Robert von Loewenstern / 18.02.2021 / 06:20 / Foto: Imago / 145 / Seite ausdrucken

Verlorene Jahre: Neue Nonsens-Zahlen vom RKI

Vor einigen Tagen war es wieder so weit. Das Robert-Koch-Institut veröffentlichte neue Schreckenszahlen. Man hatte Daten des vergangenen Jahres ausgewertet. Das Ergebnis, so die Überschrift der „Welt“: „Corona-Opfer verloren laut RKI-Analyse im Schnitt 9,6 Jahre Lebenszeit“. Der „Focus“ schrieb von „trauriger Realität“ und widerlegte zur Sicherheit eine Behauptung, die niemand aufgestellt hatte: „Die Studie beweist, dass nicht nur Ältere und Vorerkrankte dem Virus erliegen.“

Die RKI-Zahlen fallen in eine Zeit, in der die Regierenden in Bund und Ländern zunehmend unter Druck geraten. Die Zustimmung in der Bevölkerung sinkt, der Ärger über das Versagen bei der Impfstoffbeschaffung ist gewaltig. Erneut wurden beim „Corona-Gipfel“ die Erwartungen zermürbter Eltern, verzweifelter Gewerbetreibender, depressiver Singles und unzähliger anderer enttäuscht. Dass mächtig Dampf im Kessel ist, zeigt das Agieren der Kanzlerin. Nie zuvor präsentierte sich Angela Merkel in derartiger Frequenz einem breiten TV-Publikum. Für sie geht es um alles. Sie weiß, Corona wird über ihr Bild in den Geschichtsbüchern entscheiden.

Aus Regierungssicht war es also ein prima Zeitpunkt, beunruhigende Zahlen zu präsentieren, auf dass beim murrenden Volk der Ruf nach Lockerung der straff angezogenen Zügel bloß nicht zu laut werde. Die RKI-Veröffentlichung im „Deutschen Ärzteblatt“ kam wie gerufen. Vielleicht war sie das sogar.

Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft

Auch wenn sein Name anderes nahelegt: Das Robert-Koch-Institut ist nicht unabhängig oder Teil einer Universität oder sonstigen Forschungseinrichtung. Das RKI ist ein Amt. Genauer eine Bundesoberbehörde, so wie das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), der Bundesnachrichtendienst (BND) oder das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA). Und anders als ein beamteter Uni-Professor kann sich RKI-Chef Lothar Wieler bei der Ausübung seines Amtes nicht auf die grundgesetzlich verankerte Freiheit von Forschung und Lehre berufen. Wieler muss wie jeder normale Staatsdiener den Anweisungen von oben folgen. „Oben“ ist im konkreten Fall der Bundesgesundheitsminister.

Während der Corona-Krise marschierten RKI und Bundesregierung im auffälligen Gleichschritt. Auch jede Kehrtwende vollzog man gemeinsam, ob es um die grundsätzliche Einschätzung des Geschehens ging oder um die Schutzwirkung von Masken. Nicht wenige sind daher wie FDP-Mann Wolfgang Kubicki überzeugt, die Informationspraxis des RKI sei „teilweise politisch motiviert“. Auch die „Neue Zürcher Zeitung“ meint, die Gesundheitsbehörde lasse sich für Stimmungsmache missbrauchen, statt nüchtern-wissenschaftlich aufzuklären: „Ein kürzlich publik gewordenes Dokument lässt den Schluss zu, dass das RKI lieferte, was die Politik bestellt hatte.“ Frei nach dem Motto: Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft.

Die „NZZ“ bezieht sich auf einen skandalösen Vorgang, über den die „Welt am Sonntag“ berichtete. Ende März 2020 wünschte sich das Bundesinnenministerium eine passende Begründung für eine Verlängerung des ersten Lockdowns. Also forderte man Forscher des RKI und anderer Einrichtungen auf, passende Daten zu liefern. Nur vier Tage später erfüllten die angefragten Wissenschaftler den Auftrag – mit furchteinflößenden Szenarien und der Warnung vor mehr als einer Million Corona-Toten in Deutschland. Über die Schreckensprognosen wurde breit in allen Medien informiert. Die „WamS“-Aufklärung fand dagegen kaum Widerhall.

Nur Bullshit oder glatte Lüge?

Ausgerechnet jetzt, in der Stunde höchster exekutiver Not, erscheint wieder ein RKI-Bericht, der geeignet ist, die Angst in der Bevölkerung auf hohem Level zu halten. Die Botschaft: Wer hierzulande an Covid-19 verstirbt, verliert im Schnitt knapp zehn Lebensjahre. Im Umkehrschluss: Das Virus rafft im großen Stil auch diejenigen dahin, deren Restlaufzeit noch ziemlich üppig bemessen war.

Nicht nur der Zeitpunkt der RKI-Publikation lässt aufhorchen. Wichtiger ist, die Aussagen des RKI sind „irreführend“, wie Zartfühlende wohl formulieren würden. Robusteren Naturen könnte sich der Begriff „Bullshit“ aufdrängen. Oder gar „glatte Lüge“. Reine Propaganda im Dienste des Dienstherrn. Dazu gleich mehr.

Vor der Zerlegung des RKI-Zahlenhumbugs ist ein verbreitetes Missverständnis aufzuklären. Viele Menschen glauben, wenn die statistisch ermittelte allgemeine Lebenserwartung bei 81 Jahren liegt, dann hat ein 80-Jähriger im Schnitt nur noch zwölf Monate vor sich. Zugegeben, das mag auf Anhieb logisch erscheinen. Ist es aber nicht.

Mit dem Leben steigt die Lebenserwartung

Auch zahlreiche „Welt“-Leser saßen diesem Irrtum auf und argumentierten im Kommentarbereich wie Thomas S.: „Wenn das Durchschnittsalter der Verstorbenen bei 84 Jahren liegt, und damit über dem Erwartungswert, wie können dann 9 Jahre durchschnittlich verloren sein?“ Oder Birgit T.: „Ist die Lebenserwartung in Deutschland mal eben spontan um 10 Jahre gestiegen, nur um eine neue Panikmeldung verbreiten zu können?“

Der Fehler der „Welt“-Leser: Sie setzten die Lebenserwartung von Neugeborenen an, nicht die von Senioren. Es gibt nämlich ein scheinbar paradoxes Phänomen: Je älter man wird, desto größer ist die Chance, dass man noch älter wird. Mit dem Leben steigt die Gesamtlebenserwartung. Das durchschnittliche Fortdauern für jede Altersgruppe ist in den Periodensterbetafeln des Statistischen Bundesamtes einzusehen (getrennt nach Männern und Frauen).

So hat ein Junge in Deutschland unmittelbar nach der Geburt eine Lebenserwartung von 78,6 Jahren. Für ein Mädchen sind es fast fünf Jahre mehr, nämlich 83,4 Jahre. Männer und Frauen, die diese Zielmarken erreichen, müssen jedoch keineswegs mit sofortigem Herzstillstand rechnen. Ein 78-jähriger Mann hat statistisch weitere 9,2 Lebensjahre vor sich, eine 83-jährige Frau darf sich auf einen Zuschlag von 7,7 Jahren freuen. Ein heute 78-Jähriger wird also im Schnitt 87, eine 83-Jährige bringt es auf knapp 91 Jahre.

Durchhalten lohnt sich

Der wundersame Effekt ist leicht zu erklären: Wer ein bestimmtes Alter erreicht, hat eine Menge Unglücklicher hinter sich gelassen, die im selben Geburtsjahr starteten, aber im großen Daseinswettbewerb vorzeitig ausschieden. Diese Pechvögel senken die statistische Lebenserwartung eines Jahrgangs. Dafür haben die, die noch im Rennen sind, eine höhere Lebenserwartung als bei Geburt prognostiziert. Irgend jemand muss schließlich den durch die Frühverschiedenen gedrückten Wert wieder heben, damit er zum Durchschnitt wird. Einfache Merkregel: Durchhalten lohnt sich. Jedes Jahr nacktes Überleben wird mit einem Bonus an Restexistenz belohnt.

Die RKI-Analyse zu den durch Covid-19 geklauten Lebensjahren ist also nicht bereits deshalb Quatsch, weil das Alter der Gestorbenen im Mittel bei 84 Jahren lag – und damit drei Jahre über der allgemeinen statistischen Lebenserwartung von rund 81 Jahren. Bullshit ist die RKI-Arbeit aus anderen Gründen.

Die Robert-Koch-Zahlenakrobaten berücksichtigten nämlich weder konkrete Vorerkrankungen der Covid-19-Gestorbenen noch Hinweise auf ihre allgemeine Gesundheitsverfassung. Ob Covid-19-Opfer etwa Diabetiker oder adipös waren, ob sie zum Zeitpunkt der Infektion in einem Alten- oder Pflegeheim lebten, fand keinen Eingang in die Auswertung.

Die meisten Covid-Toten waren Heimbewohner

Diese Faktoren haben jedoch erhebliche Auswirkungen auf Berechnungen zur „verlorenen Lebenszeit“. Schließlich gibt es zahlreiche Hinweise, dass unter den Corona-Toten Vorerkrankte, Übergewichtige und Heimbewohner stark überproportional vertreten sind. Alle diese Gruppen haben eine zum Teil deutlich geminderte Lebenserwartung.

Beispiel Heime: Sicher scheint, dass die weit überwiegende Mehrheit der „an und mit“ Corona Gestorbenen aus Alten- und Pflegeheimen stammt. In Berlin sind es „fast zwei Drittel“. Bereits im Juni 2020 hatte eine bundesweite Befragung der Uni Bremen ergeben, dass rund 60 Prozent der Pandemieopfer Pflegebedürftige waren. Mit der zweiten Welle ab September 2020 erhöhte sich der Anteil offenbar noch einmal deutlich. In Schleswig-Holstein kamen im letzten Quartal 2020 sogar knapp fast 90 Prozent der Corona-Toten aus Alten- und Pflegeeinrichtungen.

Dünner ist die Datenlage bei der Frage, wie hoch die Lebenserwartung nach Umzug ins Heim ist. Die „Verweildauer“, wie man im Pflegebusiness vornehmer sagt, wird mal mit zweieinhalb Jahren beziffert, mal nur mit wenigen Monaten: „Im Schnitt beträgt heute das Alter bei Eintritt in ein stationäres Pflegeheim 84 Jahre und die Verweildauer nur noch sechs bis acht Monate.“

Verlorene Jahre: Viel zu hoch angesetzt

Beispiel Fettleibigkeit: Erhebliches Übergewicht (ab BMI 40) verkürzt die Lebenserwartung um rund zehn Jahre. Experten gehen davon aus, dass die hohen Todesraten in Großbritannien und den USA nicht zuletzt auf die überproportional verbreitete Fettleibigkeit in beiden Ländern zurückzuführen ist. Auch hierzulande stellen Dicke offenbar einen beträchtlichen Anteil der Corona-Opfer. „Die meisten Patienten, die mit schweren Covid-Verläufen zu uns auf die Intensivstation kommen, sind übergewichtig bis adipös“, berichtet ein leitender Oberarzt am Uni-Klinikum Essen.

All diese Faktoren berücksichtigt das RKI nicht bei seiner Auswertung. In eigenen, überschlägigen Kalkulationen mit halbwegs qualifizierten Schätzwerten komme ich auf höchstens die Hälfte der laut RKI „verlorenen Lebensjahre“ durch Covid-19-Tod. Berufenere Statistiker als ich ermitteln einen noch deutlich geringeren Wert.

Der Ökonom und Rentenexperte Bernd Raffelhüschen rechnete bereits Mitte 2020. Auf Basis der damaligen Zahlen und unter Ansatz der Periodensterbetafel war sein Ergebnis fast identisch mit dem des RKI heute: 9,2 Jahre. Unter Einbeziehung weiterer Faktoren reduzierte sich die entgangene Lebenszeit auf weniger als ein Drittel: „Werden die bereits im Vorfeld weit überdurchschnittlichen Vorerkrankungen der Corona-Opfer berücksichtigt, so liegt die ferne Lebenserwartung der betreffenden Personen nur bei 2,9 Jahren (Hanlon et al. 2020).“

Das RKI hatte Alternativen

Was also ist von einer RKI-Auswertung zu halten, die die realen Verhältnisse aller Wahrscheinlichkeit nach um hundert bis zweihundert Prozent übertrieben darstellt? Klar, das Institut beruft sich darauf, dass es keine systematische, wissenschaftliche Erhebung der Daten zu Vorerkrankungen, Gewicht, Heimaufenthalt etc. gibt – was, nebenbei bemerkt, nach zwölf Monaten „Jahrhundertpandemie“ ein Skandal für sich ist.

Aus den fehlenden Daten folgt aber nicht, dass die Amtsstatistiker gezwungen waren, eine grob verzerrende Auswertung zu veröffentlichen. Es gab schließlich Alternativen. Entweder hätte man im Bewusstsein der Mangelhaftigkeit die Publikation komplett unterlassen können. Oder man hätte anhand der oben beschriebenen und allgemein bekannten Umstände eine qualifizierte Schätzung abgeben können, um sich der Wahrheit anzunähern.

Circa-Werte verbreitet das RKI schließlich täglich in seinen Corona-„Lageberichten“, prominent und ganz oben. Sowohl die Zahl der „aktiven Fälle“ als auch die der „Genesenen“ sind reine Schätzungen, was das RKI auch ordnungsgemäß kenntlich macht.

Wie ein korrupter Kfz-Gutachter

Trotzdem entschied sich das RKI, weit überzogene Werte zu „verlorenen Lebensjahren“ in die Welt zu setzen. Immer noch steht die Frage im Raum, was davon zu halten ist. Nähern wir uns der Bewertung des Vorgangs mit einem Vergleich.

Stellen wir uns einen Kfz-Sachverständigen vor, der dem 20 Jahre alten, nur noch auf drei von vier Zylindern laufenden Benziner seines Kumpels zwecks besserer Verkaufe die Lebensdauer eines intakten Diesels gleichen Baujahres bescheinigt. Wenn er auffliegt, hat dieser Gutachter ein Verfahren wegen Beihilfe zum Betrug am Hals. Und man dürfte ihn ungestraft korrupt nennen. Nicht so beim RKI. Wenn die Wieler-Truppe der Regierung höchst zweifelhaftes Material zur besseren Verkaufe ihrer Pandemiepolitik liefert, geht das einfach so durch.

Soweit ersichtlich, hat kein etabliertes Medium, das über die RKI-Auswertung berichtete, die Angaben kritisch gewürdigt oder gar zerrissen – weder RTL noch „Spiegel“, weder „FAZ“ noch "Süddeutsche", weder „Welt“ noch „Focus“. Damit bleibt wieder einmal eine Quatschstudie unwidersprochen im Raum stehen. Karl Lauterbach hat neues Futter für seine nächste Diskussion mit Boris Palmer (ab Min. 22:24). Und der ARD-„Faktencheck“ wird Lauterbach wie bereits im August nach ausführlicher Recherche recht geben.

Sie können aufhören zu lesen

Die Zerlegung der RKI-Zahlen ist hiermit abgeschlossen. Sie können also aufhören zu lesen – außer Sie haben noch Interesse an drei bemerkenswerten Erkenntnissen, die sich ganz nebenbei aus der RKI-Publikation ergeben.

Erstens: Um die Datenerhebung im Zusammenhang mit Corona steht es noch schlechter als oben beschrieben. In knapp 20 Prozent der gemeldeten „Corona-Todesfälle“ werden dem RKI offenbar nicht einmal die wichtigsten Kenndaten der Verstorbenen übermittelt, also Alter, Geschlecht und Todesursache. Dies lässt sich daran ablesen, dass das RKI nur 38.641 Todesfälle für 2020 zur Analyse heranzieht.

Tatsächlich nennt das RKI im „Täglichen Lagebericht“ vom 19.1.2021 aber eine Gesamtzahl von 47.622 Corona-Verstorbenen. (Der Bericht vom 19. Januar ist hier relevant, weil das RKI selbst die 2020er-Toten wegen Meldeverzuges bis zum 18.1.2021 zählt). Wenn das RKI jeden fünften im Zusammenhang mit Corona gemeldeten Toten bei seiner Auswertung unberücksichtigt lässt, liegt die Schlussfolgerung auf der Hand, dass in diesen Fällen nicht einmal die Basisdaten bekannt sind.

„An“ und „mit“ ist sehr wohl zu unterscheiden

Zweitens: Entgegen landläufiger Meinung (und entsprechender Darstellung in den Medien) kann das RKI sehr wohl zwischen „an“ und „mit“ Corona Verstorbenen unterscheiden. Die Verfasser der Untersuchung schreiben: „In den Meldedaten für 2020 gab es insgesamt 38.641 Todesfälle, bei denen in 31.638 Fällen (81,9 %) COVID-19 als Todesursache übermittelt wurde.“

Zusammengefasst: Von insgesamt 47.622 gemeldeten „Corona-Todesfällen“ 2020 konnten 38.641 ausgewertet werden. Von diesen 38.641 sind 81,9 Prozent an einer Covid-19-Erkrankung verstorben. Bei fast jedem fünften Gemeldeten war dagegen laut Gesundheitsamt der Tod „hauptsächlich auf andere Todesursachen zurückzuführen“. Das RKI weiß also, dass seine täglich veröffentlichten Todeszahlen mindestens um 18,1 Prozent nach unten korrigiert werden müssten, um ein realistisches Bild der Pandemiefolgen zu vermitteln.

Rechnet man die ganz offiziell nicht „an“, sondern nur „mit“ Corona Verstorbenen aus den 2020er-Zahlen heraus, verbleiben von 47.622 noch 39.002 Todesfälle. Kein kleiner Unterschied, ob in den Medien von „rund 50.000“ oder „rund 40.000 Corona-Toten“ 2020 berichtet wird. Warum das RKI wider besseres Wissen trotzdem täglich überhöhte Todeszahlen veröffentlicht, mag sich jeder Leser selbst beantworten.

Und schließlich drittens: Hier noch ein Schmankerl für alle, die als „Leugner“ verleumdet wurden, weil sie es wagten, Corona und Grippe im selben Absatz oder Atemzug zu erwähnen. In seiner Untersuchung stellt das RKI lapidar fest: „Die Analyse der Übersterblichkeit legt aber nahe, dass die COVID-19-Pandemie am Ende des Jahres 2020 etwa das Niveau schwerer Influenzawellen erreicht hat.“

 

PS: Lieber „Focus“, absolut korrekt, „nicht nur Ältere und Vorerkrankte“ erliegen dem Virus. „Ältere“ (ab 60 Jahre) finden sich lediglich zu exakt 96,6 Prozent unter den Covid-19-Toten. Es gibt also auch 3,4 Prozent jüngere Seuchenopfer. Wenn wir von diesen – ganz vorsichtig geschätzt – die Hälfte wegen heftiger Vorerkrankungen und/oder Adipositas abziehen, verbleiben immer noch 1,7 Prozent möglicherweise pumperlgesunde Hüpfer unter 60, die das heimtückische Mistvirus gegen den Trend dahinrafft. Also, wie gesagt, völlig richtig: Nicht „nur“ Ältere und Vorerkrankte erwischt es. Höchstens zu 98 bis 99 Prozent. 

Foto: Imago

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Bärbel Steiner / 18.02.2021

Wolfgang Richter;Ihre Ausführung entspricht meinem Empfindungen,und mich graust es was da noch auf uns zukommt….

Bärbel Steiner / 18.02.2021

Bei allen Beiträgen hier,ich fühle mich betrogen um Lebenszeit,ich hatte für mein Rentendasein Geld zurück und angelegt um in meinen letzten Lebensjahren zu reisen und nun muss ich hier in Deutschland eingesperrt bleiben,weil ich mich nicht impfen lasse, Die Fluggesellschaften, Lufthansa z.b. werden alimentiert mit Milliarden,entlassen Personal und zahlen nur zögerlich oder gar nicht die gebuchten und nicht stattgefundenen Flüge zurück. ich bin gesundheitlich vorbelastet,meine Lebenszeit ist begrenzt ,warum kann ich nicht selbst bestimmen,wie ich den Rest meines Lebens verbringe? Ich muss mich von dieser verrückt gewordenen Welt wegen eines Virus’und politischen und machtbesessenen Idioten (anders kann ich es nicht bezeichnen)auf mein Haus und meinen Garten beschränken? Warum erlöst uns niemand von Lauterbach, Drosten, Wieler und der am Kubasyndrom erkrankten Kanzlerette????

Sabine Heinrich / 18.02.2021

Hier taucht gerade am rechten Bildrand Werbung für ein “Präparat gegen das Älterwerden” auf. Es fehlt allerdings die Darstellung einer Spritze weltbekannter Pharmafirmen. Stattdessen hapert es mit der Rechtschreibung so eklatant (Groß- und Kleinschreibung? Nie was von gehört!) , dass möglicherweise doch schon eine Impfung bei den Werbetextern vorgenommen wurde - wogegen auch immer - mutmaße ich mal ganz garstig!

Wolfgang Richter / 18.02.2021

““Die RKI-Analyse zu den durch Covid-19 geklauten Lebensjahren ist also nicht bereits deshalb Quatsch,...” Das ist sicher kein Quatsch, allerdings anders gemeint, als im Test angezeigt, denn die Politclowns und ihre behördlichen Zuarbeiter schüren künstliche Panik vor einer Abart der jährlichen Grippesaison und stehlen mir als im letzten Lebensabschnitt Stehendem meine Lebensqualität, wozu auch meine entzogenen Möglichkeiten des Reisens und jeglicher Freizügigkeit gehören. Und das nehme ich denen derart übel, daß mir keiner dieser Volksverräter vor die Füße laufen sollte. Es könnte sein, daß ich sodann meinen an sich vorhandenen Gleichmut verliere. Zumal diese -nicht druckbares Schimpfwort- derzeit alles dran setzen, die ohnehin willkürlich politisch angesetzten Inzidenzwerte weiter runter zu setzen, umzuinterpretieren, um ihre Zwangsmaßnahmen aufrecht zu erhalten. Frankfurt/Oder liegt derzeit meines Wissens bei 26 - und nix ist mit Aufhebung irgendwelcher Zwangsmaßnahmen. Das ist ein Willkürsystem, hat mit Rechtsstaat sicher nichts mehr zu tun. Wenn die dafür Verantwortlichen ihre Bestimmung darin sehen, mal ein Gulag zu leiten, sollten sie in den entsprechenden Ländern nachfragen. Vielleicht haben China für die Uiguren oder Nord-Korea für diese Geister Verwendung. Hier haben sie nichts zu suchen, sollte ihre Zeit abgelaufen sein.

Eckhart Diestel, Arzt / 18.02.2021

@ D. Schmidt. Das war eine allgemeine Bemerkung. Es geht mir darum, dass Zahlenangaben korrekt sind. Schätzungen bei Todesursachen finde ich grundsätzlich unseriös. Wenn die Todesursache ohne Zweifel bekannt ist, dann kennt man auch die Anzahl der Toten. Ansonsten gilt für mich ‘kann sein, kann aber auch nicht sein’.

Eckhart Diestel, Arzt / 18.02.2021

@ Herrn Loewenstein: Vielen Dank für Ihre Korrektur. @T. Schneegaß: Danke; falsche Atteste, wenn sie denn falsch waren” sollte man allerdings nicht ausstellen. Am Gebrauch des Begriffs ‘Leugner’ erkennt man diejenigen, die willig sind zu denunzieren.

Dirk Jungnickel / 18.02.2021

Die RKI - Befehlsempfänger müssen der ERLEUCHTETEN die Lampe halten, denn deren eigner Schein wird immer trüber und trügerischer. Und wenn man sich Wielers zerknautsches Konterfei anschaut, so dürfte der inzwischen sicher sein, dass er die Malaise nicht schadlos überstehen wird. Sollte er wirklich seine Pension noch abgreifen können, dann ist - nicht nur deshalb - etwas faul im Staate Absurdistan. Seinem Kollegen im Geiste namens Drosten ist ein paar Jahre virenfreie - aber nicht ungesiebte - Luft zu wünschen. Wieler möge von mir aus noch in Mecklenburg - Vorpommern als Kuhdoktor ein paar Kälber zur Welt bringen…

Sabine Heinrich / 18.02.2021

Liebe @ Uta Buhr, das sehe ich genau SO! Zu dem von Ihnen zitierten Satz:” Im Fernsehen…” möchte ich noch folgende hinzufügen, die ich im Zusammenhang mit C. zum Erbrechen oft gehört habe - und denen nichts mehr hinzuzufügen ist: “Da müssen wir jetzt eben durch!” - “Bleiben Sie gesund!” (Hört sich besonders gut an für kranke Menschen). Aufs RKI bezogen: “Aber das sind doch alles Wissenschaftler - was hätten die denn davon, uns zu belügen? Und der Wieler macht doch nun wirklich einen seriösen Eindruck!” Gleicher Satz auch leicht abgewandelt, unsere Staatsratsvorsitzende betreffend. Manche werden erst aufwachen, wenn sie mit dem Kopf voran aus dem hochgelegenen Wolkenkuckucksheim auf ihrem zugepflasterten Vorgarten landen. Vorteil: Das Ergebnis dieser Landung auf besagter Landefläche lässt sich ohne großen Aufwand entfernen. Gute Nacht!

Paul Siemons / 18.02.2021

Was macht jemand, der sich vollkommen in seinem Lügengespinst verheddert hat? a) Er gibt alles zu und stellt sich der Gerechtigkeit b) Er lügt immer dreister, da ihm das Schicksal von Ludwig XVI oder den Ceaușescus droht, falls die Sache doch noch auffliegt. Außerdem verschafft er sich so mehr Zeit, um seine Flucht zu planen. c)  Er merkt, dass er als Lügner bestens fährt, weil das Volk auch den allergrößten Stuss glaubt, wenn er nur in der Tagesschau behauptet wird, und er so seine politischen Ambitionen (Sozialismus, Ökofaschismus, dauerhafte Unterdrückung von Meinung und Bewegungsfreiheit, Ausschaltung aller Kritiker, Enteignung etc. ) realisieren kann. a) können wir im konkreten Fall ausschließen. Bleiben b) und c), beides denkbar, wobei c) die größere Wahrscheinlichkeit besitzt. P.S. Was die Lebenserwartung angeht - die dürfte sich mit der Zeit auf die Werte sowjetischer Gulags einpendeln.

Lutz Herzer / 18.02.2021

Das entscheidendste Defizit der RKI-Analyse legen die Autoren sogar offen dar. Implizit stellen sie die unhaltbare Prämisse auf, dass jeder COVID-19-Tote ohne COVID-19 eine durchschnittliche Lebenserwartung vor sich (gehabt) hätte. Auf der 6. Seite des Dokuments, welches keine Seitenzahlen enthält, heißt es: “Andere Krankheitslaststudien zu COVID-19 adjustieren bei Berechnung der YLL die Restlebenserwartung für bestehende Vorerkrankungen (18). Demgegenüber wurde hier, angelehnt an die „Global Burden of Disease“-Studie, für alle Verstorbenen eine krankheitsunabhängige altersspezifische Restlebenserwartung angelegt (19). Dadurch wird die mittlere erreichbare Lebenserwartung zum Maßstab für den Verlust an Lebenszeit.” Man stellt also unzutreffende Prämissen auf, bekennt sich dazu und gut ist’s. Infolgedessen darf dann die erhebliche Zahl nicht erfasster, symptomloser SARS-CoV-2-Träger keine Rolle spielen und wird mit einem kurzen Satz abgetan: “Zudem bilden die gemeldeten SARS-CoV-2-Infektionen durch Untererfassung nicht das ganze Erkrankungsgeschehen ab” Nur etwas mehr als 1% der Bevölkerung wurde im Durchschnitt pro Woche getestet, was zu der Feststellung reicht, es werde nicht das ganze Erkrankungsgeschehen abgebildet. Selbst in heißen Phasen, z.B. von KW 34 - 37, wurden innerhalb von vier Wochen nur insgesamt 6,2 Mio. Personen (=7,5% d. Bev.) getestet. Die Teststrategie kann jedoch niemals dazu geeignet sein, 92,5% der Bevölkerung ungetestet als SARS-CoV-2-negativ zu betrachten. Auch bei der Inzidenzberechnung wird gleichermaßen getrickst. Mit Wissenschaftlichkeit hat das nichts zu tun.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Robert von Loewenstern / 08.06.2021 / 06:15 / 94

Strom aus Hühnchen – Leser fragen, Achgut antwortet

Das Achgut-Stück zu den neuartigen Hühnchen-Akkus erschütterte vergangene Woche die Republik. Beatrix von Storch twitterte, Hans-Georg Maaßen zog sich einen Shitstorm zu, die Grünen vergeigten eine Landtagswahl und…/ mehr

Robert von Loewenstern / 01.06.2021 / 06:25 / 366

Strom aus Hühnchen

Annalena Charlotte Alma Baerbock, kurz A.C.A.B., zählt zu den begabtesten Nachwuchskräften der deutschen Politik. Nach Schnellkursen in Völkerball und Quotenphysik gelangen ihr innerhalb kürzester Zeit spektakuläre…/ mehr

Robert von Loewenstern / 20.05.2021 / 06:10 / 124

Markus Lanz und der Elefant im Raum

Sprechen über Unaussprechliches, lautete die Aufgabe, an der Moderator Markus Lanz spektakulär scheiterte. Was ein „Großer Schwarzer“, die Zukunft des Journalismus und eine Küchenrückwand damit…/ mehr

Robert von Loewenstern / 12.05.2021 / 06:05 / 155

Klima gerettet! Danke, Erster Senat!

Lieber Erster Senat, zunächst ein dickes Dankeschön meinerseits. Vor allem für die große Mühe. Ich meine, 110 Seiten mit allem Pipapo, Quellenangaben und Zitaten und Randnummern und…/ mehr

Robert von Loewenstern / 28.04.2021 / 07:30 / 184

Verplappert: Merkel hebelte Rechtsweg mit Absicht aus

Angela Merkel pflegt einen entspannten Umgang mit dem Grundgesetz, das ist nichts Neues. Manche Beobachter bescheinigen ihr gar ein „zynisches Verhältnis zu den Grundrechten“. Selten jedoch bekennt die…/ mehr

Robert von Loewenstern / 17.03.2021 / 06:00 / 201

Liebe Medien, traut euch: Was weg muss, muss weg

Hallo Medien, Lust auf ein kleines Ratespiel? Schön. Also, wie lautet der Flachspruch, der derzeit in keinem Polit-Interview und in keiner öffentlich-rechtlichen Talkrunde fehlen darf?…/ mehr

Robert von Loewenstern / 07.02.2021 / 06:15 / 98

Von wegen Impfversagen – die Kanzlerin hat recht!

Ich bin grundsätzlich für Wörter. Das heißt nicht, dass ich sie alle gleich gut finde. Gerne mag ich zum Beispiel „Purzelbaum“, „Homofürst“, „vollverbimmelt“ und „Wanderhoden“…/ mehr

Robert von Loewenstern / 26.01.2021 / 06:00 / 97

Hallo CDU, so werdet ihr Kanzler!

Liebe CDU, wir haben seltsame Zeiten, wisst ihr selbst. Die „FAZ“ eröffnete das neue Jahr mit Mumu-Sternchen, Ryanair schickte mir Mails mit der Aufforderung „Impfen und loslegen! Sommerurlaub…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com