Thilo Schneider / 04.01.2018 / 06:26 / Foto: Bene16 / 102 / Seite ausdrucken

Von Halbnegern und Meinungsfreiheit für Vollidioten

Gestatten? Jens Maier, Mitglied der AfD-Bundestagsfraktion, Verteidiger des Abendlandes, Pfeiler der Meinungsfreiheit und Retter des Grundgesetzes. Jens Maier ist – fast bin ich geneigt, zu schreiben „wie könnte es anders sein?“ – Richter am Landgericht Dresden gewesen, und Jens Maier gilt auch innerhalb der AfD als konservativ. Sehr konservativ. Sehr, sehr, sehr konservativ.

Aber der Reihe nach, was ist geschehen? Der weltberühmte Sohn von Boris Becker, Noah Becker, hat beklagt, dass Berlin im Vergleich zu London oder Paris eine „weiße Stadt“ sei und er selbst schon wegen seiner braunen Hautfarbe „angemacht“ worden wäre. Nun ist es ja eine Sache, ob Zustände wie in den Pariser Banlieues oder der Oxford Street, die sich nur noch durch den Linksverkehr von Kabul unterscheidet, auch für Berlin wünschenswert sind. Und immerhin gibt sich ja die Berliner Landesregierung große Mühe, dass Berlin diesbezüglich an Buntheit mit den beiden vorgenannten Metropolen gleichzieht – und ist dabei ja auch nicht ganz unerfolgreich.

Eine ganz andere Sache ist das Kommentieren dieses Kommentars. Diskussionsansätze gibt es da ja durchaus. Und es ist Beckers gutes Recht, derart unhaltbare Zustände im Regenbogenland zu beklagen, so, wie es das Recht eines jeden Anderen ist, Noah Becker zu fragen, wann er denn der Meinung sei, dass ein hautfarbendunkleres Berlin jetzt mit Paris und London gleichgezogen habe.

Ja, es gehört sogar zur Meinungsfreiheit, Noah Becker zu empfehlen, einen wie auch immer gearteten Karriereneuanfang – so er je eine hatte – in Ankara, Teheran oder meinetwegen auch Tunis zu probieren. Falls er denen da nicht „zu hell“ oder zu wenig Muslim oder schlicht zu untalentiert und uninteressant ist. Das alles darf Meinungsfreiheit. Das nennt sich „Diskurs“. Meinungsfreiheit darf sogar fragen, was Noah Beckers Friseur beruflich macht.

Henryk Broder mit „hey Jüdlein“

Jens Maier jedenfalls hat sich darob via Twitter gefragt, „ob denn der kleine Halbneger zu wenig Aufmerksamkeit bekommen habe“, weil „sich sein Verhalten anders nicht erklären ließe“.

Ich bin Liberaler mit Leib und Seele, und ich esse sehr gerne Mohrenköpfe und Negerküsse, und die Sprachpolizei kann mir da gerade mal ganz gepflegt den Silberrücken herunterrutschen. Aber ich käme niemals – unter keinen Umständen – auf die Idee, Roberto Blanco mit „hey Neger“, Peter Maffay mit „hey Zigeuner“, Elias M’Barek mit „hey Ölauge“ oder Henryk Broder mit „hey Jüdlein“ von der Seite anzuquatschen.

Es gibt Dinge, die tut man einfach nicht. Weil sie diffamierend, herabwürdigend, verletzend, respekt- und rücksichtslos sind. Ich würde schließlich auch keinen Brillenträger als „Brillenschlange“ oder Übergewichtigen als „fette Sau“ bezeichnen.  Solche Dinge überlasse ich Menschen ohne Niveau und ja – auch ohne Bildung. Ich würde auch keinen AfD’ler als „Nazi“ bezeichnen, wenn mir Argumente ausgehen. Noch einmal: Es gibt Dinge, die tut man nicht. Wenn man gut erzogen ist.

Wenn nun ausgerechnet ein Richter derartige Äußerungen von sich gibt, dann stellt sich durchaus die Frage, wie unbefangen dieser Richter sein Amt versehen hat und „wie es in ihm denkt“. Ich halte es gerne mit dem angeblichen Zitat von Voltaire: „Das Recht zu sagen und zu drucken, was wir denken, ist eines jeden freien Menschen Recht, welches man ihm nicht nehmen könnte, ohne die widerwärtigste Tyrannei auszuüben. Dieses Vorrecht kommt uns von Grund auf zu; und es wäre abscheulich, dass jene, bei denen die Souveränität liegt, ihre Meinung nicht schriftlich sagen dürften.“

Nur zu! Fühlen Sie sich ermuntert!

Und ich bin dafür, dass jeder seine Meinung frei sagen darf, auch wenn ich diese Meinung nicht teile oder sogar für richtiggehenden Schwachsinn halte. Deswegen bin ich auch gegen das NetzDG, Gesinnungsschnüffelei und das mundtot oder ganz tot machen von politischen Gegnern. Ich bin in diesem Sinne auch gerne bereit, eine Partei wie die AfD vor Verboten in Schutz zu nehmen und auch deren Meinungsäußerungen – ob sie mir passen oder nicht – anzuhören.

Mich allerdings ermächtigt diese Meinungsfreiheit dazu, mich über das schamhafte Zurückrudern von Jens Maier („Ein Mitarbeiter war das! Ein Mitarbeiter war das! Ich war das nicht! Ich habe mir den zur Brust genommen. Habe ich! Echt jetzt!“), seine lächerliche Löschung des Tweets und Alexander Gaulands sanften Tadel, dass „so etwas nicht sein Stil sei“ lustig zu machen. Und ich frage mich wirklich, ob die Vollidioten hierzulande „zu wenig Aufmerksamkeit“ bekommen, weil ich mir derart dümmliches Verhalten auch nicht anders erklären kann. Meine Aufmerksamkeit jedenfalls haben sie. Deswegen sind sie für mich unwählbar. Solche Leute fasse ich ebenso wenig oder so viel an wie Islamisten und Chaoten von der Antifa.

Daher fordere ich Jens Maier öffentlich auf: Äußern Sie Ihre Meinung! Nur zu! Fühlen Sie sich ermuntert! Fühlen Sie sich frei! Sagen Sie, was Sie denken! Sagen Sie, was Sie fühlen! Zeigen Sie den Negern und Halbnegern mal richtig, wo der Dampfhammer hängt. Damit jeder sieht, wer Sie sind. Und was Sie sind. Welche Urteile über Sie und Ihre Partei damit verbunden sind? Nun ja: Mit Vor-Urteilen und Ab-Urteilungen kennen Sie sich ja bereits beruflich bestens aus. Und jetzt: Heul leiser, Herr Maier. Und halten Sie NIE WIEDER Vorträge über Dinge wie Anstand und Respekt. Dieses Recht haben Sie verwirkt. Auch damit kennen Sie sich als Wiederholungstäter ja aus.

P.S.: Gemerkt? Ich habe Sie kein einziges Mal als Nazi oder Rassisten bezeichnet. So geht das, Sie Amateur!

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Martin Lederer / 04.01.2018

“dem weltberühmten Sohn von Boris Becker”: Wohl eher “dem Sohn des weltberühmten Boris Beckers”.

Burkhard Minack / 04.01.2018

Sehr emotional, sehr ehrlich, sehr gut, Herr Schneider! Wer dem Prominentensohn Becker Junior an den medialen Lippen hängt und das, was er so dahersagt, ernst und übel nimmt, sollte ihm was erwidern- wenn es denn sein muß.  Aber: Es gibt Dinge, die tut man einfach nicht. Das “Ding” von Maier ist einfach nur prollig, idiotisch und parteischädigend!

Gabriel Michaelis / 04.01.2018

Sehr geehrter Herr Schneider, zu Ihrem Artikel fällt mir noch folgendes Zitat von Goethe ein: „Die Bösen tun das, was die Guten nur denken.“ Zu den Bösen gehört in diesem Fall Herr Maier, zu den Guten gehören Sie, da Sie das Böse nur denken, aber nicht auszusprechen wagen.

Stefan Leikert / 04.01.2018

P.S. Ja, gemerkt! Sie nennen ihn Vollidiot. So wird das nichts, Herr Schneider

Anne Kupfer / 04.01.2018

Jap, der Tweet war anstands- und respektlos… und doch ist er die Aufregung nicht wert. Es war ein Wort, nicht mehr und nicht weniger, mit dem der Verfasser sich selbst mehr geschadet hat, als sonst jemandem. Was solls…

Frank Schermer / 04.01.2018

Sehr gut auf den Punkt gebracht! Bravo!

Friedrich Schiller / 04.01.2018

Unabhängig davon, ob man sich über “Maiers” Tweet empört oder die AfD strikt ablehnt, gibt es nicht nur in diesem konkreten Fall, sondern grundsätzlich ein Problem, “das, was nicht genannt werden darf”, irgendwie doch zu benennen. Noah Beckers Bezeichnung “weiße Stadt” hat einen eindeutigen Bezug zu einer Hautfarbe, die man “politisch korrekt” verwenden darf. N. Beckers Hautfarbe wirft hier ein unlösbares Problem auf, weil JEDES tatsächlich vorhandene deutsche Wort im Sinne der PC verboten ist. Zu “Mischling” schreibt der Duden: Die Verwendung des Wortes Mischling als Personenbezeichnung gilt wegen der damit verbundenen Reduktion auf die biologische Herkunft zunehmend als diskriminierend. Zu “Mulatte” sagt er: Der Ausdruck Mulatte / Mulattin mit der Bedeutung »(männlicher bzw. weiblicher) Nachkomme eines hell- und eines dunkelhäutigen Elternteils« gilt mittlerweile im öffentlichen Sprachgebrauch wegen ihres Ursprungs als abwertend und wird deshalb im Sinne der Political Correctness weitgehend vermieden. Und der Duden endet hierzu mit der Feststellung: Eine politisch korrekte Ersatzbezeichnung gibt es allerdings nicht. Allgemein sollte man Menschen nicht über ihre Hautfarbe identifizieren. Ein Neger (spanische Herkunft: negro, also schwarz) ist Noah Becker jedenfalls nicht. Natürlich ist auch Neger ein verbotenes Wort. Die Frage bleibt also unbeantwortet, wie “Maier” der Hautfarbe, die zuerst N. Becker ins Spiel brachte, politisch korrekt begegnen könnte. Der Neologismus “Halb-Neger” mag unglücklich gewählt sein, aber wie benennt man im Neusprech (PC) etwas, was man eigentlich nicht einmal denken darf?

H.-J. Pöschl / 04.01.2018

Sehr geehrter Herr Schneider, grundsätzlich bin ich, wie man heute so unschön sagt, ganz bei Ihnen. Gestatten Sie mir aber zu Ihrem Artikel drei Fragen. - Seit wann ist der Sohn von Boris Becker weltberühmt? Habe ich da etwas verpasst? - wie lautet eigentlich die aktuelle politisch korrekte Bezeichnung für einen Typus a la Noah Becker? - Ich empfinde Ihre gesellschaftspolitische Einstellung - so wie von Ihnen dargelegt - hervorragend.   Sie deckt sich vollkommen mit meiner Meinung.   Aber wenn Sie die Partei des Jens Maier nicht wählen möchten; ja welche dann, ohne sich zu verbiegen?   Herr Maier ist nicht die AfD und ein Herr Stegner wie auch ein Herr Spahn sind nicht die SPD bzw. die CDU. Ansonsten wünsche ich Ihnen alles Gute im neuen Jahr und mir selbst weiterhin solche tollen Artikel von Ihnen.

Astrid Boers / 04.01.2018

Ich hoffe, die AFD distanziert sich von den Äusserungen des Herrn Maier. Begriffe wie “Vollidiot” gefallen mir -privat wie öffentlich- nicht.

Siebert Genten / 04.01.2018

Solche Äusserungen sind weder hilfreich in der jetzigen Situation noch akzeptabel. Es zeugt davon, dass Jens Maier nicht über die nötige Reife für ein Bundestagsmandat verfügt. Die Afd sollte einmal überlegen, was sie sich mit solchen Mitgliedern antut. Hier ist eine konsequente Trennung von diesen Mitgliedern erforderlich, ansonsten bleibt sie nur noch für radikale Gefolgsleute wählbar. Offensichtlich scheint ein rechtsradikaler Bodensatz innerhalb der Partei zu sein, der im übrigen gute Ansätze zunichte machen wird.        

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 08.07.2020 / 17:00 / 8

Der rätselhafte Unbekannte

Corona ist schon noch da, so irgendwo in Gütersloh, aber in Bayern haben die Biergärten wieder auf, und während ich mit meiner Bezugsperson da herumsitze,…/ mehr

Thilo Schneider / 05.07.2020 / 10:00 / 12

Helm auf zum Gebet

„Was wird das?“, fragt mich der Schatz. Und „fahren wir heute Motorrad, Herr Schneider?“, fragt er mich auch. Er fragt mich in diesem gereizten bist-Du-behämmert-Ton,…/ mehr

Thilo Schneider / 27.06.2020 / 14:00 / 89

Wir ziehen nach Hintermondhausen!

Ich lebe in der Stadt – sofern man eine Stadt von 70.000 Seelen als solche bezeichnen will. Für Berlin sind wir ein Dorf, für Wuhan…/ mehr

Thilo Schneider / 21.06.2020 / 10:00 / 20

Farbenblind sein macht das Leben einfacher

Ich war neulich zu einer Talkrunde als Vertreter der „alten weißen privilegierten Männer“ eingeladen, weil ja jede gute Talkshow auch einen robusten Counterpart braucht. Eigentlich…/ mehr

Thilo Schneider / 14.06.2020 / 11:00 / 30

Wie fünf Meter meinen Kaffee verhinderten

Einer der Vorteile eines selbst und ständig unternehmenden Unternehmers ist die Freiheit, spontan zum Unterlasser zu mutieren, während die Angestellten brav ihrem Broterwerb nachgehen. Daher…/ mehr

Thilo Schneider / 09.06.2020 / 14:00 / 14

Neusprech für Bürger-Verwahrung: “Verantwortungsvolle” Freiheit

Na endlich. Lange genug hat es nicht gedauert, aber dank des entschlossenen Durch- und Übergreifens des Staates auf seine Bürger konnte aus einer Pandemie mit…/ mehr

Thilo Schneider / 07.06.2020 / 10:00 / 79

Meine erste Demo

Neulich hatte mich die Redaktion von Achgut.com mit der Aufgabe betraut, einen Kurz-Bericht über die Aschaffenburger „Corona-Demonstration“ zu schreiben. Dies setzte leider zwingend voraus, dass…/ mehr

Thilo Schneider / 06.06.2020 / 06:00 / 138

Liberale ohne Eier

Ich war einst stolz. Stolz auf meine FDP, dass wir es gemeinsam geschafft hatten, in den Bundestag wieder einzuziehen, stolz darauf, eben nicht in einer…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com