Burkhard Müller-Ullrich / 06.03.2007 / 00:11 / 0 / Seite ausdrucken

Verreisen, um daheim zu bleiben - Ein Klimaverbesserungsvorschlag

Mögen Sie die Atmosphäre in einem spanischen Restaurant auf Mallorca, das proppevoll von Deutschen ist? Lieben Sie das Klima in einem italienischen Supermarkt, in dem sich deutsche Urlauber lautstark darüber beschweren, daß es nur salzloses Brot und keine deutsche Wurst gibt? Zu Recht rufen unsere Politiker jetzt dazu auf, wir sollten mehr für das Klima tun und schön zu Hause bleiben. Denn wo wir als Touristen auftreten, da wird das Klima rasch bedenklich, und es kann sogar zu einer Klimakatastrophe kommen, wenn die Einheimischen uns nicht mit der gebührenden Demut begegnen.

Vor vier Jahren riß beispielsweise ein italienischer Staatssekretär gegenüber uns Deutschen die Klappe derart auf, daß Kanzler Schröder den Italienern seinen in der Toskana geplanten Sommerurlaub zur Strafe strich und ihn demonstrativ in Hannover verbrachte. Das war schon mal ein erster Beitrag zum Klimaschutz in Italien.

Das Reisen ist ja überhaupt schädlich fürs Klima. Es stimmt einfach nicht, daß es, wie manchmal behauptet wird, zur Völkerverständigung beiträgt. Im Gegenteil: Touristen reisen nicht, um Fremdes zu verstehen, sondern um ihr Unverständnis zu bestätigen. Nichts fördert den Haß unter den Nationen mehr als die Urlaubsindustrie. Reisen bildet – oh ja: es bildet Ressentiments und Zwietracht heraus. Man kommt schließlich nicht umhin, sich zu fragen, was die vielen weltunkundigen Menschen, die jetzt in Massen billig durch die Lüfte fliegen, in der Fremde eigentlich verloren haben. In jedem Hotel umlagern sie die Rezeption in großen Scharen, während wir gerade ein- oder auschecken wollen.

Wie sich dann zeigt, handelt es sich oft um Klimaexperten, Umweltpolitiker und Naturschützer, die entweder einen Weltkongreß oder eines der zahllosen Vorbereitungstreffen für einen solchen besuchen. Allein zur letzten großen Klimaschutzkonferenz im vergangenen November düsten 6000 Delegierte nach Nairobi und zurück. Für das Klima war das gar nicht gut. Es wird vermutlich noch ein bißchen wärmer werden.

Doch wenn wir wirklich daheim in Deutschland bleiben sollen, dann ist eine gewisse Klimaerwärmung die Voraussetzung dafür. Das müssen die Klimaexperten, Umweltpolitiker und Naturschützer offenbar erst noch begreifen. Wir verreisen schließlich nicht, weil wir die Süd- oder die Thailänder so gern haben, sondern weil es bei denen wärmer ist.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Burkhard Müller-Ullrich / 19.01.2020 / 06:29 / 56

Zum Tod von Roger Scruton: Wie man einen Denker erledigt

Für einen 24-Jährigen, der 1968 mitten im Pariser Quartier Latin die Mai-Revolte miterlebte, gehörte eine riesige Portion geistiger Eigenständigkeit dazu, die Ereignisse als das zu…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 30.12.2019 / 06:24 / 236

Kommunikations-Desaster beim WDR – Der Originaltext im Wortlaut

Die deutsche Rundfunkgeschichte bekommt in diesen Tagen ein neues Kapitel, das man noch lange studieren und diskutieren wird. Wie so oft, kam alles unverhofft. Ein…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 16.11.2019 / 07:59 / 62

Hundert Aufrechte - Französische Wissenschaftler gegen Meinungsterror

Sicherheitsbedenken sind das Gift, an dem die Meinungsfreiheit stirbt. Wegen Sicherheitsbedenken werden Konferenzen und Kongresse annulliert, Reden abgesagt und Bücher nicht verlegt. Dabei geht es…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 15.11.2019 / 08:07 / 134

Mob gewinnt – Wie Aktivisten einen wissenschaftlichen Kongress behindern

Das Umweltinstitut München e.V. ist ein gemeinnütziger Verein. Es ruft zum „Klimastreik“ am 29. November auf, möchte den Betriebsbeginn eines slowakischen Atomkraftwerks verhindern und warnt…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 20.10.2019 / 06:18 / 27

Alarm! Bombenfund! – Szenen aus dem deutschen Alltag

Marathonläufe, Love Parades, Klimaproteste: Es gibt für moderne Metropolenbewohner allerlei Veranstaltungen, damit ihnen nicht fad wird. Jedes Stadtfest geht mit einem freudebringenden Ausnahmezustand einher. Da…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 27.09.2019 / 13:00 / 73

Close-up auf den Pimmel – Wie die Tagesschau die AfD bloßstellt

Es sind nur drei Sekunden in einem 96 Sekunden langen Tagesschau-Beitrag. Aber drei Sekunden von besonderer und vor allem neuer Qualität im öffentlich-rechtlichen Kampf gegen…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 17.05.2019 / 14:00 / 2

Er ist wieder da. Eine kleine Sozialgeschichte des Heuschnupfens

Krankheiten sind immer demütigend, aber es gibt Unterschiede. Was ist zum Beispiel mit einem Leiden, das so unseriös erscheint wie eine Blütenpollenallergie? Im Gegensatz zu…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 01.01.2019 / 06:29 / 56

Warum 2019 die Mathematikwende kommen muss

Zur Jahreswende erscheint es angebracht, sich mit dem Phänomen der Wende zu beschäftigen. 2018 geht und 2019 kommt. Wo ist da die Wende? Kommt 2018 umgekehrt,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com