Informationen und Gedankengut zu suchen, zu empfangen und zu VERBREITEN.___Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland Art 5. (1) JEDER hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu VERBREITEN und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet NICHT statt. Dies, sollten sich die links-grün-roten-Merkel-Vollpfosten-Mainstream-Medien einmal ganz genau durchlesen! Ich glaube, mehr gibt es dazu nicht zu sagen! ...übrigens, der Videobeitrag auf YouTube, zu dem Thema Meinungsfreiheit von Dirk Müller (Mr. DAX) - Internetzensur führt zu faschistischer Meinungsdiktatur -, ist sehenswert!

Frank Holdergrün / 19.11.2019

@ Marie-Jeanne Decourroux, >>>> vielen Dank für Ihre weiterführenden Erklärungen. Es ist genau so, wie Sie es skizzieren. Der Religionsverlust schafft Dinge bzw. Aberglaubenssysteme, die oft schlimmer sind als falsch verstandener christlicher oder jüdischer Glaube. Das Zitat von Emanuel Geibel kannte ich nicht, es sitzt in der 12: »Glaube, dem die Tür versagt, steigt als Aberglaub’ ins Fenster. Wenn die Götter ihr verjagt, kommen die Gespenster.« Überhaupt, habe heute wieder in seinen Gedanken und Gedichten gelesen.

Marie-Jeanne Decourroux / 19.11.2019

»Dem Empörten ist es oft egal, wie eine Sache „wirklich“ gemeint war.« Dieses Egalsein ist i.a. die größere Untugend, eine Respektlosigkeit gegenüber dem Anderen, die jeden vernünftigen Dialog von vorneherein vereitelt. Denn zu dem gehört dreierlei, wie schon Kant feststellte: » 1.) Selber denken. 2.) Sich (in der Mitteilung mit Menschen) IN DIE STELLE JEDES ANDEREN ZU DENKEN. 3.) Jederzeit mit sich selbst einstimmig zu denken.«

Sabine Schönfelder / 19.11.2019

Ich muß den Autor leider noch einmal kritisieren, weil er sich selbst billiger psychologischer Tricks bedient. Sie stellen eine Behauptung auf, die oberflächlich bei jedem Menschen Zustimmung findet (Verfügbarkeitsheuristik), um daran eine scheinbar logische Schlußfolgerung zu setzen. Das ist plumpe Manipulation. “Der grundsätzliche Nachteil an der Meinungsfreiheit ist, dass sie Schmerzen verursacht.” Das ist fulminanter Quatsch. Überbordend einseitig verbreitete Meinungsäußerungen, ohne faire Möglichkeiten zur Replik, DAS SCHMERZT. Sie allerdings möchten den Lesern mit dieser Behauptung nur die Variante einer staatlichen Zensur als einzige Alternative anbieten. DAS IST ABER NICHT DAS PROBLEM. Es geht um gleiche Rechte für alle und um Ausgewogenheit (sonst linkes Lieblingsthema, außer es betrifft die Meinungshoheit). Eine DEMOKRATIE muß für die Gleichbehandlung aller Meinungsäußerungen garantieren, das hat mit Zensur NICHTS zu tun. Lesen Sie auf dem Blog von JÜRGEN FRITZ den heutigen Eintrag. Es ist ein mitgeschriebenes Protokoll eines AFD-Vortrags im Bundestag samt Zwischenrufen der Altparteien-“Demokraten”. Diese Zwischenrufe müssen nicht inhaltlich zensiert, sondern reglementiert werden. Hinein, in die eigene Redezeit! Dazu existieren Bundestagspräsidenten. Das ist unabdingbar, um einen gemeinschaftlich beschlossenen Verhaltenskodex aufrecht zu erhalten, Herr Liessmann. Auf der Waldorfschule gewesen?

Ilona Grimm / 19.11.2019

@Bernart Welser: Für jede Gelegenheit, wo ich lachen kann, bin ich dankbar. Ihnen bin ich jetzt besonders dankbar, weil ich mich fast kaputt lache über die “Losung” und die “Rot-Grün Verschissten”. Ach herrlich, was für eine Steilvorlage hat uns die schlaflmützige SPD da geliefert; das wird ihr nachhängen. Dafür werden wir schon sorgen, n’est-ce pas?

Ilona Grimm / 19.11.2019

@Sabine Schönfelder: Wenn Sie den Autor falsch verstanden haben, dann ich auch. Fühle mich leicht verwirrt.

Ilona Grimm / 19.11.2019

@Karla Kuhn: Lassen Sie uns gemeinsam aufschreien! Ich hab an das Ministerium geschrieben und protestiert. Übrigens ist man in den USA schon weiter, und dahin werden wir dank der inzwischen existierenden vielen Privatkliniken auch kommen: Google verwaltet die Daten samt Name, Anschrift, Geburtsdatum, Krankheiten, Behandlungen, Blutgruppe und was der Organhandel sich sonst noch wünschen mag.  Da wird gar nichts anonymisiert. Googeln Sie mal Nightingale und Ascension. Nomen est omen, könnte man hier auch sagen: Nightingale steht für die wohltätige Florence Nightingale (Sie kennen die Geschichte) und Ascension kann man auch mit Himmelfahrt übersetzen.

Ilona Grimm / 19.11.2019

«Aber bedenken Sie: Ein Verzicht auf Zensur würde auch bedeuten, dass die von Ihnen persönlich am meisten gehasste Unperson ungehindert zu einem Millionenpublikum sprechen darf.» Genau das geschieht andauernd. ARD und ZDF und GEZ machen’s möglich.

Wolfgang Nirada / 19.11.2019

Treffen sich zwei Giftgrüne zum Meinungsaustausch. Sagt der eine: “Du solltest einfach mal die Fresse halten!” Hört sich nach Witz an - ist aber linksgrüne Realität. Boris Palmer kann’s bestätigen…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 06.12.2019 / 12:00 / 9

Wie antijüdisch ist der Koran? (3)

Von Dr. Rudolf Kutschera. Dem Koran kann man drei unterscheidbare Phasen in der Beziehung Muhammads und damit der entstehenden islamischen Gemeinschaft zu den Juden entnehmen.…/ mehr

Gastautor / 05.12.2019 / 13:00 / 8

Wie antijüdisch ist der Koran? (2)

Von Dr. Rudolf Kutschera. Anders, als es der suggestive Ausdruck „abrahamitische Religionen“ nahelegt, hat der koranische Ibrahim – Berichte über ihn sind auf mehrere Suren…/ mehr

Gastautor / 05.12.2019 / 06:25 / 112

Wie Deutschland seinen Wind ausbremst

Von Peter Adel. Apologeten der Energiewende wollen noch viel mehr Windräder. Doch je dichter die übers Land verteilt sind, desto mehr bremsen sie sich selbst…/ mehr

Gastautor / 04.12.2019 / 14:00 / 17

Wie antijüdisch ist der Koran? (1)

Von Dr. Rudolf Kutschera. In den 2019 erschienenen Erinnerungen an ihre Kindheit („Unveiled“) im arabisch-muslimischen Milieu Kanadas beschreibt die Publizistin Yasmine Mohammed den „durchdringenden Hass…/ mehr

Gastautor / 02.12.2019 / 14:00 / 24

Warum ein Bischof zurücktreten musste

Der sächsische Landesbischof sah sich vor einigen Wochen zum Rücktritt genötigt. Ein Vorwurf: Texte, die er als Student vor fast 30 Jahren in der längst…/ mehr

Gastautor / 30.11.2019 / 12:00 / 55

Mehrheit der Deutschen hat ,,schlechtes“ Verhältnis zu Amerika

Von Jan Schneider. Verschwörungstheorien en masse, „die sind eh alle bekloppt“, „Trump der Clown“ – das hört man, wenn man viele Deutsche auf der Straße…/ mehr

Gastautor / 30.11.2019 / 06:25 / 104

Alter als Schuld

Von Nico Hoppe. Wer im Internet das letzte Wort hat, geht meist als Gewinner aus dem Ring. Doch dabei geht es weniger um überzeugende Argumente…/ mehr

Gastautor / 29.11.2019 / 16:00 / 5

Der Rassismus der Guten und der Rassismus der Bösen

Von William L. Anderson. Mit ihrem „Projekt 1619“ wirbelte die New York Times mächtig viel Staub auf. Es wird darin behauptet, dass die Gründung der…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com