Henryk M. Broder / 09.04.2019 / 06:04 / Foto: Fabian Nicolay / 104 / Seite ausdrucken

„Verreck langsam.” Ein deutscher Dichter rastet aus

So eine e-Mail bekommt unsereiner nicht alle Tage.

Hallo Broder,

dass du dich verändert hast, habe ich hier in der Schweiz mitbekommen (das Weidel-Foto, hahaha), aber dass du ein Video, dessen Grundidee von mir stammt, öffentlich als Meisterwerk bezeichnest, das ist schon einen persönlichen Gruss wert.

Oh warte, du denkst doch nicht im Ernst, dass ich mit der Hand in den Dreck reichen werde? Tu ich nicht. Du sollst nur begreifen, dass du verloren hast. Niemand – schon gar kein Scheinerjid – kann mich stoppen. Du bist jetzt in meiner Welt, Dumbo. Ich fick dich rückwärts im Stehen und du merkst es nicht mal, du seniler Wichtigtuer mit deinem abgebrochenen Jura-Studium. Mir hast du nie was vorgemacht: Als die Spiegel-Kapaos dich schassten, hast du einfach die Seiten gewechselt, von irgendwas mußt du ja deinen Säugetierarsch unterhalten. Kein Vorwurf, vollstes Verständnis.

Wenn ich dich aber heute vor deinem „Spiegel" sitzen und jammern sehe, alter Mann, dann kann ich nur sagen, weiter so. Den zweiten, vielleicht dritten Schritt in die Psychose hast du hinter dir, ich freue mich auf den Tag , an dem sie dich einweisen werden.

KEINE GNADE. So wie damals für mich. Kapiert?  Ich spiele seit meinem 12 Lebensjahr Schach, – zehn, zwanzig, dreißig Jahre, ein Jahrhundert, ein Jahrtausend, – am Ende krieg ich dich wo ich dich haben will, und glaub mir eines, ich nehme die Vernichtungsprozesse meiner Gegner sehr ernst.

Statt mich zu bedanken, sage ich daher : Friss Scheiße, Bitch. Fick dich ins Knie, du hast ja sonst nichts zu ficken. Wenn du dir selbst einen Gefallen tun willst, VERRECK SCHNELL, wenn du mir einen Gefallen tun willst, VERRECK LANGSAM. 

Thor Kunkel

Thor Kunkel ist ein deutscher Schriftsteller, so deutsch wie ein Schäferhund in einem Lodenmantel mit einem Halsband aus abgefeuerten Patronen einer Walther P38. Wir sind uns nie begegnet, es sei denn zufällig an irgendeinem Stand bei der Frankfurter Buchmesse.

Die überaus romantische Mail, die er mir geschickt hat, bezieht sich auf seinen Roman Endstufe, der 2004 erschienen ist, wenn auch nicht in dem Verlag, in dem er erscheinen sollte. Dafür und auch dafür, dass der Roman kein großer Erfolg wurde, macht Kunkel vieles und viele verantwortlich, darunter auch mich, möglicherweise nicht ganz zu Unrecht.

Am 20. April 2004 (!) erschien im SPIEGEL das „Protokoll eines Literaturskandals: Wie sich Thor Kunkel um Kopf und Hintern redete". Viellecht nicht einer meiner besten Texte, aber mit Sicherheit einer der nachhaltigsten. Zumindest aus der Sicht von Thor Kunkel. Eine Weile bekam ich e-Mails von seinem Alter Ego Roman Bialkovsky, der mich darüber in Kenntnis setzte, wo sich Kunkel gerade aufhält und was er macht ("Kunkel gerade aus München zurück. Cicero bringt ein ausführliches Interview mit deinem Freund in der nächsten Septemberausgabe....")

Das Letzte, was ich von ihm – genauer: über ihn – hörte, war, dass der Skandalautor jetzt Wahlwerbung für die AfD macht und dass die Wahlkampagne die AfD entzweit.

Bis eine alte Wunde wieder anfing zu schwären. Auslöser war ein kurzer Artikel von mir auf Welt Online über das neue Rammstein-Videodessen Grundidee Kunkel für sich reklamierte. Einmal mehr fühlte er sich übergangen, ausgegrenzt, vor den Kopf gestoßen.

Das alles ist schrecklich traurig, und es macht mich furchtbar betroffen, obwohl es der Schnee von gestern ist. Aktuell ist die Geschichte nur insofern, als Kunkel die AfD auch bei den kommenden Landtagswahlen in Sachsen bewerben soll.

Bin schon sehr neugierig, was er sich da einfallen lassen wird. Masal tov, liebe AfDler.

Nachbemerkung der Redaktion vom 12.04.2019: Thor Kunkel hat eine "Gegendarstellung" zu diesem Beitrag, die wir auf Achgut.com dokumentierten ("Ich war es nicht. Es war die Antifa"), inzwischen von seiner Website entfernt. 

Foto: Fabian Nicolay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Andreas Mertens / 09.04.2019

Nun gut, die AFD ist ihres eigenen Unglücks Schmied. Ihnen aber Hr. Broder entbiete ich meinen besten Gruß mit dem Wunsch: Ignorieren sie diese 1-Watt-Leuchte. Viel Feind viel Ehr gilt nur bei wirklich wirkmächtigen Feinden. Diese “Schriftsteller” gehört nicht dazu. Ich kann nicht einmal sagen ob es sich (finanziell) lohnt diesen Herrn zu verklagen. Obwohl .. Google sei Dank ... gerade gefunden => schwere Geringschätzung bei öffentlichen Auftritten und im Internet 10.000 Euro LG Berlin (2011), Az. 27 O 393/11.  Bleibt zu klären ob dieser Herr überhaupt 10.000 € auf Tasche hat.

Wolfgang Pfeiffer / 09.04.2019

Wenn jedes Unternehmen den privaten Irrsinn von Mitarbeitern mit Rausschmiss sanktionieren wollte, gar verantwortlich sein sollte dafür,  wären wahrscheinlich sehr viele Firmen sehr bald sehr platt, und lahmgelegt. Scheint heutzutage allerdings in Mode zu sein, auch privat von Mitarbeitern Wohlverhalten zu verlangen. Letzteres wird ja auch hier, wenn ich mich richtig erinnere (?), mit gutem Grund, immer wieder kritisiert.  Allerdings: dass dieser “Thor Kunkel” ziemlich einen an der Schüssel hat, scheint mir - Laie, der ich bin, hin oder her - ziemlich offensichtlich. Bei der Vokabel “Vernichtungsprozesse” in dem Text gehen bei mir jedenfalls die roten Lampen an: der Schreiber scheint mir paranoid zu sein - ich würde definitiv versuchen, die Polizei einzuschalten. Und auf jeden Fall versuchen, dem Mann buchstäblich aus dem Weg zu gehen.

Markus Hahn / 09.04.2019

Die mail ist unterirdisch, der Schreiber offensichtlich zum Zeitpunkt des Schreibens nicht ganz bei Sinnen . Die Vorgänge um das besagte Buch und die Reaktionen des deutschen Feuilletons (inklusive des SPIEGELS) damals waren aber wesentlich komplexer und trüber als den meisten hier offensichtlich bekannt ist. Man kann den Vorgang als pathologische Verarbeitung einer professionellen Kränkung ansehen. Auf einer anderen Ebene ist Kunkel damals aber auch (!) Opfer einer gesinnungskorrekten Hetzjagd geworden (nicht durch den geschätzten Herrn Broder, um das klar zu stellen).

Arnd Siewert / 09.04.2019

Ist es möglich bei einer email tatsächlich zu ermitteln woher sie gekommen ist. Da sie Herr Broder zum “rechten Rand gehören” könnte ich mir auch Hassatacken einer Zeckentruppe vorstellen der sie nicht unbekannt sind und welche Intelligenz ohne moralisches Mass besitzt solche Nummer durch zuziehen - im Kampf gegen Nazi. Sie und die AfD zu beschädigen? Sollte dies tatsächlich von einem Menschen kommen so hausiert er sicher nicht damit leidet aber an einem unterirdischem Sündenboksyndrom. Bei Drogenabhänigen gibt es auch eine Verfinsterung des Sprachvokabula…

Georg B. Mrozek / 09.04.2019

Diese E-Mail hat mich regelrecht erschreckt. Es sieht so aus, lieber Herr Broder, dass Sie tatsächlich bald auch Personenschutz benötigen, denn Sie dienen augenscheinlich als eine Art Hassbild, an dem Kunkel verbal seine Frustreaktionen auslässt. Seine offenkundig virtuelle Nachstellung und seine Beschimpfungen sind bekanntlich Vorstufen persönlicher Eskalation - und was mir wirklich Angst um Sie macht: solche Kunkels sind immer nur die Spitzen dahin dümpelnder Eisberge. Man mag sich gar nicht ausmalen, welcher Hass bei vielen Gestörten noch im Verborgenen rumort. Herr Broder, bitte geben Sie auf sich acht! Und zeigen Sie diese tickende Zeitbombe an, Kunkel gehört dringend eingewiesen. Das ist kein Spaß mehr. Die AfD muss (und wird) sich schnell von ihm distanzieren, sonst wird sie unwählbar. In diesem Fall wird Kunkel aber wiederum Ihnen die Schuld dafür geben, was die ganze Angelegenheit dann um so bedrohlicher verschärft.

Michael Hinz / 09.04.2019

Ein Schrei nach Anerkennung. Nicht außergewöhnlich. Jede Beleidigung ist zugleich eine Wertschätzung.

Dr. Olaf Borkner-Delcarlo / 09.04.2019

Der Brief? Ist das Kunst, oder kann das weg?

Brils Brigitte / 09.04.2019

Auch bei der Wahl seines Sündenbockes versagt dieser Mensch, es sei denn, er will seinem freien Fall Schwung geben, wie scheiternde Narzissten das gerne tun. Die AfD wird sicher davon absehen, einem aggressiven Loser weiterhin Werbeaufträge zu geben, die will schließlich gewinnen.

Andreas Rühl / 09.04.2019

Schöner Bilderwitz: Ein Mann hat sein Auto auf den Behindertenparkplatz gestellt und geht frech an der Politesse vorbei. Die ruft “Was soll denn das für eine Behinderung sein?” Er: “Tourette, du Fotze!” Passt irgendwie. Das sich bei der AfD der Kehrricht sammelt, ist nicht verwunderlich. Ist ja auch bei ihren Wählern so. Allerdings sollte sich - gerade! - die AfD ernste Sorgen machen, wenn sie psychisch Kranke für sie Werbung machen lässt. Seriös, soviel steht fest, ist das Betragen des Herrn Kunkel (ist der Name eigentlich echt? Klingt ja fast wie Paolo Pinkel) jedenfalls nicht. Aber selbst ohne alle Thors und Höckes dieses Welt wäre die Partei für mich unwählbar. Wir brauchen eine liberal-bürgerliche Partei ohne Heimatgeschwulst und Oberförstermentalität.

Michael Stoll / 09.04.2019

Sehr geehrter Herr Broder, Sie erwarten von den Leserbriefen “ein der „Achse des Guten“ gemässes, hohes sprachliches und intellektuelles Niveau”. So steht es zu Recht in Ihrer Netiquette. Warum halten Sie sich nicht an diese Regeln und veröffentlichen das Pamphlet dieses genauso ekelhaften wie unbedeutenden Menschen? Es tut mir leid, wenn Sie derart belästigt werden, aber ich möchte so einen Dreck nicht lesen. In unserer Zeit schmelzen der Anstand, das Schamgefühl und der Intellekt wie das Eis in der Sonne. Die Achse sollte sich niemals auf dieses Niveau herablassen. Und der Sachsen-AfD kann ich nur empfehlen, falls ihr keine “normalen” Werbe-“Experten” findet, hängt Fotos eurer Wähler auf. Das sind die hart arbeitenden Menschen aus der Mitte der Gesellschaft, die Merkels Unfähigkeit am Ende bezahlen müssen. Diese Menschen (u.a. Fleischesser, Dieselfahrer, Heterosexuelle, Familienväter und -mütter, Urlaubsflieger, ...) haben sonst keine Lobby und kein Gesicht.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 04.12.2019 / 06:20 / 107

Der Zentralrat der Juden verweigert die Zusammenarbeit

Der Zentralrat der Juden hat am Montag ein Statement zu der Asche-Aktion des Zentrums für politische Schönheit abgegeben und darin erklärt, es wäre "zu begrüßen" gewesen,…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.12.2019 / 15:00 / 42

Geisterstunde im ZDF und anderswo

Falls Sie sich schon mal nach Mitternacht verzappt haben und beim ZDF hängengeblieben sind, wird Ihnen vielleicht heute+ aufgefallen sein, ein Nachrichtenformat, mit dem der Mainzer…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.11.2019 / 06:29 / 91

Ein Preis für Heiko

Wenn es regnet und zugleich die Sonne scheint, wenn also Sonnenstrahlen auf Regentropfen treffen, wird das farblose Sonnenlicht gebrochen und in seine farbigen Bestandteile zerlegt. So…/ mehr

Henryk M. Broder / 20.11.2019 / 13:30 / 73

Deutschland stimmt gegen Israel, meint es aber gut mit dem Land

Finden Sie es auch seltsam, dass der deutsche Botschafter bei den Vereinten Nationen sieben Mal gegen Israel die Hand hebt, während sein Chef, Außenminister Heiko…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.11.2019 / 06:15 / 169

Bischof Bedford-Strohm stellt falsche Ideen zur Rede

Die Evangelische Kirche in Deutschland, EKD, ein Zusammenschluss von 20 formal eigenständigen „Gliedkirchen“, feiert einmal im Jahr ihre „Synode“, eine Art Parlament mit 126 Abgeordneten,…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.11.2019 / 13:00 / 61

JBK als Richter Gnadenlos

Nachdem ich gestern den Beitrag über JBK eingestellt hatte, kam es mir vor, als wäre da schon mal etwas gewesen. Ich googelte kurz und wurde schnell…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.11.2019 / 14:00 / 69

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: JBK

Linz ist eine wunderbare Stadt, aber nach 22 Uhr werden die Lichter langsam runtergedimmt, und wer noch was erleben will, fährt rüber nach St.Pölten. Ich…/ mehr

Henryk M. Broder / 31.10.2019 / 09:00 / 98

Finde den kleinen Unterschied!

Am 20. Oktober erschien in der Augsburger Allgemeinen ein Doppel-Interview mit den beiden grünen Politikerinnen, Renate Künast und Claudia Roth, die "im Internet angefeindet (werden)…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com