Volks-Zeugnistag für die Regierenden

Wie rechnet man eigentlich Schulnoten für Politiker aus?

Vielleicht kennen Sie diese Beklemmung, wenn Sie einem unbekannten Experten dabei zuschauen, wie er versucht, Ihr Auto zu reparieren. Es dauert länger als geplant, der Motor will einfach nicht anspringen, es gibt immer tiefere Eingriffe in die Mechanik, und schließlich fällt es Ihnen wie Schuppen von den Augen: Der Mann weiß ja gar nicht, was er da macht! Er hat sein Handwerk nicht gelernt. Dieses Gefühl scheint sich in der deutschen Bevölkerung derzeit zu verbreiten. Es geht allerdings nicht ums Auto, es geht um die Existenz.

Falls Sie als Pilot, Baggerführer, Medienkaufmann, Fluglotse, Handelsfachwirt, Wirtschaftsassistent, Lagerlogistiker, Notarfachangestellter, Beamter für Vermessung, Bilanzbuchhalter, Chirurgisch-technischer Assistent, Informatiker oder Elektroniker angestellt werden möchten, dann müssen Sie eine entsprechende Ausbildung nachweisen. Die Befürchtung ist nämlich, dass Sie anderenfalls mehr oder weniger großen Schaden für die Allgemeinheit anrichten könnten.

Keine Ausbildung müssen Sie allerdings vorweisen, wenn Sie Bundesminister werden wollen. Da müssen Sie nur einen Eid ablesen können: „Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden…“

Um also Schaden von 83 Millionen zu wenden und deren Nutzen zu mehren, ist keine Ausbildung vonnöten. Wirklich? Wenn eine Regierung in ihrer Ignoranz oder Verantwortungslosigkeit Kraftwerke im Wert von zig Milliarden abreißt, um dann festzustellen, dass der Strom nicht in der Steckdose gemacht wird – fällt das unter die Rubrik „Nutzen mehren“? Fragt sich nur wessen Nutzen: den des deutschen Volkes oder den der Wind- und Sonnenbarone?

Wenn man die Entwicklung von Wirtschaft, Bildung, Sicherheit und innerer Einheit im Deutschland der vergangenen Dekaden betrachtet, dann kommt man nicht umhin, sich etwas mehr Kompetenz bei den politischen Entscheidungsträgern zu wünschen. 

Die „Big Five“ der Qualifikation

Welche Kompetenzen wären das? Ich möchte hier fünf fundamentale Anforderungen für ein Amt in der Regierung auflisten, sozusagen meine „Big Five“ in Sachen Qualifikation für den Dienst am Volk. Das sind nicht die einzigen Tugenden, die es braucht, aber wenn wir nur die hinbekämen, dann wäre das schon ein phantastischer Fortschritt.

1. Integrität (IN)

Integrität ist die Übereinstimmung der übernommenen Aufgabe mit unserer inneren Überzeugung. Nehmen wir an, ein Minister hätte die Verantwortung für die Energieversorgung des Landes, dann muss es sein innerstes Verlangen sein, dem Wohle des Landes zu dienen, indem er sicherstellt, dass genügend Energie verlässlich und preiswert zur Verfügung steht. Alle anderen Aspekte haben Nebensache zu sein. Er hat seinen Eid vor dem deutschen Volk abgelegt und nicht vor dem Weltwirtschaftsforum oder dem IPPC. Er hat auch nicht das Recht, dass er jetzt, wo er an der „Macht“ ist, versucht, auf einem Egotrip seine persönlichen fixen Ideen umzusetzen. 

2. Wissen (WI)

Wissen ist der Besitz von gesicherten Erkenntnissen, die seit Menschengedenken angesammelt wurden. Es ist Voraussetzung für richtige Entscheidungen. So wissen wir etwa, dass man einer Energiequelle nicht mehr Energie entziehen können, als sie uns anbietet; dass man also bei Sonnenschein pro Quadratmeter nur soundsoviele Watt ernten kann, auch wenn pfiffige Startups von Quantensprüngen und Durchbrüchen und unglaublichen Erfolgen berichten.

3. Erfahrung (ER)

Erfahrung ist Erkenntnis, die wir durch eigenes Erleben erworben haben. Erfahrung ist detaillierter als erworbenes Wissen, und sie übt wesentlich mehr Überzeugungskraft auf uns aus. Ein Entscheidungsträger, der schon einmal wegen Stromausfalls stundenlang bei Dunkelheit in einem Aufzug gefangen war, der hat zum Thema Blackout ein anderes Verhältnis als einer, der darüber nur gelesen hat.

4. Intelligenz (IZ)

Intelligenz ist notwendig, um in komplexen Entscheidungen sein Wissen und seine Erfahrung nutzbringend einsetzen zu können. Auf den ersten Blick könnte man glauben, es gäbe Intelligenz im Überfluss, denn niemand beklagt sich darüber, zu wenig abbekommen zu haben, während ja sonst immer mehr Menschen jammern, in irgendeiner Hinsicht benachteiligt worden zu sein. Es gibt jedoch keine „MeToo“-Bewegung der kognitiv Benachteiligten, keinen Jahrestag für die IQ<90-Bevölkerung. Dennoch scheint da in der Politik hin und wieder ein Mangel an Intelligenz zu herrschen – etwa wenn gefordert wird, man solle das Zusammenleben täglich neu aushandeln, als lebten wir im Dschungel oder im Neandertal. 

5. Menschlichkeit (ME)

Menschlichkeit steht hier für die Grundhaltung, den Menschen und dem Leben in Liebe zu begegnen. Diese Liebe ist ein starker Antrieb. Der Gegenpol dazu ist das Ressentiment, und der daraus folgende Impuls ist nicht weniger stark, wenn auch in entgegengesetzter Richtung. Ressentiment ist der Vorsatz, sich an der Welt dafür zu rächen, dass man vom Schicksal benachteiligt wurde. Das ist keine gute Grundhaltung für Politiker. Die schlimmsten Diktatoren der Geschichte waren oft solche Kandidaten.

Kleine Berechnungsformel für den Politiker Ihres Herzens

Ich habe eine kleine Hausaufgabe für Sie vorbereitet: Bitte geben Sie jedem unserer Bundesminister für jede der „fünf Tugenden“ eine Punktezahl von 0 bis 3. Und jetzt wird’s schwierig. Vergeben Sie zuerst Ihre Wertung für Integrität IN. Dann bewerten Sie bitte die vier weiteren Tugenden und addieren diese – im Kopf. Jetzt multiplizieren Sie das Ergebnis mit „IN“ und schreiben das Resultat in die Spalte Q.

Ich erläutere das an einem Beispiel, etwa an der Bundesministerin des Äußeren. 

Integrität = IN = 1 von 3 Punkten (ich vermute, dass sie sich ihrer Partei mehr verpflichtet fühlt als ihrem Amtseid. Ich könnte mir auch vorstellen, dass sie auf Grund der geringen Welterfahrung und des geringen Wissens – ja, sie hat ein Buch geschrieben, ja, sie hat einen beeindruckenden Lebenslauf – wenig Vertrauen in die eigene Urteilskraft hat und daher von WWF, WEF oder ähnlichen Organisationen leicht beeinflussbar ist. Daher meine geringe Wertung in Sachen Integrität)

Wissen = WI = 1 (kein Kommentar)

Erfahrung = ER = 1 (hinsichtlich Karriere in der Partei hat sie Erfahrung, aber hilft die, wenn es um die Verteidigung deutscher Interessen gegen andere Länder geht? Hilft da eine „feministische Außenpolitik“?)

Intelligenz = IZ = 2 (kein Kommentar)

Menschlichkeit = ME = 3 (Begründung: sie hat nicht diesen typischen feministischen Gesichtsausdruck: „ich bin unglücklich und ihr seid schuld daran“, den viele Politikerinnen und Aktivistinnen zur Schau stellen und der ihre Ressentiments verrät.)

Also, liebe Annalena:

Die Summe WI + ER + IZ + ME = 1 + 1 + 2 + 3 = 7

multiplizieren wir jetzt mit Integrität IN = 1 und wir bekommen 

Qualifikationszahl QU = 7

… von maximal 36 möglichen Punkten – wie sie vielleicht ein gewisser Helmut Schmidt erreicht hätte.

Und noch etwas: Warum wird die Integrität nicht auch einfach dazu addiert, so wie die anderen Punkte?

Weil ohne Integrität die anderen Qualifikationen nutzlos, ja vielleicht sogar gefährlich sind. Lassen Sie mich einen hypothetischen Politiker konstruieren, der es in WI, ER und IZ auf insgesamt beeindruckende 9 Punkte bringt, der aber eine intensive Abneigung gegen alles Deutsche hat; der auf Nationalhymne oder schwarz-rot-gold neurotisch reagiert und der die deutsche Fußball-Nationalmannschaft in „Mannschaft“ umtaufen würde. Der sogar seine Abneigung gegenüber der eigenen Partei hemmungslos zur Schau stellt und der bei Bedarf das Grundgesetz missachtet. So jemand könnte kaum Schaden von Deutschland wenden, geschweige denn den Nutzen für sein Volk mehren – egal wie gescheit, erfahren und intelligent er sein mag. Wenn Integrität gleich null, dann ist die ganze Qualifikation null – oder sogar darunter. Deswegen wird zur Berechnung von QU mit „IN“ multipliziert.

Wo bleibt die Qualitätssicherung?

Wenn man also die Qualifikation für diese wichtigen Ämter so leicht bestimmen kann, dann wäre eine entsprechende Qualitätssicherung vor Amtseinführung doch relativ einfach durchzuführen. Warum passiert das nicht?

Nun, im Prinzip passiert das ja: Da gibt es einen Präsidenten, von dessen Urteil die Bestallung der Diener des Volkes abhängt, aus dessen Händen die Minister und Kanzler ihre Urkunden überreicht bekommen. Er hat seine politische Laufbahn in der linken Studentenbewegung begonnen und residiert jetzt in einem Palast mit 50 Zimmern. Hat er nicht die Herzensbildung, die weltmännische Erfahrung und das Allgemeinwissen, um die geeigneten Kandidaten auszusieben? Die hat er leider nicht. Er demonstrierte seine Inkompetenz in Sachen jüngerer deutscher Geschichte, indem er kürzlich eine gewisse Gudrun Ensslin, Terroristin der Roten Armee Fraktion, als eine der großen Frauen der Weltgeschichte bezeichnen ließ. (Es wurde nach Protesten korrigiert.)

Deshalb sind Sie an der Reihe; unten finden Sie die Kandidaten, die auf Ihr Urteil warten. Bitte machen Sie Ihre Bewertung im Leserbrief bekannt. Hier die Mitglieder des Regierungskabinetts.

Olaf Scholz, Bundeskanzler

Robert Habeck, Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz

Christian Lindner, Bundesminister der Finanzen

Nancy Faeser, Bundesministerin des Innern und für Heimat

Annalena Baerbock, Bundesministerin des Auswärtigen

Marco Buschmann, Bundesminister der Justiz

Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales

Christine Lambrecht, Bundesministerin der Verteidigung

Cem Özdemir, Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft

Lisa Paus, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Karl Lauterbach, Bundesminister f. Gesundheit

Volker Wissing, Bundesminister für Digitales und Verkehr

Steffi Lemke, Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit

Bettina Stark-Watzinger, Bundesministerin für Bildung und Forschung

Svenja Schulze, Bundesministerin für wirtschaftliche Zus…

Klara Geywitz, Bundesministerin für Wohnen, Stadtentwicklung…

Wolfgang Schmidt, Bundesminister für besondere Aufgaben…

Foto: Raimond Spekking CC BY4.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Rainer Niersberger / 26.06.2022

Ich stimme mit der Anmerkung zu, dass ich den Punkt Intelligenz präzisieren würde. Die kognitive Fähigkeit, logisch (stringent) zu denken, Brüche und Sprünge zu vermeiden, Zusammenhänge zu erkennen, Ursachen, Korrelationen und Folgen zu erfassen, zu abstrahieren und zu konkretisieren duerften politisch ebenso essentiell sein wie die umfassende Kontrolle des Verstandes ueber die Bedürfnisse und Forderungen des limbischen Systems. Das Ergebnis der Subsumtion, fuer es es bereits gewisser geistiger Fähigkeiten bedarf, ist klar. Als Personalleiter, der in der Lage ist, aus den Aufgaben ein Anforderungsprofil abzuleiten und dieses mit den Kompetenzen des Bewerbers abzugleichen, ohne sich dabei auf emotionale und affektive Nebengleise fuehren zu lassen, ist der Ausgang des “Tests” klar. Ein sehr grosser Teil der Kandidaten wird bereits nach Sichtung der Vitaunterlagen (die Bewerbungen waeren sicher interessant), aus dem Kreis herausgenommen. Je nach Stränge des Verfahrens koennten sehr wenige ( die mit einer abgeschlossenen! Ausbildung innerhalb einer Zeit von etwa 6 Jahren, je nach Ausbildung ) eingeladen werden, die allerdings das Vorstellungsgespräch nicht” ueberstehen” werden, in dem Schein und Schaum entlarvt wird.  I h sehe keinerlei Anhaltspunkte fuer eine Eignung, nicht nur fuer ministeriale Aufgaben.  Allerdings üben Figuren wie Habeck und Baerbock auch nicht die Wirkung auf mich aus, wie z. B. Habeck auf Frau Hassel. Zu diesem Ergebnis genuegt bereits eine eher grobe Sichtung, zumal in der Regel neben der Offenkundigkeit der Nichteignung auch die Zeit fehlt, jede Bewerbung einem eingehenden Punkteverfahren zu unterziehen.  Allerdings duerfte die Masse weder willens, noch in der Lage sein, einen sachlichen Eignungsmaßstab zu entwickeln bzw sich anzueignen und diesen dann konsequent! anzuwenden. Wir wissen inzwischen, wie die allermeisten (postmodernen) Menschen, unterteilt nach Frau, Mann, Jung, Alt, usw. “wählen” und danach rationalisieren.

Horst Jungsbluth / 26.06.2022

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit etwas, was ich schon seit Jahrzehnten nicht verstehe und entsprechend hart kritisiere. Ich erspare mir die zeitaufwendige Ermittlung der Noten, aber ich würde sicherlich etliche Male eine glatte “sechs” vergeben.  Es ist schlicht nicht zu begreifen, dass für eigentlich derart bedeutende Posten im Staatsapparat überhaupt keine Qualifikation oder Erfahrung notwendig ist. Und diese “Unqualifizierten und Unerfahrenen” bürden dann “zum Wohle des Volkes” den leistungsbereiten Bürgern Lasten auf, sie sie niemals auf sich nehmen würden. Aber in Berlin haben wir mit dem Start des SPD/AL-Senats ab 1989 erlebt, dass selbst die “Hochqualifizierten” das Erlernte vollkommen vergessen, wenn es um das sogenannte “Politische” geht. So verfolgte einst die Rechtsprofessorin Limbach (SPD) mit gefälschten Vorschriften und unzutreffenden Gründen unter schlimmstem Missbrauch der Verwaltungsgesetze unbescholtene Bürger wie Verbrecher, während diese nichts zu befürchten (und noch immer nicht) hatten, weil sie “persönlich Täter interessanter als Opfer fand”.  Alle Qualifizierten und Unqualifizierten machten übrigens damals mit.

Frank Stricker / 26.06.2022

Ich hätte gerne den Job von Wolfgang Schmidt , “Bundesminister für besondere Aufgaben”. Ich tippe mal mindestens Besoldungsgruppe B 3 plus irgendwelche Zulagen macht ca. 250 000 Ocken p.A. Fragt sich nur womit sich Herr Schmidt die Zeit vertreibt ? Wahrscheinlich eine Art Sawsan Chebli , nur ohne Gebärmutter…..

A.Schröter / 26.06.2022

Das ganze ist reines Gelaber. Diese Poltikerpfeifen sind von mehr als der Hälfte der Bevölkerung gewählt worden. Deren Eignung für ein Amt ist auch schon vor der Wahl bekannt gewesen.

Thomas Brox / 26.06.2022

Komisch, bei mir kommt immer 0 raus: 0*Irgendwas = 0, Irgendwas*0 = 0, und 0*0 ... na ja, lassen wir das.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 26.08.2022 / 06:00 / 162

Wasserstoff aus Kanada die Rettung?

Der deutsche Kanzler besuchte kürzlich den Präsidenten Kanadas, um mit ihm erste Vereinbarungen über die Lieferung von grünem Wasserstoff zu treffen. Kurzfristig – für diesen…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 18.07.2022 / 14:00 / 33

Vorausgesehen: Das Ende der Wende

Die aktuellen Sorgen um die Verfügbarkeit von Elektrizität für Haushalte und Industrie waren von jedermann vorherzusehen, der die vier Grundrechenarten beherrscht. Zu dieser Minderheit zähle…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 09.06.2022 / 14:00 / 7

Erst fordern und verhindern – kapieren kommt später

Das Erwachen aus der Naivität möchte ich als „WTTC“-Effekt bezeichnen – vom Englischen „Welcome to the Club!“, sinngemäß übersetzt „Hast Du’s jetzt auch kapiert?“ Ein…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 06.06.2022 / 16:00 / 30

Energiewende: Eine Psychose nationaler Tragweite

Die Psychose ist eine Geisteskrankheit, bei der das Opfer Überzeugungen annimmt, die der Realität widersprechen, die es aber vehement verteidigt. Das bedeutet nicht, dass solch…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 21.05.2022 / 06:15 / 81

UN-Klimakonferenz: Das Murmeltier am Roten Meer

Alljährlich grüßt das Murmeltier, diesmal aus Scharm el-Scheich. Die 27. UN-Konferenz zum Thema Klimawandel findet im November 2022 im Taucherparadies an der Südspitze der Halbinsel…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 08.05.2022 / 15:00 / 1

Das Ahrtal in Chile

Im vergangenen Sommer kamen mehr als hundert Personen bei einer Flut im Ahrtal ums Leben. Ein ähnlich chaotisches Katastrophen-Management wie in Rheinland-Pfalz ließ sich bereits…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 13.04.2022 / 14:00 / 32

Kernfusion für Anfänger

Der „International Thermonuclear Experimental Reactor (ITER)“ soll den „Proof of Concept“ liefern, dass kontrollierte Kernfusion zur Gewinnung von Elektrizität eingesetzt werden kann. Ist das eine Hoffnung…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 19.01.2022 / 06:15 / 104

Die grüne Materialschlacht

Eine Materialschlacht ist eine Kampfhandlung, bei der unter extremen Verlusten von Gerät und „Menschenmaterial“ ein militärisches Ziel verfolgt wird. Die Geschichte lehrt uns, dass derartige…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com