Gastautor / 17.06.2020 / 16:00 / Foto: Pieterman / 7 / Seite ausdrucken

Von Corona bis zur Gabel

Von Detlef Brendel.

Die Gesundheit der Menschen, zumindest hatte es den Anschein, war während der Corona-Pandemie die Grundlage für weitreichende Beschneidungen der Freiheitsrechte. Diese haben die Unternehmen nicht nur unmittelbar in ihrer Existenz gefährdet, sondern mit sehr langfristigen wirtschaftlichen Auswirkungen getroffen. Gravierend verändert hat sich das individuelle Leben der Menschen mit ökonomischen Konsequenzen und auch der Notwendigkeit, einen neuen Lebensstil unter den Bedingungen des Lockdowns zu finden.

Während der Corona-Pandemie sind durch geeignet erscheinende Maßnahmen Infektionsraten deutlich gesenkt worden, um eine erfolgreiche Behandlung infizierter Personen in dem vorhandenen Gesundheitssystem nicht zu gefährden. Bei Erreichung der angestrebten Zielwerte der Infektionsraten muss das in der Konsequenz zur Aufhebung des Lockdowns und anderer Maßnahmen führen. Es ist die Pflicht eines Rechtsstaates. Trotz einer Krise hat der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit zu gelten. In dem Maße, in dem freie Intensivbetten zur Verfügung stehen, müssen den Menschen und Unternehmen in unserer Gesellschaft selbstverständliche Freiheitsrechte zurückgegeben werden.

Corona kann allerdings zur Blaupause für politische Eingriffe mit dem Hinweis auf Gesundheit werden. Die Behauptung, die Gesundheit der Bürger zu schützen, würde der Türöffner für alle Wenden durch Gesetze und Verordnungen. Die Verkehrswende, die Energiewende und nicht zuletzt eine neue Definition von gesellschaftlich korrektem Lebensstil würden sich auf dieses Argument stützen. Die Einschränkung von Grundrechten zum Schutz des einzelnen Lebens wäre umfassend. Wenn die Schutzpflicht des Staates so interpretiert wird, dass freiheitliche Grundrechte im Interesse der individuellen Gesundheit kollektiv eingeschränkt werden dürfen, werden wir einen staatlich verordneten Lebensstil zu ertragen haben.

Vorgegebene Nährwert- und Geschmacksprofile

Bisher ist schon weitgehend kritiklos hingenommen worden, dass bei der Ernährung staatliche Eingriffe zulasten der Freiheit gefordert werden. Werbeverbote für Kinderlebensmittel, Strafsteuern für zuckerhaltige Limonaden, Rezeptvorschriften für die Zutatenliste sind nur einige Beispiele für die gewünschten Varianten dirigistischer Maßnahmen. Wer vom Body-Mass-Index (BMI) abweicht, wird angeblich zu einem Risiko für sich selbst und zu einer wirtschaftlichen Belastung für die menschliche Gemeinschaft. Aber kein Minister ist dafür zuständig, dass ein Kind heute am Tag nur noch 500 Meter läuft und sonst vor seiner Spielkonsole sitzt und virtuell Freunde trifft. Es gilt: Aufgabe des Staates ist es nicht, das individuelle Gewichtsrisiko Einzelner durch Reglementierung des individuellen Lebensstils vieler zu eliminieren.

Lehrreich wäre es, wenn die staatlichen Eingriffe während der Corona-Krise die Menschen sensibler für paternalistische Politik machen würden. Die Signale sind jedoch andere. Wenn konsequentes Durchregieren gegen Viren hilft, kann das nach Vorstellungen der EU ebenso bei einem alle Segmente erfassenden Ernährungssystem helfen. Auch die durch Corona verordnete Distanz konnte nicht verhindern, dass am 20. Mai 2020 von der EU-Kommission die Strategie „Farm to Fork“ (vom Hof auf den Tisch) präsentiert wurde. Alles soll reduziert werden. Bei den Landwirten Pflanzenschutz, Dünger, effiziente Anbauflächen, Motivation und Einkommen. Bei Nahrungsmittelherstellern und -handel die Freiheiten der Produktion und der Vermarktung. Bei den Verbrauchern der Variantenreichtum angebotener Produkte durch vorgegebene Nährwert- und Geschmacksprofile. Ohne rechtsstaatliche Angemessenheit wird der Weg zum staatlich verordneten Einheitsbrei konsequent eingeschlagen.

Von der Kommission werden 27 Maßnahmen aufgelistet, die von der Landwirtschaft über die Nahrungsmittelhersteller und den Handel bis zum Verbraucher – der es am Ende auszulöffeln hat – die Ernährung verändern sollen. Europa will das Muster-Ernährungssystem für die Welt schaffen. Um Erträge kämpfende Landwirte stehen vor dem Rätsel, wie der Einsatz von Antibiotika und Pflanzenschutzmitteln halbiert werden soll. Die parallele Reduzierung von Düngemitteln um 20 Prozent, die auch natürliche Mittel wie Gülle und Dung einbezieht, wird dabei nicht hilfreich sein. Der Ausbau der Flächen für ökologischen Landbau auf 25 Prozent wohl ebenso wenig. Grüne Gentechnik könnte helfen, dass Pflanzen auch mit weniger Dünger und Schutz wachsen. Aber die ist für die Ideologen natürlich auch nicht akzeptabel. Hier siegt die in Büros entwickelte Theorie von Landwirtschaft über die in der Natur stattfindende Realität.

Lieber Aufklärung als Verbote

Es ist ein kleiner Hoffnungsschimmer, wenn die deutsche Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner in Erinnerung ruft, dass es immer noch die Kernaufgabe der Landwirtschaft ist, Nahrungsmittel zu produzieren. Nicht unbegründet ist die Sorge der Bauern, dass die Versorgungssicherheit mit heimischen Nahrungsmitteln in Europa gefährdet werden könnte, wenn deren Produktion in Drittländer abwandert. Aber für eine europäische Öko-Idylle müssen eben Opfer gebracht werden. Bezeichnend ist, dass die Strategie von den für Gesundheit und Umwelt verantwortlichen Kommissaren präsentiert wurde. Der Agrarkommissar nahm nicht teil.

Staatliche Vorgaben sollen ebenso die Nahrungsmittelhersteller und den Handel an die Kandare nehmen. Wir haben heute ein variantenreiches Angebot von Nahrungsmitteln auf einem hohen Qualitätsniveau. Für jede Ernährungsweise von vegan bis Paleo mit viel oder wenig Kalorien können die Verbraucher nach ihrem individuellen Geschmack wählen. Daran muss offenbar gearbeitet werden. Aus Sicht der Politstrategen sind verantwortungsvolle Unternehmens- und Marketingpraktiken zu definieren. Verarbeitete Lebensmittel werden neu formuliert und Höchstgehalte für bestimmte Nährstoffe vorgeschrieben. Staatlich verordnete Nährwertprofile schränken die Verwendung von Zucker, Salz und Fett ein.

Und das alles sollen verpflichtende Kennzeichnungen transparent machen, die dann den Charakter eines Beipackzettels haben. Für kundige Konsumenten steht schon heute alles auf den Produkten. Man sollte mehr in die Aufklärung investieren, um die Verbraucher zu informieren, statt die Nahrungsmittel zu regulieren. Evidenzbasierte Wissenschaft liefert für solche Maßnahmen keine seriösen Grundlagen. Aus Sicht von Aktivisten und einschlägig motivierten Politikern ist das auch nicht notwendig. Für sie hat eine schlichte Beobachtungsstudie, die konstruierte Korrelationen statt fundierte Kausalitäten liefert, ausreichend Aussagekraft.

Angriff auf die individuelle Freiheit und unsere Kultur

Fragen drängen sich auf. Verfolgen die Mittel legitime Zwecke und greifen sie in geschützte Rechtspositionen ein? Sind die Maßnahmen an sich geeignet? Sind die Maßnahmen erforderlich und angemessen oder verstoßen sie gegen das Übermaßverbot? Sind die Maßnahmen also bei Abwägung sämtlicher Vor- und Nachteile verhältnismäßig?

Die Einflussnahme der Politik auf die Ernährung ist ein Angriff auf die individuelle Freiheit und unsere Kultur. Essen ist mehr als nur die Zufuhr von Nahrung zur Versorgung des Stoffwechsels. Die Art und Weise, wie wir uns ernähren, ist ein zentraler Bestandteil der Kultur einer menschlichen Gemeinschaft. Wenn hierbei die Bevormundung zum Standard wird, entspricht das einer Attacke auf diese Gemeinschaft. „Esskultur“ bedeutet mehr als den unfallfreien Umgang mit Messer und Gabel beim Verzehr verordneter Speisen.

Die Zusammensetzung des Müslis am Morgen, die Schokolade zwischendurch oder der erfrischende Softdrink sind nicht die Probleme. Die Ideologen sollten erkennen, dass Krankheiten, die sie anprangern, ganz wesentliche Konsequenzen der gesellschaftlichen Realität sind. So steigen die Krankheiten an, die wir in Folge eines körperlich weniger aktiven, stressbeladenen und längeren Lebens ausbilden. Aber wen interessiert das? Die Behauptung, die Gesundheit der Bürger wegen ihres unvernünftigen Lebens schützen zu wollen, muss reichen, um alle in die Norm des Body-Mass-Index zu pressen.

Diese Vorstellung, den braven Bürgern mit Hinweis auf die angeblichen Gesundheitskosten als Ausdruck sozialer Korrektheit einzubläuen, vernichtet einen der wenigen Freiräume des individuellen Lebens, den nach eigenen Vorlieben gestalteten Esstisch. Das ist Regulierung zur Freudlosigkeit, weil Vorschriften, Verbote und Empfehlungen das als verwerflich definieren, was Genuss, Freude und Vergnügen ausmacht.

Das Virus mit seinen dramatischen Konsequenzen für die Freiheit in der Gesellschaft sollte die Menschen bei der Verteidigung ihrer Individualität auch dort kritischer machen, wo nicht gleich mit dem sofortigen Ableben gedroht wird.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Novo-Argumente.

Foto: Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Oliver Hoch / 17.06.2020

Die Corona-Pandemie hat uns alle unerwartet betroffen, zumal unsere segensreiche Regierung die von ihr selbst 2013 im Parlament vorgetragenen Empfehlungen zur möglichen Gefahr durch Pandemien so vollständig im Bewusstsein ihrer moralischen Überlegenheit ignorierte und vergaß. Naturgemäß musste somit ohne Plan und nach Bauchgefühl hin und her durchregiert werden - vergiss die dummen rechtsextremen Grundrechte. Alles kein Problem, so lange die Presse mitspielt. Freiheit heißt ja vor allem Freiheit für die Regierung, nach aktuellem Empfinden zu handeln. Schlimm und ein Anschlag auf alle europäischen Werte (tm), dass ausgerechnet Länder wie Ungarn, welche im Vergleich mit der Berliner Republik bei Covid-19 gerade mal die halben Todeszahlen erreicht haben, nun rechtspopulistisch einen gesetzlichen Rahmen für zukünftige Pandemiesituationen schaffen wollen? Ist das nicht strukturell rassistisch? Wir sollten uns möglichst schnell auf passende Sanktionen einigen, so von oben nach unten, wie gehabt.

F. Auerbacher / 17.06.2020

:-) Wozu sollen wir denn all das gesunde Zeug essen, wenn wir dann in der Konsequenz noch mehr Jahre leben und noch länger Umweltgifte in einer von Katastrophen geprägten Welt zu uns nehmen? :-) Ideologie hat sich noch nie um Wirklichkeit gekümmert - dies ist sogar nach der Meinung einige Philosophen (z.B. Albert) der Kern von Ideologie. Tatsache ist, dass wir heute länger und gesünder leben als jemals zuvor in der Geschichte der Menschheit. Es ist gut, diese Entwicklung voranzutreiben aber überhaupt kein Grund dafür basale Freiheitsrechte aufzugeben.

Rudhart M. H. / 17.06.2020

... und wer das “geil” findet, der muß diese Vollpfosten und Intelligenz-Kapitalisten wählen! Erst dann hat er auch Freude daran.

Rudi Knoth / 17.06.2020

Ich sehe das momentan noch anders. Bei der Maskenpflicht soll es analog zum Rauchverbot darum gehen, daß man die Menschen in der Umgebung nicht schädigt. Denn die einfachen Masken schützen nicht den Träger de Maske sondern die Menschen in der Nähe. Man kann auch als Verbraucher soviel essen, wie man will, wenn das Geld reicht. Näherliegend wären Vorschriften für die Möglichkeiten von A nach B zu kommen. Das Auto ist ja schon im Visier.

Andreas Rochow / 17.06.2020

Der Durchschnitts-BMI der Bevölkerung interessiert nur Nanny-Herrscherinnen, die auch Durchschnittsbürger züchten wollen. Es ist putzig, wie die Propaganda-Medien auf das Thema “Food” springen und sich mit ihren Ekel-Dokus spreizen, in denen dem Zwangsgebührenzahler von Fundamentalveganern das Mantra von der Agrar- und Lebensmittelindustrie aufgetischt wird, die angetreten seien, Tiere zu quälen, Getreide, Obst, Gemüse und Speisekartoffeln zu vergiften, um uns damit krank zu machen und umzubringen. Die Ketten des Lebensmittelhandels, die uns regelmäßig eine große Auswahl frischer und verarbeiteter Nahrungsmitteln anbieten, werden als Ausbeuter und Geschäftemacher dargestellt. Selten ist die kritische Rede von der EU-Agrarkommission, die die Landwirte mit einem irren Regelwerk stranguliert und mit ihren Markteingriffen all die chronisch beklagten Missstände selbst hervorruft, statt sie zu beheben! Am Ende ist der dusselige Kunde schuld, der nicht noch mehr Geld für seine Ernährung ausgeben will. Verkrachte Existenzen schreiben Bücher über den Weg zu sich selbst, über den aktivistischen Selbstversuch mit einer Kost ohne tierisches Eiweiß oder die Überwindung einer schweren Erkrankung durch die Umstellung auf Produkte aus fernen Regionen und fernen Kulturen. - Ich persönlich verzichte auf Ernährungsbevormundung und Pestizidalarm von Restle, Reschke, Hayali & Co. Die inflationären Kochsendungen bespielen die unverwüstliche Sehnsucht nach Wohlgeschmack, Genuss, Abwechslung und Esskultur und nicht nach Angstmachern wie dem Einmann-Unternehmen “Foodwatch”. Der Standard-Hinweis, auf das “glückliche, biologische, nachhaltige” Lamm langweilt da nur noch. Es gibt keinen wirklichen Grund, die Landwirtschaft zu wenden. Alle Versuche das Wechselspiel von Angebot und Nachfrage, von Tradition und Erfahrung dirigistisch zu zerstören, sind Kommunismus. Sein selbstgeschaffener Notstand hat wenige Jahre zurück noch tödliche Hungersnöte beschert. Alles vergessen?

Klaus Biskaborn / 17.06.2020

Der Weg zum Ökosozialismus wird konsequent beschritten, dazu gehören nun auch einm al die Lebensmittel die der gemeine Bürger konsumieren soll. Die Deutschen wollen diesen Weg offensichtlich also werden sie ihn bekommen. Widerstand kann ich jedenfalls nicht vernehmen.

Bernhard Freiling / 17.06.2020

Sollen wir mal nach dem BMI der Bundesmutti fragen? Oder nach dem unseres Wirtschaftsministers? Oder nach dem des grünen Fliewatüt-Vorturners Robbi? Engelchen Anna scheint mir in den vergangenen 2 Jahren auch ganz schön in die Breite gewachsen zu sein. Von Claudi will ich gar nicht reden. So ist das nun mal in Räterepubliken, auch und erst recht in grün angehauchten: Die Räte werden fett und deren begeisterten Follower zelebrieren 6 Tage die Woche Veggie-day.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 12.07.2020 / 09:00 / 0

Wer hat’s gesagt? „Aus Deutschland ein Einwanderungsland zu machen ist absurd.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 12.07.2020 / 06:12 / 15

Es macht keinen rechten Spaß mehr, schwul zu sein

Von Georg Etscheit. Ich bin schwul. Ob das gut so ist, weiß ich nicht. Es ist eben so. Allerdings ist das Bessere der Feind des…/ mehr

Gastautor / 10.07.2020 / 16:00 / 19

Darf der Staat Menschenleben gegeneinander aufwiegen?

Von Nicole Ruggle. In Ferdinand von Schirachs Drama „Terror“ tötet ein Pilot der Deutschen Luftwaffe 164 Menschen, indem er eigenmächtig ein Passagierflugzeug entgegen dem Befehl…/ mehr

Gastautor / 08.07.2020 / 16:00 / 50

Neue Eskalationsstufe des Neusprechs

Von Sabine Mertens. "... es ist Zeit, daß man weiß! Es ist Zeit, daß der Stein sich zu blühen bequemt, daß der Unrast ein Herz…/ mehr

Gastautor / 05.07.2020 / 09:00 / 31

Wer hat’s gesagt? „Zuwanderung aus fremden Kulturen unterbinden.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 28.06.2020 / 13:00 / 3

„Der letzte Feind“

Von Petra Poitevin.  Die ersten Seiten packen die Aufmerksamkeit: Wer will nicht wissen, wie es weitergeht mit der Kirche nach Papst Franziskus, was passiert auf einem…/ mehr

Gastautor / 21.06.2020 / 09:00 / 20

Wer hat’s gesagt? „Die Zionisten werden wir töten, bis zum letzten Mann.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 14.06.2020 / 09:00 / 16

Wer hat’s gesagt? „Leben in der DDR heißt Leben in der Knautschzone“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com