Dushan Wegner, Gastautor / 26.02.2021 / 10:00 / Foto: ZooFari / 34 / Seite ausdrucken

Coca-Cola: „Versuche, weniger weiß zu sein!“

Stellen wir uns für einen Augenblick vor, ein Konzern würde im Rahmen einer Schulung spezielle Erziehungsvideos verfügbar machen, worin es heißt, sie sollten „versuchen“, „weniger schwarz zu sein“. – Ja, ja, es wäre ein Skandal, die Empörungsadern würden anschwellen, et cetera.

Dieser Tage verbreiteten sich die Bilder von Videos, die von den Angestellten eines bekannten Limonadenkonzerns verfügbar gemacht wurden. Die Betrachter lernen, sie sollten weniger weiß sein – und die Reaktion ist eher ein wenig überraschtes Aufstöhnen denn wirklich Empörung zu nennen.

Ein Whistleblower hatte Fotos hochgeladen, die wohl von Videos stammen, die Angestellte des Brauseverkäufers im Kontext einer Schulung zu sehen bekommen konnten (siehe hier), voll neumoralischer Kampfrhetorik.

Es geht um ein „Global-Training“-Programm namens „Better Together“ (ja, so sektenhaft klingt das wirklich), welches einen „inclusive workplace“ schaffen soll. Das Video ist aber laut Coca-Cola, wenn ich das richtig verstehe, nicht offizieller Teil dieses Lernprogramms, wenn auch im Rahmen dieses Programms verfügbar. (Ja, die Angelegenheit hat etwas von Magrittes „Ceci n’est pas une pipe“.)

Wesentliche Qualität

Die Inhalte jenes Videos strotzen vor typisch links-woker Widersprüchlichkeit. Man will Rassismus überwinden, indem man Weißen einredet, dass sie alle mit dem Gefühl der Überlegenheit aufwachsen, und die einzige Art, dies zu bekämpfen, sei es eben, „weniger weiß“ zu sein (siehe hier).   

Es sei, hier kurz, die offensichtliche Absurdität dieser „Moral“ dokumentiert: Die linke „Wokeness“ ist eine von Konzernen vertriebene Fake-Moral. Globalisten ohne erkennbaren Skrupel verkaufen offenen Rassismus, Spaltung und die Bestätigung schwarzer und weißer Stereotype als „Inklusivität“ und/oder „Diversität“ (und dass es keinen Sinn ergibt, ist wesentliche Qualität, so wird „Wokeness“ von prüfbarer Realitätsanpassung zum Dogma, dem man unterworfen wird, zu dem man sich bekennen soll – und bei Strafe sozialer Ächtung und ökonomischer Nachteile bekennen muss).  

Coca-Cola bekam das Aufstöhnen ob des rassistischen Anti-Rassismus-Videos mit. Man verteidigte sich, dass diese Inhalte zwar Teil der verwendeten Plattform seien, aber nicht Teil des offiziellen Programms. Im üblichen Konzern-Sprech wiegelte man ab (zitiert nach Derwesten): „Wir werden unseren Mitarbeitern weiterhin zuhören und unsere Lernprogramme entsprechend anpassen.“

Mittlerweile wurde der umstrittene Kurs übrigens offline genommen (siehe etwa hier), und Coca-Cola wehrt sich, so liest man, dass die umstrittenen Inhalte zwar empfohlen, aber nicht verpflichtend waren („although it had recommended the course to its staff, it was not compulsory for them to take it“).

Es ist auch bemerkenswert, wie selbstverständlich es wurde, dass Konzerne wie auch Staaten ihr Personal in weltanschaulichen Fragen drillen – dies ist fürwahr ein Zeitalter der Propaganda. Ich denke, es wird noch lange so bleiben – der Mensch ist einfach nicht für die Welt, die er sich selbst schuf, geeignet, und Umerziehung soll ihn zur Eignung reifen lassen. 

In der Struktur der Inhalte klüger werden

Was jedoch jenen Konzern betrifft, im Rahmen dessen Schulung diese so sektiererischen wie rassistischen Anti-Rassismus-Botschaften bereitgestellt wurden, gilt doch weiterhin, was ich 2018 im Essay „Jetzt ist er halt da“ zu anderen „moralischen“ Äußerungen von Beauftragten jenes Konzerns schrieb: „Ob Coca-Cola generell die richtige Firma ist, um moralische Statements zu machen, können Sie nach einem Studium der Wikipedia-Seite 'Criticism of Coca-Cola' selbst entscheiden.“

„Woke“ Inhalte sind allein und an der Oberfläche meist kaum debattenwürdig (siehe auch „Wokeness“ bei Wikipedia) – wie soll man dem widersprechen, was in sich widersprüchlich ist und offen als „heiliger Widerspruch“ (siehe Talking Points) auftritt? Man kann aber (und sollte also, und sei es für einen Augenblick!) in die Inhalte hineinblicken und dann an ihrer Struktur klüger werden.

In tieferen Erdschichten

Ich zitiere, wie Sie als Leser gewiss wissen, gern die Bibel, auch um vor mir selbst die Verankerung dieser Texte in tieferen Erdschichten als nur meinem jeweiligen Bewusstseinszustand zu rechtfertigen.

Ich kenne zugleich manchen Vorwurf ans Christentum, und ein bestimmter Vorwurf scheint mir tief und bislang unwiderlegt zuzutreffen, und er lautet: „Christen reden den Menschen erst die Sünde ein, um ihnen dann die Erlösung von ebendieser zu verkaufen.“ – (Ja, ich weiß, liebe Widersprechende, dass Jesus nach christlicher Lehre zur Sühne gestorben ist – doch wird dies nicht erst dadurch notwendig, dass man überhaupt erst die Existenz der Schuld als gegeben ansieht?) 

Die verschärfte Variante der christlichen Schuld-Last ist die katholische Lehre von der Erbschuld – und eben diese erinnert sehr an den Anti-Weißen-Rassismus angeblicher Anti-Rassisten.

„Ja, nicht einmal Begriffe“

Im Essay „Warum sind Linke so von Hautfarbe besessen?“ notierte ich: „Linke sprechen Menschen aufgrund ihrer Hautfarbe negative Eigenschaften zu, ja sogar eine mythische Erbschuld, eine Ursünde, die durch den Pigmentgehalt der Haut festgelegt ist.“

Der Kult um die weiße Erbschuld ist selbstredend intellektuell lächerlich und in sich selbst gleich auf mehreren Ebenen widersprüchlich, beginnend mit der performativen. Um es mit dem bekannten Bonmot des brillanten Klonovsky zu sagen: „Wenn man sämtliche Schöpfungen des weißen Mannes von diesem Planeten entfernte, besäßen seine Ankläger weder Zeit noch Mittel, ja nicht einmal Begriffe, um ihn mit Vorwürfen zu überhäufen.“ („Allerlei“ vom 8.12.2020, kein Link, da aktuell nur zitiert und in Caches online.)

Wenn ich es wage, einer alten Weltreligion zu widersprechen, dann werde ich gewiss nicht zögern, dieser neuen, von Konzernen und gewissen globalen Akteuren geförderten Wokeness-Quasireligion zu widersprechen. Die alte Religion hat über das Einreden von Schuld hinaus ja einiges an Weisheit und Menschenkenntnis zu bieten – die neue Wokeness ist und bringt wenig mehr als Zwist und Bitterkeit (und innere Schwächung der Gesellschaft, was natürlich nützlich für Macht und Marketing der Konzerne ist).

Von keiner angeborenen

Nein, die Farbe meiner Haut ist keine „Schuld“. Nein, ich werde nicht versuchen, „weniger weiß“ zu sein – und gewiss werde ich nicht meinen Kindern solchen Erbschuld-Wahn einreden.

Konzerne und Kirchen, denen ich gefühlt weniger moralisches Standing zutraue als den Kleinunternehmern im Görlipark, wollen mir predigen, was meine Moral zu sein habe. – Sorry, nein.

Auf gewisse Weise ist meine eigene „Lehre“ eine „anti-woke“ Lehre (und Sie können manchen anderen Begriff konstruieren, wenn Sie zu „anti-“ ein vorgegebenes Moralsystem frei anfügen).

Ich beginne nicht bei der Schuld (und gewiss bei keiner angeborenen), nicht bei Sünde und nicht bei Sühne. Mein eigener Ansatz ist denkbar einfach: Gehe in dich und finde heraus, was deine relevanten Strukturen sind – und dann stärke diese, denn das ist es, was du auf (wirklich) lange Sicht als „gut“ empfinden wirst.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Dushan Wegner.

 

Dushan Wegner (geb. 1974 in Tschechien, Mag. Philosophie 2008 in Köln) pendelt als Publizist zwischen Berlin, Bayern und den Kanaren. In seinem Buch „Relevante Strukturen“ erklärt Wegner, wie er ethische Vorhersagen trifft und warum Glück immer Ordnung braucht.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

S. Marek / 26.02.2021

Das ist BS !!!  Wir, die Weißen, sollen endlich aufwachen !  Kain Mensch kann seine Hautfarbe in Voraus wählen !  Zeigt es den Idioten bei Coca Cola, wie trinken diese Pisse nicht mehr wenn denen unsere Hautfarbe nicht gefällt. Coca Cola ist R A S S I S T I S C H

Gerhard Keller / 26.02.2021

Die letzte Chance,  die eigene faschistische Haltung zu vertuschen, ist die, als Feind die eigene Gesellschaft zu wählen.

Norbert Gebhardt / 26.02.2021

Sehr geehrter Herr Pappe, probieren Sie doch einmal Afri, gut gekühlt. Aber nur mit Maske einkaufen: Das Etikett geriet schon unter Nazi-Verdacht. Rommel und so…

sybille eden / 26.02.2021

Ja, aber dann doch wieder “Blackfacing”?

Rudi Knoth / 26.02.2021

@Volker Kleinophorst Mit Viren kennt sich Bill Gates seit DOS gut aus. Da waren öfters Viren zu finden. Dasselbe gilt für Windows.

Reinhard Schröter / 26.02.2021

Dumm sind die bei Coca Cola nicht, die springen nur auf den vermeindlichen Zeitgeist im im Geschäft zu bleiben. Dreht sich dieser, drehen die sich mit. Es ist ja nicht so, dass Werbefuzzis , mit dem was sie da so aushecken, selber d‘accord sind. Sie wollen nur gut bezahlt werden und wenn der erwartete Mehrumsatz kommt, dann werden sie es. An sich nichts verwerfliches, ein Unternehmen kann nur bestehen, wenn es Umsatz generiert. Nun wird es Leute geben, die sich abgewidert abwenden und andere, die jetzt eine Flasche mehr von dem Zeug trinken . Ich selber gehöre zu den Ersteren. Ein Markenhersteller für allerlei Cremes, also der mit den weißen Großbuchstaben auf blauem Grund, war vor kurzem der Meinung mit mitzuteilen zu müssen, wie toll doch Vielfalt sei und hat mir zur Illustration der selben das Foto eines alten Mannes in Frauenkleidern geschickt. Auf meinen Wunsch hin, dieses in Zukunft zu unterlassen, wurde noch eine Schippe draufgelegt indem man glaubte mich abbügeln zu können wie einen Schulbub, der keine Lehre annehmen will. Der Schulbub, frech wie er ist, kauft daraufhin keine Produkte mehr von Beiersdorf und wie gesagt, Coca Cola will er auch nicht mehr.  

Claudius Pappe / 26.02.2021

Man, waren das noch Zeiten wenn ich vor 40 Jahren,  auf Lehrgängen meiner Firma, die Kollegen aus Holland, Frankreich, England, Südafrika, Israel, Indien, Amerika, Norwegen, Schweiz und Mexiko getroffen habe. Da machte jeder über jeden Witze und abends tranken wir Bier bis zum umfallen. Da gab es keine Rassisten.

K.Bucher / 26.02.2021

Coca Cola ? das betrifft mich nicht und das schon seit Jahren aber es betrifft auch die Anderen Produkte der Österreichischen Römer Quelle weil Quellen in Österreich meiner Meinung nach sowieso Allgemein Gut sind aber keineswegs einem Durchgeknallten Islam faschistoiden Kommunisten Konzern mit einem Haufen an Milliardären , noch dazu ausgestattet mit einer Unglaublichen Macht gehören sollte .

Andreas Rühl / 26.02.2021

Ja gewiss, Herr bechlenberg. Schauen Sie sich mal die neue Coca Flasche an. Während die alte (zumal die ganz alte) die kurven und die taillen hatten, wie die werbemodels, die sie in der Hand hielten, ist die neue Form eindeutig divers. Das weibliche, das ist das wirklich interessante, ist das erste Opfer des wokenesswahns. Nicht die alten weißen maenner, nö, die Frau, die ihren attraktivitaetsstolz verteidigen moechte. Gewinner sind, wie im Islam, die fetten alten haesslichen weiber.

J.G.R. Benthien / 26.02.2021

Ich bin weiss und stolz darauf. Noch Fragen?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dushan Wegner, Gastautor / 06.04.2021 / 12:30 / 30

De Maizière, der Ausnahmezustand und die Dummheit

Okay, durchatmen. Wir haben das erste Quartal 2021 hinter uns, und was uns in den ersten Tagen des Aprils um die Ohren gehauen wird, das…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 05.04.2021 / 14:00 / 8

Die Schatten sind fake

Was unterscheidet einen Witz, zumindest einen guten, von den Nachrichten? In jedem Witz steckt ein wahrer Kern! – Im Ernst aber: Was, wenn die Nachrichten…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 06.03.2021 / 12:00 / 29

Zensoren waren noch niemals die Guten

Es gibt sie ja doch, diese Sätze und Worte, die wir zwar so ähnlich bereits gehört haben, die wahr und wichtig waren und bleiben –…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 02.03.2021 / 14:00 / 33

Der Impfpass und andere „Lebens-berechtigungs-Papiere“

Ein „Corona-Impfpass“ soll eingeführt werden, der – so man denn geimpft ist – das freie Reisen zwischen den EU-Staaten ermöglichen soll. Es ist nicht komisch,…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 15.02.2021 / 15:00 / 7

Der Countdown läuft und Deutschland flattert im Wind

Eine Plastiktüte tanzt im Wind. Es ist der Gerätehof eines Supermarktes, da, wo die Verkäufer in der Pause hingehen, um eine nervöse Zigarette abzubrennen. Niemand…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 05.02.2021 / 16:00 / 41

Wie ein Bär im Kreis laufen

Zwei Jahrzehnte lang lebte sie in Gefangenschaft. Wenn man Braunbär ist mit einer Lebenserwartung von etwa 25 Jahren, dann sind zwei Jahrzehnte der größte Teil…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 18.01.2021 / 15:00 / 7

Wir treiben mit dem Strom

Ich kannte das Wort „Holztrift“ bis vor kurzem nicht, doch die Bilder des Phänomens, für das es steht, die kannte ich sehr wohl. Ich fand…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 20.12.2020 / 16:00 / 13

Lockdown und Magie

Wir kennen es (ich habe es etwa 2018 im Essay „Gutmenschland ist abgebrannt“ notiert), jenes dem für Millionen von Toten verantwortlichen Herrn Lenin zugeschriebene spöttische…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com