Boris T. Kaiser, Gastautor / 18.11.2015 / 14:10 / 7 / Seite ausdrucken

Very German. Die deutschen Reaktionen auf die Attentate von Paris

Boris T. Kaiser

Es wirkt bizarr. Viele scheinen sich dieser Tage wieder einmal nur dann guten Gewissens eine Verurteilung des islamistischen Terrors abringen zu können, wenn sie gleichzeitig betonen, dass Nazis auch etwas ganz Schlimmes sind. Umgekehrt scheint diesen Drang niemand zu verspüren. Man stelle sich vor, irgendwer wäre auf die durchgeknallte Idee gekommen, im Rahmen der Berichterstattung über die NSU-Morde eine, wie auch immer geartete, Islamkritik mitschwingen zu lassen. Man hätte ihn schneller medial geteert und gefedert, als Matthias Matussek ein Smiley posten kann. Aber wer in Deutschland über islamistischen Terror spricht, muss offenbar immer auch über Rechtsextremismus sprechen.

Überhaupt waren die Reaktionen auf die Pariser Terroranschläge hierzulande mal wieder „very German“. Wie könnte es auch anders sein, mag man entgegenhalten. Oder auch, dass nichts so typisch deutsch ist wie der Brauch, unangenehme Eigenschaften Anderer als typisch deutsch zu bezeichnen.

Dennoch ist der Umgang mit den Terroranschlägen symptomatisch für all das, was im Umgang mit dem Islamismus und in der öffentlichen Debattenkultur in Deutschland falsch läuft. Ich bin nicht der Erste, der es bemerkt hat: Wer die Berichterstattung in den deutschen Medien und die Äußerungen unserer Politiker in den Tagen nach den Anschlägen verfolgt hat, konnte den Eindruck gewinnen, es habe in Frankreich eine antiislamische Attentat-Serie gegeben, begangen von Rechtsterroristen.

Den über 100 Opfern der aktuellen islamistischen Terrorangriffe zum Hohn wurde vielerorts die Botschaft vermittelt, die wahre Gefahr käme von rechts. Sei es von strammen Rechtsextremisten oder auch dem Lager der sogenannten Rechtspopulisten, das mittlerweile von Lutz Bachmann über Björn Höcke, von der AfD bis hin zu Markus Söder von der CSU reicht.

Alle Forderungen von “rechts”, und seien sie auch noch so vernünftig, müssen natürlich konsequent bekämpft und abgelehnt werden. Sigmar Gabriel postete auf Facebook: „Der falscheste Satz, den man in diesen Tagen sagen kann, lautet: Nach Paris ist alles anders. Nach Paris darf nichts anders sein.“  Hmm?

Wenn nach Paris nichts anders sein darf, sind wir alle verloren. Wenn wir keine Maßnahmen ergreifen, um unsere Sicherheit zu garantieren, wenn wir jetzt nicht endlich offen darüber debattieren dürfen, ob die chaotische Flüchtlings-Politik der Bundeskanzlerin auch bei uns in Deutschland solche Anschläge wahrscheinlicher macht, und wenn wir die Muslime nicht zu einem kritischen Umgang mit ihrem eigenen Glauben, der so viele Opfer gefordert hat, aufrufen, dann können wir gleich die weiße Flagge hissen und den Islamisten kampflos unser Land überlassen.

Viele Deutsche bekennen sich in den sozialen Netzwerken dazu, dass sie sich von Polizisten in schusssicheren Westen und mit einem MG im Anschlag mehr bedroht fühlen als von Amok laufenden Islamisten. Oder von Debatten darüber, ob man eine demokratische Armee zum Schutz dieser Demokratie auch im Inland einsetzen sollte. Wie hysterische Ökos, die vor den „Giftstoffen“ in der Zahnpasta mehr Angst haben als vor Karies und davor, die Umwelt durch ihren bestialischen Mundgeruch zu belästigen.

Viele machen sich auch weniger Sorgen um ihre eigene Sicherheit als darum, dass jetzt alle Flüchtlinge zu Terroristen abgestempelt werden könnten. Auf diese verrückte Idee sind bisher nur Herz-Jesu-Linke gekommen – um vor ihr zu warnen. Kein Konservativer, kein Libertärer, kein Rechtsliberaler würde auf so einen irrwitzigen Gedanken kommen.

Dass man in der fatalistischen Refugees-Welcome-Fraktion trotzdem immer nervöser wird, könnte mit der Tatsache zu tun haben, dass man inzwischen selbst erkannt hat, dass nicht alle, die da kommen, nur friedliche nette Menschen sind, denen der Sinn einzig und allein danach steht, unser Land und unsere Kultur zu bereichern.

Jedem, der auf die erhöhte Islamismus-Gefahr durch einen Teil der Flüchtlinge hinweist, wird sofort entgegengehalten, dass diese Flüchtlinge doch genau davor geflohen seien. Dies ist nachweislich falsch. Dass ein großer Teil vor Terror und Krieg flieht, wird kein Mensch bestreiten. Die Berichte aus den Flüchtlingsheimen zeigen aber auch ganz deutlich, dass nicht alle vor Fundamentalismus fliehen, sondern einige vielmehr versuchen, diesen auch hier auszuleben. In der Flüchtlingsfrage setzt sich im Grunde die alte Debatte um die Multikulti-Frage fort. Multikulti ist eine gute Sache. Aber wenn zu diesem multikulturellen Mix auch Ehrenmord- und Kriegskulturen gehören, kann es eben ganz schnell in einem Massaker enden.

Doch über die kriegerisch-gewalttätige Struktur des Islam macht man sich hierzulande, zumindest in der politischen sowie der intellektuellen Klasse, keine Sorgen. Dafür um so mehr um die „Kriegs-Rhetorik“ des französischen Präsidenten. Wahrscheinlich hofft man, dass die sanften Töne eines Sozialpädagogen die Islamisten auf der ganzen Welt zum Einlenken bewegen könnten.

Der Kabarettist Christoph Sieber zum Beispiel, der seinen politisch voll korrekten Humor über Facebook verbreitet. Hier.

Er ist nicht der Einzige, der sich am liebsten über die Scheinheiligkeit all jener empört, die bei Tragödien „vor der eigenen Haustür“ demonstrativ Solidarität zeigen, aber nicht, wenn Menschen durch Bomben in Syrien, im Irak oder der Türkei getötet werden oder sonst irgendwo auf der Welt durch Hunger oder Krankheiten sterben.

Wenn nichts mehr hilft, dann hilft eben nur noch leugnen und relativieren. Nur weil die Attentäter „Allahu akbar“ gerufen hätten, müssen sie doch keine Muslime sein oder würden noch lange nicht für den Islam stehen - war mancherorts zu lesen, und hätte man ein Trinkspiel gespielt und jedes mal, wenn in einer Fernsehsendung vom „sogenannten“ Islamischen Staat die Rede war, einen Jägermeister gekippt, wären wir die letzten Tage wohl dauerbreit gewesen.

Die meisten Muslime hier in Deutschland haben sich zu den Attentaten übrigens wieder einmal nicht geäußert, oder sie sind sofort in ihre alte Opferrolle verfallen und haben ihre Angst darüber bekundet, dass jetzt alle Muslime „unter Generalverdacht“ gestellt werden könnten. Wie ich-zentriert kann man angesichts von über 100 Toten eigentlich noch sein? 

Einige Muslime haben die Toten in Paris in Relation zu den Terror-Toten in Syrien, der Türkei und anderswo gestellt. Wären sie ehrlich und konsequent, müssten sie zumindest eingestehen, dass auch diese Toten im Wesentlichen durch den Islam zu verantworten sind. Stattdessen warnen Muslime und Linke lieber vor Rassismus.

Den rassistischen Zusammenhang zwischen Religion und Herkunft des Gläubigen stellen übrigens meist nur Muslime und Linke her. Vernünftige Islamkritiker wissen dagegen, dass die Herkunft in Sachen Gewaltbereitschaft nicht unbedingt die wesentlichste Rolle spielen muss. Im Gegenteil, die (biodeutschen) Konvertiten sind mitunter weit fanatischer und gefährlicher, als so mancher, der mit dieser Religion aufgewachsen ist.

Die nichtmuslimischen Biodeutschen versucht man derweil sanftmütig zu stimmen, indem man ihnen Geschichten von Migranten liefert, die während der Anschläge Menschenleben gerettet haben. Was aus linker und muslimischer Sicht durchaus Sinn macht. Denn wer Terroristen, Ehrenmörder und die alltäglichen Gewalttäter auf unseren Straßen als „bedauerliche Einzelfälle“ bezeichnet, kann mit „erfreulichen Einzelfällen“ einiges ausgleichen.

Am Ende sind sowieso die Amerikaner mit ihren Kriegen an allem schuld. Eine bewährte Schutzbehauptung, bei der die deutschen Muslime allzeit auf Verbündete wie Sahra Wagenknecht und Jürgen Todenhöfer zählen können.

In Deutschland lässt man sich auch von noch so vielen Toten nicht aus seinem politischen Alltagstrott bringen.

 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Frank Stricker / 18.11.2015

Bärenstarker Kommentar Herr Kaiser ! Alle relevanten Informationen zu dem grausamen Anschlag auf den Punkt gebracht. Besonders die “unangenehmen Wahrheiten”, die von den “moderaten” Muslimen und den “Besserwissern” unserer Gutmenschen-Community gerne geleugnet bzw. relativiert werden. Was mich in der öffentlichen Debatte aber endgültig auf die Palme bringt, wenn sich selbst ernannte “Experten” erdreisten dem Volk das Denken abzunehmen…..... Besonders unangenehm ist mir hier das “ZDF-Maskottchen” Michael Lüders aufgefallen. Ich glaube, wenn in China der vielzitierte Sack Reis umfällt, verfasst Herr Lüders schon mal vorsorglich ein zehnseitiges Essay. Im übrigen versucht Herr Lüders sich mit seinen abenteuerlichen Gedankenspielen der Realität zu entziehen !

Wilfried Paffendorf / 18.11.2015

Die stets zu vernehmende Floskel, man sei ja wirklich kein Nazi, wenn es um Kritik an politischen oder sozialen Verhältnissen geht, ist nicht neu. Die habe ich bereits in den 1960er-Jahren oft zu hören bekommen. Dasselbe Spiel konnte man andersherum damals auch schon beobachten, wenn es um die Forderung nach Sozialreformen ging. Da wurde der Satz vorangestellt “Ich bin ja nun wirklich kein Kommunist (sprich:Linker), aber…” Ich habe mich oft gefragt, was Menschen dazu befähigt, ihr Recht auf eine eigene Meinung auf diese Weise einzuengen und mögliche Kritik daran mit dieser Floskel von vornherein abzubiegen. Mir ist es egal, ob mich die einen Nazi nennen und die anderen dieselbe Rede als kommunistisch denunzieren. Für die einen bin ich ein “Linker” und für die anderen ein “Rechter”. Es macht also keinen Sinn seiner Rede voranzusellen, man sei kein Nazi oder kein Kommunist. Für diejenigen, die nicht verstehen wollen oder können, werde ich auf jeden Fall einer von beiden sein.

Thomas Schade / 18.11.2015

Journalisten, Politiker und all die Experten sollten sich fragen, ob sie ihre Kommentare und Erklärungen zu den Motiven der Mörder von Paris und den zu ziehenden und unbedingt nicht zu ziehenden Kosequenzen auch einem Überlebenden oder den Angehörigen der Opfer ins Gesicht sagen könnten. Es würde still.

wolfgang behr / 18.11.2015

Die Grünen und die Linken, hatten bei der letzten Bundestagswahl jeweils unter 9% der Stimmen bekommen,gebärden sich aber ,als ob sie die Stimme des Volkes wären. Vom Staatsfernsehen haben sie jedoch volle Unterstützung.

Herwig Mankovsky / 18.11.2015

Gottlieb Biedermann lebt, und wie: ob in den Redaktionsräumen, im Parlament, mal mit lächerlicher roter Irokesenfrisur, mal im Hosenanzug, mal dickwanstig, mal mit Tränen in den Augen usw…..

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Boris T. Kaiser, Gastautor / 21.02.2019 / 06:25 / 95

Schichtwechsel bei Böhmermann - und raus bist du!

Von Boris T. Kaiser In dieser Woche startet die neue Staffel des „Neo Magazin Royale“ von und mit Jan Böhmermann. Bis vor wenigen Tagen bin…/ mehr

Boris T. Kaiser, Gastautor / 23.09.2016 / 17:06 / 5

Berlin - leben und sterben lassen

Von Boris T. Kaiser. Berlin ist so bunt und tolerant, dass nicht einmal auffällt, wenn ein 2-Meter-großer Latzhosenträger eine nackte, mit Kabelbindern gefesselte Leiche in einer Sackkarre…/ mehr

Boris T. Kaiser, Gastautor / 29.07.2016 / 11:54 / 13

Warum bin ich eigentlich kein Terrorist geworden?

Von Boris T. Kaiser. In letzter Zeit stell ich mir immer häufiger die Frage: Warum bin ich eigentlich kein Terrorist geworden? Nicht, dass ich größere…/ mehr

Boris T. Kaiser, Gastautor / 18.01.2016 / 18:02 / 0

Wie ich einmal fast Mitleid mit Sahra Wagenknecht gehabt hätte…

Boris T. Kaiser Sahra Wagenknecht hat einen schweren Fehler gemacht. Sie hat etwas vernünftiges gesagt. Dies ist für sie nicht nur extrem ungewöhnlich, es ist…/ mehr

Boris T. Kaiser, Gastautor / 20.10.2015 / 20:32 / 9

An allem ist Pegida schuld

Boris T. Kaiser Akif Pirinçci hat auf der letzten Pegida-Demonstration für einen Eklat gesorgt. Der für seine derbe, bewusst eingesetzte Vulgärsprache berühmt-berüchtigte Autor hat gesagt,…/ mehr

Boris T. Kaiser, Gastautor / 30.08.2015 / 11:13 / 6

Es tut so gut, sich zu schämen

Boris T. Kaiser Es scheint ein gutes Gefühl zu sein, sich zu schämen. Vor allem für Dinge, für die man selbst eigentlich gar nichts kann.…/ mehr

Boris T. Kaiser, Gastautor / 20.08.2015 / 10:40 / 9

Wenn die Falschen zum Messer greifen

Boris T. Kaiser Jennifer Weist, Frontfrau der Pop-Rockband „Jennifer Rostock“, schockte Fans und Presse dieser Tage mit einem Foto auf Facebook. Das Bild, das sie…/ mehr

Boris T. Kaiser, Gastautor / 05.02.2015 / 11:17 / 6

In der Wohlfühlzone der Guten

Boris T. Kaiser Nach dem Quasi-Ende von Pegida dürften bei der deutschen Linken viele Kapazitäten frei werden. Jede Woche hatte man gegen Pegida demonstriert, vor…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com