Gunnar Heinsohn / 08.12.2013 / 08:13 / 2 / Seite ausdrucken

Völkermord in Zentralafrika?

Droht in der Zentralafrikanischen Republik Genozid, wie Frankreichs Außenminister Laurent Fabius fürchtet und deshalb Truppen schickt? Durchaus, weil die Gegner längst vergewaltigen, vertreiben und umbringen. Das erfüllt den Artikel 2 der Völkermordkonvention von 1948. Er bedroht jeden mit Strafe, der „Mitglieder der Gruppe tötet“, „Mitgliedern der Gruppe schwere körperliche oder seelische Schäden zufügt“ oder „die Gruppe unter Lebensbedingungen stellt, die geeignet sind, deren körperliche Zerstörung ganz oder teilweise herbeizuführen.“

Befinden sich muslimische Séléka und christliche “Anti-Balaka” in einem „religiös motivierten Bürgerkrieg“ (SPIEGEL online, 06-12-2013), wie viele Beobachter glauben?

Eher nein, denn die Religionen gibt es ja auch schon vor dem Töten und sie sollten auch nach seinem Abflauen das Land prägen, das fast zweimal so groß ist wie die Bundesrepublik. Es gilt mithin, Religion als Vorwand für das Töten zu unterscheiden von Religion als einem wirklichen Grund dafür.

Gibt es andere Auffälligkeiten, die für das Verständnis des Konfliktes aufschlussreich sein könnten? Gibt es Leute, die Vorwände benötigen? Sehr wohl! Hat man in der Zentralafrikanischen Republik im Jahre 1970 erst 140.000 junge Männer im besten Kampfalter von 20 bis 29 Jahren, so sind es heute mit 420.000 schon dreimal so viele. Knapp 600.000 sollen im Jahre 2030 in Positionen drängen.

Da aussichtsreiche Karrieren für die zornigen Jünglinge jedweden Glaubens schon jetzt kaum vorhanden sind und auch in Zukunft nur über internationale Konkurrenzfähigkeit erlangt werden können, die diesem Land niemand zutraut, wird um die wenigen Pfründen geschossen. Dabei ist jedes Glaubhaftmachen der Grausamkeiten willkommen. Empörung über die vermeintliche Entehrung durch andere Stämme oder der Kampf gegen die Sündhaftigkeit der bloß Frommen durch die beinahe schon Heiligen liefern Klassiker im Repertoire der Rechtfertigung von Massakern. Frankreichs rare Krieger brauchen mithin viel Glück für ihre noble Mission. Wo sie antreten, stehen schließlich tausendmal mehr Menschen im Kampf um eine Zukunft als auf den Schiffen vor Lampedusa.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Peter Merbt / 09.12.2013

“Es gilt mithin, Religion als Vorwand für das Töten zu unterscheiden von Religion als einem wirklichen Grund dafür.” Lieber Prof Heinsohn, ich glaube nicht, dass ich der Einzige bin, der diesen Satz nicht versteht. Könnten Sie vielleicht .... ?

Werner Pfetzing / 08.12.2013

Hallo ! Aber Herr Heinsohn,  Religionen -in diesem Fall der Islam - ergänzen sich doch allerbestens mit rasantem Bevölkerungswachstum. Bevorzugt werden natürlich Söhne. Und recht bald beginnt dann das religiös motivierte Morden ! Mit freundlichen Grüßen Werner Pfetzing  

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gunnar Heinsohn / 18.04.2020 / 10:00 / 83

Der bange Blick auf Schweden

67.000 tote Schweden hätte Corona bewirken müssen, wenn die Prognose des Londoner Imperial College vom 16. März 2020 über 2,2 Millionen tote US-Amerikaner (330 Millionen) auf das skandinavische…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 15.03.2020 / 12:30 / 37

Wie China Vermutungen über den Ursprung des Virus entkräften kann

Man mag stundenlang das Internet durchkämmen, um für den Dezember 2019 Genaueres über die angeblichen Verkäufer der virus-infizierten Tiere auf dem Fischmarkt von Wuhan zu…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 11.03.2020 / 09:15 / 41

Corona-Italien: Kriegsgerede ohne Feldlazarette

Bei einem Vierundzwanzigstel der Bevölkerung Chinas (60 gegen 1440 Millionen) schafft Italien mit deutlich mehr als 600 Verstorbenen bis zum 10. März 2020 ein rundes…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 07.03.2020 / 06:06 / 73

Der Bericht zur Flüchtlings-Weltlage

Rund 160 Millionen Menschen der Dritten Welt wollen – gemäß Gallup-Befragungen bis 2017 – in die USA übersiedeln, wo die Aufnahme eines – qualifikatorisch immer…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 05.02.2020 / 12:00 / 4

Was soll die Bundeswehr im Irak?

Die Bundeswehr soll mit „Capacity Building Iraq“ vorerst bis zum 31. Oktober 2020 im nahöstlichen Kriegsgebiet aktiv bleiben und vor allem waffentechnisches Training für die…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 14.01.2020 / 09:17 / 49

Wirtschaftskriege: Vom Segen des Klauens (2)

Japans Weg nach ganz oben scheitert in den 1990er Jahren nicht an mangelndem Erfindungsgeist. Der imponiert ungebrochen. 2017 startet Hitachi das globale Projekt Society 5.0:…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 13.01.2020 / 12:00 / 18

Wirtschaftskriege: Vom Segen des Klauens (1)

„Die dümmsten Bauern ernten die dicksten Kartoffeln“ ist kein Sprichwort, das vor Veralterung geschützt ist. Seine moderne Fortschreibung in dem Sinne, dass schwer Beschulbare die…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 04.01.2020 / 06:25 / 107

Irans SS-Heydrich

Am 27. Mai 1942 erschießen tschechische Widerständler Reinhard Heydrich in Prag. Er ist Chef des Reichssicherheitshauptamtes (RSHA), dem wichtigsten Geheimdienst des Reiches. Seit 1941 ist er…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com