Gastautor / 27.10.2018 / 06:21 / Foto: Tim Maxeiner / 23 / Seite ausdrucken

Verschuldung in der EU: Weiterreichen, bis die Musik aussetzt

Von Lisa Marie Kaus.

Der aktuelle italienische Haushalt sorgt gerade für viel Lärm um nichts. Denn im Prinzip ist schon seit Jahren alles gelaufen. Die paarmal, als sich ein Mitgliedsland der Eurozone an die 3-Prozent-Regel gehalten hat – von der Verschuldungsobergrenze fangen wir gar nicht erst an –, waren Ausnahme und Zufall in einem. Von 1995 bis 2016 wurde die 3-Prozent-Grenze 115 mal verletzt. 

Die prominentesten Sünder waren bis jetzt Deutschland und Frankreich, die die Defizitregeln 2003 missachteten. Beide Länder konnten eine Einstellung des Sanktionsverfahrens erwirken. Während Deutschland – der kranke Mann Europas – nach einigen Jahren aus der Rezession fand, legte Frankreich zuletzt 1974 einen ausgeglichenen Haushalt vor. Von 2009 bis 2018 stand es unter besonderer Beobachtung der Kommission wegen eines übermäßigen Defizits. Die Vorgaben und Fristen der EU Kommission erfüllte Frankreich nie. Dennoch ergriff Brüssel keine weiteren Schritte, freundlich plätscherten Empfehlungen dahin. Mittlerweile erfüllt Paris die Defizitregel wieder, wie die Kommission erst kürzlich feststellte. Mit der ökonomischen Steuerung der EU hat das aber nichts zu tun. Es ist einfach purer Zufall, dass das Defizit nun den Vorgaben entspricht. 

Das erfolgreiche Taktieren Deutschlands und Frankreichs 2003 sowie die Entwicklungen nach Ausbruch der Finanzkrise 2008 führten die Schwachstellen der Verschuldungsregeln vor Augen. Die Ereignisse wurden jeweils als Anlass für Reformen genutzt. Während die erste Reform vor allem auf mehr Flexibilität der Länder, kurzfristig höhere Defizite fahren zu können, setzte, zielte die zweite Reform auf eine Stärkung der noch nie eingesetzten Sanktionsmechanismen ab. Seitdem ist nicht mehr der Rat der europäischen Finanzminister, sondern die Kommission für die Verhängung von Sanktionen bei einem übermäßigen Defizit eines Mitgliedslandes zuständig. Trotz einer Vielzahl an Gelegenheiten hat sie es dennoch nie getan. Die empirische Forschung konnte keinerlei Einfluss der Fiskalregeln und ihrer Reformen auf die Verschuldungsdisziplin der Länder feststellen. 

Die Unterzeichnung des Maastrichtvertrags im Februar 1993 erschuf mit der Wirtschafts- und Währungsunion eine neue Institution. Was Institutionen bewirken, ist ein zentraler Forschungsgegenstand der Ökonomie. Sie schaffen Anreize. Eines der großen Dilemmata der Menschheit ist, dass etwas, was einem Mitglied einer Gesellschaft Vorteile bringt, oft dem Gesamtwohl aller zuwiderläuft. Seit der Finanzkrise ist dieses Problem des „Moral-Hazard" in aller Munde. Um dies zu verhindern, müssen Institutionen Informationen der Akteure verwerten und ihre Anreize so steuern, dass es sich für alle lohnt, Teil der Gemeinschaft zu sein und sich an ihre Regeln zu halten. Das Ergebnis dieser Interaktion – gesteuert durch das Regelwerk – sollte dann am besten noch effizient sein oder zumindest zu einem gewünschten Ergebnis führen.

Deutschland gewährt einen Billionenkredit ohne Sicherheit

Die ökonomische Vertragstheorie beschäftigt sich mit der Ausgestaltung solcher Handlungsvorgaben. Am besten funktioniert das mit einem allwissenden, wohlmeinenden zentralen Planer. Ein zentraler Planer, ein Arbeitgeber oder beispielsweise ein Elternteil haben eine konkrete Vorstellung, was sie erreichen wollen – zum Wohl der Gemeinschaft, zum wirtschaftlichen Erfolg, zum Wohl des Kindes. Sie wissen dabei, was "am besten ist" und stehen immer vor der Herausforderung, die Gegebenheiten so zu gestalten, dass es für den Mitgliedsstaat, den Angestellten oder den Vierjährigen unter allen möglichen Gegebenheiten am lukrativsten ist, die Regeln zu befolgen. Die Theorie bezeichnet einen solchen Gestaltungsrahmen als anreizkompatiblen Mechanismus. Schon bei einem Vierjährigen stößt so mancher an seine Grenzen. Bei 19 Vierjährigen, die auch noch Wahlen zu gewinnen haben, würden wohl die meisten kapitulieren. Noch komplizierter wird es, wenn man sich vergegenwärtigt, dass die 19 Länder der Eurozone quasi die Aufsichtspersonen ihres Kindergartens bestimmen – Kommissare fallen nicht vom Himmel.

Hinzu kommt noch, dass weder Eltern noch Unternehmer noch Brüsseler Beamte allwissend und am Allgemeinwohl orientiert sind. Die Verschuldungsregeln fordern viel – zu viel – von allen beteiligten Institutionen und Menschen. Bereits in den Verhandlungen zur Währungsunion, war das klar. Die südlichen Länder unterstrichen von Anfang an ihre Forderung nach einem Transfermechanismus in der neuen Wirtschafts- und Währungsunion. Und so war es letztendlich auch das Auswärtige Amt und nicht das Finanzministerium, das die Einigung vorantrieb. Die aktuellen Entwicklungen in Italien sind weder überraschend noch neu. 

Eine zentrale Bedingung, damit Verträge eingehalten werden, ist, dass sich zunächst einmal das Abschließen eines solchen für alle Parteien lohnen muss. Manche Verträge kommen nur zustande, wenn eine zentrale Stelle Zahlungen an eine beteiligte und ansonsten benachteiligte Partei ausgibt. Nur dann haben alle einen Anreiz, den Vertrag einzugehen. In der Eurozone heißt dieses Transfersystem TARGET2. Deutschland gewährt einen Billionenkredit, und als Sicherheit hat es – nichts. Das Epizentrum der Auseinandersetzung über den italienischen Haushalt liegt nicht in Italien, die Detonation würde ihre ganze Kraft maßgeblich in Deutschland entfalten. 

Niemand hat einen Plan, niemand wird aktiv

Die Wirtschaftswissenschaft beschäftigt sich nicht nur mit Verträgen und Anreizen, sondern auch mit Strategien und Nutzen. Die Mitgliedsländer und die Kommission verfolgen eigene Ziele, die sie strategisch zu erreichen versuchen. Nur wenn die Mitgliedsländer glauben, dass die Kommission die Begrenzung der Verschuldung als Ziel verfolgt und jeden Verstoß ahndet, werden sie sich den Regeln entsprechend Verhalten. Die Kosten eines Staatsbankrotts sind, politisch und kurzfristig betrachtet, immer sehr hoch. Der Vorteil aus dem Erhalt der Glaubwürdigkeit entfaltet sich erst später, nach und nach. Während es bei einer Zentralbank letztendlich ihre Reputation ist, die die Inflationsrate im Zaum hält, ist es in einer Föderation die Glaubwürdigkeit der Zentralregierung, Transfers zu verhindern und Fiskaldisziplin durchzusetzen, um eine Überschuldung zu verhindern. In der Eurozone glaubt kein Mensch mehr daran. Isch over. 

Wohlgemerkt, es gibt auch Prozesse, die nicht aktiv gestaltet und durchgesetzt werden müssen und gerade deshalb so effizient sind: funktionierende Märkte. Aber funktionierende Märkte würden die Kosten der Währungsunion offensichtlich machen. Der Markt nimmt einen Staatsbankrott in Kauf und führt Verantwortung und Haftung zusammen. Der Politiker hat viele Beweggründe, dies so lange wie möglich zu verhindern.

Keiner, der in irgendeiner Weise auf politischer oder bürokratischer Ebene für das aktuelle Versagen verantwortlich ist, hat ein Interesse daran, dass sich diese längst eingetretenen Verluste während seiner Amtszeit manifestieren. Niemand hat einen Plan, niemand wird aktiv handeln. Solange die Musik noch spielt, wird der Scherbenhaufen einfach weitergereicht. Wie bei der Reise nach Jerusalem werden beim Aussetzen der Musik die meisten keine Stühle mehr finden und verlieren. Wer das sein wird, steht jetzt schon fest: wir.

Lisa Marie Kaus ist Mutter eines einjährigen Sohnes und war nach einem Studium der Volkswirtschaftslehre im Europäischen Parlament in Brüssel tätig. Derzeit arbeitet sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin an ihrer Promotion.

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (23)
Dieter Unkauf / 27.10.2018

Es ist zum Weinen welche Rolle den Target2-Salden seit Jahren angedichtet wird. Hier eine etwas andere Erklärungen der Target2-Salden: Populäre Irrtümer: Die Rolle der Target-Salden. Müssen die Target-Salden zurück gezahlt werden? Nein. Der Euro als Währung kann beliebig lange mit beliebig großen Target-Salden funktionieren. Übrigens: Wenn man aus dem Euroraum einen vernünftigen, einheitlichen Währungsraum schaffen würde, in dem es nur eine Zentralbank gibt anstatt vieler nationaler Zentralbanken, dann gäbe es die Target-Salden sowieso nicht mehr. Auch daran sehen wir, dass die Target-Salden reine Papiertiger sind, durch die die Wirtschaft nicht beeinflusst wird. Allerdings weisen die Target-Salden auf Ungleichgewichte im Außenhandel hin, an denen die deutsche Politik ganz besonders schuldig ist.

Frank Volkmar / 27.10.2018

... und schon vorbereiten, das der dann zu leerende Kelch als solcher nicht offensichtlich wird, sondern dessen bitterer Inhalt so sozialisiert wird, das es aussieht wie ein Naturereignis und die strahlende Kanzlerin wiederum begeistert mit ihrer abgeklärten, ruhigen Art die Dinge anzugehen.

Joachim Lucas / 27.10.2018

Deutschland wird bluten so oder so. Eine Gemeinschaftswährung war der Preis, den Frankreich letztlich für die Wiedervereinigung verlangte, um Deutschland, den mächtigen Nachbarn im Osten einzubinden. Die Targetsalden sind auf immer verloren und wir werden noch dafür angegriffen, dass wir soviel exportieren. So ist es immer zwischen Gläubiger und Schuldner. Wenn der Tag x kommt, werden wir so blöde sein und versuchen unseren Verpflichtungen nachzukommen (3. Reich, ewige Schuld und so). Niemand kann sein Vermögen oder seinen Besitz dann schützen. Es gibt die Möglichkeit per Gesetz auf Lebensversicherungen zuzugreifen, es gibt Goldbesitzverbot (in den USA 40 Jahre lang so gewesen), Bargeld horten bei neuen Scheinen unmöglich, auf Immobilien kann eine neue Zwangsgrundschuld, auch auf abbezahlte Häuser eingetragen werden (war nach dem 1. Weltkrieg und nach dem 2. Weltkrieg so), um damit wieder kapitalmarktfähig zu werden, bei Landbesitz beliebige Grundsteuererhöhung möglich. Wir werden diese EU und den EURO noch verfluchen bis in alle Ewigkeit.

Wolfgang Kaufmann / 27.10.2018

Kein vernünftiger Mensch wird überhaupt Mitglied in einem Verein, aus dem er nicht austreten kann. Wobei die Jurisprudenz ein solches Verbot wohl als sittenwidrig und somit nichtig einstuft. – Wer hindert uns also, morgen den baldmöglichsten Austritt aus der Eurozone zu beantragen? Und wenn es kein geregeltes Verfahren gibt, dann kündigen wir einfach auf Ultimo; dann sind die 900 Milliarden, die uns aus TARGET2 zustehen, eben verloren. Aber das sind sie sowieso; die zentrale Lüge ist, dass dies niemand auszusprechen wagt.

Nina Herten / 27.10.2018

Der hochgelobte (T)Euro war von vornherein ein Windei: weiche Schale und noch um ein Vielfaches weicherer Kern. Zu nichts anderem konzipiert, als das wahre Ausma(a)ss der katastrophalen finanziellen Lage zu verschleiern. Es war von Anfang an bekannt, dass keines der in diese Währung strömenden Länder die ‘Stabilitätskriterien‘ einzuhalten imstande sein würde; Deutschland eingeschlossen. Aber unser damaliger Matheprofessor (der hiesige politische ‘Ziehvater‘ des grossen M), dessen einziges Bestreben darin bestand, ‘in die europäische Geschichte eingehen‘ zu wollen, hat ohne Not für die Einführung des (T)Euro unterschrieben - ungeachtet der von mit der Materie näher vertrauten Personenkreise, welche vor diesem fatalen Schritt gewarnt hatten. Offenbar galt auch damals bereits die politische Devise: ‘Vorwärts immer - rückwärts nimmer!‘ Und die Kapelle auf der Titanic spielt weiter; obwohl selbst ihnen das Wasser bereits bis zum Hals steht. Aber: es muss der Eindruck gewahrt bleiben, es sei alles in bester Ordnung - koste es, was es wolle! ‘Die Wahrheit könnte die Bevölkerung verunsichern!’; ergo: ‘Wir schaffen das!‘. Schliesslich weiss doch jedes Kind: ‘Die Partei hat i m m e r recht!‘

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 13.11.2018 / 12:00 / 4

90 Jahre Tim & Struppi (1)

Von Claude Cueni. 1957 in Brüssel. Hergé in Panik. Der Journalist Pol Vandromme äußert die Absicht, eine Biographie zu schreiben. Das hat Hergé gerade noch…/ mehr

Gastautor / 10.11.2018 / 06:25 / 17

So läuft das mit der “Unverbindlichkeit” von UN-Konventionen

Von Herbert Weg In der Diskussion über den UN-Migrationspakt steht das Auswärtige Amt, zusammen mit den deutschen Parteien (mit Ausnahme der AfD), auf dem Standpunkt,…/ mehr

Gastautor / 09.11.2018 / 06:25 / 42

Wider die falschen Analogien zum 9. November

Von Sabine Drewes. Im Vorfeld des 9. November habe ich lange darüber nachgedacht, ob man heute, hundert Jahre nach dem 9. November 1918 und achtzig…/ mehr

Gastautor / 07.11.2018 / 06:00 / 15

Die Fake-Show der CDU-Kandidaten-Kür

Von Markus E. Wegner. Der Autor galt zu Beginn der 1990er Jahre als Hamburger CDU-Rebell. Er erwirkte beim Hamburgischen Verfassungsgericht die Aufhebung der Landtagswahl zur…/ mehr

Gastautor / 06.11.2018 / 06:25 / 56

Die Geschichte des Polizisten J.

Von Peer Ederer. Seit 40 Jahren kennen wir uns bereits gut. Wir treffen uns als Freunde regelmäßig, tauschen uns aus über unsere Lebenspfade, gemeinsame Erfahrungen…/ mehr

Gastautor / 02.11.2018 / 17:00 / 24

Mein Recht auf Generalverdacht

Von Cornelia Buchta. Ein mantraartig wiederholter Satz, der stets nach solch schrecklichen Ereignissen wie in Freiburg oder München auftaucht, ist der Aufruf, "Paulschalverurteilungen" und "Generalverdacht" zu…/ mehr

Gastautor / 21.10.2018 / 16:00 / 10

Wie die Umweltbürokratie die Öffentlichkeit täuscht

Von Georg Keckl. Der Wolf ist wieder heimisch in Deutschland, vermehrt sich prächtig und breitet sich aus, sehr zum Kummer der Weidetierhalter. Kaum wieder heimisch geworden,…/ mehr

Gastautor / 21.10.2018 / 06:25 / 60

Klima-Konferenzen: Die Katastrophe genügt sich selbst

Von Hans Hofmann-Reinecke. Vor gerade mal zwanzig Generationen war unser Leben beherrscht von Aberglauben und Dogmen, von Tabus und Ignoranz. Man glaubte, dass ein Bündel…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com