Fabian Nicolay / 14.05.2022 / 16:00 / Foto: Pixabay / 27 / Seite ausdrucken

Von Buzzwords und Brummkreiseln

Mit einem Buzzword, also einer Phrase wie eine zeitgeistige Beschwörungsformel, hypnotisiert man Menschen, die sich irgendetwas vorstellen müssen, was für sie Bedeutung haben soll. Deshalb sind Buzzwords so beliebt bei Politikern.

Wissen Sie, was ein „Buzzword“ ist? Mit diesem englischen Begriff, nur annähernd mit „Schlagwort“ zu übersetzen, wird ein Sachverhalt bezeichnet, der – auf eine Kurzformel gebracht – wie ein Brummen (buzz), ein Geraune, Gemurmel, oder Gerücht in der Luft liegt. Mit einem Buzzword, also einer Phrase wie eine zeitgeistige Beschwörungsformel, hypnotisiert man Menschen, die sich irgendetwas vorstellen müssen, was für sie Bedeutung haben soll. Deshalb sind Buzzwords so beliebt bei Politikern. Sie erzeugen kurze Aufmerksamkeit, aber führen die Zuhörer mit simulierter Bedeutung und gespielter Kompetenz hinters Licht. Buzzwords sind die Beruhigungspillen der Rhetorik. Jenseits ihrer sprachlichen Knappheit, die durch aller Munde gehen kann, besitzen sie jedoch die Halbwertszeit von Modeschmuck.

In den letzten Jahren sind wir mit diesen Wörtern bombardiert worden. Sie weisen im Nachhinein kaum Substanz des Wirklichen auf, weil sie mit subjektiver, manipulativer Bedeutung reichlich aufgebläht werden. Diese Worte und Begriffe werden dem Volksmund in den selbigen gelegt, damit er den Sprachgebrauch nutze, mit dem die Obrigkeit die Welt erklärt oder verklärt. Weil das Sprechen auch das Denken beeinflusst, sind Buzzwords Gaumenfreuden für das willige Mitläufer-Bürgertum. Wer sie in den Mund nimmt, gehört auf jeden Fall dazu.

Begleiterscheinungen eines haltungsbedingten Reflexes

Als Karl Lauterbach in den vergangenen zwei Jahren ständig von „Studien“ redete, wollte er sich hinter diesen wissenschaftlichen Papierbündeln verschanzen. Wer will schon Wissenschaft anzweifeln, die sich in „Studien“ ergossen hat? Das wenigstens wusste der Gesundheitsexperte, wenn er behauptete, diese gewichtigen Papiere gelesen zu haben – im Gegensatz zu all den inkompetenten Schafen im Corona-Land, die endlich zum „Impfen, Impfen, Impfen“ gehen sollten. Zweifel war verboten, um dem Tode von der Schippe zu springen, weil es „die Wissenschaft“ verlangte. „Die Wissenschaft“ ist unter den Buzzwords der Corona-Jahre zum allerheiligsten Brummkreisel erhoben worden.

Wenn Markus Söder von „Solidarität“ sprach, meinte er alles, was dieser Begriff je hervorzubringen imstande war – auch und gerade seine sozialistisch-autoritären Konnotationen. Vor allem aber meinte er den zweifelsfreien und unerlässlichen Schulterschluss mit seiner rigiden Amtsführung. Die von ihm eingeforderte „Solidarität“ kam als Imperativ seiner Machtversessenheit und Anmaßung daher. Heute ist davon kaum etwas geblieben, außer dem faden Ministerpräsidentenamt, in dem er sich noch vor Kurzem über dem Souverän wähnte und im Land der „German Angst“ austoben durfte. Auch so ein Buzzword, aber eins von den ernstzunehmenden, die bleibenden Wert haben.

Die „Willkommenskultur“ hatte zwischenzeitlich schwer gelitten unter den Begleiterscheinungen eines haltungsbedingten Reflexes – nämlich immer dann wegzuschauen, wenn das Willkommen nicht auf Gegenseitigkeit beruhen wollte. Heute wird die „Willkommenskultur“ weniger pathetisch wiederbelebt in einer Zeit, wo fast alles zum Buzzword werden kann: „Völkerrecht“, „schwere Waffen“, „Atomkrieg“. Wer hätte das gedacht? Atomsprengköpfe auf Hyperschallraketen. Das macht keine gute Laune so knapp nach dem „besten Deutschland, das es jemals gegeben hat“.

Konservativste Ideologen der spießigen Weltrettungsszene

Die Grünen sind die gekrönten Sachverwalter instrumentalisierter Wieselwörter wie „Nachhaltigkeit“, „Energie-, Klima-, Verkehrswende“ und „Klimaschutz“. Als konservativste Ideologen der spießigen Weltrettungsszene gehören sie immer zu den Guten. Heute muss jeder pseudo-intellektuelle „Move“ „antirassistisch“, „antisexistisch“ und „gendergerecht“ verpackt sein. Alles soll der zwanghaften, grünen Aufmerksamkeitsökonomie und ihrer genormten Sprachstilistik unterworfen werden – „für den gesellschaftlichen Zusammenhalt“, natürlich gegen die „Schwurbler“ und die „alten, weißen Männer“ von „Rechts“.

Mit den Worthülsenstrategien aus der Echokammer des Parteiapparats reicht ein „Master ohne Bachelor“ für politische Spitzenpositionen, die man notfalls auch improvisieren kann. Solange man es nur gut meint und alle lieb hat. Das nennt man dann „einwandfrei gearbeitet“, auch wenn die Bilanz grausig ist. Die Grünen haben die Realitätsfremdheit in der Politik allerdings nicht erfunden.

Mein „Lieblings-Buzzword“ ist jedoch „Resilienz“. Es erscheint wie eine bildungssprachliche Verheißung, ein Optimismus versprühender Begriff aus der Psychologie. Wer eine gute Kindheit hatte, sozial kompetent erzogen wurde und auf wertvolle Strategien zur Problembewältigung zurückgreifen kann, soll gemeinhin eine höhere Krisenfestigkeit und Widerstandsfähigkeit besitzen. Heute wird dieser Begriff nicht nur auf Menschen, sondern auf ganze Gesellschaften bezogen. Kann man das jetzt einfach auf Deutschland übertragen? Die Bundesrepublik Deutschland galt einmal als krisenfest: Mit dem Wirtschaftswunder im Rücken, der D-Mark, dem Erfindergeist und dem Gespür für Qualität galt „Made in Germany“ als Musterbeispiel für „Resilienz“.

Romantischer Irrtum von Großstadtideologen

Wer heute davon spricht, muss aber ein anderes Land meinen als Deutschland, denn von all dem Genannten wird bald nicht viel übrigbleiben. Die Generation am Ende des Alphabets lebt vom Eingemachten und hat den alten Einwecktopf auf den Sperrmüll gestellt. Es kommt also nichts nach, was die Zukunft sichern könnte, weil man sich blind auf Utopien verlässt. Man hat keine Vorstellung davon, dass Verfügbarkeit von Energie, Lebensmitteln, Infrastruktur und Geld zivilisatorische Leistungen sind, die man nicht einfach ohne Konsequenzen abwählen kann, wenn die Alternativen (noch) nicht funktionieren.

Es ist paradox: Man hat sich allenfalls theoretisch damit auseinandergesetzt, dass der Verlust von Bequemlichkeit unbequem ist und der Wegfall von Wohlstand Armut und Leid bedeuten kann. Es ist ein romantischer Irrtum von Großstadtideologen. Die praktischen Folgen aber für eine 83-Millionen-Nation oder 748 Millionen Europäer kann und will sich XYZ nicht ausmalen, weil solche Skepsis an schulisch erworbenen Paradigmen rütteln würde.

Weder die Folgen des Virus-Lockdowns noch langanhaltende Lieferkettenprobleme oder Verwerfungen im Welthandel, weder ein Krieg in Europa noch eine Turboinflation, aber auch die drohende Energiekrise und die sich ankündigende Lebensmittelknappheit für Entwicklungsländer sind in den Planungen der Politstrategen so kurzfristig für möglich gehalten worden. Nun kommt alles in kurzen Intervallen hintereinander auf uns zu.

Die Inkompetenz und planerische Schmalbrüstigkeit der Politik zeigt sich deutlich in der Unfähigkeit, die strukturelle Fragilität zu erkennen, in die Deutschland durch die Entscheidungen der letzten Jahre geführt wurde. Alles wurde durch die gefärbte Brille der Klima-Ideologie, des Eurozentrismus und eines ökologischen Machbarkeitswahns betrachtet, mit der sämtliche anderen Aspekte vernünftiger Politik schlicht ausblendet wurden. Merkel, von der Leyen, Macron, Lagarde, ihre grünen Ideengeber und viele andere im Schlepptau der Macht haben sich verzockt. Nun sieht das Ergebnis aus, als entspränge es der Ignoranz von Hasardeuren.

Die deutschen Abhängigkeiten von russischen Energieträgern, die blindwütige Abschaltung von Kohle- und Kernkraftwerken, die sture Nullzinspolitik (zur Verhinderung von Staatsbankrotten) haben – neben den schicksalhaften Zufällen der Geschichte – die Resilienz zunichte gemacht. Deutschland steht bald nackt da. Ich bin gespannt, welches Brummen und Raunen dann durchs Volk geht.

Dieser Text erschien zuerst im wöchentlichen Newsletter von Achgut.com (jeweils am Freitag), den Sie hier kostenlos bestellen können.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Patrick Meiser / 14.05.2022

“Alles wurde durch die gefärbte Brille der Klima-Ideologie, des Eurozentrismus und eines ökologischen Machbarkeitswahns betrachtet, mit der sämtliche anderen Aspekte vernünftiger Politik schlicht ausblendet wurden.” Völlig richtig, und machbar war bzw. ist das nur mit dem ‘Publikum’ aus dem YT-Video “Impfen,impfen,impfen”. Diese medial verblödete Wählerklientel, die offenbar den Intellekt von 10 Metern Feldweg besitzt, befördert solche Kompetenz befreite Nullperformer wie Merkel, vdLeyen, Baerbock usw. an die Schalthebeln der Macht. Der Ex-Kindergärtner empört sich, weil Indien zuerst mal an seine eigene Bevölkerung denkt und ein Exportverbot für Weizen verhängt, die Trampolin-Hüpferin regt sich auf, weil Erdogan dem Beitritt Schwedens und Finnlands in die NATO nicht zustimmen will. Wenn jetzt im Herbst die Dems in USA eines der Häuser verlieren, dann fließen vermutl. auch die Dollars für Waffenlieferungen nicht mehr so üppig. Wer dann mehr zahlen soll, steht ja jetzt schon fest. Und als absoluter Alptraum schwebt wie ein Damoklesschwert die mögliche Wiederwahl DT in 2024 ins WH über unserer Bullerbü-Truppe. Aber vllt. ist bis dorthin auch der Ampelladen in Berlin auseinander geflogen….............. ich sehe düstere Zeiten auf uns zukommen.

Andreas Rochow / 14.05.2022

Das Unerhörte so unaufgeregt und kultiviert zu kommentieren, setzt Kenntnisse und eine unverstellte Sensibilität voraus, wie man sie bei vielen Achgut-Autorinnen und Autoren findet. Auch diese Kolumne des Herausgebers bietet Sprachgenuss und Denkstoff, der Widerstand und Resilienz (!) möglich macht. Man muss nicht einmal konservativ sein, um zu erkennen, dass der aggressive UN-Globalismus sich über unsere Sprache und underen Verstand hermacht! Klar, dass beide im Namen der “Operation Warp Speed” auf der Strecke bleiben soll. Schließlich gilt es, fieberhaft die Gesellschaft(en) zu atomisieren und zur Demokratie und Gegenwehr unfähig zu machen, denn eine globalistische Dystopie wirft ihre autoritären Schatten voraus, ohne dass man das öffentlich benennen darf. Die Neue Weltordnung (NWO) die über die Köpfe der Nationalstaaten und der Parlamente antidemokratisch durchregieren wird, ist uns in der “Pandemie” drastisch demonstriert worden. Wir haben erfahren müssen: “Pandemie” im Namen der WHO geht immer. Und es hat funktioniert! Der entsprechende UN-Compact ist auf dem Wege und 47(?) Staaten sollen ihm schon beigetreten sein… Achgut lesen und man ist kultiviert auf das Schlimmste vorbereitet.

Dr. Joachim Lucas / 14.05.2022

Die Grünen sind das Gegenteil von König Midas, dem alles zu Gold wird was er anfasst. Den Grünen wird alles zu Sch…. was sie anfassen. Und alles was sie sagen ist gelogen. Aber mit den Begriffen können sie jonglieren. Sie reden mit goldenen Worten über Probleme, die nur sie selbst verursacht haben und sie produziern Pseudothemen, die kein vernünftiger Mensch braucht. Die Probleme kriegen diese Totalversager natürlich nicht weg, hoffen aber, dass die Leute das alles für Schicksal halten, was sie verbockt haben. P.S. In meiner Bäckerei gibts keine Papiertüten mehr fürs Brot, sie kriegen, dank Lieferschwierigkeiten keine mehr zurzeit. Jetzt klappt wenigstens dank Mangel das “Unverpackt”. So stellen die sich das also vor.

Ilona Grimm / 14.05.2022

„Mörder“ ist für mich ein Buzzword, das mich zu mehr als nur einem Brummen veranlasst: Henrik M. Broder, Herausgeber der Achse des Guten, in einem heutigen Fundstück: →“Wer diejenigen, die der Ukraine helfen, als Kriegstreiber diffamiert, der stellt sich auf die Seite der Mörder”, sagte der Grünen-Politiker [Robert Habeck] am Freitag in Köln beim Wahlkampfabschluss der Grünen zwei Tage vor der nordrhein-westfälischen Landtagswahl… Wenn man Menschen, die um ihr Leben kämpften, die unter Vergewaltigung und Vertreibung litten, nicht helfe, “dann macht man sich mindestens genauso schuldig, wahrscheinlich schuldiger”← Da ich erklärtermaßen gegen Waffenlieferungen an die Ukraine bin, weil ich dies als Kriegseintritt ansehe, der unvorhersehbare Folgen haben könnte (wird), bin ich nun wiederum als „Mörder“ diffamiert. Allmählich sollte ich daran gewöhnt sein: Mörder, weil ich ungespritzt bin und deshalb die ganze Welt mit Viren verseuche; Mörder, weil ich seit dem 3. April keine Maske mehr trage; Mörder, weil ich nach wie vor ein Auto mit Verbrennungsmotor fahre; Mörder, weil ich bei kalten Außentemperaturen gern in geheizten Räumen lebe; Mörder, weil ich warm dusche; Mörder weil ich auch Eier und Fleisch esse; Mörder weil ich gegen eine Landschaft voller klimaschädigender Windkraftanlagen bin. Mörder, Mörder, Mörder. Was kommt als nächstes? Herr Broder scheint diese Einstellung des neuerdings heftig von ihm verehrten Ministers Habeck zu teilen, sonst hätte er nicht darauf aufmerksam gemacht. Ich aber lasse mich nicht gern als Mörder beschimpfen, weder explizit noch implizit. Auf das Spenden- und Patenschaftsgeld von Mördern verzichtet die Achse sicher gern, wenn’s der “richtigen” Sache dient.

Yehudit de Toledo Gruber / 14.05.2022

Ein ganz, ganz toller Artikel, sehr geehrter Herr Nicolay. Ich habe ihn sofort mehrfach kopiert als Briefbeilage demnächst. Ja doch, ich schreibe noch Briefe. Und hinzufügen werde ich privat noch “Demokratie” mit sämtlichen dazu gebrauchten Adjektiven .  Die “Demokratie”- oder das, was hiezulande jeweils damit interpretiert wird, steht bei mir ganz oben auf der Schwurbelliste und hat sogar   “Solidarität” und “Antisemitismusbeauftragte” überholt. Das will was heißen!

RMPetersen / 14.05.2022

Die Grünen sind nicht konservativ, also auch keine “konservativsten” Ideologen. Sie sind im Kern kommunistisch und etatistisch.  Beides sind zwar ziemlich alte Ideen, aber keine konservativen.

Ludwig Luhmann / 14.05.2022

Vielleicht war die Einführung des “Short Message Service” (SMS) bereits eine PsyOp, die uns auf die Ära der Buzzwords und des Gezwitschers vorbereiten sollte.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Fabian Nicolay / 21.01.2023 / 06:00 / 150

Im Kaninchenbau der Unbegabten

Ein roter Faden zieht sich durch nunmehr zwei oder drei Dekaden: Deutschland hat ein Problem mit Exzellenz, mit Spitzenleistung, mit hervorragender, vorbildhafter Stellung, mit Talent,…/ mehr

Fabian Nicolay / 14.01.2023 / 06:00 / 112

Der Mythos von der Künstlichen Intelligenz

Künstliche Intelligenz ist zugleich digitale Hoffnung, Hybris und Horrorvision. Zwei Wissenschaftler klären in ihrem Buch über eine transhumanistische Pseudo-Religion auf, in der die Rolle von…/ mehr

Fabian Nicolay / 07.01.2023 / 06:00 / 95

Freie Demokratische Entmannung

Nach zwei Jahren Corona-Zwangspause fand nun wieder ein Dreikönigstreffen der FDP statt. Wie steht es heute um die liberalen Standpunkte einer Partei, die das Freiheitliche im…/ mehr

Fabian Nicolay / 24.12.2022 / 06:00 / 54

Ein Kessel Buntes aus Berlin

Heute ist Weihnachten, da dürfen wir feiern, entspannen und froh sein. Für die Festtage gönnen wir solches auch den Gaunern. Ab Neujahr nicht mehr, das…/ mehr

Fabian Nicolay / 17.12.2022 / 06:00 / 98

Vulgäre Demokratie: ja bitte

Mit dem „Demokratiefördergesetz“ wird die Schlagseite der postmodernen Demokratie-Erklärung manifestiert. Staatlich geförderte Vorfeldorganisationen werden zu Propaganda-Inseln, die mit ihrer Pseudo-Öffentlichkeit der Vox populi auf den…/ mehr

Fabian Nicolay / 10.12.2022 / 06:00 / 127

Das Christian-Lindner-Gute-Enteignung-Gesetz

Ein neues Gesetz regelt die Bewertung von Immobilien so, dass es zu wesentlich höheren Wertermittlungen kommt. Viele Erben werden das Eigentum verkaufen müssen, um die…/ mehr

Fabian Nicolay / 03.12.2022 / 06:00 / 88

Marktwirtschaft: Wir schaffen das. Ab.

Unternehmen und ihre Produkte verspüren einen totalitären Gegenwind, der ihre Daseinsberechtigung prinzipiell infrage stellt. Die „Erwachten“ sind der Marktwirtschaft gegenüber feindlich gesinnt und verleumden sie…/ mehr

Fabian Nicolay / 26.11.2022 / 06:00 / 66

Angenehm gefühllos

Manchmal ist es besser, die Beschallung mit Propagandamüll von allen Seiten zu beenden. Dann den Ärger und den inneren Frust, indem man sich abwendet und…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com