Henryk M. Broder / 09.03.2019 / 17:00 / 25 / Seite ausdrucken

Vom Platz an der Sonne zum Fuß in der Tür

Die Rede, die der bayerische Ministerpräsident am Aschermittwoch in Passau gehalten hat, verdient es, festgehalten zu werden. Es war mehr als die übliche Gaudi mit Bier und Brezn. Ich bin nicht bereit, wir sind nicht bereit, Europa Nationalisten, Populisten oder Extremisten zu überlassen, es ist unser Europa der Freiheit und dafür kämpfen wir! rief Söder seinen Parteifreunden zu. 

Immer wieder schön zu erleben, wenn ein lupenreiner Populist andere des Populismus beschuldigt. Es ist wie beim Mundgeruch: den eigenen merkt man nicht. Söders Nationalismus kommt unter der Europa-Fahne anmarschiert. Ging es früher mal um einen Platz an der Sonne für Deuschland, so geht es heute darum, ob "wir Europäer... einen Fuß in der Tür der Weltpolitik" behalten - "oder treten wir davon ab".

Ja, und genau darum geht. Zwischen uns und dem Platz an der Sonne bzw. dem Eingang zu der großen Halle der Weltpolitik steht eine böse Macht, die uns kleinhalten will. Sie ahnen schon, wen Söder meinen könnte. Hören Sie sich diesen Ausschnitt seiner Rede trotzdem an. Hier ab 7:20

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Martin Lederer / 09.03.2019

Zusatz: Wenn man sich den Applaus ansieht, war er schon mäßig. Ich wette, hätte er über Frau Merkel “entsprechend gesprochen”, wäre das Publikum vor Applaus auf den Tischen gestanden.

Martin Lederer / 09.03.2019

Zu meiner Schande muss ich sagen, ich habe Söder wirklich mal für einen aufrechten Konservativen gehalten. Heute weiß ich, er würde alles sagen, wenn er glaubt, dass es ihm nutzt. Trump und den USA kann es egal sein, was Söder so von sich gibt. Und wenn morgen angesagt ist, mit Bienen zu kuscheln, macht er halt das.

Claudius Pappe / 09.03.2019

Jetzt überholt die CSU sogar die CDU !!!!! …...………...…………………….........…... Armes, kaputtes, krankes Deutschland.

H.Roth / 09.03.2019

Diese Ansprache von Söder, kann ich am besten, angelehnt an einen Spruch aus meiner alten Heimat, auf den Punkt bringen: “Deutsche Politik ist von größter internationaler Bedeutung, besonders in Deutschland! ” Es ist schon ein Jammer, dass andere Länder unsere enorm große Wichtigkeit auf der Weltbühne nicht so wichtig nehmen, wie ihre eigene. Überall nur Egoisten wohin man schaut! America first - statt Germany first! Das ist der Skandal! Und der Söder traut sich immerhin, das beim Namen zu nennen.

Christa Born / 09.03.2019

Nö, Herr Broder, höre ich mir nicht an. Hab mir heute schon zu viel von so Zeugs angehört, mir ist schon schlecht. Schau mir jetzt noch Die Briten an und trink Fläschen Roten nebenher. Danke trotzdem und schönen Sonntag!  Bleiben Sie froh.

Rudolf George / 09.03.2019

„Unser Europa“. Er meint das deutsche.

Jochen Selig / 09.03.2019

Prinzipiell hat Söder recht. Wenn Deutschland wieder eine souveräne Nation werden will, muss man sich von den USA (dem Land ohne Namen) lösen. Deutschland muss seine eigenen Interessen verfolgen. Was haben wir in Afghanistan zu suchen, zum Beispiel?

Wolfgang Kaufmann / 09.03.2019

Da wedelt wohl der Schwanz mit dem Hund. Aber der kleine Lokalpolitiker geht konform mit dem gültigen Framing: Amerikaner sind Imperialisten, Briten sind Rosinenpicker, der Olivengürtel ist unfähig, Osteuropa unwillig; am besten wäre, wir schmeißen die alle aus der EU, angefangen beim Trump. Heute gehört uns Europa und morgen belehren wir die ganze Welt. Jawoll! – Das kommt davon, wenn Politik nicht mehr mit Argumenten arbeitet, sondern mit Aktienmehrheiten. – Für eine Angstbindung braucht es aber zwei: Betreutes Denken ist zugleich bequemer als über den Tellerrand der Gewissheiten hinauszuklicken: Meine Meinung steht fest; bitte verwirre mich nicht mit Tatsachen.

Fritz kolb / 09.03.2019

Ach der Herr Söder, wie hat er sich doch verändert, seit er seinen Dauerkrieg um den Parteivorsitz endlich gewonnen hat. An Körpergewicht hat er gewonnen, an Glaubwürdigkeit aber in gleichem Maß verloren. Jetzt versucht er, allen Parteifreunden gerecht zu werden, muss er qua Amt auch. So wird er zum Europafreund, denn er muss ja den farblosen CSU-Weber bei der EU-Wahl unterstützen. Frühere kritische Töne zum EU-Apparat sollen vergessen gemacht werden. Konservatives zur Migration hört man nicht mehr von ihm, stattdessen kuschelt er neuerdings sogar mit grünen Gedanken. Er verteufelt wie immer die AfD, deren Wähler er mit seiner neuen „Strategie“ aber ganz sicher nicht begeistern oder gar zurückholen wird. So ist das eben, wenn konkretes, verantwortliches Handeln im Amt und nicht nur Lamento gefragt ist. Trotzdem schade, ich hätte ihm mehr Rückrat zugetraut.

Robert Jankowski / 09.03.2019

FJS rotiert im Grab bei dem Linksrutsch von Söder. In Sachen AFD: da beschimpft ein Spatz den Anderen als Dachscheisser!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 22.09.2019 / 06:15 / 42

Mit Grüssen von Radio Yerevan

Ich bin seit ein paar Tagen in Armenien unterwegs und kann Jedermann und Jederfrau nur raten, sich in diesem Land einmal umzusehen. Die Armenier sind…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.09.2019 / 09:05 / 100

Klima: Deutschlands Ruf first!

Nächsten Freitag will das „Klimakabinett" einen umfassenden Klimaschutzplan vorlegen. Im Vorfeld hat der Bundespräsident dem SPIEGEL ein Interview gegeben, in dem er unter anderem von der…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.09.2019 / 13:00 / 40

Beten mit dem Ministerpräsidenten: Nur für Mitglieder und Ehrengäste

Die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Charlotte Knobloch, hat gestern diese Einladung verschickt: Sehr geehrte Gemeindemitglieder, wie Sie bereits wissen, ist der Bayerische Ministerpräsident Dr.…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.09.2019 / 09:46 / 112

Ein Abgrund aus Infamie und Schadenfreude

Heute ist der 18. Jahrestag der Anschläge vom 11. September 2001. Aus gegebenem Anlass bringen wir einen Beitrag, der vor acht Jahren in der Welt…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.09.2019 / 11:00 / 93

Wofür bekam Sawsan Chebli den Steh-auf-Preis für Toleranz und Zivilcourage?

Am 29. August gab Sawsan Chebli, die Bevollmächtigte des Landes Berlin beim Bund und Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement, über Twitter bekannt, dass sie soeben für…/ mehr

Henryk M. Broder / 30.08.2019 / 14:59 / 38

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: M.K.

Memet Kilic, der Vize-Vorsitzende des Bundesrates für Zuwanderung und Integration, BZI, einer Dachorganisation der Landesarbeitsgemeinschaften der kommunalen Ausländerbeiräte und Ausländervertretungen, findet die geplante Nennung der Nationalität von…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.08.2019 / 14:00 / 130

Kinder in die Schlacht!

Ich liebe Greta. Nicht wegen ihrer Zöpfe, nicht wegen ihres Mondgesichts, nicht weil sie an Asperger leidet und auch nicht, weil sie das Schulschwänzen zu einem…/ mehr

Henryk M. Broder / 22.08.2019 / 12:16 / 49

Frank und Rezo - zwei Frisuren, eine Meinung

Bevor Greta zu ihrer klimaneutralen Reise in die USA aufbrach, wo sie an einem Klimagipfel der UN teilnehmen will, wurde sie gefragt, ob sie Präsident…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com