Rainer Bonhorst / 07.11.2018 / 16:00 / 16 / Seite ausdrucken

Vor dem Bittsteller-Ausschuss

Es ist schon eine Weile her, aber mir will das Verhör der beiden Achse-Autoren Vera Lengsfeld und Henryk Broder vor dem Petitionsausschuss einfach nicht aus dem Kopf gehen. Wie ein nervtötender Ohrwurm meldet sich das Geschehen immer wieder und verlangt nach einer sorgfältigen Analyse. Nach einer Analyse von Grund auf. Kurz und gut: Nach einer Analyse im Bömmelschen Sinne. Bömmel? Na klar: Feuerzangenbowle. 

Also: Stelle mer uns janz dumm: Wat is ene Petitionsausschuss? Oder stelle mer uns noch dümmer: Wat is ene Petition? Ganz einfach: Eine Petition ist auf deutsch eine Bittstellung. Einer, der sich an den Petitionsausschuss wendet, ist also ein Bittsteller.  Einer, der „bitte, bitte“ sagt, in der Hoffnung, gnädiges Gehör zu finden. Man sollte im Dienste der Allgemeinverständlichkeit also von einem Bittsteller-Ausschuss sprechen.

Und was sind Petitionsausschuss-Mitglieder? Sie sind Personen, die dem Bittsteller eine Anhörung, also eine Audienz gewähren. Diese Paarung aus Bittsteller und Audienzgewährer prägt selbstverständlich Art und Stil solcher Begegnungen von Repräsentanten beider Welten. Das Verhältnis zwischen Audienzgewährer und Bittsteller wird auch innenarchitektonisch sichtbar gemacht. Die Gewährer sitzen deutlich abgehoben und in gebührender Entfernung vom Bittsteller, der damit in eine Position vom Typ „armer Sünder“ gelangt.

Aus dieser Konstellation ergibt sich auch, was als angemessenes Verhalten eines Bittsteller zu betrachten ist. Es empfiehlt sich, um das Wohlwollen der Audienzgeber sicherzustellen, dass der Bittsteller im Sitzen eine leicht gebeugte Körperhaltung als Ausdruck des notwendigen Respekts einnimmt. Überhaupt sollte der Bittsteller durch sparsame Mimik und schlichte Sprache signalisieren, dass er die Höhenverhältnisse nicht in Frage stellt.

Ein Bittsteller, der selbstbewusst auftritt, ist eine Zumutung

Und die sind so: Politiker, die eine führende Rolle innehaben, zum Beispiel im Petitionsausschuss, dienen zwar dem Wohle des Volkes, der eine oder die andere tut dies aber gerne von oben herab. Dienen sie von oben herab, so sind sie sozusagen Oberdiener. Beim Militär würde man sagen: Diener mit Portepee. Und jeder weiß, dass ein Portepee-Träger empfindlich darauf reagiert, wenn man ihn, wie der Volksmund sagt, am Portepee packt.

So ist es ein fataler bittstellerischer Fehler, die Bittstellungs-Prüfer erkennen zu lassen, dass der Bittsteller den Portepee-Trägern intellektuell gewachsen, ja – ungeheuerlich – sogar überlegen sein könnte. Dies ist dann ein klassischer Fall von am-Portepee-packen. Er führt bei den am-Portepee-Gepackten zu erhöhtem Blutdruck und kann den Vorwurf zur Folge haben, der Bittsteller trete selbstbewusst auf. Dies ist im Falle Broder ja auch geschehen. Ein Bittsteller, der selbstbewusst auftritt, ist in den Augen eines oder einer von oben herab Dienenden natürlich eine Zumutung. Ein Widerspruch in sich. 

Soweit meine Beschreibung des Petitions- oder Bittsteller-Ausschusses und meine Empfehlungen zum korrekt-gebeugten Verhalten in einer petitiven, also bittenden Situation. Sie könnte dem einen oder anderen Leser ein wenig vordemokratisch erscheinen. Das liegt daran, dass Amtsträger, die von oben herab dienen, im Stil nur schwer von vordemokratischen Würdenträgern zu unterscheiden sind. Der Bittsteller-Ausschuss ist die ideale Bühne, um so ein neuzeitlich-spätfeudales Prinzip sichtbar zu machen.

Nun könnten wir uns noch dümmer stellen und fragen: Wat is ene Ausschuss? Im Gabler Wirtschaftslexikon lese ich: Ausschuss sind Erzeugnisse oder Erzeugnisteile, die für den vorgesehenen Zweck endgültig nicht mehr verwendet werden können.

Also, ich weiß nicht. Da muss ich mich vertan haben. Es muss noch eine andere Ausschuss-Definition geben. Sonst würden doch nicht so viele Leute in einen Ausschuss drängen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man in einen Ausschuss drängt, um dann endgültig nicht mehr verwendet zu werden.    

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Peter Sticherling / 07.11.2018

In Artikel 17 des Grundgesetzes heißt es:“ Jedermann hat das Recht, sich einzeln oder in Gemeinschaft mit anderen schriftlich mit Bitten oder Beschwerden an die zuständigen Stellen und an die Volksvertretung zu wenden.“ Vielleicht wäre es besser gewesen, die „Geneinsame Erklärung 2018“ nicht als Bitte an den Petitionsausschuss, heran zu tragen, sonder als massive und geharnischte Beschwerde darüber, dass die rechtsstaatliche Ordnung an den Grenzen der Bundesrepublik nicht eingehalten wird und dass es eine fortdauernde illegale Einwanderung gibt. Vielleicht wäre es auch besser gewesen, wenn Frau Lengsfeld und Herr Broder die ihnen zugewiesenen niederen Sitzplätze nicht eingenommen, sondern stehend ihre Beschwerde vorgetragen hätten.

Sabine Drewes / 07.11.2018

Das haben Sie sehr schön beschrieben, Herr Bonhorst. Nur das losprustende Lachen, wie beim Lesen oder Ansehen der „Feuerzangenbowle“, das will sich einfach nicht einstellen. Nicht nur der Bömmel verfügte über deutlich mehr an Grips, Menschenkenntnis und Menschenliebe, als der Bittstellerausschuss… Es ist einfach nur erbärmlich.

Franz Bruchmann / 07.11.2018

Ich habe am 14.10.2018 wegen der Anhörung von Frau Lengsfeld und Herrn Broder Frau Rottmann von den Grünen angeschrieben und um Antwort gebeten. ( Zu lesen unter Abgeordnetenwatch.de Rottmann) Ebenfalls den Ausschussvorsitzenden und Parteikollegen ( 40 Jahre CDU-Mitglied) Marian Wendt. Von beiden bis heute keine Antwort. Ich teile also das Leid der Bittsteller: Aber irgendwann ist das Maß voll.

H.Milde / 07.11.2018

Köstlich, wenn´s nicht so traurig wäre. Ist das gelebte Demokratie im Sterbebett?

Andreas Rochow / 07.11.2018

Die einen stellen sich dumm, ... Broder und Lengsfeld haben ihre Sache gut gemacht.

Arne Busch / 07.11.2018

Ich habe mir das ganze jämmerliche Schauspiel dieser Audienzgewährer angetan. Selten in meinem Leben hat mich etwas derart angewidert. Mir wurde schlecht, mir wurde übel. Ich werde wählen, selbstverständlich. Aber niemals wieder, so habe ich mir geschworen, werde ich einer Partei dieses Einheitsparteienkartells meine Stimme geben. Leider gehöre ich damit zu einer 10-15% Minderheit.

Werner Kirmer / 07.11.2018

So ähnlich ist das mit den “Sachverständigen”- Ausschuß. Oder Gutachter-Ausschuß. Davon wird in der Regierung (verständlich) und in den Behörden (unverständlich), gibt es da nur schwachsinnige? Gebrauch gemacht. Das nun die AfD Spitze von einem Gutachter sich sagen läßt was sie Tun und Lassen soll, läßt tief blicken. Hätten sie mal ihre Mitglieder befragt, wäre ja nur ein erster Schritt zu den überfälligen Volksbefragungen. Und das liegt immer richtiger als sog. Experten.

Dirk Jungnickel / 07.11.2018

Um Ihnen weiter auf die ironischen Sprünge zu verhelfen: Interpretierbar wäre ein Ausschuss auch so: Er ist dazu da, Menschen oder auch Bittsteller a u s der S c h u s s linie zunehmen.  In diesem Fall ging es darum, die Petition möglichst unter den Tisch fallen zu lassen, auf dass das gemeine Volk nicht noch mehr aufmuckt. Da sich die mutmasslichen Delinquenten aber unbeugsam verhielten, ging der Schuss nach hinten los, es traf also den Ausschuss sozusagen ein Hinschuss.

E. Albert / 07.11.2018

Wunderbar auf den Punkt gebracht. Auch das mit dem “Ausschuss”...- Mein Eindruck: eine Mischung aus Freisler- und Hexenprozess. Die beiden waren halt zu wenig demütig…Hätte nur noch gefehlt, dass jemand Herrn Broder ein “Sie Lump” an den Kopf wirft…schrecklich.

Sonja Bauch / 07.11.2018

Frau Rottmann sagte zu Frau Lengsfeld und Herrn Broder: “Ich verstehe nicht, was sie hier wollen?” Fazit: Sie hat sich vorher überhaupt nicht mit der Füchtlings-und Migrationspolitk dieser Regierung beschäftigt. Seit 2017 sitzt sie im Bundestag, hat aber bislang vom größten Problem noch nichts mitbekommen. Allerdings wurde sie vom Bürger nicht gewählt sondern über die Liste der Grünen in’s Amt gehievt. Da kann man ja auch nicht viel erwarten, oder?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 17.05.2020 / 14:00 / 16

Die systemrelevante Übersterblichkeit

Jede Krise schafft sich ihre eigene Sprache. Auch Corona konfrontiert mich medial mit einigen linguistischen Überraschungen. So frage ich mich neuerdings: Welches Verhältnis habe ich…/ mehr

Rainer Bonhorst / 12.05.2020 / 11:00 / 36

Europa jetzt als Juristen-Krimi

Wie wird der jüngste Europa-Krimi enden? Wird Karlsruhe als kleines gallisches Dorf gegen Frankfurt, Brüssel und Luxemburg bestehen oder untergehen? Kann Ursula von der Leyen,…/ mehr

Rainer Bonhorst / 03.05.2020 / 14:00 / 11

Deutsches Wunschdenken zur amerikanischen Wahl

Dieser Betrachtung zur näher rückenden Wahl des amerikanischen Präsidenten stelle ich zwei Weisheiten des deutschen Volksmundes voraus. Erstens: Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste. Zweitens:…/ mehr

Rainer Bonhorst / 29.04.2020 / 16:00 / 21

Haare schneiden im Speak-Easy

Einen der schönsten Erfolge im Kampf gegen das Corona-Virus hat jetzt die bayerische Polizei erzielt. Sie hat in einem Landkreis gleich zwei illegale Underground-Friseur-Salons ausgehoben.…/ mehr

Rainer Bonhorst / 24.04.2020 / 15:00 / 34

Muschuland

Wir befinden uns im Jahr fünf nach Corona. Was Greta Thunberg, die soeben in den Vorstand von Volvo berufen wurde, nicht geschafft hat, hat das…/ mehr

Rainer Bonhorst / 22.04.2020 / 11:30 / 21

Der Klopapierindex macht Hoffnung

Das Schlimmste scheint vorüber zu sein. Wieso? Darum: Als ich heute meinen Supermarkt betrat, erfreute mich ein Anblick, den ich schon auf Nimmerwiedersehen in die…/ mehr

Rainer Bonhorst / 19.04.2020 / 06:15 / 73

Olafs Neunormal

Jetzt ist es offiziell. Olaf Scholz hat sie in seiner Eigenschaft als Vizekanzler und Finanzminister verkündet: die „neue Normalität“. Oder the new normal, wie der Neudeutsche…/ mehr

Rainer Bonhorst / 13.04.2020 / 10:00 / 39

Die Welt wird eine andere sein? Doch Stuss bleibt Stuss

Mein Lieblings-Stuss-Satz lautet: „Nichts wird mehr so sein, wie es war.“ Es ist kein neuer Stuss, aber er hat sich mit dem Corona-Virus pandemisch ausgebreitet.…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com