Burkhard Müller-Ullrich / 10.07.2016 / 21:20 / Foto: Bundesarchiv / 8 / Seite ausdrucken

Verstehen Sie Spaß? - Kunst-Terror heute

Manche Künstler halten Kunst für eine Lizenz, ihren Mitmenschen auf die Nerven zu gehen, sie zu erschrecken und ihnen das Leben schwer zu machen. Die Kunstlizenz kann sich zwar jeder selbst ausstellen, aber wuchtiger wirkt sie, wenn sie von einer großen öffentlichen, staatlich finanzierten Institution wie den Berliner Festspielen signiert ist. Eine solche Kunstlizenz riecht nach amtlich verbriefter Gemeinnützigkeit, also nach etwas ganz Edlem.

Deshalb hatten die Berliner Polizisten wieder mal schlechte Karten, als sie am Samstagnachmittag mit 30 Mann zum Apple-Store am Ku’damm rauschten – obendrein mit Feuerwehr und Spezialkräften vom Katastrophenschutz. „Überreagiert“ hätten die Behörden, ließ sich der Berliner-Festspiele-Intendant dazu vernehmen.

Denn was war passiert? Ein „Künstler“, erkennbar an seiner beängstigend irren Aufmachung (den Kopf bunt bemalt, daran lange Zöpfe, Kabel und Schläuche geklebt, den Körper in ein blauweißes Rennfahrertrikot gehüllt, darüber ein Geschirr aus Lederriemen) war mit ein paar „Mitstreitern“ in den Computerladen marschiert und hatte mit dem Ruf: „Dies ist kein Quecksilber!“ eine metallisch glänzende flüssige Materie, die genau wie Quecksilber aussah, auf die ausgestellten Geräte, auf Tische und Boden gegossen.

Bei Apple mal eben ein künstlerisches Zeichen gegen Kapitalismus und Ausbeutung setzen

Das war natürlich für die Kunstköpfe der Berliner Festspiele vom hochmögenden Intendanten bis hinab zum kleinsten und gemeinsten Aktionisten, der bei Apple mal eben ein künstlerisches Zeichen gegen Kapitalismus und Ausbeutung setzen will, Kunst in Reinkultur. Für die 500 anwesenden Kunden und Angestellten des kapitalistischen und ausbeuterischen Ladens war es eher Terror.

Wir leben nämlich, was manche Berliner Künstler und Festspielintendanten trotz ihrer monomanisch beschworenen Affinität zur Aktualität vielleicht noch nicht recht mitbekommen haben, in einer Zeit des Terrors, und die fürchterliche Vermutung, daß so ein Apple-Store ein ähnlich gutes Attentats-Ziel sein könnte wie ein Luxus-Café oder eine Music Hall, läßt sich auch an einem sonnigen Samstagnachmittag nicht völlig verdrängen.

Nun war das Zeug, das die Berliner Festspielkünstler da verteilten und verschütteten, ha-ha-harmlos. Weswegen der Schmunzel-Intendant die polizeiliche Aufregung gar nicht verstehen kann. Sollte ihm mal jemand im Tiergarten mit geladener Waffe entgegentreten und nicht schießen, findet er das sicher auch okay, weil: es ist ja nichts passiert. Dieser grobschlächtige „Is-ja-nix-passiert“-Zynismus bildet allerdings einen hübschen Kontrast zu der famosen künstlerischen Sensibilität, für die sich solche Herrschaften sonst so teuer bezahlen lassen. Sind sie nicht bei jeder anderen Gelegenheit wegen jeden auch nur potentiell denkbaren Ungemachs als Warner auf der Palme? Geben sie sich nicht jeder Atomhysterie hin, wenn irgendwo radioaktive Strahlung droht, die nur halb so stark ist wie die eines Leuchtzifferblatts?

Aber die Leute mit falschem Quecksilber erschrecken, das geht in Ordnung? Nein, die gigantisch dreiste Rücksichtslosigkeit, mit der irgendwelche Erleuchteten auf den Nerven ihres ahnungslosen Publikums herumtrampeln, ist nichts anderes als totalitär. Menschen überwältigen, um die eigenen krausen Ideen auszuleben: das ist schon immer eine Nachtseite des Künstlertums gewesen. Solche Künstler zu stoppen ist dann ein Gebot der Zivilisation.

Foto: Bundesarchiv CC BY-SA 3.0 de via Wikimedia

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ulrich Spinner / 12.07.2016

Habe kürzlich leider ein Glas Rotwein über der Tastatur meines Apple Laptops verschüttet. Reparaturkosten 600 €. Erst habe ich mich geärgert. Diese Aktion in Berlin hat mir die Augen geöffnet. Jetzt interpretiere ich es als “Kunstaktion” und Protest gegen den Computergiganten. Alles wieder gut!

Michael Riepen / 11.07.2016

Verkehrte Welt: ernsthafte Menschen gelten schnell als Provokateure und platteste Provokateure als Künstler. Solche “Künstler” führen bloß ihre Verlegenheit Gassi, daß sie nicht das Zeug haben, an den Stand, den Leute wie G. Benn, Picasso oder A. Schönberg erreicht haben, anknüpfen zu können. Man läßt lieber Farbbeutel platzen u.Ä. und hofft auf günstige Auslegung aus der kunstbequatschenden Zunft.

Rudi Knoth / 11.07.2016

Eigentlich sollten diese Leute richtig zur Kasse gebeten werden. Dies heisst: 1. für den Polizei-  und Feuerwehreinsatz. 2. Für die Sachschäden im Apple Store udn dessen Umsatzverlust. Aber ich befürchte, dass dies der Steuerzahler bezahlen darf.

Claus Peter / 11.07.2016

Einfach nur: Sehr gut

M. Sachse / 11.07.2016

Die Kunstaktion erinnert mich an Grenzüberschreitungen des Zentrums für Politische Schönheit. Kunst hat eben bei aller Freiheit auch Grenzen.

Andreas Rochow / 11.07.2016

Treffend ausgeführt, wie immer. Der Trick ist, dass völlig Unbegabte mit derlei Überfällen “Zeichen setzen” und die Überfallenen zwingen, entweder als Banausen oder Humorlose ihr coming out zu haben oder zugeben zu müssen, sie hätten die Aktion - oder heißt das “Action”? - nicht oder falsch verstanden. Der Eklat, um eine Botschaft rabiat rüberzubringen, bleibt in der Demokratie eine völlig unangemessene “Kunstform”, selbst wenn damit keine Straftaten oder Ordnungswidrigkeiten verbunden sind. Leider!

Alexander Rostert / 11.07.2016

“Die meisten Metalle werden von flüssigem Gallium angegriffen, so dass es nur in Behältern aus Quarz, Glas, Graphit, Aluminiumoxid, Wolfram bis 800 °C und Tantal bis 450 °C aufbewahrt werden kann. Für Galliummetall existieren keine toxikologischen Daten; es wirkt jedoch reizend auf Haut, Augen und Atemwege.” Das weiß man allerdings nur, wenn man eine Suchmaschine bedienen kann. Also nicht als Künstler.

Karsten Berg / 11.07.2016

Sehr treffender Beitrag Herr Müller-Ullrich. Besonders schlimm ist die Tatsache, dass viele derartige “Kunstaktivisten” auch noch mit Steuergeldern subventioniert werden, und damit ihrem Gesinnungsterror sorgenfrei nachgehen können.  Seien es Tortenwürfe gegen unliebsame Politiker oder Sachbuchautoren oder die Beschädigung von Eigentum, von Gedenk- und Grabstätten. Ich hoffe Apple lässt die Sache nicht auf sich beruhen und zieht die verursachenden “Künstler” für den entstandenen Schaden persönlich zu Verantwortung. Der Einsatz der Feuerwehr sollte ebenfalls von den Verursachern bezahlt werden, es war schließlich eine vorsätzlich geplante Aktion.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Burkhard Müller-Ullrich / 23.02.2020 / 10:00 / 13

Rücken im Museum - Risiken und Nebenwirkungen von Kunstausstellungen

Das schöne Wort Idiopathie bedeutet: Der Arzt weiß einfach nicht, an was für einer Krankheit Sie leiden. Rückenschmerzen beispielsweise können von klapprigen Bandscheiben kommen, aber…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 19.01.2020 / 06:29 / 56

Zum Tod von Roger Scruton: Wie man einen Denker erledigt

Für einen 24-Jährigen, der 1968 mitten im Pariser Quartier Latin die Mai-Revolte miterlebte, gehörte eine riesige Portion geistiger Eigenständigkeit dazu, die Ereignisse als das zu…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 30.12.2019 / 06:24 / 236

Kommunikations-Desaster beim WDR – Der Originaltext im Wortlaut

Die deutsche Rundfunkgeschichte bekommt in diesen Tagen ein neues Kapitel, das man noch lange studieren und diskutieren wird. Wie so oft, kam alles unverhofft. Ein…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 15.11.2019 / 08:07 / 134

Mob gewinnt – Wie Aktivisten einen wissenschaftlichen Kongress behindern

Das Umweltinstitut München e.V. ist ein gemeinnütziger Verein. Es ruft zum „Klimastreik“ am 29. November auf, möchte den Betriebsbeginn eines slowakischen Atomkraftwerks verhindern und warnt…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 10.11.2019 / 06:14 / 35

Wikikafka und ich – Ein Korrekturversuch

Kürzlich bekam ich eine E-Mail von Wikipedia-Gründer Jimmy Wales mit folgendem Wortlaut: „Mit Ihren sechs Spenden seit 15. November 2012 haben Sie ermöglicht, dass Wikipedia…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 20.10.2019 / 06:18 / 27

Alarm! Bombenfund! – Szenen aus dem deutschen Alltag

Marathonläufe, Love Parades, Klimaproteste: Es gibt für moderne Metropolenbewohner allerlei Veranstaltungen, damit ihnen nicht fad wird. Jedes Stadtfest geht mit einem freudebringenden Ausnahmezustand einher. Da…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 27.09.2019 / 13:00 / 73

Close-up auf den Pimmel – Wie die Tagesschau die AfD bloßstellt

Es sind nur drei Sekunden in einem 96 Sekunden langen Tagesschau-Beitrag. Aber drei Sekunden von besonderer und vor allem neuer Qualität im öffentlich-rechtlichen Kampf gegen…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 17.05.2019 / 14:00 / 2

Er ist wieder da. Eine kleine Sozialgeschichte des Heuschnupfens

Krankheiten sind immer demütigend, aber es gibt Unterschiede. Was ist zum Beispiel mit einem Leiden, das so unseriös erscheint wie eine Blütenpollenallergie? Im Gegensatz zu…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com