Benny Peiser / 11.07.2019 / 06:03 / Foto: Tim Maxeiner / 79 / Seite ausdrucken

Von wegen Notstand. Es grünt auf der Welt! 

Seitdem der Weltklimarat (IPCC) im letzten Oktober vor einer schon bald bevorstehenden Klimakatastrophe warnte, hat sich die periodisch aufflammende Öko-Hysterie in Teilen Westeuropas weiter aufgeheizt. Die Erde erwärme sich schneller als bisher vorausgesagt, erklärten Klimawissenschaftler, und zwar mit ernsteren Folgen als angenommen. Der Weltklimarat verlangt, dass die Menschheit den globalen Temperaturanstieg auf 1,5 Grad Celsius (gegenüber dem Niveau vor Beginn der Industrialisierung) begrenzt. 

Sollte die globale Temperatur in den kommenden Jahren um ein halbes Grad steigen, drohten Natur und Menschheit dramatische Folgen. Ab einem halben Grad, so wird prophezeit, werden sich Dürrekatastrophen und Überschwemmungen, Wirbelstürme und Waldbrände vervielfachen. Noch mehr Armut für hunderte von Millionen Menschen sei eine der besonders schlimmen Folgen. Ein Jahrzehnt sei alles, was bleibe, um katastrophale Schäden durch den Klimawandel zu stoppen, warnte die Präsidentin der UNO-Generalversammlung, María Fernanda Espinosa Garcés, an einer hochrangigen Sitzung der Vereinten Nationen Anfang des Jahres: „Wir sind die letzte Generation, die irreparable Schäden auf unserem Planeten verhindern kann“, sagte sie. 

Diesem apokalyptischen Weltbild stehen allerdings harte Daten und Fakten entgegen. Es besteht ein erheblicher Widerspruch zwischen dem neuen Klimaalarm und der empirischen Realität. 

Die Temperaturen fallen wieder 

Da ist zum einen die Tatsache, dass die durchschnittliche globale Temperatur seit dem Super-El-Niño vor drei Jahren um fast ein halbes Grad Celsius gefallen ist. Und obwohl die globalen Temperaturen seit dreißig Jahren langsam gestiegen sind, hat sich dieser Trend seit Anfang des Jahrhunderts merklich verlangsamt, anstatt sich zu beschleunigen. Dies steht im völligen Gegensatz zu den Voraussagen der Klimamodelle.

So wurde im ersten Bericht des Weltklimarates im Jahr 1990 ein Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur von 0,3 Grad Celsius pro Jahrzehnt vorausgesagt. Tatsächlich sind die globalen Temperaturen seither nur zwischen 0,13 und 0,2 Grad Celsius pro Jahrzehnt angestiegen, je nachdem, welcher Datensatz verwendet wird. Das heißt: Lediglich ein Drittel bis zwei Drittel der prognostizierten Erderwärmung hat in den letzten dreißig Jahren stattgefunden, und dies, obwohl zugleich mehr als die Hälfte aller industriellen Kohlendioxidemissionen seit Beginn der industriellen Revolution freigesetzt wurden. 

Die Begrenzung des Anstiegs der globalen Temperatur auf 2 Grad Celsius über dem vorindustriellen Niveau wurde 1996 von der EU als politisches Ziel festgelegt und schließlich auch von der UNO übernommen. Die meisten Klimaökonomen waren davon überzeugt, dass erst bei einem globalen Anstieg von über 2 Grad Celsius Nettoschäden entstehen würden. Bei einem flauen Temperaturanstieg von 0,1 oder 0,2 Grad Celsius pro Jahrzehnt würde dieses Ziel allerdings erst in einem halben Jahrhundert oder sogar noch später erreicht werden. 

Der überraschend langsame Anstieg der Temperaturen und das Ausbleiben vorausgesagter Klimakatastrophen hat bei Wissenschaftlern wachsende Besorgnis ausgelöst. Die Angst vor dem Verlust wissenschaftlicher Glaubwürdigkeit steckt wohl auch hinter der Entscheidung des Weltklimarats im letzten Oktober, die Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius als neues Ziel auszugeben. 

Um den 1,5-Grad-Grenzwert zu erreichen, darf die Welt laut Weltklimarat nur noch etwa 420 Gigatonnen CO2 ausstoßen. Bei der gegenwärtigen Emissionsrate wäre dieses globale CO2-Budget bereits in sechs bis zehn Jahren aufgebraucht. 

Damit ist der Tag des Jüngsten Klima-Gerichts in greifbare Nähe gerückt. Bis zum Jahr 2030 müssten die CO2-Emissionen im Vergleich zum Jahr 2010 um 45 Prozent fallen, so die IPCC-Wissenschaftler, um eine Katastrophe zu verhindern. 

Meeresspiegel steigt ein kleines bisschen 

Während die globalen CO2-Emissionen ungebremst steigen, gibt es keine Anzeichen für eine Beschleunigung des Klimawandels oder von dessen Folgen. Trotzdem ist es für Wissenschaftler, Medien und Aktivisten seit Jahren zur Routine geworden, extreme Wetterereignisse mit dem Klimawandel in Verbindung zu bringen. Die grundlegende Behauptung ist, dass der Anstieg von Treibhausgasen in der Atmosphäre in den vergangenen Jahrzehnten zu immer extremeren Wetterbedingungen aller Art geführt hat – zu mehr Dürren, mehr Überschwemmungen, stärkeren Wirbelstürmen und mehr Waldbränden. 

Entgegen allen Voraussagen, die auf Klimamodellen beruhen, hat weder die Zahl noch die Intensität von Dürren, Überschwemmungen, Waldbränden oder Wirbelstürmen in den vergangenen dreißig Jahren zugenommen. Dies geht aus dem „IPCC Special Report on Global Warming of 1,5g C“ hervor. 

Selbst der Anstieg des Meeresspiegels vollzieht sich sehr viel konstanter als vorausgesagt. Laut NASA beträgt der durchschnittliche Anstieg des Meeresspiegels seit 1993 3,2 Millimeter pro Jahr. Es gibt keinerlei Anzeichen für eine Beschleunigung dieser Wachstumsrate, seitdem Satelliten vor 25 Jahren damit begonnen haben, den Meeresspiegel zu messen. Bei dieser Rate beträgt der Anstieg sage und schreibe 32 Zentimeter in hundert Jahren. 

Weniger Hunger und Armut trotz Erwärmung

Zwar werden Hitzewellen etwas häufiger, aber laut einer 2015 veröffentlichten Studie führt kaltes Wetter zu zwanzigmal mehr Todesfällen als heißere Perioden: Eine großangelegte Lancet-Studie analysierte die Daten von 74 Millionen Todesfällen zwischen 1985 und 2012 in dreizehn verschiedenen Ländern. 7 Prozent der Todesfälle hingen mit niedrigen Temperaturen zusammen, nur 0,4 Prozent mit erhöhten Temperaturen. 

Ebenso wenig bekannt ist wohl auch die Tatsache, dass die wetterbedingte Sterblichkeit und die Sterblichkeitsraten weltweit in den letzten hundert Jahren um mehr als 95 Prozent zurückgegangen sind. Die größten Verbesserungen ergaben sich aus dem Rückgang der Sterblichkeit aufgrund von weniger Dürren und Überschwemmungen, die für mehr als 90 Prozent aller globalen Todesfälle verantwortlich waren, welche durch extreme Wetterereignisse im 20. Jahrhundert verursacht wurden. 

Als ebenso haltlos erweisen sich die endlosen Prophezeiungen der letzten Jahrzehnte, laut denen der Klimawandel zu einem Anstieg von Armut und Hunger führen werde. Nach Angaben der Weltbank hat sich seit 1990 der Anteil der Armen weltweit halbiert. Auch der Anteil der unterernährten Menschen ist global seit 1990 um fast die Hälfte gesunken. Die weltweite Verringerung der Armut und des Hungers um mehr als 50 Prozent hat sich in einer Periode globaler Erwärmung vollzogen und ist zweifellos eine der bemerkenswertesten menschlichen Errungenschaften in der Geschichte. 

Dabei ist vielen unbekannt, dass der Ausstoß von anthropogenen, also menschengemachten Treibhausgasen dabei eine herausragende Rolle spielt. Hunderte von wissenschaftlichen Publikationen haben dokumentiert, dass die steigenden Kohlendioxidkonzentrationen in der Luft zu einer markanten Steigerung globaler Ernteerträge und zu einem dramatischen Rückgang globaler Armut beigetragen haben. 

Vorteile beweisbar, Nachteile nicht

Die Apokalyptiker und Katastrophenpropheten irren. Die langsam steigenden Temperaturen und die wachsenden Kohlendioxidemissionen haben im Großen und Ganzen mehr positive als negative Auswirkungen auf die Menschheit und die Biosphäre. Diese enormen Vorteile sind manifest und beweisbar, während die Kosten künftiger Erwärmung weiterhin spekulativ und ungewiss bleiben. 

Der größte Vorteil entsteht freilich nicht durch die moderate Klimaänderung, sondern durch das Kohlendioxid. Auf einem Viertel bis der Hälfte der bewachsenen Gebiete der Erde hat sich in den vergangenen 35 Jahren eine erhebliche Vergrünung gezeigt, vor allem wegen der Zunahme des atmosphärischen Kohlendioxids. Zahlreiche auf Satellitenbeobachtungen basierende Studien zeigen, dass der Anstieg des atmosphärischen CO2-Gehaltes während der letzten drei Jahrzehnte signifikant zur Vergrünung unseres Planeten beigetragen hat. 

Der steigende CO2-Gehalt der Atmosphäre wirkt wie eine Düngung auf die Vegetation. Satellitenaufnahmen belegen, dass die Pflanzendecke auf der ganzen Welt üppiger geworden ist. Diese Zunahme an grüner Biomasse weltweit entspricht nach Angaben von Wissenschaftlern einem neuen grünen Kontinent, doppelt so groß wie die USA. 

Nach Angabe der Wissenschaftler sind 70 Prozent des globalen Ergrünens auf den Düngeeffekt der steigenden CO2-Werte zurückzuführen. Die damit einhergehende Erhöhung der Ernteerträge hat den chronischen Hunger in den Entwicklungsländern von 24 Prozent der Bevölkerung im Jahre 1990 auf unter 10 Prozent reduziert, obwohl die Bevölkerung um 40 Prozent zunahm. 

Auch die Sahara zieht sich zurück

In scharfem Kontrast zu düsteren Prognosen hat die globale Erwärmung sogar positive Effekte auf die Sahara und die Sahelzone. Gemäß Nature-Magazin nehmen Wissenschaftler an, dass der Anstieg von CO2-Emissionen „günstig für die Aufrechterhaltung und potenzielle Verstärkung der Erholung der Niederschläge in der Sahelzone ist“. Die südliche Grenze der Sahara hat sich denn auch seit mehr als dreißig Jahren zurückgezogen. Familien, die in feuchtere Küstenregionen geflohen waren, haben begonnen zurückzukehren. 

Eine im letzten Jahr publizierte Studie dokumentierte anhand von Satellitenbildern, dass die Vegetationsbedeckung von Wäldern südlich der Sahara in den letzten drei Jahrzehnten um 8 Prozent zugenommen hat. Auch die globale Waldbedeckung hat in den vergangenen vier Jahrzehnten merklich zugenommen. So zeigt eine Analyse von Satellitendaten, dass weltweit die Fläche, auf der mindestens fünf Meter hohe Bäume wachsen, seit etwa 35 Jahren um 2,24 Millionen Quadratkilometer gewachsen ist. 

Kurzfristige Witterungsschwankungen und extreme Wetterereignisse verursachen oft schreckliche menschliche Kosten, und solche Wetterereignisse machen zu recht Schlagzeilen. Aber sie erfassen nicht die Realität des vergleichsweise milden Klimas unseres Planeten, das in den letzten drei Jahrzehnten die Erde etwas wärmer, etwas feuchter und sehr viel grüner gemacht hat. 

Die Vorhersagen eines katastrophalen Klimawandels haben sich in den vergangenen dreißig Jahren als falsch oder extrem überzogen erwiesen. Das bisherige Ausbleiben einer beschleunigten Erderwärmung bedeutet freilich nicht, dass es auch in Zukunft so bleiben wird. Niemand weiß mit Sicherheit, wie sich das Klima der Welt angesichts anhaltender CO2-Emissionen in den nächsten Jahrzehnten entwickeln wird. In den kommenden zehn Jahren wird sich allerdings erweisen, ob die Zunft unheilverkündender Klimawissenschaftler einmal mehr falsch liegt. 

Dieser Beitrag erschien zuerst in der Weltwoche. Wir danken für die Genehmigung zur Übernahme.
 

Benny Peiser, seit vielen Jahren Achgut.com-Autor, ist Direktor der Global Warming Policy Foundation (GWPF), einer in London ansässigen, überparteilichen Denkfabrik für Klima- und Energiepolitik.

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Eugen Müsch / 11.07.2019

Bei uns gewittert es gerade und es ist für Mitte Juli ziemlich kalt. Und was tut die “Friday for no futurer” Bewegung dagegen? Muss ich mir sorgen machen? Auch so jetzt sind Ferien, und fast alle mit dem Flieger weg.

Christa Born / 11.07.2019

Herr h. Hotz. Danke für die Frage, ich habe schon verschiedentlich darauf hingewiesen: Physikalisch spielt einzig die Absorption des CO2 - O-C-O Molekül (ca. 400ppm in der Atmosphäre!) von gewissen el. mag. Frequenzen (Plancksches Strahlungsgesetz => Verteilung der elektromagnetischen Energie der Wärmestrahlung eines schwarzen Körpers in Abhängigkeit von der Wellenlänge) eine Rolle auf die Boltzmann Verteilung der Wärmebewegung der Moleküle in der Luft. Strahlung von der Sonne ~6000Kelvin, Rückstrahlung vom Boden ~400K.  Einen wie so oft behaupteten “Glashaus-Effekt” gibt es NICHT! Leider habe ich konkret hierzu nie eine wiss. Publikation gefunden. Wer kennt eine solche??

Martin Landvoigt / 11.07.2019

@Achim Blank - Sie zitieren: “Die CO2-Uhr des MCC bildet damit den neuen allgemein wissenschaftlich anerkannten Stand der Forschung ab.” Wahrscheinlich halten Sie das selbst für Fake News. Die Alarmisten setzen den ‘Standard’ durch pure Medienmacht. Viele Wissenschaftler können mit guten Argumenten diesen Unsinn als reine Propaganda erkennen.

Martin Landvoigt / 11.07.2019

@Harald Hotz: Sie fragen nach den physikalischen Grundlagen. Die gibt es und sind tatsächlich ‘Konsens’ unter den Physikern. Aber mit ihrem einfachen Gedankenexperiment werden sie das nicht fassen können. Der Strahlungstransport der Wärme in Gasen mittels Emission und Absorption ist ein vergleichsweise komplizierter Vorgang. So lange man diesen isoliert betrachtet existieren Modelle, die etwa 0,95 - 1,2 Grad bei Verdopplung des CO2 Gehaltes ausmachen. Allerdings ist die Atmosphäre ein recht komplexes, mit vielen Teils chaotischen Wechselwirkungen bestimmtes Gebilde. man spricht vereinfacht auch von Rückkopplung. Klimaalarmisten betonen die Wasserdampfrückkopplung, die aber empirisch so nicht nachweisbar ist. Andere Rückkopplungen, wie Wolkenbildung und konvektiver Wärmetransport sind weit schwerer zu bestimmen. Einige Studien gehen in der Summe von negativen Rückkopplungen aus, die dann summarisch deutlich unter 1 Grad bei Verdopplung des CO2 Gehaltes liegen. Andere Studien gehen von moderaten positiven Rückkopplungen aus, die dann bei rund 1,5 Grad liegen. Keine neuere Studie liefert Klimasensitivitäten (TCR oder ECS) liefert Werte über 2 Grad, aber das IPCC rechnet dennoch mit 3 Grad Klimasensitivität. Andere Faktoren (Antriebe) können da die Klimaentwicklung viel stärker beeinflussen.

B. Jacob / 11.07.2019

Der westliche Finanzmarkt ist nahezu erschöpft und währen früher Fördermittel dazu gedacht waren, Industriezweige die wirklich Dreckschleudern waren zu animieren, mit sauberer Umwelttechnologie, Filtereinbau den Schadstoffaustausch zu verringern, entdeckte man als neues finanzielle Geschäftsmodell den CO2 Zertifikate Handel, der wahrscheinlich nur in Deutschland so massiv betrieben wird, damit unsere Umverteilungspolitiker die jedes Geld Töpfchen plündern und mit ihren irrwitzigen Eingriffen in die Wirtschaft unseren Wirtschaftsstandort schwächen, diese neue Abzocke Methode. Es geht um das Geld und nicht wie so schön gelogen um Umwelt. Durch Propaganda werden die Menschen erst zu wahren Hysterikern und der Bildungsnotstand tut sein übriges.

Manfred Knake / 11.07.2019

zum Zitat:“ Laut NASA beträgt der durchschnittliche Anstieg des Meeresspiegels seit 1993 3,2 Millimeter pro Jahr. Es gibt keinerlei Anzeichen für eine Beschleunigung dieser Wachstumsrate, seitdem Satelliten vor 25 Jahren damit begonnen haben, den Meeresspiegel zu messen. Bei dieser Rate beträgt der Anstieg sage und schreibe 32 Zentimeter in hundert Jahren.“ Zitat Ende - Zu ergänzen wäre, dass sich die Satellitenmessungen aus bisher ungeklärten Gründen von den landbasierten Pegelmessungen deutlich unterscheiden. Zunächst mussten die Satelliten auch wegen fehlerhafter Kalibrierung nachjustiert werden. Die Messungen der Universität Siegen aus 2013 zeigen für die Nordsee derzeit einen Anstieg von 1,7 mm im Jahr oder 17 cm im Jahrhundert an. Die Pegel Norderney und Cuxhaven zeigen keinen beschleunigten Anstieg an. Die Küstenschutzbehörde Nieders. Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) geht von einem säkularen Anstieg als Deichbemessungszuschlag von 25 cm im Jahrhundert aus. Der Meeresspiegel der Nordsee steigt kontinuierlich seit dem Ende der Weichselkaltzeit seit 12.000 Jahren mal mehr oder weniger an (Transgression, Regression), das lernten Kinder früher in der Grundschule. Der Meeresspiegel in Teilen des Pazifiks schwankt laut dem australischen „Bureau of Meteorology“ seit Jahrzehnten um einen mittleren Wert mit einem derzeitigen leichten Anstiegstrend von ca. 2mm im Jahr.

Michael Dost / 11.07.2019

Lieber Herr Harald Hotz, da sie nach de Physikern rufen, fühle ich mich angesprochen (zudem ich mich kurzzeitig auch mit der Analyse von Gletschern beschäftigt habe, also mittelbar mit offenkundigen Folgen der “Erderwärmung”.) Ihre Vorstellung von einem Grundlagenmodell können die physikalischen Basisprozesse des Treibhauseffekt leider nicht korrekt abbilden. Das ganze ist ein wenig komplexer. Andererseits wurden solche Fragen in der Tat schon in laienverständlichen Modellen durchgerechnet. Wenn sie sich die Mühe machen wollen, können sie im Internet fündig werden. Da die “Achse”  keine links zulässt, googeln Sie nach “Heller sehr gelungene Darstellung des Treibhauseffektes“ . Ich halte es als einer der nach Quellen 2,5% nicht dem Getinismus verfallenen :-) Wissenschaftler anstelle untauglicher, unrelistischer und unbwirtschaftlicher Versuche zur “Rettung durch CO2-Vermeidung” für richtiger, die Geselschaft und deren Technologien an eine mögliche weitere Klimaerwärmung “wetterfest” anzupassen, natürlich bei sparsamem Umgang mit den Ressourcen. Sollte nämlich die These vom bösen CO2 trotz aller gutn Gründe, die m.E. dagegen sprechen, doch stimmen, so ist trotzdem nicht zu erwarten, dass die Erwärmung durch die wohlstandzerstörenden und armutsbringenden Anstrengungen eines kleinen Deustchlands beeinflussbar ist. Das “Irgendwer muss mal damit anfangen” erweist sich als sehr naive Parole angesichts des Kopfschüttelns anderer Länder über die Deusrchen Geisterfahrer. Die Welt wird sich unseren moralischen Belehrungen genausowenig bereitwillig anschließen wie “unerem” Atomausstieg. Sollte aber die Klimaerwärmung auf externe Einflüsse (z.B. solarer Teilchenausstoß, was ich für wahrscheinlicher halte) zurückzuführen sein, so wäre die “Anpassungsstrategie” ohnehin die einzig sinnvolle. Da sie somit viele mögliche Szenarien adressiert, ist sie die einzig rationale Reaktion für alle, die Gretas “Russisches Roulette” for future nicht bereitwillig mitspielen wollen.

Martin Landvoigt / 11.07.2019

@ Heinz Blatter: Sie können auch heute am Hitzschlag sterben. Das Wetter liefert alle möglichen Kapriolen, und das seit bestehen der Erde. Die Mitteltemperatur der Erde sagt aber nichts zum aktuellen Wetter: Sie können genau so gut auch bei 5 Grad höherer Erdmitteltemperatur noch erfrieren. Nur statistisch wird es wohl weniger Kältetote geben als heute.

Peter Michel / 11.07.2019

Eigentlich ist das mit der Klima-Hysterie sehr gut. Jetzt werden Maßnahmen verkündet und durchgesetzt, in ein paar Jahren feiert man die Klima-Retter, weil sie den Gau abwenden konnten. Dank sei Prophet Habeck und seinen Jüngern.

Arno Schmied / 11.07.2019

Zum Meeresspiegel: Der steigt seit 10.000 Jahren, anfangs mit mehreren Metern pro Jahrhundert, ggw. mit wenigen Zentimetern pro Jahrhundert und nähert sich asymptotisch an NULL an! Vielleicht erreicht er Null sogar und fällt wieder, wer weiß? Alles schon mal dagewesen, alles schon überlebt worden.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Benny Peiser / 21.11.2017 / 17:30 / 9

Deutschlands Klimakirche ohne Dach

Ein Kommentar zur politischen Lage in Deutschland, von Großbritannien aus betrachtet: Deutschland steht vor einer politischen Krise, nachdem am späten Sonntagabend die Vier-Parteien-Sondierungsgespräche zur Bildung…/ mehr

Benny Peiser / 28.01.2017 / 10:49 / 0

Wie die Energiewende die deutsche Umweltbewegung spaltet

Professor Fritz Vahrenholt zählt zum Urgestein der deutschen Umweltbewegung und gilt als einer der frühen Protagonisten von sogenannten erneuerbaren Energien in Deutschland. Inzwischen ist er…/ mehr

Benny Peiser / 17.12.2016 / 16:00 / 2

Donald Trump und die Zukunft der Klimapolitik

Die BBC sprach mit mir über die Zukunft der US-amerikanischen Klima- und Energiepolitik. Hier das interview. BBC: Donald Trumps Entscheidung, einen Klimaskeptiker zum Chef des…/ mehr

Benny Peiser / 04.03.2016 / 21:11 / 6

Nach dem heißen El Niño-Jahr 2015: Was macht die Welttemperatur?

Seit 1997 ist die Welttemperatur über einen Zeitraum von etwa 15 Jahren nicht mehr merklich angestiegen. Der Unterschied zwischen den einzelnen Jahren ist statistisch nicht…/ mehr

Benny Peiser / 20.02.2016 / 10:54 / 0

Klimapolitik nach Paris

Ein langes Interview mit Benny Peiser für Leute, die noch immer Interesse haben an internationaler Klimapolitik: “A rolling back of climate policies would not come…/ mehr

Benny Peiser / 14.02.2016 / 10:29 / 2

Angela Merkels Kampfhund hat Tollwut

Die Deutsche Politik pflegt im Ausland inzwischen einen Auftritt, der zwischen Größenwahn und Irresein mäandert: Gunther Krichbaum (CDU), Vorsitzender des Ausschusses für die Angelegenheiten der…/ mehr

Benny Peiser / 27.01.2016 / 17:37 / 0

Neue Blamage für die Untergangspropheten aus Potsdam

Erinnern Sie sich noch an diese Katastrophen-Prognose der Potsdamer Computerspieler? Wenn das Klima kippt: Würde der Monsun ausbleiben oder heftiger werden, wäre einem großen Teil…/ mehr

Benny Peiser / 10.01.2016 / 13:01 / 3

New York Times: Germany on the Brink

[...] If you believe that an aging, secularized, heretofore-mostly-homogeneous society is likely to peacefully absorb a migration of that size and scale of cultural difference,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com