Claudio Casula / 22.05.2022 / 10:00 / Foto: Roland Wiesendanger / 45 / Seite ausdrucken

Vor Gericht: Wiesendanger gegen den abwesenden Herrn Drosten

Der Streit der Professoren Drosten und Wiesendanger um die Labortheorie als Ursprung der Corona-„Pandemie“, Verschwörungsmythen-Vorwürfe und mögliche Vertuschung ging vor Gericht in die nächste Runde. Achgut war dabei.

Worum geht es? Hier die Kurzfassung: In einem Interview mit dem Magazin Cicero, das am 2. Februar 2022 unter der Überschrift: „Stammt das Coronavirus aus dem Labor? – ,Herr Drosten hat Politik und Medien in die Irre geführt'" erschien und seit der Einstweiligen Verfügung nicht mehr online abrufbar ist, hatte Roland Wiesendanger, Professor für Experimentelle Festkörperphysik an der Universität Hamburg, dem Direktor des Instituts für Virologie an der Charité, Christian Drosten, vorgeworfen, die Öffentlichkeit über den Ursprung der Corona-Pandemie getäuscht zu haben.

Drosten hatte gemeinsam mit 26 weiteren Wissenschaftlern am 19. Februar 2020 in der Fachzeitschrift „The Lancet“ behauptet, dass das Coronavirus definitiv nicht aus einem Labor stamme und entsprechende Überlegungen, die schon damals aufgrund von Indizien (Stichwort „Furin-Spaltstelle“) von namhaften Wissenschaftlern angestellt wurden, ins Reich der Verschwörungstheorien verwiesen. Politik und Medien, auch der Großteil der Wissenschaftler, übernahmen diese Position, die zum offiziellen Narrativ avancierte. Zumal der damalige US-Präsident Donald Trump die Labor-These favorisierte, und was Trump sagte, musste immer und unbedingt falsch sein.

Hintergrund ist die im Institut für Virologie in Wuhan / China praktizierte, hochrisikoreiche Gain-of-Function-Forschung: Man manipuliert Viren im Labor, um sie ansteckender zu machen. Wie Prof. Wiesendanger im Interview mit Achgut-Autor Stefan Frank erläuterte:

„In dem Forschungsantrag, der von der Unterabteilung der National Institutes of Health (NIH) von Anthony Fauci bewilligt wurde, steht explizit drin, dass dies das Ziel der Forschung war: durch Experimente mit biotechnologisch manipulierten Coronaviren das Pandemie-Potenzial für den Menschen aufzeigen zu können. Das ist dokumentiert, das kann niemand bestreiten.“

Inzwischen ist Drosten zurückgerudert, er hält einen Laborunfall nun für „möglich, aber unwahrscheinlich“. In einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung sagte er, er und die anderen Unterzeichner seien über manche Projekte in Wuhan nicht informiert worden: „Hätte ich davon gewusst, hätte ich zumindest Rückfragen gehabt…“ Wiesendangers Vorwurf bezieht sich allerdings auf die sehr frühzeitige Festlegung Drostens und seiner Mitunterzeichner des Offenen Briefs im „The Lancet“. Für ihn ist klar: Wenn Drosten nicht erklären kann, auf welcher wissenschaftlichen Grundlage er die Labor-These damals als unwissenschaftlich diffamiert habe, haben wir es mit einer Irreführung zu tun.

Der Hofvirologe glänzt durch Abwesenheit

Drosten war juristisch gegen Wiesendangers Vorwürfe im Cicero vorgegangen und hatte einen Teilerfolg erzielt: Wiesendanger wurde untersagt, seinen Vorwurf zu wiederholen, Drosten habe die Öffentlichkeit wissentlich getäuscht. Mit weiteren Verbotsanträgen scheiterte der Virologe. So befand das Gericht, bei den von Wiesendanger verwendeten Begriffen „Desinformationskampagne“ und „Unwahrheiten“ handle es sich um scharfe, aber zulässige Wertungen im wissenschaftlichen Meinungskampf und sie seien somit als Meinungsäußerung zulässig. Auch einen neu gestellten Hilfsantrag wies das Landgericht zurück. Drosten wollte Wiesendanger darin untersagen, mit diversen Aussagen den Eindruck zu erwecken, er, Drosten, sei an einer Vertuschungsaktion im Hinblick auf die Laborthese beteiligt. Doch auch insofern, so das Gericht, läge eine zugespitzte, aber eben zulässige Meinungsäußerung vor.

Beide Seiten legten gegen das Urteil Widerspruch ein. Warum, erklärt Legal Tribune Online so:

„Dass ein Gericht seine vorherige Entscheidung über eine Rechtsfrage nach einer sofortigen Beschwerde korrigiert, kommt sehr selten vor. Die Beschwerde zielt vor allem darauf ab, dass die höhere Instanz sich mit der Sache beschäftigt. Im konkreten Fall wird nun das (sic!) OLG Hamburg die Beschwerde zur Entscheidung vorgelegt.“

Vor dem Landgericht Hamburg betonte der Vorsitzende Richter Florian Schwill, dass seine Zivilkammer (es geht ja um eine „äußerungsrechtliche Streitigkeit“) nicht darüber zu entscheiden habe, welche Ursprungsthese richtig sei. Es gehe nur darum, wer was sagen dürfe oder eben nicht. Die Sitzung war – angesichts des doch durchaus nicht nebensächlichen Themas – auf eine knappe Stunde anberaumt. Wiesendanger war mit seinem Anwalt Lucas Brost erschienen, Drosten glänzte durch Abwesenheit und ließ sich durch seine Anwälte Gernot Lehr und Stephan Schuck vertreten.

Drosten, durch seinen kometenhaften Aufstieg zum Hofvirologen der Sonnenkanzlerin längst in höhere Sphären entschwebt, ist bekannt dafür, auf Kritik überempfindlich zu reagieren. So hatte er Wiesendanger nach dem Cicero-Interview als „Extremcharakter“ bezeichnet. Bei Twitter bügelt er Diskussionen, die ihm nicht passen, gern mal brüsk ab („Ja, ist gut jetzt!“), den corona-kritischen Professor Stefan Homburg blockierte er („Mir reicht’s jetzt echt mit Ihnen, ich blockiere Sie jetzt, sorry.“) und die Aufforderung der BILD, eine Stellungnahme abzugeben, beantwortete er mit der Feststellung, er habe „Besseres zu tun“.

Der Drops ist frühzeitig gelutscht

Gleich zu Beginn stellte der Vorsitzende klar, die Kammer tendiere dazu, die Eilentscheidung vom 14. März zu bestätigen. Damit war der Drops im Prinzip frühzeitig gelutscht, die noch für den selben Tag in Aussicht gestellte Entscheidung der Kammer (mit demnächst nachgereichter schriftlicher Begründung) stand fest, unabhängig davon, wie der Rest der Stunde verlaufen würde.

Wiesendanger betonte, es handle sich nicht um einen Streit zwischen zwei Wissenschaftlern, vielmehr gehe es um die Sache: den Ursprung einer Pandemie, die viele Millionen Menschen betroffen habe. Schon aufgrund der Dimension sei eine Untersuchung zur Frage Wie konnte es zur Pandemie kommen? unerlässlich; Menschen, die von ihr oder von den Maßnahmen auf irgendeine Art betroffen waren, hätten das Recht auf Aufklärung, das Thema müsse ergebnisoffen angegangen werden. Anwalt Brost sekundierte, die Tragweite der Diskussion werde hier nicht berücksichtigt, das Thema müsse „mit maximaler Meinungsfreiheit diskutiert werden“. Er warnte vor „chilling effects“, im Prinzip eine Selbstzensur, die sich Kritiker auferlegten, wenn ähnliche Fälle mit Verboten belegt würden.

Längere Ausführungen Wiesendangers oder seines Anwalts wurden rasch unterbunden, zur Freude der Drosten-Anwälte, die von Anthony Faucis offengelegter E-Mail-Korrespondenz nichts hören wollten und sich „Fensterreden“ verbaten – so würde der Prozess „missbraucht“. Entscheidend sei allein, was Wiesendanger ihrem Mandanten vorgeworfen habe. Drosten habe, „die Diskussion in aller Breite geführt“, etwa durch seinen Podcast. „Es gab zu keinem Zeitpunkt einen Ausschluss der Laborthese.", Drosten habe nur eine Zoonose für wahrscheinlicher gehalten. Schuck: „Zwischenzeitlich (sic!) hat sich Herr Drosten sehr ausgewogen geäußert“. Mag sein. Zum Zeitpunkt, um den es Wiesendanger geht, jedoch nicht.

Wie erwartet, bestätigte die Kammer ihre Entscheidung vom 14. März. Professor Wiesendanger gibt jedoch nicht klein bei, er hält die Klärung des Corona-Ursprungs für immens wichtig. Von ihr hinge ab, was die Welt unternehme, um eine Wiederholung einer solchen Pandemie zu verhindern. Denn sollte sich die Zoonose-These von einem tierischen Ursprung durchsetzen, werde es sehr viel mehr Forschung auf diesem Gebiet geben, während im Fall der Bestätigung der Labor-These ein öffentlicher Druck entstehen würde, auf die extrem risikoreiche Gain-of-Function-Forschung zu verzichten.

Der Hamburger Nanowissenschaftler wird Berufung einlegen, über die dann das Hanseatische Oberlandesgericht zu entscheiden hat. Wir berichten weiter.

 

Zu diesem Thema ist auf Achgut.com u.a. auch erschienen:

Roland Wiesendanger und der Stich ins Wespennest

Zitate erfunden? Das Schweigen des ZDF

Zweifelhafte ZDF-Zitate: Verzögern und sich dumm stellen

ARD- und ZDF-Faktenchecker erwischt: Die Schamlosen

Foto: Roland Wiesendanger CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

PALLA Manfred / 22.05.2022

+ + +  ... und überhaupt hat Dr. Ina KNOBLOCH (Bio-/Virologin und Journalistin) bereits im JUNI “2020” ihr Buch zur “GoF”-Forschung mit dem Titel > Shutdown < vorgelegt !!! - und später im SWR-Interview erzählt, Sie habe sich bereits im Dezember “2019” in Costa Rica eine “schwere Husten-Erkrankung” zugezogen - vorab war Sie aber auch schon in China gewesen ?!? - und ICH als ebenso “gleichzeitig wie Sie” Erkrankter, mitten in NRW damals, bin also ein >FaWuLaMu<*-GENESENER und von daher “Corinna-Dauer-Immun” !!! - deshalb auch “UN-gespritzt”, also “Voll BIO” ! ! !  ;-)  (*) Fauci-Wuhan-Labor-Mutante

Dieter Kief / 22.05.2022

Peter Bernhard und Helmut Driesel - Allgemein gilt nach der WimS von Gernhard/Kromschröder/ Wachter /Knorr und Traxler: Der Mensch stumpft vom Gaffen ab. - Affig erscheint daher die Bereitschaft Vieler, mit ihrer Affinität zum Affenthteater mit den Affenviren beim Gaffen zum Fernseh-Affen - sich**** - zu machen. ****das .p.o.s.t.p.o.n.i.e.r.t.e. .R.e.f.l.e.x.i.v.u.m. steht hier als Missing Link (die Kenner wissen sofort, was das hier zu suchen hat, nedwahr) gleichsam zwischen der Alten und der neuen Frankfurte’ Schule.

P. Giebler / 22.05.2022

Auffällig ist schon, dass die Fa. Moderna in 2016 ein Patent auf die “Furin-Spaltstelle” angemeldet hat. Auf der Seite ‘tkp.at’ findet sich unter dem Titel “Moderna hat ein Patent auf einen Teil von SARS-CoV-2” ein Verweis auf einen wissenschaftlichen Artikel, in dem dies belegt wird. Im März 2021 wurden übrigens die Affenpocken angekündigt, deren Auftreten auffällig im Zeitplan liegt (tkp.at, Titel “So wurde die Affenpocken Pandemie geplant”) ... ein Schelm, wer Böses dabei denkt ...

Dirk Jungnickel / 22.05.2022

Der Virologenstreit ( Besser: Virrologen…) hat diese akademische Fachrichtung irreparabel beschädigt. Sie konnten einen Schwurbler wie Drosten nach oben spülen, weil Merkel ihn sich als Rasputin hielt. Der Streit der beiden ist m.E. völlig irrelevant, bevor sich nicht die Wichtigtuer und Panikmacher ( auch von der WHO!)  vor einem internationalen Gericht verantworten müssen. Die Affenpocken und ein unerklärlicher Haarausfall aus Polynesien dürften demnächst vor allem dem deutschen Michel wieder den Angstschweiß auf die Stirn treiben.

Burkhard Mundt / 22.05.2022

“Wissentlich irregeführt” ist wohl so etwas wie “vorsätzlich irregeführt” und juristisch gesehen anscheinend schwer zu beweisen.

PeterBernhardt / 22.05.2022

@Helmut Driesel *********** Nicht jeder Affe hat eine Affinität zum Affentheater.

Patrick Meiser / 22.05.2022

Vor dem Hintergrund der Entscheidungen des BVerfG zur Bundesnotbremse und der einrichtungsbezogenen Impfpflicht, kann ich mir gut vorstellen, daß das Berufungsgericht in dieser Sache nicht sonderlich von der Vorinstanz abweicht. Der Senat am OLG Hamburg wird vermutl. wenig Interesse zeigen, tief in die von Prof. Dr. Wiesendanger vorgetragene Problematik einzusteigen, vielmehr sich eher auf den Standpunkt zurückziehen, daß vorliegend ein rein zivilrechtliches Verfahren anhängig ist und die vorgetragene Argumentation eher eine eine akademische Frage des öffentlichen Rechts ist. So sehr ich Herrn Prof. Dr. Wiesendanger auch zustimmen mag, gehe ich einstweilen davon aus, daß sich das OLG Hamburg hier einen schlanken Fuß machen wird, bevor es sich da tiefgründig mitden Entscheidungen des BVerfG auseinadersetzen wird. Ich bin in dieser Sache nicht sonderlich optimistisch.

alberto lopez / 22.05.2022

Ist doch irgendwie auffaellig die tage bei der G7 tagung grosse Pockenepidemie -simulation und wenige Tage spaeter ..kaum eine Woche ...geht es auch schon los mit der Verbreitung .....fuer wie bloed halten die uns eigendlich ...fuer ziemlich bloed scheint mir In wenigen Tagen sehen wir dann vermutlich wieder Leichenberge ...Bilder von Pestleichen also das volle Programm ..also huesche Bilder kann man dann auch die Bilder von Windpocken nehmen ...

Friedrich Zimmermann / 22.05.2022

Rettet dem Dativ: Im konkreten Fall wird nun dem (sic!) OLG Hamburg die Beschwerde zur Entscheidung vorgelegt

Dirk Jungnickel / 22.05.2022

Der Virolongenstreit ( Besser: Virrologen…) hat diese akademische Fachrichtung irreparabel beschädigt. Sie konnten einen Schwurbler wie Drosten nach oben spülen, weil Merkel ihn sich als Rasputin hielt. Der Streit der beiden ist m.E. völlig irrelevant, bevor sich nicht die Wichtigtuer und Panikmacher ( auch von der WHO!)  vor einem internationalen Gericht verantworten müssen. Die Affenpocken und ein unerklärlicher Haarausfall aus Polynesien dürften demnächst vor allem dem deutschen Michel wieder den Angstschweiß auf die Stirn treiben.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Claudio Casula / 26.06.2022 / 06:25 / 72

So genießen Sie die Not-Zeiten!

Eine entbehrungsreiche Zeit liegt vor uns, das räumt die Politik jetzt ein. Aber sie sagt uns auch, dass in jeder Krise eine Chance steckt. Das…/ mehr

Claudio Casula / 24.06.2022 / 06:25 / 44

Wien kippt die Impfpflicht. Berlin die Normalität

Das umstrittene Impfpflichtgesetz in Österreich, schon vor Monaten per Verordnung ausgesetzt, wird komplett abgeschafft. Man will raus aus dem Krisenmodus. Nur die Piefkes nicht. Der…/ mehr

Claudio Casula / 22.06.2022 / 16:00 / 104

Lindner kündigt lange Zeit der Entbehrungen an

Finanzminister Christian Lindner erwartet in den kommenden Wochen und Monaten eine „sehr besorgniserregende Situation“. Es bestehe die „Gefahr einer sehr ernstzunehmenden Wirtschaftskrise“. Ach was?! Im…/ mehr

Claudio Casula / 20.06.2022 / 06:00 / 88

Die Kartoffelspalterin

Die linksidentitäre Aktivistin Ferda Ataman, eine Spalterin vor dem Herrn, soll vom Bund als Antidiskriminierungsbeauftragte eingesetzt werden. Hier wird einmal mehr der Bock zum Gärtner…/ mehr

Claudio Casula / 15.06.2022 / 13:30 / 78

Karlsruhe rügt Merkel

Das ging ja fix! Kaum zwei Jahre und vier Monate nach ihrer recht gewagten Forderung, die ihr nicht genehme Ministerpräsidentenwahl eines Landesparlaments „rückgängig zu machen“,…/ mehr

Claudio Casula / 14.06.2022 / 11:00 / 70

One-Way-Ticket nach Ruanda

Großbritannien schiebt ab heute illegal eingereiste Migranten nach Ruanda ab. Das Aufnahmeland bekommt dafür zunächst 120 Millionen Pfund (144 Mio. Euro). Die Vereinbarung mit dem…/ mehr

Claudio Casula / 11.06.2022 / 11:00 / 75

Sommerfest der Charité: Ungeimpfte herzlich ausgeladen

„Zusammen ein Ganzes“: Die Charité lädt zum Sommerfest. Nur die ungeimpften Mitarbeiter müssen leider draußen bleiben. Das Team Sommerfest der Berliner Charité gibt bekannt: „Die Charité…/ mehr

Claudio Casula / 08.06.2022 / 14:00 / 73

Bühne frei, die Sonnenkanzlerin kommt!

Im Berliner Ensemble hält Angela Merkel Hof, antwortet gütig auf Fragen eines Journalisten und zieht Bilanz. Spoiler: Sie hat fast alles super gemacht! Mal im…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com