Manfred Haferburg / 07.01.2019 / 16:00 / 39 / Seite ausdrucken

Virtuelles Basiswissen beim Handelsblatt

Das Handelsblatt war eine seriöse Zeitung, als das Klima noch nicht von Deutschland gerettet werden musste. Auf der nach oben offenen Skala des Energiewende-Blödsinns spielt das Handelsblatt nun ganz vorne mit. „Virtuelle Kraftwerke – Was die Energieerzeuger der Zukunft leisten“ betitelt das Handelsblatt einen der unzähligen Energiewende-Rettungsartikel aus deutschen Redaktionsstuben. Schon die Überschrift hätte zum Rauswurf aus jeder Hauptschul-Physikstunde wegen exemplarischer Unbedarftheit gereicht. Da fragt sich der Leser: Wer darf eigentlich beim Handelsblatt über Energiefragen schreiben? Die Autorin des Artikels studierte Kultur- und Medienwissenschaften und machte unter anderem Station beim Spiegel (ich sag jetzt nichts). 

Diese Journalistin will nun den Lesern weismachen, dass künftig „virtuelle Kraftwerke“ das Problem der Unstetigkeiten von Wind und Solaranlagen bei der Stromerzeugung lösen können. Gleich zu Beginn relotiniert die Autorin: 

Wer hinter Köln durch das rheinische Braunkohlerevier fährt, kann die weit über 100 Meter hohen Betontürme des Kraftwerks Niederaußem nicht übersehen. Von hier aus liefert der Energieversorger RWE rund um die Uhr verlässlich StromZwanzig Kilometer entfernt, im Herzen Kölns, befindet sich ebenfalls ein Kraftwerk, das genauso zuverlässig Energie liefert. Nur sitzt es recht unscheinbar in dem Hinterhof einer kleinen Seitenstraße im Stadtteil Ehrenfeld.“

Die Dame hat fleißig verlinkt. Aber hätte sie doch wenigsten einen ihrer Links gelesen, oder besser noch verstanden. 

Weiter geht’s im physikfreien Raum:

Die Stromproduktion des virtuellen Kraftwerksriesen (6.400 verschiedene Ökoanlagen) entspricht mittlerweile in etwa dem, was zwei große Atomkraftwerke produzieren würden“.

Uups, hier wird installierte Leistung mal eben flott mit geleisteter Arbeit verwechselt.

Wo früher wenige Dutzend konventionelle Kraftwerke standen, stehen heute mehr als hunderttausend Windräder, weit über anderthalb Millionen Solaranlagen und tausende Biogasanlagen quer über Deutschland verteilt.

 … Das Besondere an einem virtuellen Kraftwerk: Es ist „planbare“ Energie, sogenannte Regelenergie – ein wichtiges Kriterium für ein stabiles Stromnetz“.

Planbare Energie? Soll wohl heißen: Befehl vom virtuellen Kraftwerksbetreiber und vom Handelsblatt an Sonne: „Scheinen!“ und an Wind: „Wehen!“ Und zwar jetzt, wir haben‘s so geplant. 

Ein virtueller Block mit der Leistung von einem Drittel Windrad

Das Handelsblatt sieht aber noch viel mehr virtuelles Potenzial:

Noch kurz vor Ende des vergangenen Jahres verkündete der Solarspeicherpionier zusammen mit dem Übertragungsnetzbetreiber Tennet, das erste virtuelle Kraftwerk aus vernetzten Heimspeichern zu gründen." 

Und weiter:

„Unsere Batterien können jetzt als virtuell zusammengeschlossenes Kraftwerk neben ihrem normalen Betrieb auch für die Regelenergie zur Stabilisierung des Netzes genutzt werden“, erklärt Sonnen-Chef Christoph Ostermann dem Handelsblatt. Das heißt, wenn gerade viel Strom aus Erneuerbaren ins Netz kommt, der in dem Moment nicht gebraucht wird, kann die überschüssige Energie in den Batterien zwischengespeichert und bei Bedarf wieder abgerufen werden“.

Insgesamt verfüge die Firma Sonnen in Europa über 30.000 Heimspeicher für Photovoltaikanlagen. Damit die Batterien als Zwischenspeicher für Netzüberschüsse oder Engpässe genutzt werden könne, habe das Unternehmen aus diesen Anlagen mehrere Batterieleistungen aus ganz Deutschland zu einem Block von einem Megawatt gebündelt.

Es konnte ein virtueller Block von einem Megawatt geschaffen werden! Wow, das ist die Leistung von einem Drittel Windrad. Mal abgesehen davon, dass auch hier wieder Leistung und Arbeit verwechselt wurden, so dass wir nicht wissen, wie viele Minuten diese Leistung dem Netz zur Verfügung gestellt werden kann. 

Was bedeutet eigentlich das Wort „virtuell“? Das Wörterbuch sagt: „nicht echt, nicht in Wirklichkeit vorhanden, aber echt erscheinend; virtueller (EDV scheinbarer, nur logisch vorhandener) Speicher".

Das hätte die Handelsblatt-Autorin aber wenigstens in ihrem Kultur- und Medienwissenschafts-Studium lernen können, doch kommt es wohl nicht so drauf an, wenn es denn dem Guten Zwecke dient. Und so produzieren im Energiewende-Rausch virtuelle Kraftwerke virtuellen Strom, mit dem dann virtuelle Verbraucher versorgt werden können – darauf muss man erst mal kommen. Ein Kühlschrank, der virtuell kühlt, ein Wasserkocher, der das Wasser virtuell erhitzt, eine Industrie, die virtuell produziert. 

Und Handelsblatt-Autor*Innen, die über virtuelles Basiswissen (nochmal: nicht echt, nicht in Wirklichkeit vorhanden, aber echt erscheinend) verfügen. Aber wir haben ja in Deutschland auch schon einen virtuellen Flughafen. Vorwärts immer, rückwärts nimmer. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Stefan Riedel / 07.01.2019

Ich befürchte der Blackout, der D ins Haus steht, wird so gar nicht virtuell ausfallen. Echt (trotz oder besser wegen des Handelsblatts & all der anderen Deppen)!

Wilhelm Lohmar / 07.01.2019

Mit dem virtuellen Strom aus dem virtuellen Kraftwerk mache ich mir auf meinem E-Herd virtuelle Bratkartoffeln. Und mit denen stille ich dann meinen realen Hunger.

Klaus Matschke / 07.01.2019

Womit wir dann schon bei dem immer mehr hervortretenden Problem wären: Virtuelle Bildung.

Rolf Menzen / 07.01.2019

Weiß die Dame vielleicht mehr als wir? Sind wir vielleicht doch alle nur virtuelle Menschen in einer gigantischen Computersimulation? Fragen…

Stefan Bley / 07.01.2019

Ich glaube nicht, dass im Handelsblatt nun vermehrt relotioniert wird. Für mich grassiert bei den Journalisten der MSM der gleiche Bildungsnotstand und Fachkräftemangel wie im Querschnitt der Gesellschaft. Man könnte auch sagen deren Bildung ist dank links-grüner Indoktrination ebenfalls nur virtuell vorhanden, um beim oben genannten Beispiel zu bleiben.

Ulrich Jäger / 07.01.2019

Herr Haferburg, sehen Sie der Frau das doch nach: “virtuelles Kraftwerk” klingt doch modern und passt auch prima zum “Netz ist der Speicher! Alles nachgerechnet.” Und um die Schwarmintelligenz zu bemühen, wobei ich jetzt nicht die Millionen Fliegen auf dem Sch…ßhaufen meine, 20% der Wähler können nicht irren, wenn sie für die Vorreiter des virtuellen Perpetuum Mobile stimmen. Im übrigen finde ich die Großschreibung “Guter Zweck” sehr gut. Das verleiht dem Ganzen eine heilige Aura, eben alternativlos.

Arnd Siewert / 07.01.2019

Betonköpfe brauchen Presslufthammer- Logik hilft da nicht weiter! Theoretisch lebten wir in einem Rechtsstaat - praktisch gereicht die Theorie nicht der Realität. Es ist der innere Schweinehund der Probleme mit dem Mund löst - weils leicht erscheint. Sieg Heil brüllten Ideologen-gestern und heute.

Nico Schmidt / 07.01.2019

Sehr geehrter Herr Maxeiner, Qualitätsmedien wohin man auch schaut und die Achse wird schon mit Breitbart verglichen! Lesen eigentlich keine Chefredakteure zumindest einige von diesen Artikeln vorher? MFG Nico Schmidt

Dr. Klaus Rocholl / 07.01.2019

Ich schätze mal, bei der Dame dürfte auch nur virtuelle (=simulierte) Intelligenz vorhanden sein.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Manfred Haferburg / 23.05.2022 / 14:00 / 92

Malmö nun auch in Lüdenscheid?

In Lüdenscheid ist ein Mann auf einer Kirmes erschossen worden – offenbar ein Zufallsopfer einer „sechsköpfigen Gruppe junger Männer “. Regt das noch jemanden auf oder ist das…/ mehr

Manfred Haferburg / 14.05.2022 / 06:15 / 102

Blackout: Warnungen seit 2011, Reaktion null

Die Bundesregierung verschärft die Gefahr eines Blackouts durch Kraftwerksstilllegungen, die Medien reden die Gefahr klein, in Sachen Prävention bleibt das Land untätig und die Verantwortung…/ mehr

Manfred Haferburg / 12.05.2022 / 06:00 / 160

Ukraine drosselt Gashahn – Regierung: alles paletti

Ich habe mich gefragt, wer denn zuerst die Gaspipeline zudrehen wird – Putin oder Habeck? Die dritte Partei hatte ich nicht auf dem Schirm –…/ mehr

Manfred Haferburg / 03.05.2022 / 16:10 / 61

Mit Habeck und Miosga fröhlich das Licht ausmachen

Wenn die Lichter ausgehen, dann  geht es nur für Leute wie Robert Habeck und Caren Miosga um Wohlstandsverlust. Für die vielen Menschen der unteren Einkommensschichten…/ mehr

Manfred Haferburg / 25.04.2022 / 16:00 / 39

Während Macron feiert, erschießt die Pariser Polizei zwei Männer

In ihrer Euphorie über Macrons Wahlsieg glauben die deutschen Journalisten, dass sie nun für fünf Jahre bezüglich Frankreichs aufatmen können. Es kann sich aber herausstellen,…/ mehr

Manfred Haferburg / 19.04.2022 / 16:00 / 50

Vorsicht Zorro, Zwickau und ZZ-Top

Dutzende Gerichtsverfahren wegen der undurchsichtigen Nutzung des Buchstabens „Z" laufen bereits. Wird jet-t die Verwendung des Buchstabens -ett gän-lich untersagt? Was sagt eigentlich Kan-ler Olaf…/ mehr

Manfred Haferburg / 18.03.2022 / 06:15 / 139

Nach Atom- und Kohleausstieg – jetzt der Gas-Knall

Deutschland schießt sich energiepolitisch selbst ins Aus – nachdem man zuvor jahrelang die eigene Abhängigkeit vom russischen Gas immer weiter ausgebaut hatte, soll jetzt auch…/ mehr

Manfred Haferburg / 14.03.2022 / 10:00 / 116

Wissenschaftler am Gashahn

Wissenschaftler der Leopoldina und Energiewende-Lobbyisten empfehlen, mit Frieren, Sparduschköpfen und Licht ausschalten gegen Putins Krieg einzustehen. Aber wie sinnvoll sind Sanktionen, die einem selbst mehr…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com