Burkhard Müller-Ullrich / 10.07.2016 / 21:20 / Foto: Bundesarchiv / 8 / Seite ausdrucken

Verstehen Sie Spaß? - Kunst-Terror heute

Manche Künstler halten Kunst für eine Lizenz, ihren Mitmenschen auf die Nerven zu gehen, sie zu erschrecken und ihnen das Leben schwer zu machen. Die Kunstlizenz kann sich zwar jeder selbst ausstellen, aber wuchtiger wirkt sie, wenn sie von einer großen öffentlichen, staatlich finanzierten Institution wie den Berliner Festspielen signiert ist. Eine solche Kunstlizenz riecht nach amtlich verbriefter Gemeinnützigkeit, also nach etwas ganz Edlem.

Deshalb hatten die Berliner Polizisten wieder mal schlechte Karten, als sie am Samstagnachmittag mit 30 Mann zum Apple-Store am Ku’damm rauschten – obendrein mit Feuerwehr und Spezialkräften vom Katastrophenschutz. „Überreagiert“ hätten die Behörden, ließ sich der Berliner-Festspiele-Intendant dazu vernehmen.

Denn was war passiert? Ein „Künstler“, erkennbar an seiner beängstigend irren Aufmachung (den Kopf bunt bemalt, daran lange Zöpfe, Kabel und Schläuche geklebt, den Körper in ein blauweißes Rennfahrertrikot gehüllt, darüber ein Geschirr aus Lederriemen) war mit ein paar „Mitstreitern“ in den Computerladen marschiert und hatte mit dem Ruf: „Dies ist kein Quecksilber!“ eine metallisch glänzende flüssige Materie, die genau wie Quecksilber aussah, auf die ausgestellten Geräte, auf Tische und Boden gegossen.

Bei Apple mal eben ein künstlerisches Zeichen gegen Kapitalismus und Ausbeutung setzen

Das war natürlich für die Kunstköpfe der Berliner Festspiele vom hochmögenden Intendanten bis hinab zum kleinsten und gemeinsten Aktionisten, der bei Apple mal eben ein künstlerisches Zeichen gegen Kapitalismus und Ausbeutung setzen will, Kunst in Reinkultur. Für die 500 anwesenden Kunden und Angestellten des kapitalistischen und ausbeuterischen Ladens war es eher Terror.

Wir leben nämlich, was manche Berliner Künstler und Festspielintendanten trotz ihrer monomanisch beschworenen Affinität zur Aktualität vielleicht noch nicht recht mitbekommen haben, in einer Zeit des Terrors, und die fürchterliche Vermutung, daß so ein Apple-Store ein ähnlich gutes Attentats-Ziel sein könnte wie ein Luxus-Café oder eine Music Hall, läßt sich auch an einem sonnigen Samstagnachmittag nicht völlig verdrängen.

Nun war das Zeug, das die Berliner Festspielkünstler da verteilten und verschütteten, ha-ha-harmlos. Weswegen der Schmunzel-Intendant die polizeiliche Aufregung gar nicht verstehen kann. Sollte ihm mal jemand im Tiergarten mit geladener Waffe entgegentreten und nicht schießen, findet er das sicher auch okay, weil: es ist ja nichts passiert. Dieser grobschlächtige „Is-ja-nix-passiert“-Zynismus bildet allerdings einen hübschen Kontrast zu der famosen künstlerischen Sensibilität, für die sich solche Herrschaften sonst so teuer bezahlen lassen. Sind sie nicht bei jeder anderen Gelegenheit wegen jeden auch nur potentiell denkbaren Ungemachs als Warner auf der Palme? Geben sie sich nicht jeder Atomhysterie hin, wenn irgendwo radioaktive Strahlung droht, die nur halb so stark ist wie die eines Leuchtzifferblatts?

Aber die Leute mit falschem Quecksilber erschrecken, das geht in Ordnung? Nein, die gigantisch dreiste Rücksichtslosigkeit, mit der irgendwelche Erleuchteten auf den Nerven ihres ahnungslosen Publikums herumtrampeln, ist nichts anderes als totalitär. Menschen überwältigen, um die eigenen krausen Ideen auszuleben: das ist schon immer eine Nachtseite des Künstlertums gewesen. Solche Künstler zu stoppen ist dann ein Gebot der Zivilisation.

Foto: Bundesarchiv CC BY-SA 3.0 de via Wikimedia

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ulrich Spinner / 12.07.2016

Habe kürzlich leider ein Glas Rotwein über der Tastatur meines Apple Laptops verschüttet. Reparaturkosten 600 €. Erst habe ich mich geärgert. Diese Aktion in Berlin hat mir die Augen geöffnet. Jetzt interpretiere ich es als “Kunstaktion” und Protest gegen den Computergiganten. Alles wieder gut!

Michael Riepen / 11.07.2016

Verkehrte Welt: ernsthafte Menschen gelten schnell als Provokateure und platteste Provokateure als Künstler. Solche “Künstler” führen bloß ihre Verlegenheit Gassi, daß sie nicht das Zeug haben, an den Stand, den Leute wie G. Benn, Picasso oder A. Schönberg erreicht haben, anknüpfen zu können. Man läßt lieber Farbbeutel platzen u.Ä. und hofft auf günstige Auslegung aus der kunstbequatschenden Zunft.

Rudi Knoth / 11.07.2016

Eigentlich sollten diese Leute richtig zur Kasse gebeten werden. Dies heisst: 1. für den Polizei-  und Feuerwehreinsatz. 2. Für die Sachschäden im Apple Store udn dessen Umsatzverlust. Aber ich befürchte, dass dies der Steuerzahler bezahlen darf.

Claus Peter / 11.07.2016

Einfach nur: Sehr gut

M. Sachse / 11.07.2016

Die Kunstaktion erinnert mich an Grenzüberschreitungen des Zentrums für Politische Schönheit. Kunst hat eben bei aller Freiheit auch Grenzen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Burkhard Müller-Ullrich / 17.05.2019 / 14:00 / 2

Er ist wieder da. Eine kleine Sozialgeschichte des Heuschnupfens

Krankheiten sind immer demütigend, aber es gibt Unterschiede. Was ist zum Beispiel mit einem Leiden, das so unseriös erscheint wie eine Blütenpollenallergie? Im Gegensatz zu…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 23.03.2019 / 10:00 / 32

Genderzip Präsens

Das Zeitalter des Partizips ist angebrochen, liebe Lesende! Das Partizip, auch Mittelwort genannt, gehört zu den subtilsten Elementen in der Sprachtrickkiste. Denn das Partizip ist…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 13.03.2019 / 06:15 / 43

Der Treibhausgas-Feminismus

Jeder Mensch weiß, was für eine Plage Kinder sein können. Sie rauben Schlaf, Nerven und Geld, mitunter sind sie aufsässig und undankbar; schon sie zur…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 03.03.2019 / 11:00 / 9

Aufräumen!

Aufräumen ist eine Notwendigkeit, die durch längeres Nichtaufräumen entsteht. Dabei gibt es, aufräumwissenschaftlich betrachtet, zwei grundverschiedene Handlungsprinzipien, nämlich das Aufheben von Sachen und das Wegschmeißen.…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 01.01.2019 / 06:29 / 56

Warum 2019 die Mathematikwende kommen muss

Zur Jahreswende erscheint es angebracht, sich mit dem Phänomen der Wende zu beschäftigen. 2018 geht und 2019 kommt. Wo ist da die Wende? Kommt 2018 umgekehrt,…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 16.12.2018 / 06:15 / 12

Nordmanns Tanne

Weihnachten war bis in die jüngste Zeit eine stachelige Angelegenheit. Wer noch vor einigen Jahren eine Fichte vom Weihnachtsbaum-Verkaufsplatz nach Hause tragen musste, bekam davon…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 21.05.2018 / 06:20 / 24

Warum ich aus dem deutschen PEN austrat

Ich weiß, niemand interessiert sich dafür, wo ich überall Mitglied bin: bei Miles and More, Payback, der Migros Ostschweiz, Hilton Honors, dem Förderverein Kreuzgasse, dem…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 07.05.2018 / 10:00 / 6

Marl Karx - und wie ich ihn nicht studierte

Wer in den 1970er Jahren an einer deutschen Universität Philosophie studieren wollte, musste sich zwischen zwei Sphären entscheiden: die eine war tagtäglich vor der Mensa…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com