Volks-Zeugnistag für die Regierenden

Wie rechnet man eigentlich Schulnoten für Politiker aus?

Vielleicht kennen Sie diese Beklemmung, wenn Sie einem unbekannten Experten dabei zuschauen, wie er versucht, Ihr Auto zu reparieren. Es dauert länger als geplant, der Motor will einfach nicht anspringen, es gibt immer tiefere Eingriffe in die Mechanik, und schließlich fällt es Ihnen wie Schuppen von den Augen: Der Mann weiß ja gar nicht, was er da macht! Er hat sein Handwerk nicht gelernt. Dieses Gefühl scheint sich in der deutschen Bevölkerung derzeit zu verbreiten. Es geht allerdings nicht ums Auto, es geht um die Existenz.

Falls Sie als Pilot, Baggerführer, Medienkaufmann, Fluglotse, Handelsfachwirt, Wirtschaftsassistent, Lagerlogistiker, Notarfachangestellter, Beamter für Vermessung, Bilanzbuchhalter, Chirurgisch-technischer Assistent, Informatiker oder Elektroniker angestellt werden möchten, dann müssen Sie eine entsprechende Ausbildung nachweisen. Die Befürchtung ist nämlich, dass Sie anderenfalls mehr oder weniger großen Schaden für die Allgemeinheit anrichten könnten.

Keine Ausbildung müssen Sie allerdings vorweisen, wenn Sie Bundesminister werden wollen. Da müssen Sie nur einen Eid ablesen können: „Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden…“

Um also Schaden von 83 Millionen zu wenden und deren Nutzen zu mehren, ist keine Ausbildung vonnöten. Wirklich? Wenn eine Regierung in ihrer Ignoranz oder Verantwortungslosigkeit Kraftwerke im Wert von zig Milliarden abreißt, um dann festzustellen, dass der Strom nicht in der Steckdose gemacht wird – fällt das unter die Rubrik „Nutzen mehren“? Fragt sich nur wessen Nutzen: den des deutschen Volkes oder den der Wind- und Sonnenbarone?

Wenn man die Entwicklung von Wirtschaft, Bildung, Sicherheit und innerer Einheit im Deutschland der vergangenen Dekaden betrachtet, dann kommt man nicht umhin, sich etwas mehr Kompetenz bei den politischen Entscheidungsträgern zu wünschen. 

Die „Big Five“ der Qualifikation

Welche Kompetenzen wären das? Ich möchte hier fünf fundamentale Anforderungen für ein Amt in der Regierung auflisten, sozusagen meine „Big Five“ in Sachen Qualifikation für den Dienst am Volk. Das sind nicht die einzigen Tugenden, die es braucht, aber wenn wir nur die hinbekämen, dann wäre das schon ein phantastischer Fortschritt.

1. Integrität (IN)

Integrität ist die Übereinstimmung der übernommenen Aufgabe mit unserer inneren Überzeugung. Nehmen wir an, ein Minister hätte die Verantwortung für die Energieversorgung des Landes, dann muss es sein innerstes Verlangen sein, dem Wohle des Landes zu dienen, indem er sicherstellt, dass genügend Energie verlässlich und preiswert zur Verfügung steht. Alle anderen Aspekte haben Nebensache zu sein. Er hat seinen Eid vor dem deutschen Volk abgelegt und nicht vor dem Weltwirtschaftsforum oder dem IPPC. Er hat auch nicht das Recht, dass er jetzt, wo er an der „Macht“ ist, versucht, auf einem Egotrip seine persönlichen fixen Ideen umzusetzen. 

2. Wissen (WI)

Wissen ist der Besitz von gesicherten Erkenntnissen, die seit Menschengedenken angesammelt wurden. Es ist Voraussetzung für richtige Entscheidungen. So wissen wir etwa, dass man einer Energiequelle nicht mehr Energie entziehen können, als sie uns anbietet; dass man also bei Sonnenschein pro Quadratmeter nur soundsoviele Watt ernten kann, auch wenn pfiffige Startups von Quantensprüngen und Durchbrüchen und unglaublichen Erfolgen berichten.

3. Erfahrung (ER)

Erfahrung ist Erkenntnis, die wir durch eigenes Erleben erworben haben. Erfahrung ist detaillierter als erworbenes Wissen, und sie übt wesentlich mehr Überzeugungskraft auf uns aus. Ein Entscheidungsträger, der schon einmal wegen Stromausfalls stundenlang bei Dunkelheit in einem Aufzug gefangen war, der hat zum Thema Blackout ein anderes Verhältnis als einer, der darüber nur gelesen hat.

4. Intelligenz (IZ)

Intelligenz ist notwendig, um in komplexen Entscheidungen sein Wissen und seine Erfahrung nutzbringend einsetzen zu können. Auf den ersten Blick könnte man glauben, es gäbe Intelligenz im Überfluss, denn niemand beklagt sich darüber, zu wenig abbekommen zu haben, während ja sonst immer mehr Menschen jammern, in irgendeiner Hinsicht benachteiligt worden zu sein. Es gibt jedoch keine „MeToo“-Bewegung der kognitiv Benachteiligten, keinen Jahrestag für die IQ<90-Bevölkerung. Dennoch scheint da in der Politik hin und wieder ein Mangel an Intelligenz zu herrschen – etwa wenn gefordert wird, man solle das Zusammenleben täglich neu aushandeln, als lebten wir im Dschungel oder im Neandertal. 

5. Menschlichkeit (ME)

Menschlichkeit steht hier für die Grundhaltung, den Menschen und dem Leben in Liebe zu begegnen. Diese Liebe ist ein starker Antrieb. Der Gegenpol dazu ist das Ressentiment, und der daraus folgende Impuls ist nicht weniger stark, wenn auch in entgegengesetzter Richtung. Ressentiment ist der Vorsatz, sich an der Welt dafür zu rächen, dass man vom Schicksal benachteiligt wurde. Das ist keine gute Grundhaltung für Politiker. Die schlimmsten Diktatoren der Geschichte waren oft solche Kandidaten.

Kleine Berechnungsformel für den Politiker Ihres Herzens

Ich habe eine kleine Hausaufgabe für Sie vorbereitet: Bitte geben Sie jedem unserer Bundesminister für jede der „fünf Tugenden“ eine Punktezahl von 0 bis 3. Und jetzt wird’s schwierig. Vergeben Sie zuerst Ihre Wertung für Integrität IN. Dann bewerten Sie bitte die vier weiteren Tugenden und addieren diese – im Kopf. Jetzt multiplizieren Sie das Ergebnis mit „IN“ und schreiben das Resultat in die Spalte Q.

Ich erläutere das an einem Beispiel, etwa an der Bundesministerin des Äußeren. 

Integrität = IN = 1 von 3 Punkten (ich vermute, dass sie sich ihrer Partei mehr verpflichtet fühlt als ihrem Amtseid. Ich könnte mir auch vorstellen, dass sie auf Grund der geringen Welterfahrung und des geringen Wissens – ja, sie hat ein Buch geschrieben, ja, sie hat einen beeindruckenden Lebenslauf – wenig Vertrauen in die eigene Urteilskraft hat und daher von WWF, WEF oder ähnlichen Organisationen leicht beeinflussbar ist. Daher meine geringe Wertung in Sachen Integrität)

Wissen = WI = 1 (kein Kommentar)

Erfahrung = ER = 1 (hinsichtlich Karriere in der Partei hat sie Erfahrung, aber hilft die, wenn es um die Verteidigung deutscher Interessen gegen andere Länder geht? Hilft da eine „feministische Außenpolitik“?)

Intelligenz = IZ = 2 (kein Kommentar)

Menschlichkeit = ME = 3 (Begründung: sie hat nicht diesen typischen feministischen Gesichtsausdruck: „ich bin unglücklich und ihr seid schuld daran“, den viele Politikerinnen und Aktivistinnen zur Schau stellen und der ihre Ressentiments verrät.)

Also, liebe Annalena:

Die Summe WI + ER + IZ + ME = 1 + 1 + 2 + 3 = 7

multiplizieren wir jetzt mit Integrität IN = 1 und wir bekommen 

Qualifikationszahl QU = 7

… von maximal 36 möglichen Punkten – wie sie vielleicht ein gewisser Helmut Schmidt erreicht hätte.

Und noch etwas: Warum wird die Integrität nicht auch einfach dazu addiert, so wie die anderen Punkte?

Weil ohne Integrität die anderen Qualifikationen nutzlos, ja vielleicht sogar gefährlich sind. Lassen Sie mich einen hypothetischen Politiker konstruieren, der es in WI, ER und IZ auf insgesamt beeindruckende 9 Punkte bringt, der aber eine intensive Abneigung gegen alles Deutsche hat; der auf Nationalhymne oder schwarz-rot-gold neurotisch reagiert und der die deutsche Fußball-Nationalmannschaft in „Mannschaft“ umtaufen würde. Der sogar seine Abneigung gegenüber der eigenen Partei hemmungslos zur Schau stellt und der bei Bedarf das Grundgesetz missachtet. So jemand könnte kaum Schaden von Deutschland wenden, geschweige denn den Nutzen für sein Volk mehren – egal wie gescheit, erfahren und intelligent er sein mag. Wenn Integrität gleich null, dann ist die ganze Qualifikation null – oder sogar darunter. Deswegen wird zur Berechnung von QU mit „IN“ multipliziert.

Wo bleibt die Qualitätssicherung?

Wenn man also die Qualifikation für diese wichtigen Ämter so leicht bestimmen kann, dann wäre eine entsprechende Qualitätssicherung vor Amtseinführung doch relativ einfach durchzuführen. Warum passiert das nicht?

Nun, im Prinzip passiert das ja: Da gibt es einen Präsidenten, von dessen Urteil die Bestallung der Diener des Volkes abhängt, aus dessen Händen die Minister und Kanzler ihre Urkunden überreicht bekommen. Er hat seine politische Laufbahn in der linken Studentenbewegung begonnen und residiert jetzt in einem Palast mit 50 Zimmern. Hat er nicht die Herzensbildung, die weltmännische Erfahrung und das Allgemeinwissen, um die geeigneten Kandidaten auszusieben? Die hat er leider nicht. Er demonstrierte seine Inkompetenz in Sachen jüngerer deutscher Geschichte, indem er kürzlich eine gewisse Gudrun Ensslin, Terroristin der Roten Armee Fraktion, als eine der großen Frauen der Weltgeschichte bezeichnen ließ. (Es wurde nach Protesten korrigiert.)

Deshalb sind Sie an der Reihe; unten finden Sie die Kandidaten, die auf Ihr Urteil warten. Bitte machen Sie Ihre Bewertung im Leserbrief bekannt. Hier die Mitglieder des Regierungskabinetts.

Olaf Scholz, Bundeskanzler

Robert Habeck, Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz

Christian Lindner, Bundesminister der Finanzen

Nancy Faeser, Bundesministerin des Innern und für Heimat

Annalena Baerbock, Bundesministerin des Auswärtigen

Marco Buschmann, Bundesminister der Justiz

Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales

Christine Lambrecht, Bundesministerin der Verteidigung

Cem Özdemir, Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft

Lisa Paus, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Karl Lauterbach, Bundesminister f. Gesundheit

Volker Wissing, Bundesminister für Digitales und Verkehr

Steffi Lemke, Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit

Bettina Stark-Watzinger, Bundesministerin für Bildung und Forschung

Svenja Schulze, Bundesministerin für wirtschaftliche Zus…

Klara Geywitz, Bundesministerin für Wohnen, Stadtentwicklung…

Wolfgang Schmidt, Bundesminister für besondere Aufgaben…

Foto: Raimond Spekking CC BY4.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Uta Buhr / 26.06.2022

Dr. Jo@chim Lucas: Im ersten Anlauf hatte ich statt Kiosk Klo gelesen. Wäre aber auch eine berechtigte Frage. Die Leitung einer öffentlichen Bedürfnisanstalt ist keine leichte Aufgabe.

Uta Buhr / 26.06.2022

Lieber Autor, da haben Sie uns eine Liste mit lauter Nullen serviert. Gäbe es noch eine Bewertung unter Null mit drei Sternen, kämen dafür alle Genannten in Frage mit Ausnahme Buschmanns von der FDP, dessen Wirksam- oder Unwirksamkeit ich auf Grund seiner Zurückhaltung zurzeit nicht einzuschätzen weiß. Der erhält von mir die Wertung Null - bis auf weiteres. Zu den Personalien Näääncy F., Klabauterkarl, Özdemir, Lembke, Habeck, Baerbock , Lambrecht, Paus,  Schulze, Scholz, Heil und Geywitz möchte ich mich lieber aus Gründen der Netiquette nicht weiter äußern. Zudem liest bestimmt auch das gerade im Aufbau befindliche “Wahrheitsministerium” mit, vor dem wir uns wegen Delegitimierung der Regierung und ihrer Repräsentanten in acht nehmen müssen. Wer den von der Obrigkeit vorgegebenen “Pfad der Tugend” verlässt und schlicht die Wahrheit über die Gurkentruppe sagt, riskiert,  in Zukunft vom Verfassungsschutz beobachtet zu werden. Angesichts der ganz offensichtlich mangelnden Qualifikation der Ministerriege wäre es künftig besser, irgendwelche Leute auf der Straße anzusprechen, ob sie nicht Lust auf ein Ministeramt haben. Dabei käme vielleicht der oder die andere heraus, der oder die etwas Ahnung und Engagement für das jeweilige Ressort mitbrächte. Trauriges Fazit: mit unserer gegenwärtigen Ministerriege ist in der Tat kein Staat zu machen.

Walter Gustav / 26.06.2022

Stellen Sie die Fragen doch besser dem WEF und Herrn Schwab.

Walter Gustav / 26.06.2022

Frank Stricker / 26.06.2022. Die Tatsache eine Gebärmutter zu haben, stellt keine gesicherte Erkenntnis zum Geschlecht dar. Und ist außerdem diskriminierend, passen Sie auf, die Frau ist bekannt dafür gerne mal zu klagen. Natürlich auf Staatskosten versteht sich!

Dr. Joachim Lucas / 26.06.2022

Ich würde in mein Unternehmen keinen einzigen von denen einstellen. Nicht mal als Pförtner. Ich will die Besucher ja nicht schon am Empfang abschrecken. Vielleicht wäre ja folgende Fragestellung besser gewesen: Wem von der Liste trauen Sie die Leitung eines Kiosks zu?

Roland Müller / 26.06.2022

Man zähle bis sechs, setze noch ein Minuszeichen dahinter und schon hat man das richtige Ergebnis.

Rolf Mainz / 26.06.2022

Es wird schon Gründe haben, dass bestimmte Mitglieder der deutschen Bundesregierung sich weigerten, besagten Eid auf Gott bzw. die Bibel abzulegen.

Wolf Hagen / 26.06.2022

Wir wissen alle, dass man jedes Mitglied der Bundesregierung gegen einen völlig willkürlich ausgelosten deutschen Staatsbürger austauschen könnte, ohne eine eklatante Verschlimmerung erleben zu müssen, im Gegenteil, die Chancen sind hoch, dass realistischere und pragmatischere Entscheidungen getroffen würden. Also versuche ich mal zur Abwechselung etwas Gutes bei den oben Genannten zu finden. Harbeck und Baerbock wurden von der Realität ja sozusagen als Punchingball auserkoren und mussten nun schon so manche Kröte schlucken. Eine gewisse Leidens- und Lernfähigkeit will ich ihnen daher nicht absprechen, obwohl sie dennoch nicht unerheblichen Schaden anrichten, man denke nur an die Einbürgerung und Ernennung zur Staatssekretärin einer amerikanischen Greenpeace-Aktivistin… Und Lindner hat mit Franca Lehfeldt immerhin eine sehr hübsche Freundin. Aber das war es auch schon an Positivem, was man über die Regierung sagen könnte. Auf der anderen Seite sind besonders Faeser, Lambrecht, Paus und Lauterbach ein offener Angriff auf die Demokratie und eine Zumutung für jedes moderne Staatswesen. Während Faeser und Paus beides linksradikale AntiFa-Aktivisten sind, wissen weder Lauterbach, noch Lambrecht, wovon sie reden und welches Ministerium, sie eigentlich warum führen. Und der Rest der Regierung? Der findet medial eher nicht statt. Ich nehme an, den Herrschaften und Damen ist es auch ganz recht, einfach nur ein wichtiges Gesicht machen zu müssen und dafür ein fürstliches Gehalt zu kassieren. Anne Spiegels Egotrip war ihnen bestimmt eine Warnung, nicht zuviel Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Gekrönt wird das ganze Ensemble vom Scholzomaten, einem SPD-Apparatschik, der nur zufällig Kanzler wurde, weil Baerbock sich selbst ins Knie geschossen hat und Laschet noch alberner agierte, als der schweigsame Olaf. Ich meine, wer eine Rede des Kanzlers ganz anhören muss, versinkt doch anschließend in Depressionen, ob der ganzen langweiligen Uninspiriertheit.

Gerd Koslowski / 26.06.2022

Hier bekommt der Begriff Gruselkabinett eine ganz neue Bedeutung. Überwiegend Kernkraftleugner und Schrägdenker samt innen-Fraktion.

Claudius Pappe / 26.06.2022

Sind das zwei deutsche Frauen auf dem Foto ? Wissen die was mit Deutschland anzufangen ? ( Das war Satire )

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 06.10.2022 / 10:00 / 8

„Vor allem nicht schaden“ – ärztliches Credo auch für Politiker?

Vor allem nicht schaden: Diesem Grundsatz sind alle Mediziner verpflichtet. Wäre das nicht auch ein passendes Prinzip für Politiker? Wenn wir die deutsche Politik aus…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 04.10.2022 / 16:00 / 17

Die Lüge fährt abwärts

Neulich diskutierten der kanadische Psychologe Jordan Peterson und der englische Journalist Piers Morgan auf dem Fernseh-Kanal „Talk TV“ über die Ukraine, und dass Putin eines…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 26.08.2022 / 06:00 / 162

Wasserstoff aus Kanada die Rettung?

Der deutsche Kanzler besuchte kürzlich den Präsidenten Kanadas, um mit ihm erste Vereinbarungen über die Lieferung von grünem Wasserstoff zu treffen. Kurzfristig – für diesen…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 18.07.2022 / 14:00 / 33

Vorausgesehen: Das Ende der Wende

Die aktuellen Sorgen um die Verfügbarkeit von Elektrizität für Haushalte und Industrie waren von jedermann vorherzusehen, der die vier Grundrechenarten beherrscht. Zu dieser Minderheit zähle…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 09.06.2022 / 14:00 / 7

Erst fordern und verhindern – kapieren kommt später

Das Erwachen aus der Naivität möchte ich als „WTTC“-Effekt bezeichnen – vom Englischen „Welcome to the Club!“, sinngemäß übersetzt „Hast Du’s jetzt auch kapiert?“ Ein…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 06.06.2022 / 16:00 / 30

Energiewende: Eine Psychose nationaler Tragweite

Die Psychose ist eine Geisteskrankheit, bei der das Opfer Überzeugungen annimmt, die der Realität widersprechen, die es aber vehement verteidigt. Das bedeutet nicht, dass solch…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 21.05.2022 / 06:15 / 81

UN-Klimakonferenz: Das Murmeltier am Roten Meer

Alljährlich grüßt das Murmeltier, diesmal aus Scharm el-Scheich. Die 27. UN-Konferenz zum Thema Klimawandel findet im November 2022 im Taucherparadies an der Südspitze der Halbinsel…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 08.05.2022 / 15:00 / 1

Das Ahrtal in Chile

Im vergangenen Sommer kamen mehr als hundert Personen bei einer Flut im Ahrtal ums Leben. Ein ähnlich chaotisches Katastrophen-Management wie in Rheinland-Pfalz ließ sich bereits…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com