Anabel Schunke / 21.04.2020 / 06:25 / Foto: Achgut.com / 180 / Seite ausdrucken

Viele Männer und wenige Frauen – Das Problem mit der Zuwanderung

Lange hat das Thema Flüchtlinge die Gemüter in den sozialen Medien nicht mehr so erhitzt, wie in den letzten Tagen. Während die meisten deutschen Redaktionen offenbar wieder dazu übergegangen sind, sich Kritik an der Zuwanderungspolitik komplett zu sparen, mussten auf den Nachrichtenkanälen der sozialen Medien tausende Kommentare gelöscht oder die Kommentarfunktion gleich ganz abgeschaltet werden.

Grund dafür war die von einer „Koalition der Willigen“ vereinbarte Aufnahme von „unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen“ aus Griechenland. 47 von ihnen landeten gestern in Hannover. Zuvor waren bereits zwölf Jugendliche in Luxemburg angekommen. Neben Deutschland und Luxemburg haben auch Frankreich, Irland, Finnland, Portugal und Kroatien eingewilligt, unbegleitete Asylbewerber aus den Lagern aufzunehmen. Insgesamt sollen so 1500 Kinder ausgeflogen werden. Deutschland allein hat angekündigt, 350 bis 500 von ihnen aufzunehmen.

Die Zahl mag dem ein oder anderen vor dem Hintergrund der Flüchtlingskrise 2015/16 und dessen, was sich seitdem an unkontrollierter, illegaler Migration vollzogen hat, zunächst wie Peanuts erscheinen. Zudem hieß es, es würde sich bei den Kindern vor allem um Schwerkranke oder Mädchen handeln. Die meisten davon unter 14 Jahren.

Die Realität sieht, wie wir heute wissen, etwas anders aus und dementsprechend groß ist auch die Empörung. Die ersten Bilder aus Luxemburg ließen bereits erahnen, dass es auch in Bezug auf Deutschland nicht viel anders laufen wird. Unter den zwölf eingeflogenen Jugendlichen befand sich kein einziges Mädchen. Dafür zehn Jungen aus Afghanistan und zwei aus Syrien.

Unter den 47 Unbegleiteten, die gestern in Hannover ankamen, waren ebenfalls nur vier Mädchen, obgleich man sich das im Innenministerium anders gewünscht hätte, wie tagesschau.de schreibt. Die Jungen und Mädchen sollen zwischen 8 und 17 Jahren alt sein. Die meisten zwischen 12 und 14 Jahren. So genau weiß man das jedoch nicht. Die Identitäts- und Altersfeststellung – das kennen wir bereits aus den vorherigen Jahren – sei ein Problem. Bei einer derart kostenintensiven und die Gesellschaft spaltenden Aktion, wäre es jedoch das Mindeste, dass diese, eigentlich für eine positive Entscheidung ausschlaggebenden Parameter, zweifelsfrei festgestellt werden. Und zwar, bevor jemand einreist.

Der Kostenfaktor

Denn so eine Aufnahme von „unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen“ (UMF) ist teuer. Je nach Region kostet ein solcher UMF den Steuerzahler zwischen 5.000 und 7.000 Euro im Monat. In Hessen bezahlt man nach Angaben des Hessischen Sozial- und Integrationsministeriums sogar 101.515 Euro im Jahr und damit knapp 8460 Euro pro Monat für jeden unbegleiteten Minderjährigen,  

Selbst wenn man mit dem geringsten Wert von 5.000 Euro rechnet, ergeben sich so allein für die gestern eingereisten 47 Minderjährigen Kosten von 235.000 Euro im Monat. Von einer Kleinigkeit kann hier also keine Rede sein.

Die enormen Kosten, die daraus resultieren, dass natürlich jeder Sozialarbeiter noch ein Stück vom Kuchen abhaben möchte und die man gerade in Zeiten einer bevorstehenden Wirtschaftskrise auch einmal grundsätzlich infrage stellen könnte, werden jedoch nicht unser einziges Problem bleiben.

Der Anteil männlicher Asylbewerber ist bereits seit 2015 in jeder Altersklasse signifikant höher als der der weiblichen. Sage und schreibe 93 Prozent der Kinder und Jugendlichen in den griechischen Flüchtlingslagern sind männlich und man kann davon ausgehen, dass dies dem Innenministerium auch schon bekannt war, als man zur allgemeinen Beruhigung noch verkündete, man würde vor allem Schwerkranke und Mädchen aufnehmen, von denen jeder, der sich ein wenig mit Flucht und Migration befasst, weiß, dass es vor allem sie sind, die weiterhin im Elend der Heimatländer versinken, während die Söhne nach Europa geschickt werden. 

67 Prozent zu 33 Prozent beträgt der Anteil männlicher Asylbewerber unter den 18 bis unter 25 Jährigen. 63,9 Prozent bei den 16 bis unter 18 Jährigen und 64,9 Prozent bei den 25 bis unter 30 Jährigen. Dabei umfassen diese Zahlen alle Asylbewerber in Deutschland, also auch die Familien. Der Anteil der Männer unter den alleinreisenden Erwachsenen und unbegleiteten Minderjährigen dürfte also noch höher sein. Zugleich ist die Altersgruppe der 18- bis unter 25-Jährigen, die den größten Männeranteil aufweist, die Gruppe, die 30 Prozent aller Asylbewerber in Deutschland ausmacht. Rechnet man die Altersklasse davor und danach noch dazu, kommt man auf einen Anteil von unter 30-Jährigen von über 50 Prozent.

Unter den über 18 Jährigen gibt rund ein Viertel an, gar keine oder nur die Grundschule besucht zu haben, weitere 26 Prozent eine Mittel- oder Fachschule und 46 Prozent ein Gymnasium oder eine Fachhoch- oder Hochschule. Die Bildungsabschlüsse sind allerdings nur selten mit unseren zu vergleichen und alle Angaben beruhen auf freiwilliger Selbstauskunft. Insbesondere für jetzt ankommende Migranten und Flüchtlinge aus Afghanistan und Syrien ergibt sich aufgrund der Situation im Heimatland ein desaströses Bildungsniveau. Im Schnitt hinken Syrer deutschen Schülern fünf Jahre hinterher.

Ein Rückstand, der nie wieder aufgeholt werden kann. Und wer einmal beispielsweise das Buch „Schule vor dem Kollaps“ von Ingrid König oder andere Berichte von Lehrern gelesen hat, der weiß, dass es noch an ganz anderen Basics bei Schulkindern, wie etwa der Fähigkeit, eine Schere oder einen Stift zu halten, hapert.

Es ist der Geburtenüberschuss, stupid!

Es ist also davon auszugehen, dass die Perspektivlosigkeit aus der Heimat hier eine Fortsetzung erfährt. Zumindest, wenn der Ehrgeiz besteht, einer lukrativen Arbeit nachzugehen und nicht von staatlichen Hilfen abhängig zu sein. Keine Perspektive, Testosteron-Überschuss und eine Sozialisation in den brutalsten Ländern der Erde. Was soll da wohl passieren?

Das Problem ist, dass über die negativen Konsequenzen, die sich aus dieser Perspektivlosigkeit ergeben, genauso wenig gesprochen wird, wie über die eigentlichen Ursachen der aktuellen Migrationsströme. So ist Krieg nur noch selten der Hauptgrund für Flucht und Migration, sondern vor allem der Geburtenüberschuss in den Heimatländern, der nicht nur die Krisen und Konflikte befeuert, sondern auch dazu führt, dass ein wachsender Anteil der Menschen einfach keine Chance auf einen Platz in der Gesellschaft des Heimatlandes haben.

300 Millionen Söhne unter 15 Jahren zählen die islamischen Länder derzeit weltweit. Das ist keine Prognose, sondern bereits die Realität. Wissenschaftler wie Gunnar Heinsohn gehen davon aus, dass maximal 100 Millionen von ihnen eine Position in der Gesellschaft ihres Heimatlandes erringen können. Die restlichen 200 Millionen werden versuchen, zu emigrieren oder sich ihren Platz anderweitig zu erkämpfen.

Auf diesem Nährboden kampfbereiter junger Männer gedeiht der religiöse, ideologische Fanatismus, der lediglich als Rechtfertigung für den eigenen Kampf um ein Stück vom Kuchen dient. Was wir heute an Krisen und Konflikten sehen, wird in den nächsten 15 Jahren also nicht weniger, sondern vermutlich mehr. Was wir heute an Migrationsströmen erleben, ist vor diesem Hintergrund ebenfalls nur der Anfang.

Wo es zu viele junge Männer gibt, wird getötet. Es kommt zu Kriminalität, Bürgerkriegen und Genoziden an Minderheiten, was wieder einmal mit dem Märchen bricht, Schuld an den Konflikten in diesen Ländern seien allein westliche Interventionen. Auch Deutschland gerät durch den Männerüberschuss bei Geflüchteten zunehmend in eine demographische Schieflage.

Niederschlag in der Kriminalitätsstatistik des BKA

Das heißt nicht, dass hier morgen ein Bürgerkrieg ausbricht oder es zu Genoziden an Minderheiten kommt, aber auch in Deutschland und Europa wird es unfriedlicher. Jede Kriminalitätsstatistik des BKA der letzten Jahre gibt darüber Auskunft und bestätigt: Gewalt- und Rohheitsdelikte haben signifikant zugenommen. Täter: überwiegend junge Männer mit Migrationshintergrund.

Wo viele Männer auf wenig Frauen kommen, existiert zudem ein höheres Maß an sexueller Frustration auf allen Seiten, was wiederum zu Konflikten zwischen Einheimischen und Zuwandern und vermehrt zu sexuellen Übergriffen und generellem Hass auf Frauen führt. Viele junge Migranten befinden sich zudem in einem ständigen Widerspruch zwischen strenger islamischer Sexualmoral und dem, was in Europa an sexueller Freiheit gelebt wird. Diese Einwanderung hat auch und vor allem Einfluss auf das Frauenbild und die Sicherheit hier lebender Frauen. Umso tragischer, dass gerade sie es sind, die diese Einwanderung überwiegend befürworten. Aber vielleicht sorgt der zunehmende Verlust der eigenen Freiheit und Sicherheit bei den hier lebenden Frauen ja irgendwann für mehr Empathie mit dem Schicksal gepeinigter Geschlechtsgenossinnen in radikal-islamischen Ländern wie Afghanistan. Vielleicht sieht man dadurch eines Tages ein, dass es sehr wohl einen Unterschied macht, ob überwiegend Jungen und Männer oder Mädchen und Frauen zu uns kommen.

Schaut man aktuell in die Kommentarspalten deutscher Nachrichtenseiten, scheinen viele Bürger jedoch nicht genug von der derzeitigen Zuwanderung zu bekommen. Das muss man akzeptieren. Interessant wird es ohnehin erst, wenn die Wirtschaftskrise nach dem Corona-Shutdown so richtig Fahrt aufgenommen hat. Ob selbst die jetzigen Befürworter dann noch bereit sind, sich ihre „moralische“ Überlegenheit so viel kosten zu lassen, bleibt dahingestellt.

Spätestens nach der Corona-Krise werden wir es erfahren.

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

sybille eden / 21.04.2020

Liebe Frau Schunke, schicken sie ihren Artikel doch bitte Frau Merkel per E-Mail oder sonstwie, zur Not auch mit der Post. Wir hier auf der Achse wissen das ja alles schon, und können doch überhaupt nichts tuen gegen diesen Wahnsinn. Viel Glück , und alles Gute.

Karla Kuhn / 21.04.2020

Bruno Didrichsons,  “Nein, hier geht es um massenhafte illegale Einwanderung, die unsere Gesellschaft in in einer Weise negativ verändert und belastet, wie es in dem Artikel sehr gut beschrieben wurde. ”  OFFENSICHTLICH ist das von Merkel und ihren Anhängern so gewollt, auch daß die KRIMINELLEN Asylsuchenden und die ISLAMISTEN nicht (oder kaum und dann nur unter Protest der ROTGRÜNENLINKEN Kaste abgeschoben werden. EGAL was die Kriminellen tun, sie werden geschützt, nein radikal abschieben, wir möchten kein NOGOAREA LAND werden. SEIT ich lesen mußte, daß der 17 jährige Syrer, der einen Mann niedergeschlagen hat, der daran gestorben ist, nur BEWÄHRUNG bekommen hat , ist mein bisher bereits äußerst wackeliger Glaube an den Rechtsstaat, völlig abhanden gekommen !! Dazu noch das Theater mit der Rechtsanwältin Beate Bahner, nee, der ist irreparabel kaputt, solange wir von Politikern ala Merkel regiert werden.  Ihre “Diskussions- Orgien waren absolut NICHT HILFREICH !! Diese Frau maßt sich Sachen an, die in keinem Verhältnis zu einem Rechtsstaat stehen und KEIN RICHTER verurteil diese Frau !  WAS ist denn aus den ca. 1000 Anzeigen gegen Merkel geworden ?? Im Papierkorb gelandet ? Auch die gesamte Asylpolitik seit 2015 , zumindest die Grenzöffnung, hat diese Frau zu verantworten ! Der Migrationspakt scheint auch mit auf ihrem Mist gewachsen zu sein. HIER treffen URSACHE und WIRKUNG sehr hart aufeinander, vor allem für Diejenigen, die hier schon länger leben. Darum kaufe ich dieser Frau auch ihre jetzt (für mich gespielte) “Angst” um ihr Volk wegen Corona nicht ab !

Ian Buckingham / 21.04.2020

Ich beziehe mich jetzt mal auf das ehemalige Nachrichtenmagazin Spiegel. Viele der Migranten, Pardon Flüchtlinge, sind ja teilweise überqualifiziert. Das ist doch extrem beruhigend, dass wir uns die akademische Intelligenz in unser Land holen, bevor sie uns von anderen Industrienationen wie USA oder Kanada weggeschnappt werden. Fazit: extrem clevere Schachzüge unserer Regierung, sich die Intelligenz für die Zukunft, die bei uns für Wohlstand und volle Sozial- und Rentenkassen sorgt, zu sichern. Unnötig zu erwähnen, dass diese gebildeten und toleranten Mitbürger*innen durch vorbildlichen Respekt gegenüber anderen Religionen und gegenüber europäischen Frauen immer wieder wohlwollend in Erscheinung treten. Hach, ich fühle mich wohl in diesem Land und bin richtig guter Dinge, dass unsere Regierung weiterhin alles daran setzt, uns eine großartige Zukunft zu bescheren. Dieses ewige Rumgenöle der Rechtsextrem*innen und Aluhut-Träger*innen kann man deshalb einfach mal getrost ignorieren. Ich bin da ganz gönnerhaft. Sind sowieso alles nur Verschwörungstheorien, was die da zum Besten geben!

Paul Harding / 21.04.2020

Der Enthusiasmus neue Migranten aufzunehmen wird erst enden, wenn der Staat in eine solche finanzielle Schieflage kommt, dass er die Gehaelter und Pensionen seiner alimentierten Beschaeftigten (Staatsdienst, Beamte im Ruhestand), also der nicht-wertschoepfenden Bevoelkerung, kuerzen muss. Die steuerliche Belastung der Nettosteuerzahler ist ausgeschoepft. Wir hier weiterhin angezogen, kommt es zur Revolution.

Daniel Angermüller / 21.04.2020

Danke @volker kleinophorst genau so wäre es. Eventuell ist deshalb Migration und Flüchtlinge aus Südostasien oder Südamerika besonders Venezuela nicht gewünscht und bisher “nicht angedacht “  ich habe nach wie vor generell die Vermutung das Männer aus einigen Ländern es auch einfacher beim Schengen Visum haben. Latinas, Filipinas werden selbst mit Einladung und bürge grundlos abgelehnt.

Werner Pfetzing / 21.04.2020

@Hallo, Rolf Mainz. Nein, wenn junge attraktive Damen -gerade die aus Afrika hätten ein besseres Leben verdient- würde sich eine eher skurrile Bewegung wie “Omas gegen Rechts” in Windeseile auflösen ! Gruss Werner Pfetzing

HaJo Wolf / 21.04.2020

Frau Schunke, wenn Sie können, wandern Sie aus, weg aus diesem EU-Europa in ein Land, in dem Sie als intelligente, gut aussehende Frau noch frei und gut leben können. Wenn Sie hier bleiben, ist die Chance groß, dass sie irgendwann morgens in einer islamisch-links-grünen Diktatur aufwachen - rechtlos und wehrlos.

Karl Schmidt / 21.04.2020

Der Kampf gegen die bürgerliche Mitte werden die Linken am Ende verlieren, weil sie sich auf aussichtslose, unbezahlbare und deshalb unhaltbare Positionen zurück ziehen. Nur wird der Schaden bis dahin kolossal sein. Die Staatsfunker haben wieder keine Beitrag zur Sachverhaltsaufklärung geleistet. Sie haben der Politik keine Fragen gestellt, keine Erklärungen verlangt, sondern die Regierung(en) zustimmend bis werbend begleitet. Die Politiker zählen also definitiv nicht zu den Unbegleiteten. Wofür die Bürger hier Gebühren zahlen, können ARD und ZDF - einmal mehr - in der Sache nicht begründen. Sie werden nicht gebraucht, denn werben kann die Regierung auch mit eigenem Personal (und das zahlen die Bürger auch). Mehr Moral liegt in der Organisation von Menschenhandel auch nicht. Die Betten der Sozialindustrie in Deutschland zu füllen kann ebenfalls keinen hohen moralischen Standard begründen - eher im Gegenteil: Kennzeichnet es doch einen Klientelstaat, der bestimmte Gruppen begünstigt und andere Bürger ausbeutet. Dass der Zusammenhalt in der Bevölkerung, die so gerne von links beschworen wird, damit beseitigt wird, bedarf keiner Erklärung. Die Bevormundung, Abstufung in Bürger, die sich öffentlich äußern dürfen, und solchen, die zensiert werden, trägt zum kalten Bürgerkrieg, der längst tobt, bei. Zudem werden die Konflikte der Herkunftsländer ins Inland getragen. Die Bundesregierung traut sich ja jetzt schon nicht (mehr) der türkischen Regierung offen zu widersprechen. Auch das ist nicht im Interesse deutscher Bürger und Ausweis moralischer Qualitäten. Haltung sieht eben ganz anders aus (und ist übrigens immer auch mit Mut verbunden).

Mordechai Morgenstern / 21.04.2020

Sehr geehrte Frau Ulla Schneider, da Sie Wien 1529 erwähnen, ist Ihnen sicher bekannt, dass diese Belagerung nicht in einem vollständigen Sieg des Abendlandes über die wie immer mordenden, plündernden und vergewaltigenden Osmanen endete. Ganz anders 1683. Genau deshalb gibt es jedes Jahr einen Gedenkzug an den Sieg vom Kahlenberg, wo übrigens auch eine kleine Kapelle mit einer Inschrift von Johannes Paul dem zweiten steht. Dieses Gedenken findet immer Anfang September statt, und trotz Corona gehe ich davon aus, dass dem auch dieses Jahr so sein wird. Ich lade also Sie, werte Frau Schneider, ebenso wie alle anderen achse-Leser dazu ein, dieses Jahr an diesem Umzug teilzunehmen. Es wäre ein grossartiges Zeichen des Widerstandes gegen die Islamisierung Europas. Seit einigen Jahren bin ich immer dort, und jedes mal etwas enttäuscht über die geringe Teilnehmerzahl. Vielleicht wird es ja dieses Jahr anders - wenn man die empörten Kommentare hier so liest, besteht Hoffnung.

R. Schäfer / 21.04.2020

Es war von kranken und Mädchen die Rede, gekommen ist die Familienvorhut. Hätte ich einen Wunsch offen, dann den, daß bei den jetzigen Wahlumfragen genauso gelogen und betrogen wird. Und sollte es zu viele Männer geben: dann darf sich Frau mehrere Männer halten. Das neue Normal. Fragen Sie Herrn Scholz, der kann Ihnen den grössten Käse erklären.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Anabel Schunke / 17.09.2020 / 06:00 / 166

Die Selbstaufgabe der FDP

Ich erinnere mich noch gut, als Christian Lindner nach Tagen zäher Verhandlungen im November 2017 vor die Presse trat und verkündete, dass es besser sei,…/ mehr

Anabel Schunke / 11.09.2020 / 06:06 / 195

Wer sind eigentlich „Wir“?

Moria ist abgebrannt. Im griechischen Flüchtlingscamp auf der Insel Lesbos hatte es schon in der Vergangenheit immer wieder gebrannt. Zum Teil wurden die Brände mutwillig…/ mehr

Anabel Schunke / 21.08.2020 / 06:25 / 72

Polizei- oder Migrantengewalt?

Dass der Tod von George Floyd auch hierzulande politisch ausgeschlachtet und zu einer Diskussion über Rassismus und Polizeigewalt führen würde, war mir bereits in dem…/ mehr

Anabel Schunke / 21.06.2020 / 17:19 / 145

Laue Sommernächte in Stuttgart 

400 bis 500 Täter haben in der gestrigen Nacht zum Sonntag Polizisten angegriffen, Scheiben eingeschlagen und Läden geplündert. Gemäß der Pressekonferenz der Polizei Stuttgart gäbe…/ mehr

Anabel Schunke / 22.04.2020 / 06:15 / 93

Chronik einer angekündigten Ausweisung

Im Fall der Gruppenvergewaltigung von Mülheim ist das Urteil gefallen. Es fiel, wie zu erwarten, aufgrund des Alters der Angeklagten, mild aus. Zwei Jahre und…/ mehr

Anabel Schunke / 16.03.2020 / 13:25 / 57

Hoch die Tür zum iranischen Neujahrsfest!

Der neue Corona-Hotspot liegt in Europa. Erstmals verzeichnete die Weltgesundheitsorganisation WHO außerhalb Chinas mehr als 10.000 Neuinfektionen an einem Tag. In Bayern wird der Katastrophenfall…/ mehr

Anabel Schunke / 24.02.2020 / 06:08 / 122

Wer erreicht die Menschen noch, die sich sorgen?

In Zeiten, in denen die subjektive Moral und die eigene Angst, man könne von Anderen auf der „falschen“ Seite verortet werden, über allem stehen, hat…/ mehr

Anabel Schunke / 22.02.2020 / 06:24 / 259

Ich habe dieses Land satt

Im Juni 2016 schrieb ich in Bezug auf die unkontrollierte Zuwanderung, dass ich gar nichts müsse. Aber ich musste. Genau wie alle anderen Deutschen. Entrechtet…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com