Dushan Wegner, Gastautor / 19.05.2019 / 10:04 / Foto: Gregor Tatschl / 99 / Seite ausdrucken

Verschwörungstheorien und Kompromat

Wenn Sie eine Uhr sehen, sei es eine einfache Digitaluhr oder ein teures Schweizer Werkstück, wie Volksvertreter es tragen, würden Sie davon ausgehen, dass diese Uhr zufällig entstanden ist? Erschiene es Ihnen plausibel, dass diese Uhr entstand, indem Metallstücke sich beim Schütteln einer Kiste zufällig zusammenfügten? – Nein, selbstverständlich nicht!

Wenn wir eine Uhr sehen, gehen wir stets auch von einem Uhrmacher aus. Dieser Appell an menschliche Intuition ist als „Uhrmacher-Analogie“ (siehe Wikipedia) fester Bestandteil "kreationistischer" "Theorien", also jene Welterklärungsansätze, die davon ausgehen, dass die Welt samt allem, was darin ist, von einer intelligenten, bewussten Entität – sprich: Gott – geschaffen wurde. Das Uhrmacher-Argument lautet, im Kern: "Ich kann es mir nicht anders vorstellen, also muss es so sein."

Die Ironie in der Gleichzeitigkeit zweier aktueller Meldungen aus dem politischen Zirkus ließ mich schmunzeln!

Die eine Meldung trägt den Titel:

Steinmeier ruft zum Kampf gegen Verschwörungstheorien auf (welt.de, 17.5.2019)

Die andere Meldung lautet:

Geheime Besprechungen beim UN-Migrationspakt – Auswärtiges Amt räumt nichtöffentliche Sitzungen ein (tagesspiegel.de, 17.5.2019)

In dem einen Text lesen wir:

Bis heute glauben laut Steinmeier „viele Menschen daran, dass sich reale oder irreale Verschwörer im Geheimen zusammentun, um dunkle, meist verbrecherische Komplotte zu schmieden“. (welt.de, 17.5.2019)

Im anderen Text lesen wir:

Entgegen offizieller Darstellungen des Auswärtigen Amts (AA) wurde der umstrittene Migrationspakt der Vereinten Nationen in Teilen unter Ausschluss der Öffentlichkeit verhandelt. (tagesspiegel.de, 17.5.2019)

Im einen Text lesen wir:

„Populisten in vielen Ländern verbreiten nicht nur sogenannte alternative Wahrheiten, sondern offensichtliche Lügen und Verschwörungstheorien.“ Als Beispiel nannte er die „wirklich gefährliche Behauptung vom angeblichen großen Austausch der Bevölkerung“. (welt.de, 17.5.2019)

Merkel spricht derweil selbst über „Resettlementflüchtlinge“ (siehe @RegSprecher, 2.5.2019, bilden Sie sich auf "Umsiedlungsflüchtlinge" Ihren eigenen Reim…), und dieselbe Regierung will partout nicht verraten, wie viele Migranten tatsächlich eingeflogen werden – es sind wohl nicht wenige (jungefreiheit.de, 15.5.2019).

"Verschwörungstheorie" ist ein politisches Kampfwort, ähnlich wie "Populismus".

In wörtlicher Bedeutung bezeichnet das Wort "Verschwörungstheorie" eine überprüfbare Theorie, wonach sich mächtige Akteure zum Schaden der Gesellschaft "verschworen" haben.

Nicht jede Verschwörungstheorie in der Geschichte erwies sich als falsch, und wahrlich nicht jede erwies sich als richtig.

Ein recht plumper Rundumschlag

Wer noch vor wenigen Jahren behauptet hätte, dass die NSA das gesamte Internet abhört, wäre als "Verschwörungstheoretiker" abgekanzelt worden. Randnotiz: Es war laut netzpolitik.org, 7.8.2013 Steinmeier selbst (damals als Kanzleramtsschef), der die Datenweitergabe vom BND an die NSA absegnete.

Steinmeier versucht in seinem recht plumpen Rundumschlag, Kritiker an geheim verhandelten Plänen zur Migration in einen großen Böse-Leute-Topf zu werfen mit Spaßtheorien, die kaum jemand ernst nimmt. Wer Verschwörungstheorien zur Mondlandung zitiert und die mit kritischen Fragen zum Regierungshandeln gleichsetzt, der gewinnt so nicht unbedingt mein Vertrauen in die Ehrlichkeit seiner Argumentation.

Eine Verschwörungstheorie kann grandios falsch sein, und sie kann rassistisch und antisemitisch sein, wie etwa die sogenannten "Protokolle der Weisen von Zion" oder die Behauptungen von der "Brunnenvergiftung" – beides antisemitische Verschwörungstheorien mit reicher Verbreitung in Teilen der Welt wie LibanonÄgypten oder unter Palästinensern – die "Protokolle" haben es sogar in die Charta der Hamas geschafft (inhaltlich z.B. in Artikel 22, explizit in Artikel 32) – Steinmeier kann ja bald wieder beim "Al-Quds-Tag" in Berlin mit Hamas-Fans über Verschwörungstheorien debattieren (siehe etwa tagesspiegel.de, 8.6.2018).

Eine Verschwörungstheorie kann sich aber auch als womöglich wahr erweisen; etwa, dass die CIA mal mit Verhaltenssteuerung durch Medikamente herumprobierte (siehe nytimes.com), dass die US-Tabakindustrie eine Zeit lang wohl nicht alle Erkenntnisse zur Krebsgefahr offenlegte (siehe cancer.org, 9.1.2014), und die "Brutkasten-Lüge", die zum Irakkrieg motiviert, ist heute de facto Allgemeinwissen (siehe Wikipedia).

In den USA alles eine Nummer größer

Sogenannte "Verschwörungstheorien" werden keineswegs nur von kleinen "Internet-Leutchen" verbreitet! Man könnte die Behauptung, in Chemnitz habe es "Hetzjagden" gegeben, auch als eine Art von "Verschwörungstheorie" bezeichnen, die allerdings von der Kanzlerin selbst verbreitet wurde, und der Chef des Verfassungsschutzes wurde gegangen, weil er sich der politisch opportunen Unwahrheit verweigerte (siehe „Berliner Inquisition, Maaßen und die Scheiterhaufen des Wahrheitssystems").

In den USA ist bekanntlich alles "eine Nummer größer", und wenn einzelne US-Demokraten nicht gerade antisemitisch über Israel herziehen oder den Öko-Sozialismus planen, beschäftigt sich die Partei seit nun schon Jahren mit einer Verschwörungstheorie zur angeblichen "Russia Collusion", basierend auf dubiosen Dossiers – und das Handeln der US-Demokraten, zusammen mit merkwürdig "unfrei" wirkenden Medien sowie gewissen NGOs, diese scheinbare Besessenheit mit einer widerlegten Theorie, es könnte selbst als "Verschwörung" interpretiert werden.

Während ich diese Zeilen schreibe, ist in Österreich der Vizekanzler Heinz-Christian Strache zurückgetreten, wegen eines Videos von 2017. Es war ein, na, sagen wir mal, "pseudo-konspiratives Treffen" auf Ibiza. In monatelanger Arbeit und mit Methoden, die an feindlich-geheimdienstliche Tätigkeiten erinnern, wurde Strache in ein verwanztes Haus gelockt und alkoholisiert, und er sagte Dinge, die sich für einen Politiker zweifellos nicht ziemen – um es höflich auszudrücken. Davon wurden heimlich nach Art sowjetischer Agententätigkeit auch Videoaufnahmen gemacht, und diese wurde nun via linker Zeitungen platziert. Interessanterweise scheint ein umstrittener Satiriker vom deutschen Staatsfunk bereits im April von dem Video gewusst zu haben (siehe sueddeutsche.de, 17.1.2019, aber auch diepresse.com, 18.5.2019) – Verschwörungstheoretiker fragen sich, wo präzise die Grenze zwischen geheimdienstartigen Tätigkeiten, feindlichem Fallenstellen und deutschen Medien verläuft.

Ist es "Wahlkampf mit erweiterten Mitteln", Politiker in Fallen zu locken, zu alkoholisieren und zu verhängnisvollen Aussagen zu verlocken? Manche vermuten, hinter der Aktion nach Art sowjetischer Geheimdienste stecke "Political Beauty" (etwa @DanielLaufer, 17.5.2019) – siehe auch Kontext „Dürfte Satire einen Menschen töten?" (2017)

Es ist immer wieder nützlich, alte Wörter neu zu lernen, heute "Kompromat", vom russischen "компромат", war die Kurzform von "компрометирующий материал" ist, laut Wikipedia "ein ursprünglich aus dem Jargon des sowjetischen Geheimdienstes KGB stammender Begriff für kompromittierendes Material, meist über einen Politiker oder eine andere Person des öffentlichen Lebens. Solches Material kann verwendet werden, um unliebsame Personen zu diskreditieren oder um Personen mit der Drohung, das Material zu veröffentlichen, zur Kooperation zu zwingen".

Wir sollten uns darauf einstellen, dass Globalisten den Geist und die Methoden alter Schule mit den Möglichkeiten neuer Technik kombinieren. Wie viele "feindliche" Politiker wurden noch abgehört, bis man endlich Kompromat fand? In der Logik derer, welche das Fallenstellen und heimliche Filmen bejahen, ist es ab sofort moralisch und demokratisch vertretbar, den politischen Gegner auch mittels junger Damen zu verführen, ihn zum Trinken zu verleiten und zu filmen, und das so lange und so oft, bis er etwas Verwerfliches sagt.

Wollen wir eine Gesellschaft, in der politische Gegner mit Geheimdienstmitteln erledigt werden, ohne richterlichen Beschluss, ohne Rechtsgrundlage außer dem „gesunden linken Volksempfinden“? – Wer die Erledigung Straches bejubelt, der könnte im Geiste der alten Sowjetunion und der Diktatur womöglich näher stehen als der freiheitlichen Demokratie.

Wozu wird die Erledigung Straches deutsche Globalisten und Haltungsjournalisten denn noch motivieren?

Für NGOs einen eigenen Geheimdienst? 

Werden wir demnächst erleben, dass deutsche Medienschaffende und NGOs einen eigenen Geheimdienst aufbauen, der politische Gegner im In- und Ausland in Fallen lockt und dann erledigt? Wer gibt ihnen den Auftrag?

Frau Nahles von der deutschen (!) SPD fordert jetzt Neuwahlen in Österreich (! – ist das geschichtlich klug?!) – ihre Parteikollegin Dreyer ist bekanntlich Chefin des Verwaltungsrates beim ZDF, dessen "Satiriker" auffallend früh von dem in geheimdienstartigen Fallen-Video wusste – wer Verschwörungstheorien erfinden will, würde hier eventuell Material finden – doch das sollte man nicht tun, so sagt der Herr Bundespräsident.

Steinmeier wirft seinen politischen Gegnern vor, "Verschwörungstheorien" zu verbreiten, weil sie "dunkle Mächte" und "Verschwörer" hinter politischen Entscheidungen sehen – während tatsächliche Verschwörer den politischen Feinden der Globalisten tatsächliche Fallen stellen.

Im Text „Darf man über ‚Lügen‘ reden?" habe ich dargelegt, dass Systeme und Organisationen sich durchaus "lügend" verhalten können, ohne dass ein einzelner Mensch verantwortlich zu machen wäre. Ebenso kann sich ein System wie die UN, die EU oder, ja, die ominöse "Weltgemeinschaft" verhalten, als ob sie sich zu diesem oder jenen Ziel "verschworen" hätten.

Ich glaube nicht, dass hinter der Strache-Falle oder den Migrationsbewegungen oder all den anderen Dingen, die "einfach passieren", eine Verschwörung steckt. Viele einzelne Player mit Mangel an Gewissen und Verstand, vielleicht, aber nicht eine Verschwörung – es ist auch gar nicht notwendig für die Theorie.

Selbst wenn die deutsche Regierung nicht von "Resettlementflüchtlingen" sprechen würde, die UN nicht von "Resettlement" (unhcr.org/resettlement.html) und nicht von "Replacement Migration" (un.org), selbst dann müsste man sich fragen, wohin die Handlungen zielen, unabhängig davon, ob da ein Einzelner die Strippen zieht oder eben nicht – es passiert, ob mit Akteur oder ohne. Der Regen regnet, unabhängig davon, ob Petrus im Himmel die Wolken "anschaltet" – oder ob sich einfach Tropfen bilden, weil die Wolken in größere Höhen aufsteigen. In der Logik eines Steinmeier gibt es keinen Regen, weil niemand nachweisen konnte, dass ein Wettergott bewusst und aktiv das Wetter steuert, und doch werden die Menschen nass.

Was Popper "Metaphysik" nennt

Ich selbst halte mich von Verschwörungstheorien fern, soweit irgend möglich. Eine Theorie muss auch praktisch belegbar oder eben widerlegbar sein, sonst ist sie das, was Popper "Metaphysik" nennt. Wenn ich aber eine Verschwörungstheorie entwickeln müsste, dann würde ich gemäß Ockhams Rasiermesser die einfachstmögliche Theorie entwickeln, etwa so: "Einige derer da oben werden von Russland bzw. China 'motiviert', Europa zu schwächen durch den Versuch, das Sozialamt Afrikas zu machen, damit Russland und China sich derweil Afrikas Rohstoffe aufteilen können (ich würde etwa heranziehen: theguardian.com, 11.9.2018: "Kremlin officials are offering arms and military services deals in exchange for diplomatic support and mineral extraction contracts"; forbes.com, 4.8.2018: „Chinese corporations are all over Africa.", aber auch die US-Reaktion, theguardian.com, 13.12.2018: "US unveils new Africa policy to counter ‚predatory‘ Russia and China") – während Europa sich der Armen und Gestrauchelten aus Afrikas Krisenregionen annimmt, zanken USA, Russland und China um die Rohstoffe – und nebenbei die anderen Rohstoffe der Zukunft produzieren, etwa Information und Künstliche Intelligenz (siehe etwa reuters.com, 15.1.2019: „Commentary: Are China, Russia winning the AI arms race?")" Natürlich wäre eine solche Theorie völliger Humbug, wie sollte ich sie beweisen? Wäre sie aber wirklich noch abgedrehter als "Merkel hat einfach ein großes Herz und ist sich der deutschen Schuld bewusst, und deshalb zieht sie ganz Europa in die Bredouille"?

„Geh nicht von Böswilligkeit aus, wenn Dummheit genügt.“

Nein, ich bin kein Verschwörungstheoretiker, ehrlich nicht, ich bin vielmehr ein großer Freund eines anderen logischen Rasiermessers, nämlich „Hanlon’s Razor": "Geh nicht von Böswilligkeit aus, wenn Dummheit genügt."

"Linke" und "gute" Politiker halten in Sonntagsreden die Bedeutung der Privatsphäre hoch, doch die Erledigung des politischen Gegners mit schmutzigen Geheimdienstmitteln und illegale Überwachung bejubeln sie. Es sind dieselben Leuten, die Kopftücher für ein Symbol des Feminismus halten und eine "Islamisierung" ebenfalls für "Verschwörungstheorie" halten. Nein, dafür braucht es keine "Verschwörungstheorie" zur Erklärung, es genügt die übliche linke Kurzsichtigkeit. Wenn das "gesunde linke Volksempfinden" sagt, dass der zu Erledigende ein "Böser" ist, dann braucht es wohl keinen Richterbeschluss und keine Rechtsgrundlage – dünneres Eis ist kaum denkbar.

Meine "Verschwörungstheorie", wenn sie so wollen, lautet eher: Viele "derer da oben" in der Politik verfügen über Inselbegabungen, und sie können (so gut wie) nichts, als "nach oben" zu gelangen. Viele von denen sind weder von Gewissen noch von Sinnsuche geplagt, auffallend oft nicht einmal von Sorge um die eigenen Kinder. (Doch wenn sie Familie haben, dann lassen sie diese auch nicht verhungern – wäre die Einstellung von Verwandten eigentlich "Verschwörung" oder "gelebte Sozialdemokratie", Frau Schwesig? – siehe ostsee-zeitung.de, 17.5.2019. Was sagt Genosse Steinmeier dazu?)

Merkel ist bis heute nicht in der Lage, kohärente Sätze zu bilden, und von Leuten wie Nahles oder Juncker brauchen wir gar nicht zu reden. Nein, ich sehe bei denen keine große Verschwörung, höchstens das Köfferlein nebenher und die Anschlussverwendung danach, nein, ich sehe zuerst Menschen mit einer einzigen Fähigkeit, nämlich, an die Macht zu gelangen – und sonst mit schreiend wenig.

Ich bin ein Nicht-alles-Glauber

Ich bin kein Verschwörungstheoretiker, doch ich bin ein Nicht-alles-Glauber.

Ich wage es, dieser Tage öfter zu sagen: "Ich glaube euch nicht.", oder, mit einem ehemaligen Straßenrowdy und Außenminister: I am not convinced – ich bin nicht überzeugt.

Ich halte die Falle, in welche dubiose Kräfte den österreichischen Vizekanzler lockten, nicht für den Teil eines "großen Plans". Es sind einzelne Akteure mit Partikularinteressen. Irgendwer wollte seinen Gegner erledigen. Irgendwer wollte einen schnellen Euro verdienen. – Ich glaube aber auch nicht, dass dieser Fall die eine große Ausnahme war. Dieselben Leute und Akteure werden umherziehen und anderes Material herzustellen versuchen – wahrscheinlich ziehen sie bereits umher, schon länger.

Ich glaube denen nicht, dass die einen Plan zum Guten haben; dafür ist schon zu viel Leid geschehen. Ich glaube ihnen nicht, dass die überhaupt einen Plan haben, denn dafür ist zu oft das eingetreten, was die „Bösen“ und „Verschwörungstheoretiker“ vorhersagten.

Ich werfe denen nicht die große Verschwörung vor, nicht einmal wirklich Bosheit – kann ein Mensch "böse" sein, wenn er nicht weiß, was "gut" bedeutet?

Das Gegenstück zur Uhrmacher-Theorie ist die Theorie von der Evolution. Europa hat es, durch manche Irrung und Wirkung hindurch, weit gebracht – und nun? Die Menschheit und ihre Kultur entwickeln sich weiter, doch ob und wie das in Europa passieren soll, das wird täglich wolkiger.

China und Russland haben Pläne und verfolgen sie; das ist keine "Verschwörung", sondern Strategie. Amerika versucht derzeit mit Trump an der Spitze, den linken Suizidalismus abzuschütteln – nur Europa geht es derzeit wie jüngst dem Dach der Notre-Dame; es brennt, und man fürchtet den Wiederaufbau fast mehr als den Brand.

Es gilt auch weiterhin, am Irrsinn nicht irre zu werden; Denkregeln können uns als Geländer dienen, etwa diese: Nichts ist nur deshalb wahr, weil du es gesagt hast. Ganz bestimmt ist nichts nur deshalb wahr, weil ein Politiker es gesagt hat. Keine Theorie ist dadurch schlecht, weil sie einen Politiker stört – doch wahr ist es dadurch ebenso nicht.

Den Strache-Rücktritt kann man so oder so sehen (nicht jeder Politiker, der tatsächlich Geld annahm, etwa in einem schwarzen Koffer, ist für alle Zeiten zurückgetreten, um es höflich zu formulieren), aber unausweichlich ist dieser Rücktritt doch. Die Methoden aber, mit denen Strache erledigt wurde, diese schmutzigen Tricks könnten ein Hinweis sein auf kommende nationale Wahlkämpfe in Zeiten des Globalismus.

Vor wenigen Monaten schrieb George Soros: "Europa schlafwandelt in Richtung Untergang, und die Europäer müssen aufwachen, bevor es zu spät ist." Wer hätte gedacht, dass ich ihm zustimme, wenn wohl auch anders, als er es meinte. Es gilt heute auch weiterhin, und es gilt so nachdrücklich wie noch nie: Prüfe alles, glaube wenig, denke selbst!

Dieser Beitrag erschien zuerst auf dushanwegner.com.

 

Dushan Wegner (geb. 1974 in Tschechien, Mag. Philosophie 2008 in Köln) pendelt als Publizist zwischen Berlin, Bayern und den Kanaren. In seinem Buch „Relevante Strukturen“ erklärt Wegner, wie er ethische Vorhersagen trifft und warum Glück immer Ordnung braucht.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

herbert binder / 20.05.2019

Das, was Sie hier so überzeugend darlegen, lieber Herr Wegner, führt mich gedanklich (sie wehen ja, wo sie wollen) irgendwie zu einem Tierchen, dem auch niemand begegnen möchte. Dessen Strategie: Zunächst bedeckt halten durch Untertauchen, aber nur so weit, um nicht das Prinzip des Einwegspiegels zu verletzen. Beobachten. Abwarten. Dann, im “richtigen” Moment zuschnappen. Tödlich - sei’s physisch oder auch “nur” in einem weiteren Sinn. Krokodilial.

R. Fetthauer / 19.05.2019

Erinnern möchte ich an den jahrzehntelangen Konflikt Augstein-Strauß: Während eines privaten Gelages begriff Augstein, das Strauß niemals Kanzler werden dürfe - weil Ihm die Selbstkontrolle fehlte! Der spätere Kanzler Schmidt sah dies ähnlich, wenn auch bei anderen Gelegenheiten! Strauß wurde mit demokratischen Mitteln zu verhindern gewußt! Scheinbar sind die Institutionen aber schon so beschädigt, das man Gestalten à la Strache nur noch mit ebenso fragwürdigen Mitteln und Methoden ins Leere laufen lassen kann! Daran tragen auch die derzeit handelnden Politiker und Darsteller von Politik Schuld, die nicht für eigene Überzeugungen eintreten, sondern lediglich wechselnde Mehrheitsmeinungen moderieren bzw. von Ihren Spin Doctors vermeintlich als mehrheitsfähig erkannt zu habende Stimmungen in Stimmen umsetzen wollen. Kurz: Es fehlen Leute mit Gestaltungswille und Haltung, die nicht beständig den öffentlichen Stimmungen hinterherlaufen,!

Gerald Krüger / 19.05.2019

Die beteiligten Printmedien blöken mittlerweile in unverhohlener Scheinheiligkeit um die Wette, dass sie die Videos technisch hätten überprüfen lassen, dass Sachverständige die Authentizität der Personen und des Gesagten bestätigt hätten usw. usf. Aber es wird auch bestritten, dass die Veröffentlichung so kurz vor der Europawahl irgendetwas mit dieser zu tun gehabt hätte, ihnen sei das Material erst vor etwa 4 Wochen “zugespielt” worden und niemand hätte dafür Geld oder geldwerte Vorteile erhalten. Diese Preßbengels, die alles genau geprüft haben wollen, denken natürlich nicht, dass so ein Timing eines vorgeblich unbekannten Videopiraten alles andere als der reine Zufall gewesen sein dürfte. Ich sage, dass sich die beteiligten Medien zum dankbaren (weil die Auflagen erhöhenden) Mittäter gemacht haben. Gleichsam als Nebeneffekt manipulieren sie mit ihrem ganz bewußten Zuwarten in schamloser Weise Wahlen. Diese Art des Umganges mit -möglicherweise sensiblen Informationen zum Nachteil der Republik Österreich - ich halte das für einen Fall für die Justiz. Neben dem Vorwurf der Lügenpresse und der Lückenpresse tritt nun noch der Vorwurf der Intrigantenpresse. Ich denke, wenn dies bei den Österreichern erst einmal angekommen ist, geht ein “Nun erst recht!” durch die Reihen der Wähler. Der Videoschuß wird nach hinten losgehen.

Christian Noha / 19.05.2019

Was wusste Merkel? Hat eine ihrer NGO‘s mitgewirkt? Oder unser Reichssender ZDF? Schau mer mal, was die Russen zu dem Thema bald rausfinden und der FPÖ als Wahlkampfmunition zuliefern werden. Eine sichere Niederlage muss es für die FPÖ nicht werden, wenn sie ihrerseits die richtigen Fragen zu der Dimension der Urheberschaft dieser perfiden Falle stellt. Trump ist darin zumindest ein Meister und hat so alle Affären überstanden, da er immer das durchaus berechtigte „Wem nützt es“ gestellt hat!

Rolf Lindner / 19.05.2019

Das beste Mittel um die Macher solcher Videos für immer den Wind aus den Segeln zu nehmen wäre, wenn sie nach dem Motto “Jetzt erst recht (oder rechts)” genau das Gegenteil des Beabsichtigten erreichen. Eine andere Möglichkeit könnte sein, ein solches Video als Fake zu produzieren und damit die veröffentlichenden Medien so zu blamieren (siehe Hitlertagebücher), dass sie in Zukunft die Finger von so etwas lassen, wenn sie nicht selbst ihre linksbeschmutzten Hände im Spiegel - äh im Spiel haben.

H.Roth / 19.05.2019

Die Schadenfreude und das Siegesgeheul - allein bei SPON - spricht für sich. Gestern habe ich mir die Mühe gemacht, die Anzahl der Strache-Video-Artikel auf deren Seite zu zählen. Es waren 17, von insgesamt ca. 25 Artikeln unter der Rubrik Politik. Im Kampf gegen Rechts, ist wohl jede Schäbigkeit eine edle Handlung. Nun wird sich zeigen, wem letztendlich diese Aktion auf die Füße fällt. Ganz so blöd sind die Wähler in Österreich nämlich auch nicht, wie man bei SPON annimmt. Wer zuletzt lacht, ...

Sanne Weisner / 19.05.2019

Nachdem sie ja auf dem Video zu sehen ist, sollte es mit den heutigen Methoden nicht allzulange dauern bis man sie auch gefunden hat. Vermutlich eine Schauspielerin. Aussehen tut es nach Russland, ist es aber schon fast zu klischeemäßig. Jedenfalls war es eine Gruppierung die warten konnte, Medien können das nicht. Je nach Urheber, den internen Reaktionen in der FPÖ und dem Umstand ob Kurz die Nerven behält oder wegbricht, kann sich am Ende für den Auftraggeber und diverse Nutznießer sogar noch ein Eigentor werden.

Simon Schwarzenberg / 19.05.2019

Denke an eine Böhmermann-Geschichte, die—vielleicht zu seiner oder seines Teams eigener Überraschung—(zu gut) geklappt hat, so daß er sie zunächst zurückhielt. Womöglich hat sich dem Böhmermann ein als Satire geplanter Coup unterderhand zur Realie entwickelt, mit vielerlei Möglichkeiten. Eine davon sahen wir.

peter jkoljaiczek / 19.05.2019

Mit “Alkoholisiert” versucht heute jeder pseudo-bekloppte sich vor Gericht Unzurechnungsfähigkeit bescheinigen zu lassen. Im Falle von sexueller Gewalt, Messerstechereien, Korruption, usw. oder wie hier bei Strache hat einfach einer seinen niederen Instikten und wahren Charakterzügen freien Lauf gelassen. Der Alkohol hat eventuell dabei geholfen, das Ars***** war vorher schon da.

Christina S. Richter / 19.05.2019

Sehr guter Artikel und es stellt sich wieder die Frage diesmal im Fall Strache: Wem nutzt es?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dushan Wegner, Gastautor / 28.10.2019 / 14:33 / 39

Mit der CDU schlafen gehen, mit der SED aufwachen. 

Wer sich je eine Decke mit einem andern Menschen teilte, der kennt ihn, den Krieg um eben diese Decke. Wie zugeneigt Sie Ihrem Deckengenossen auch…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 16.10.2019 / 16:30 / 18

Auf dem Insolvenzkarussell

Ich hatte kein Kettcar. Die reichen Kinder in den Einfamilienhäusern zwei Straßen weiter, die hatten Kettcars, und am Wochenende fuhren sie bei uns auf dem…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 14.10.2019 / 16:00 / 22

Katzenbabies, Kinder und andere Haustiere

Auf welche Bilder stoßen Sie im Internet lieber – Fotos fremder Babies oder Fotos fremder Kätzchen? Seien wir ehrlich – die meisten von uns werden…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 07.10.2019 / 06:23 / 66

Europas Fundament bebt

In der vergangenen Woche brach in Mexiko der bekannte Vulkan Popocatépetl aus (bei abc.es, 5.10.2019 gibt es Video; die Wikipedia-Seite listet vergangene Aktivität). Die Anwohner haben sich bereits daran gewöhnt, dass…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 04.10.2019 / 14:00 / 22

Deutschlands Einheit und die neue Mauer

Stellen wir uns eine Familie vor, und in dieser Familie herrscht Streit. Einige der Verantwortungsträger haben großen Mist gebaut, das Dach ist löchrig, die Tür…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 02.10.2019 / 13:00 / 73

China entwickelt sich und wir hüpfen für’s Klima. Warum?

Der Hase hatte die Schildkröte verspottet, woraufhin die Schildkröte ihn zum Wettrennen aufforderte. Wir kennen ja die Geschichte, auch wenn wir nicht aus ihr lernen.…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 29.09.2019 / 12:00 / 20

Muss man alles verlieren, um frei zu sein?

Die folgende Szene spielt in einem Moskauer Ministerium, zur Zeit von Stalins Herrschaft. Sie stammt aus dem Buch „Im ersten Kreis“ von Solschenizyn. Ein Ingenieur…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 13.09.2019 / 06:12 / 56

Angst vor Messern ist doof – Klimahysterie ist viel angenehmer (für die Regierung)

Interessiert Sie das Schicksal von Jarrett Adams? Nun, bis zu diesem Augenblick haben Sie wahrscheinlich nie von Jarrett Adams gehört, also lassen Sie mich Details…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com