Ulli Kulke / 16.07.2020 / 13:00 / Foto: Pixabay.de / 26 / Seite ausdrucken

Von wegen Parität: Keine Quote im Knast!

Die Unzufriedenheit in Teilen des tonangebenden Blätterwaldes ist groß über das Urteil des Thüringer Verfassungsgerichtshofes, der das Paritätsgesetz der rotrotgrünen Landesregierung gekippt hat. Die Süddeutsche Zeitung bemängelt in dem Zusammenhang gar, dass sich unsere Verfassungsgerichte ganz generell eher dem „Beharren“ (sprich: Recht und Gesetz) verpflichtet fühlen und sich nicht „als Treiber des Fortschritts“ sehen. Bevor wir uns jetzt Gedanken machen, an welche Epoche – oder sogar sehr verschiedene Epochen hier im Lande – uns eine solch gewagte Interpretation der Judikative in der Gewaltenteilung erinnert, denken wir lieber darüber nach, in welchen gesellschaftlichen Bereichen es bei der Parität ansonsten noch so hakt.

Nein, ich meine nicht nur die Folgeparitäten für den Fall, dass das jetzt gekippte Thüringer Gesetz vor einem „fortschrittlichen“ Gericht doch einmal Bestand haben sollte. Als dann anstünden parlamentarische Paritäten für Behinderte, Ausländer, Jugendliche, Senioren, Angestellte, Eltern, Beamte, Singles, Freiberufler, Hundebesitzer, Linkshänder, Radfahrer, Witwen, Vielflieger, sowie LGBTQIA+ in allen Ausprägungen. Es geht ja nicht nur ums Parlament. Wir müssen wenn, dann gleich alle gesellschaftlichen Bereiche durchkämmen, bei denen noch keine 100-prozentige Parität herrscht. Derer gibt es viele. Ein Sektor aber fällt mir da ganz besonders ins Auge. Der Vorteil: Bei ihm wäre ein solches Ziel auch noch wohlbegründbar.

Jeder hat schließlich die Möglichkeit, keine Straftat zu begehen

Im deutschen Strafvollzug sitzen lediglich gut fünf Prozent Frauen ein. Auf jede Frau kommen also 19 Männer – eine Ungleichbehandlung, die jedem modernen („fortschrittlichen“) Gesellschaftsbild Hohn spricht. Wollen wir also Gleichberechtigung im Knast herstellen, werden wir nicht umhinkommen, erst einmal nur Frauen zu Freiheitsstrafen zu verurteilen, und zwar so lange, bis endlich Parität herrscht im Knast. Sobald das Problem gesellschaftlich – und medial – erkannt ist, sollten Richter, die dem Fortschrittsbegriff im Sinne der Süddeutschen Zeitung frönen, damit keine Probleme haben.

Nun könnte man natürlich einwenden: Die deutsche Justiz praktiziere doch die Gleichberechtigung. Männer begehen einfach mehr Straftaten, deshalb wandern von ihnen auch mehr ins Gefängnis. Jeder habe schließlich die Möglichkeit, keine Straftat zu begehen. Aber wer so argumentiert, sitzt genau demselben Fehler auf wie diejenigen, die heute behaupten, es gebe weniger Frauen als Männer, die Lust haben, in Parteien einzutreten und dort Politik zu betreiben. Die sich davon blenden lassen, dass nur ein Viertel der Parteimitglieder, etwa der CDU, weiblich seien.

Einmal Knast, immer Knast

Die Frage ist doch genauso wie die, warum mehr Männer in die Politik gehen als Frauen: Warum begehen mehr Männer als Frauen Straftaten? Und da liegt die Antwort schon auf der Hand – seit langen Jahren passenderweise in erster Linie von Linken und Grünen propagiert: Weil sie häufiger im Knast sitzen. Dort lernen sie andere Knackis kennen, schlechter Umgang, man prügelt sich und verabredet sich dennoch im nächsten Moment schon für den nächsten Bruch draußen – und so nimmt das männliche Unheil seinen Lauf. Man sagt auch: Die Resozialisierung funktioniert nicht. Oder, für die Populisten: Einmal Knast, immer Knast. Und das betrifft vor allem nun mal Männer.

Es hilft also nichts: Die Gleichberechtigung allein ist nur Augenwischerei, nur formal, nur auf dem Papier. Zum Ziel kommen wir nur, wenn im Knast Gleichstellung herrscht. Und das kann nur heißen: Erst mal fahren nur noch Frauen ein.

Die Frauen brauchen sich nicht ängstigen: Die Regelung muss nicht von Dauer sein. Sollte irgendwann Parität herrschen im deutschen Strafvollzug und dann wie von ganz allein Männlein und Weiblein gleichgestellt einsitzen, dann kann sie auch wieder abgeschafft werden.

Natürlich, klar: Auch im Gefängnis muss die Quote auf alle gesellschaftlichen Gruppen angewendet werden, Linkshänder, Hundehalter und alle anderen. Wenn schon, denn schon.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Steffen Schwarz / 16.07.2020

Es ist nicht zu erwarten, das die sog. Links—liberalen (liberal sind sie schon mal gar nicht) daraus lernen werden. Ich bin gespannt,  mit welche neuen kommunistischen Ideen sie jetzt um die Ecke kommen. Sie werden mal politisch tief fallen, daß ist sicher , bloß wird es noch dauern.

u vanraudt / 16.07.2020

Parität ist ein sehr fortschrittliches Ziel. Um unsere Progressivität optimal in die Welt hinausposaunen zu können (schließlich soll ja “am deutschen Wesen die Welt genesen” -  wiedereinmal, aber beim dritten Anlauf klappt es jetzt bestimmt, denn alle guten Dinge sind ja drei, q.e.d.), schlage ich vor, den Deutschen Bundestag in einem ersten Schritt so zu vergrößern, dass jeder Wähler Bundestagsabgeordneter wird (samt Diäten). Zugleich führen wir - damit ja keine Minderheit unterdrückt wird - das Einstimmigkeitsprinzip ein (am besten auch gleich das erforderliche Präsenzquorum so festlegen, dass Beschlüsse nur gefasst werden können, wenn wirklich ALLE anwesend sind). Dann wäre die bestehende heteronome faschistische etc etc Nazi-Ordnung endlich überwunden und wir könnten mutig in die neuen Zeiten schreiten. PS: Bei der Schlachta musste das Einstimmigkeitsprinzip scheitern, da das ja Ausbeuter und Menschenschinder waren ...  ein progressives Einstimmigkeitsprinzip aber wird erfolgreich sein ...

Frank Stricker / 16.07.2020

In Anlehnung an Gerhard Schröder, der am Tor vom Kanzleramt rüttelte, sehe ich schon tausende Frauen am Gefängnistor vom “Klingelpütz” in Köln oder “Santa Fu” in Hamburg schreien “Ich will hier rein”.........Genderflöckchen hätten endlich ihre “Teilhabe”  an der Gesellschaft und würden auch sonst dem geneigten Bürger während ihres Aufenthaltes nicht “auf den Sack gehen”.........

Wolfgang Nirada / 16.07.2020

Bei den Samenspendern, Müllmännern (künftig Müllmänninnen oder Müllfrauen?), Päpsten, Steinigern und Henkern ist die Quote ähnlich schlecht… Also das geht so nicht! Reinstes Mittelalter! Ändern aber presto!

Rolf Mainz / 16.07.2020

Bravo. Und wir sollten noch konsequenter sein: warum leben Frauen im Durchschnitt länger als Männer? Warum Nichtraucher länger als Raucher? Warum Sportliche länger als Fettleibige? Das muss alles aufhören…

H.Störk / 16.07.2020

Ich wäre ja für eine Quotenregelung bei der Einwanderung: bis bei den Einwohnern mit Fluchthintergrund Gleichheit herrscht, werden nur noch Frauen ins Land gelassen. Das kann man sogar mit der Knastquote kombinieren: Frauen, die gegen Gesetze verstoßen, sitzen ein, Männer werden sofort abgeschoben (sofern sie außer der deutschen noch irgendeine andere Staatsangehörigkeit haben).

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ulli Kulke / 29.07.2021 / 08:01 / 191

Ist Baerbocks N-Wort-Schulgeschichte auch erdichtet?

Hat Annalena Baerbock eine Geschichte frei erfunden und öffentlich erzählt, nur um das „Narrativ“ aufzubauen, Lehrer in deutschen Grundschulen würden rassistische Inhalte verbreiten und Kritik…/ mehr

Ulli Kulke / 27.07.2021 / 11:30 / 153

Baerbock und das N-Wort: Multiples Versagen der grünen Strategen

Annalena Baerbock hat in einem Interview versehentlich das N-Wort ausgesprochen, statt „N-Wort" zu sagen! Wieder einmal sind die Grünen in eine der eigenen Fallen getappt.…/ mehr

Ulli Kulke / 20.07.2021 / 06:20 / 162

Die unbeantwortete Frage aller Klimafragen

Wie hoch ist eigentlich der menschengemachte Anteil an der Klimaerwärmung? 99 Prozent? 80 Prozent? Die Hälfte, nur ein oder eher zwei Drittel? Keiner weiß es.…/ mehr

Ulli Kulke / 20.05.2021 / 06:00 / 75

Tagesspiegel-Affäre: Denunziationen, keine Antwort, ein Schweigekartell

Die Sache ist zu einem vorläufigen, schlechten Ende gekommen. Ein Vorgang, an den man sich vielleicht noch länger erinnern wird, wenn er erstmal Schule gemacht…/ mehr

Ulli Kulke / 21.04.2021 / 06:00 / 32

Mietendeckel gekippt? Vorwärts immer, rückwärts nimmer!

Das Urteil kassierte nicht irgendein Projekt der Landesregierung von Berlin, als das Bundesverfassungsgericht am vergangenen Donnerstag (15. April) das Gesetz der Hauptstadt über den „Mietendeckel“…/ mehr

Ulli Kulke / 02.03.2021 / 06:15 / 61

Rohrkrepierer: Die Linke und die Brandstifter

Ein klassisches Eigentor auf dem politischen Parcours. In einer Deutlichkeit, wie es nur selten vorkommt. Ausgerechnet eine Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion der Linken an die…/ mehr

Ulli Kulke / 16.02.2021 / 06:25 / 93

Fukushima: Wie t-online die Fakten verstrahlt

Der zehnte Jahrestag der Tsunamikatastrophe von Fukushima steht unmittelbar bevor, und das heißt, aus Erfahrung: Wir müssen uns auf einiges gefasst machen, was da an…/ mehr

Ulli Kulke / 21.01.2021 / 06:15 / 81

Berlin: 100 Prozent Quote für Irrsinn

Berlin wie es leibt und lebt: Die Inkompetenz und Ineffizienz der Stadtverwaltung riecht zum Himmel. Man flüchtet sich in ideologische und politisch korrekte, aber rechtlich…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com