Robert von Loewenstern / 03.07.2018 / 16:00 / Foto: Tomaschoff / 14 / Seite ausdrucken

Von der Arbeitsbiene zur Killerhornisse

Am Sonntag, im ZDF-Sommerinterview, erfuhr die Nation, worum es Angela Merkel geht. „Mir geht es um die Sache“, erklärte sie mit ernstem Blick. Diese Feststellung war ihr so wichtig, dass sie sie kurz darauf mit Nachdruck wiederholte: „Noch einmal, mir geht es um die Sache!“

Eine bedeutsame Bekundung. Wenn es um „die Sache“ geht, ist eines grundsätzlich geklärt: Es geht nicht um „die Person“. Nicht um eine andere und schon gar nicht um die eigene. Wer um „die Sache“ kämpft, ordnet sich unter. Nicht umsonst lauten geläufige sprachliche Wendungen „der Sache dienen“ oder „sich in den Dienst der Sache stellen“. Sachwalter dienen. Dem Wähler, dem Volk, der Partei, dem Land, Europa, Gott – wem oder was auch immer. Auf jeden Fall nicht sich selbst. 

Wer „die Sache“ in den Vordergrund stellt, unterdrückt persönliche Interessen oder Motive. Verfechter „der Sache“ sind niemals egoistisch, immer altruistisch. Wer dient, steht unter dem einzig angenehmen Generalverdacht: Er oder sie hat lautere Motive, denn die unlauteren sind immer eigennützig. 

Wo steht sie und wofür?

Angela Merkel wucherte im Sommerinterview mit ihrem unbestreitbar größten Pfund. Sie ist schließlich die, die pro Tag gefühlt 25 Stunden arbeitet und in Krisensitzungen länger als jeder Triathlet durchhält. Sie ist die, deren größte persönliche Extravaganz darin besteht, dem taubstummen Gatten in der Uckermark-Datsche Kartoffelsuppe zuzubereiten. Sie ist die, die noch als Umweltministerin aussah wie Zonengabi mit ihrer ersten Banane und sich nur unter Druck auf einen international halbwegs wettbewerbsfähigen Look bringen ließ. Wer würde einer solchen Frau nicht abnehmen, dass es ihr um „die Sache“ geht? Worum denn sonst?

Bleibt die Frage: Was treibt sie im Innersten an? Was ist das übergeordnete Prinzip, dem sie folgt, ihr Glaube, ihr Standpunkt, ihre Überzeugung, ihr Anliegen? Wo steht sie und wofür? Was also ist „die Sache“, um die es ihr geht? Welches der drei Großthemen ihrer Regierungszeit liegt ihr wirklich am Herzen? Umwelt? Europa? Humanität? Alle? Antwort: keines.

In ihren ersten Jahren positionierte sie sich zwar als Gralshüterin des Klimaschutzes, trieb globale Konferenzen voran und versprach überaus ambitionierte Klimaziele für Deutschland. Seit geraumer Zeit hört man von ihr aber kaum noch etwas dazu. Und die Klimaziele begrub sie im Zuge der letzten Regierungsbildung derart sang- und klanglos, dass auch der Letzte verstanden haben müsste, dass „die Umwelt“ offensichtlich keine Herzensangelegenheit der Angela Merkel ist.

Umwelt? Europa? Humanität? Alles Lippenbekenntnisse

Was ist mit „Europa“, ihrem zweiten Steckenpferd? Ebenfalls Fehlanzeige. Schließlich war sie es, die mit ihrer unabgestimmten Politik der offenen Tür größere Gräben innerhalb der EU aufriss als jeder Regierungschef vor ihr. Damit provozierte sie sogar den bisher schlimmsten Rückschlag der EU-Geschichte. Die paar Prozent, die beim Brexit-Votum den Ausschlag gaben, gehen unbestreitbar auf das Konto von Merkels Migrationspolitik.

In den letzten Wochen bewies sie erneut, dass ihre Europaschwüre reine Lippenbekenntnisse sind. Seit Jahren betont sie unablässig die Notwendigkeit „europäischer Lösungen“, nur um plötzlich geschmeidig auf eben nicht EU-weite, sondern „multi- oder bilaterale Vereinbarungen“ umzuschwenken. Wie in so vielen anderen Angelegenheiten: Um „die Sache“ Europa geht es ihr nur so lange, wie es ihr in den Kram passt. Immerhin, eines hat sie erreicht, allerdings ohne Absicht: Mittlerweile sind so ziemlich alle EU-Staaten in der Migrationspolitik geeint – gegen Merkel.

Und wie steht es mit der „Humanität“, dem dritten Megathema, das sie für sich reklamiert? Ihrem fatalen Betriebsunfall von September 2015, der die unkontrollierte Zuwanderung Hunderttausender zur Folge hatte, drückte sie den Stempel der „humanitären“ Großtat auf. Nicht wenige Einfaltspinsel in Bevölkerung und Medien nahmen ihr das tatsächlich ab. Unmittelbar nach der offiziellen Grenzfreigabe für jedermann begann sie allerdings Verhandlungen mit Erdogan, der ihr die lästigen Massen vom Leib halten sollte. Die Schacherei zog sich, aber ein halbes Jahr später setzte der türkische Präsident den Auftrag um, und zwar erwartbar „unhumanitär“, mit kompletter Grenzschließung zu Syrien.

Spätestens als die Kanzlerin ungerührt Menschen im tiefen Matsch von Idomeni sitzen ließ, hätte auch der naivste Merkelanbeter auf die Idee kommen können, dass „humanitäres Handeln“ gerade nicht eine ihrer bestimmenden Richtschnüre ist.

Merkels ehrlichster Moment

Aber was dann? Was ist denn nun „die Sache“, um die es der Kanzlerin geht? Zwei weitere Kandidaten sind schnell vom Tisch: „Bildung“ und „Digitalisierung“ köcheln seit 13 Jahren als angeblich überwichtige Themen durch alle vier Merkel-Wahlkämpfe. Angepackt hat sie in all der Zeit weder das eine noch das andere.

Und sonst? Nicht einmal bei kleineren Sujets ist eine Überzeugung zu erkennen. Die „Ehe für alle“ erklärte sie im Sommer 2017 zur „Gewissensentscheidung“, hob damit den Fraktionszwang auf und sorgte so für eine sichere Mehrheit im Bundestag. Gleichzeitig stimmte sie selbst mit Nein. Sie war also dafür und dagegen. Egal, sie hatte in Nullkommanichts ein für sie potenziell schädliches Wahlkampfthema aus dem Weg geräumt. Nur darum ging es ihr, nicht um „die Sache“.

Apropos Wahl: Am Abend des 24. September 2017 hatte sie einen der wahrscheinlich ehrlichsten Momente ihrer Regentschaft. Nach den katastrophalen Verlusten der Regierungsparteien waren alle Betroffenen sichtbar erschüttert. Einzig Angela Merkel zeigte sich erstaunlich gelassen und verwies nüchtern auf einen Wahlerfolg: Niemand könne an der Union vorbei eine Regierung bilden.

In diesem Moment wurde klar, was der Wahlausgang aus ihrer Sicht bedeutete. Weder die dramatischen Verluste ihrer eigenen Partei noch der Erfolg der AfD berührten sie sonderlich. Entscheidend war, dass die rot-rot-grüne Mehrheit des letzten Bundestages nicht mehr existierte. Angela Merkel würde also auf jeden Fall wieder Kanzlerin werden, egal, in welcher Konstellation. Nur das war wichtig.

Von der Arbeitsbiene zur Killerhornisse

Viele weitere Beispiele wären anzuführen, die alle eines zeigen: Angela Merkel geht es schon lange nicht mehr um „die Sache“. Angela Merkel geht es nur noch um Angela Merkel. Um ihr Ansehen, ihr Vermächtnis, ihr Bild in den Geschichtsbüchern. Darum kämpft sie, um jeden Preis – einen Preis, den andere bezahlen müssen, ihre Partei, ihr Land, nicht zuletzt die von ihr so hochgehaltene EU.

Das ist auch der einzige Grund für die erbitterte Auseinandersetzung mit Horst Seehofer um Zurückweisungen an der deutschen Grenze. Wenn es ihr um „die Sache“ gegangen wäre, hätte sie schnell zustimmen können. Schließlich betreibt sie seit gut zweieinhalb Jahren selbst Abschottungspolitik. Allerdings nur halbherzig und nicht konsequent, weil sie unter keinen Umständen öffentlich eingestehen will, dass sie schwere Fehler gemacht hat. Zurückweisungen in großem Umfang wären ein solches Eingeständnis, würden sofort die Frage provozieren: warum nicht gleich so?

Nein, mit allen Mitteln will sie den Nimbus aufrechterhalten, will sich über die Zeit retten, will vergessen machen, um vielleicht später doch noch irgendwie als „große Kanzlerin“ durchzugehen: im Idealfall als Retterin des Planeten, Anführerin Europas und Weltmeisterin in Humanität.

Es muss so klar gesagt werden: Ihre Behauptung, es gehe ihr um „die Sache“, ist nichts als eine Lüge – und zwar keine lässliche, taktisch begründete, sachlich veranlasste, einem höheren Ziel dienende Lüge. Es ist die ultimative, die unverzeihliche Lüge. Angela Merkel dient nur noch sich selbst.

Deshalb wird sie auch nicht zurücktreten, jedenfalls nicht unter Druck. Die Frau, die als Arbeitsbiene antrat und sich als Killerhornisse entpuppte, wird ihren Gegnern niemals diesen Triumph gönnen. Sie wird unter allen Umständen versuchen, den Zeitpunkt als souveräne, selbstgewählte Entscheidung erscheinen zu lassen. Und wenn sie sich dann irgendwann zurückzieht, wird es um „der Sache“ willen sein. Natürlich.

Robert von Loewenstern ist Jurist und Unternehmer. Von 1991 bis 1993 war er TV-Korrespondent in Washington, zunächst für ProSieben, später für n-tv. Er lebt in Bonn und Berlin.

Foto: Tomaschoff

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Mike Loewe / 03.07.2018

Im Berufsleben (und auch Politiker ist auch ein Beruf, auch wenn es nicht jeder merkt), steht immer “die Sache” im Vordergrund. Das ist so selbstverständlich, dass man es nicht betonen muss. Wer jedoch dauernd davon redet, dass es “um die Sache” geht, macht sich verdächtig, damit lediglich das Gegenteil kaschieren zu wollen.

Judith Hirsch / 03.07.2018

@Sabine Schubert Guter Vergleich, aber Cineasten wissen, dass in dem Film das Böse (Loco) über das Gute (Silence) siegt. Zur Zeit sieht es bei uns auch nicht nach einem Happy End aus. Der Wahnsinn eines Weibes obsiegt über die (leider) schweigende Mehrheit.

Dr.H.Böttger / 03.07.2018

R.v. Loewenstern: “Ihre Behauptung, es gehe ihr um „die Sache“, ist nichts als eine Lüge . Es ist die ultimative, die unverzeihliche Lüge. Angela Merkel dient nur noch sich selbst.” Punktgenau getroffen. Besser als vieles vielzeiliges, gar apologetisches Geschwurbel,  Selbst das Buch von Frau Höhler (Die Patin) brachte viele Details, schaffte es aber nicht auf den Urgrund zu kommen. Merkel hat einen zentralen Antrieb:  Sie will gegen alle anderen Recht haben, sich allen anderen überlegen zeigen. Ausgestattet ist sie mit Unermüdlichkeit und mit außerordentlicher Energie bei der Verfolgung ihrer Teilziele und schon dadurch immer wieder dem Mitbewerb überlegen. Es gibt Fingerzeige auf ihre Kindheit, die prägende Erfahrung als Schlaueste in der Kleinstadtschule, die Entwicklung von Kommunikationstaktiken, die es ihr ermöglichten körperliche Nachteile (clumsiness)  zu überspielen. Beobachtung ihres öffentlichen Verhaltens zeigt, dass sie antrainiert jede Form von Kritik einfach ignoriert, sich diebisch auch öffentlich über Mißerfolge, Ungeschicklichkeiten Anderer, gar Mißliebiger zu freuen vermag. Ihr größter Erfolg: Alle schauspielerisch taktisch agierend, unverhohlen verarscht zu haben. Das gilt auch für ihr ganzes Volk, dessen Beifall bedarf sie so wenig, wie jede fest etablierte Monarchin. V.L. stellt auch fest, dass sie niemals freiwillig abtreten wird. Völlig richtig, das folgt aus ihrem Grundcharakter logisch zwingend. Das folgte schon, mit sicherer Wette voraussagbar, vor der BTWahl des Herbst 17. Alles Rätselraten, Bangen, Hoffen war unsinnig. Sie hat auch - typisch - alle Gegner mit Chuzpe verhöhnt: “Ich hatte versprochen wieder anzutreten. Und ich halte meine Versprechen,”

Sabine Schubert / 03.07.2018

Ich muß immer öfter an den Western “Leichen pflastern seinen Weg” mit Klaus Kinski in der Hauptrolle denken.  Bei einem Remake 2018 könnte ich mir gut eine weibliche Person als Protagonistin vorstellen.

Monique Basson / 03.07.2018

Feministische Politik führt direkt in den Abgrund. Zur Ablehnung und Diffamierung von Männlichkeit möchte ich die britische Nobelpreisträgerin Doris Lessing zitieren, die bereits 2001 feststellte: “Ich bin zunehmend schockiert über die gedankenlose Abwertung von Männern, die so sehr Teil unserer Kultur geworden ist, dass sie kaum noch wahrgenommen wird. Es ist Zeit, dass wir uns fragen, wer eigentlich diese Frauen sind, die ständig die Männer abwerten. Die dümmsten, ungebildetsten und scheußlichsten Frauen können die herzlichsten, freundlichsten und intelligentesten Männer kritisieren und niemand sagt etwas dagegen. Die Männer scheinen so eingeschüchtert zu sein, dass sie sich nicht wehren. Aber sie sollten es tun.”

Dr. Roland Stiehler / 03.07.2018

A. Merkel surfte schon immer auf der Mainstreamwelle, darin ist sie bisher unschlagbar. So hält sie sich bis heute über Wasser. Wenn man einem Menschen oder Volk immer wieder und wieder den selben Fehler vorhält, wird er bzw.  es entweder psychisch krank oder gewalttätig. Das hatte Martin Walser vor vielen Jahren erkannt und wurde von den linksgrünen Anhängern ohne zu zögern in den Boden gestampft. Er spricht offenbar nicht mehr öffentlich darüber. Unser Volk denkt, wenn es alle Notleidenden und Einwanderer nicht zurückweist und aufnimmt, wird ihm wie damals beim Ablasshandel die Absolution erteilt. Die Naziverbrechen werden von anderen Völkern nie vergessen auch vom eigenen nicht. Die Deutschen brauchen einen klugen Psychiater. A. Merkel ist es nicht.

Dolores Winter / 03.07.2018

Frau Merkel ist umgeben von Einflüsterinnen. Wäre sie ein Mann würde man von dem schädlichen Einfluß von Männercliquen und Machotum an sich schwadronieren. Im Falle von schlechter weiblicher Politik traut sich niemand die Geschlechterkarte zu spielen. Wo bleibt da die Gleichberechtigung?

armin wacker / 03.07.2018

Alles richtig, aber die gefährlichsten sind fuer mich die MerkelInnen,die sich im Glanze der mächtigen Raute gedreht und gewunden haben.

Theresia Meier / 03.07.2018

Frau Merkel wird sich vielleicht noch einige Zeit an der Macht halten können. Aber in einer Sache bin ich mir sicher: Sie wird es in die Geschichtsbücher schaffen als Kanzlerin des Niedergangs.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Robert von Loewenstern / 29.01.2023 / 09:30 / 54

Alle reden über KI. Wir reden mit ihr

Es ist woke, witzig und kann besser Deutsch als die meisten Jungjournalisten. Lesen Sie das exklusive Achgut-Interview mit ChatGPT, dem heißesten Shit, seit es künstliche…/ mehr

Robert von Loewenstern / 17.01.2023 / 10:00 / 63

Über linke Journalisten und andere Abzocker

Eine Gruppe linker Journalisten griff offenbar durch Tarnen, Tricksen und Täuschen in Berlin Millionen-Subventionen ab. Ein Fall von Wasser predigen und Wein klauen – und…/ mehr

Robert von Loewenstern / 01.01.2023 / 10:00 / 75

Irgendwie ohne Menschen

Über Fußpflege, das größte Rätsel der Pandemie und ein Problem, das die Regierung nicht lösen will, obwohl sie könnte. Zu Beginn der Neunziger Jahre des…/ mehr

Robert von Loewenstern / 08.12.2022 / 12:00 / 246

Putsch vereitelt! Puh, das war knapp

Mancher mag auf den Gedanken kommen, dass es sich bei der gestrigen Mega-Antiterror-Razzia um den größten Flop der deutschen Polizeigeschichte handelt. Ich widerspreche aufs Schärfste.…/ mehr

Robert von Loewenstern / 07.09.2022 / 06:00 / 98

Hafer hat keine Hupen

Das für den Herbst angekündigte Selbstbestimmungsgesetz ermöglicht die Blitzkonversion von männlich zu weiblich und umgekehrt. Erfahren Sie hier, warum es egal ist, was im neuen…/ mehr

Robert von Loewenstern / 17.07.2022 / 06:00 / 82

Achgut bleibt auf Achse. Im gelben Auto

Lala-Land hat eine gute Verfassung, aber es befindet sich in schlechter. Zwischen Rechte haben und Rechte durchsetzen klafft eine gewaltige Lücke. Erfahren Sie, wie man…/ mehr

Robert von Loewenstern / 09.03.2022 / 06:15 / 196

Läuft bei dir, Gospodin Putin!

Ein Brief an Wladimir P. mit Würdigung seiner Erfolge und Ausblick auf die Entwicklung in der Ukraine. Inklusive Geheimtipp für die nächste Eroberung! Sdráwstwujte, Wladimir…/ mehr

Robert von Loewenstern / 27.02.2022 / 06:00 / 80

Darf ich ohne Mumu als Frau gehen?

Identitätspolitik ist sehr modern und sehr kompliziert. Wer hat sie erfunden? Welche Fortschritte gab es? Was geht gar nicht mehr? Hier die Antworten. Bis auf…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com