Volker Seitz / 07.09.2020 / 16:00 / Foto: Seitz / 20 / Seite ausdrucken

Verkehr in Afrika: Sicherheit ist ein Privileg

Nach Malaria und Aids zählen Verkehrsunfälle zu den häufigsten Todesursachen in Afrika. Überladene Fahrzeuge, schlechter Zustand vieler Straßen und der Fahrzeuge (siehe Dirk Maxeiner: „Der Sonntagsfahrer: Lob der Improvisation“ vom 6. September 2020), ein hohes Maß an Fatalismus, mangelnde Verkehrsaufsicht gehören zu den Hauptursachen für die vielen Verkehrstoten. Jeder Unfall beweist auch, wie schlecht die Infrastruktur im Notfall ist.

Auf Ghanas Straßen verlieren zum Beispiel täglich rund 60 Menschen ihr Leben. In Ghana gibt es laut einem kürzlichen Bericht des ghanaischen Unfallchirurgen Dr. Wilfred Labbi Addo so gut wie keine Chirurgen, die auf die Versorgung schwerer Unfallverletzungen spezialisiert sind. Es fehlt nicht nur an geeigneten Krankenhäusern, sondern auch an Krankenwagen. Ghana hat nach einem BBC-Bericht nur 155 Krankenwagen, 100 davon funktionieren nicht, sodass für ganz Ghana nur noch 55 einsatzbereite Fahrzeuge bleiben.  

Es wird schicksalsergeben hingenommen, dass es bei Unfällen kaum funktionierende Rettungssysteme gibt. Dies alles trifft vor allem die Armen. Es sind vor allem die technischen Standards der Fahrzeuge, die Möglichkeit, Führerscheine zu kaufen, das Fehlen der Fahrerschulung und eine kaum stattfindende Verkehrsaufsicht, die das Unfallrisiko mit bestimmen. 

Risikoreiche Raserei mit Schrottkisten

Gründe für eine Hinnahme der Zustände liegen auch in kulturellen Eigenheiten. Die britische Wissenschaftlerin Rachael Dixey publizierte 1999 eine Studie, in der sie Angehörige des Yoruba Volkes (21 Prozent der Bevölkerung in Nigeria) zu Verkehrsunfällen befragte. Die Befragten erklärten, dass im Leben alles vorbestimmt sei. Oludumare, der Lebensschöpfer, habe das Schicksal jedes Menschen schon vor der Geburt weitgehend festgelegt. Eine derart fatalistische Einstellung ist bequem für die herrschende Klasse, und sie ist mir auch in anderen afrikanischen Ländern, zum Beispiel in Guinea, im Niger, Benin und Kamerun, begegnet.

Der Beniner Künstler Romuald Hazoumè thematisiert Transport und Fatalismus in seinem künstlerischen Video „Roulette béninoise“, also ein Art „Russisches Roulette“, ein Glücksspiel auf Leben und Tod, im Straßenverkehr. Hier ist es der Benzin-Schmuggel von Nigeria nach Benin, für den die Moped-Fahrer – bis zu 300 Liter Benzin werden in aufgeblasenen Kanistern auf einem Moped transportiert! – täglich ihr Leben riskieren. 1.500 FCFA verdient solch ein Fahrer pro Tag, keine zwei Euro. (1)

Jeder, der in Afrika unterwegs ist, kennt es: Hinter dem Steuer sind viele Afrikaner seltsamerweise immer in Eile. Obwohl sie im täglichen Leben viel Zeit haben, rasen sie mit halsbrecherischer Geschwindigkeit die Hänge herunter und mit riskanten Überholmanövern in die Kurven hinein. Die Überlandstraßen, oft in schlechtem Zustand, sind gesäumt von zahlreichen ausgebrannten Fahrzeugen. Viele Straßen gelten insbesondere nachts als Todesstrecken. Unbeleuchtete LKWs sind dann häufig tödliche Fallen. Durch die risikoreiche Raserei mit Schrottkisten kommen Menschen zu Tode, werden zu Krüppeln. Afrikanische Medien berichten fast täglich von schweren Unfällen. Am gefährlichsten ist das Reisen nachts in privaten Bussen: „Leichenhäuser auf Rädern“ werden sie im Volksmund genannt. Der kamerunische Schriftsteller Hilaire Mbakop schreibt: „Die Strecke Douala-Yaoundé wird zu recht die Straße des Todes genannt.“

In manchen Ländern Zentralafrikas kommt es auf den Hauptverkehrsverbindungen zu Straßenüberfällen. Ein gefällter Baumstamm verhindert die Weiterfahrt. Die coupeurs de route (Straßenräuber), nehmen das Hindernis gegen Bezahlung wieder weg. Die Höhe des zu entrichtenden „Wegegeldes“ richtet sich nach dem mutmaßlichen sozialen Status der Passagiere. Diese Straßenräuberei in milder Form bis hin zu schweren Formen wird kaum geahndet.

Der Nuntius von Kamerun (päpstlicher Botschafter; entsprechend gekleidet) allerdings erzählte mir, dass er vom Obolus befreit wurde mit den Worten: „Dich kenne ich aus dem Fernsehen! Du darfst weiterfahren!“

Verkehrsschilder als Straßenschmuck

Autos und Busse sind pittoresk überladen und kaum verkehrssicher. Jedes in Europa ausgemusterte Fahrzeug findet hier noch seinen Liebhaber. Sicherheitsgurte, Airbag und Wartung sind praktisch unbekannt. Schwere Unfälle durch versagende Bremsen, durch Fahren ohne Licht – beziehungsweise generell fehlende Wartung der Fahrzeuge – sind leider in Teilen Afrikas häufig. Dazu kommen fehlende Fahrkenntnisse. Es gibt zwar einen TÜV, aber die Überprüfung von PKWs und LKWs ist eine Farce. Oft fehlt den Prüfern eine solide Ausbildung. Der richtige Geldschein genügt allerdings für den Stempel.

Viele Autofahrer können nicht lesen und schreiben. 90 Prozent der Taxifahrer in Dakar, der Hauptstadt des Senegal, halten Verkehrsschilder für Straßenschmuck, hat eine Umfrage ergeben. All das wird mit Fatalismus hingenommen. Jedes Auto wird gefahren, bis es wirklich überhaupt nicht mehr fährt oder bei einem der zahlreichen Unfälle zu einem Totalschaden wird. Die Fahrzeuge bleiben dann einfach am Straßenrand liegen und verrosten. Für Schrotthändler aus Europa wären viele Staaten Afrikas ein Paradies.

Selbstredend gilt dies alles nicht für die privilegierte Klasse. Sie fährt teure, sichere Geländewagen. Anders wieder einmal in Ruanda: Bereits 2001 wurden dort Tempolimits, Fahrzeuginspektionen, Promillegrenzen und das Tragen von Sicherheitsgurten als Pflicht installiert. Entsprechende Polizeikontrollen sorgten dafür, dass die Zahl der Verkehrstoten um ein Drittel sank.

Schlechteste Luftsicherheit der Welt

Nur drei Prozent des weltweiten Flugverkehrs spielen sich über Afrika ab. Die schlechte Anbindung hemmt das Wachstum auf dem so bevölkerungsreichen wie armregierten Kontinent. Allerdings führen Wissenschaftler die schlechte Infrastruktur als einen der Gründe für den bislang vergleichsweise milden Pandemieverlauf ins Feld.

Aus falschem Nationalstolz halten viele afrikanische Länder schlecht geführte Airlines mit altersschwachen und unzureichend gewarteten Flugzeugen am Leben. Die afrikanische Luftfahrt leidet immer noch unter jahrzehntelanger Vernachlässigung. Es gibt riesige Gebiete ohne Luftraumüberwachung. Die Lücken in der Bodenüberwachung bestehen vor allem südlich der Sahara. In Südafrika und in den nördlichen Staaten gibt es eine effiziente Bodenkontrolle. Allerdings fehlt auf einer Route von Europa nach Südafrika oft eine Radar-Luftraumüberwachung.

Afrika bleibt bei der Flugsicherheit der gefährlichste Kontinent der Welt. 20 Prozent aller schweren Unfälle ereignen sich in Afrika – obwohl dort nur drei Prozent aller Abflüge stattfinden. In Asien hat sich gezeigt, wie eine exzellente Flughafenstruktur die Wirtschaftsentwicklung beschleunigen kann. Laut IATA (International Air Transport Association) ist es – aufgrund hoher Steuern – in Afrika um ein Fünftel teurer, ein Flugzeug zu betanken als im globalen Durchschnitt. Alle Routen werden von Regierungen kontrolliert, oft verbunden mit einer Menge Bürokratie.

Warum wird nicht mehr Geld in die Ausbildung der Piloten und in neue Flugzeuge investiert? Weil die Fluggesellschaften als Pfründe für Politiker herhalten müssen. Hier spiegelt sich auch der Mangel an verantwortungsvoller, am Gemeinwohl orientierter Machtausübung von Regierungen und der ihnen unterstellten Behörden bei der Führung der Staatsgeschäfte wider.

Es fehlt eine „Sicherheits-Kultur“

Die hohe Zahl der Flugunfälle in Afrika berücksichtigt dabei nicht einmal die Zwischenfälle mit Geräten aus sowjetischer Produktion. Den Iljuschins und Antonovs aus den 1960er Jahren fehlt es an Wartung. Diese Flugzeuge sind noch zahlreich im Kongo, in Angola, in Guinea, in Äquatorialguinea und Kongo-Brazzaville: Länder, die enge Beziehungen zum sowjetischen Block hatten. Ich kenne Afrika seit 40 Jahren. Im afrikanischen Luftraum hat sich seither nur wenig geändert. Es fehlt eine „Sicherheits-Kultur“. Zu meiner Zeit in Kamerun sprachen französische Luftfahrtbehörden für die damalige staatliche Fluglinie CAMAIR mehrmals ein Landeverbot aus.

In Paris wurden Lecks in der Hydraulik, abgefahrene Reifen, ungültige Bordpapiere, unsachgemäße Sicherung von gefährlichem Cargo (was schon einmal zu einem Unfall geführt hatte, weil das Heck beim Abflug in Duala auf der Piste aufgeschlagen war), Überladung der Maschine und so weiter festgestellt. Die kamerunische Regierung reagierte mit Unverständnis auf das Landeverbot und warf den Franzosen vor, „unflexibel“ zu sein. Internationale Sicherheitsnormen werden nur unter Druck akzeptiert. Auf der schwarzen Liste der EU-Kommission stehen 100 Fluggesellschaften, die unter dem notwendigen Sicherheitsniveau liegen und die EU nicht mehr ansteuern dürfen. Die Mehrzahl aus Afrika.

Die Flughäfen in manchen Staaten, zum Beispiel Kamerun und Kongo, sind in einem beklagenswerten Zustand. Die Liste der technischen Mängel reicht von fehlender Sicherheit der Flughäfen (unzureichende Umzäunung, schlechte Qualität der Start- und Landebahnen, katastrophale Ausstattung der Rettungs- und Löschdienste) bis zu den Pisten. Auch sie sind in jämmerlichem Zustand, werden oft nicht ausreichend beleuchtet, Notstromaggregate sind defekt, es fehlt an Ersatzteilen, es fehlt an Benzin für Feuerwehrfahrzeuge – und auf den Landebahnen steht schon mal eine Kuh oder eine Ziege.

Sicheres Reisen in Afrika ist ein Privileg

Im Kongo werden seit 2009 10 US-Dollar Gebühren für Inlandflüge und 50 Dollar für internationale Flüge erhoben. Das bringt pro Jahr 20 Millionen Dollar und war für die Verbesserung der Flughafeninfrastruktur vorgesehen. Einzige Verbesserung bislang: der Bau eines neuen Ehrensalons für den Staatspräsidenten auf dem Flughafen Ndjili in Kinshasa.

Für Fluggäste empfiehlt sich eine fatalistische Haltung auch in Bezug auf Reisewege. Oft fliegt man in ein afrikanisches Nachbarland rascher und sicherer über Europa. Von Yaoundé in Kamerun nach Bangui, Zentralafrikanische Republik, – Luftlinie 791 Kilometer – war es für mich die einzige Möglichkeit, zuerst nach Paris zu fliegen, umzusteigen und wieder zurück zu fliegen.

Die afrikanischen Regierungen wissen, dass die Wahrscheinlichkeit, an Bord einer großen europäischen Airline in einen schweren Unfall verwickelt zu werden, sehr gering ist. Auch wird es kaum vorkommen, dass vor Abflug noch zahlreiche Passagiere ohne Ticket zusteigen. Deshalb fliegen Afrikaner, die es sich leisten können, mit europäischen Fluglinien. Schon weil dort die 1. Klasse angenehmer ist, die für die afrikanischen Eliten als einzig angemessene Reisemöglichkeit gilt. Sicheres Reisen in Afrika ist ein Privileg. Für die Mehrzahl der Afrikaner gilt, was schon Joseph Conrad sagte: „In Afrika muss man vor allem Gleichmut bewahren.“

 

Volker Seitz war von 1965 bis 2008 in verschiedenen Funktionen für das deutsche Auswärtige Amt tätig, zuletzt als Botschafter in Kamerun, der Zentralafrikanischen Republik und Äquatorialguinea mit Sitz in Jaunde. Er gehört zum Initiativ-Kreis des Bonner Aufrufs zur Reform der Entwicklungshilfe und ist Autor des BestsellersAfrika wird armregiert“. Die aktualisierte und erweiterte Taschenbuchausgabe erschien im September 2018. Drei Nachauflagen folgten 2019 und 2020. Volker Seitz publiziert regelmäßig zum Thema Entwicklungszusammenarbeit mit Afrika und hält Vorträge.

 

Weitere Quelle

(1) Vgl. „Romuald Hazoumè“, Buchpublikation von Daniela Roth, 2013, Kapitel „Roulette béninoise.

Foto: Seitz

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Kaufmann / 07.09.2020

Auch bei Corona wird sich zeigen, dass wir unsere Wirtschaft gerne gegen die Wand fahren, um jeden Tag ein bis zwei wertvolle Deutsche nicht AN bzw. MIT Grippe sterben zu lassen. Ende Sarkasmus. – Die wirtschaftlich katastrophalen Folgen des kommenden europäischen Wirtschaftseinbruchs werden sicherlich Zehntausende von Toten in Afrika zur Folge haben, für die eine weltweite Rezession schlicht kein Luxus ist, den man halt zwecks ökologischer oder neomarxistischer Transformation mal so kurz in Kauf nimmt.

Wolfgang Kaufmann / 07.09.2020

Hier sind wir schon einen Schritt weiter. Freilich sind Sicherheit, Kontrolle, Technik und überhaupt Eigenschaften typisch weißer kultureller Dominanz. Weiß man das in Afrika nicht? Und da uns auch die weißen Leben wichtiger sind als die schwarzen, beruhigen wir unsere Innenstädte, richten Fahrradwege ein und ruinieren kleine Handwerker, um in Deutschland rund 40 Verkehrstote pro Jahr und Million Einwohner zu erreichen, gegenüber den in Afrika typischen 250 bis 350. Das liegt natürlich am bösen Verbrennungsmotor, den wir den Afrikanern am besten auch gleich verbieten müssen, wenn sie denn in den Genuss deutscher Entwicklungshilfe kommen wollen. Ende Sarkasmus.

herbert binder / 07.09.2020

Wenn ich nur Ghana betrachte, ein Land, das kleiner ist als Deutschland: flächenmäßig ca. ein Drittel und einwohnermäßig sogar zwei Drittel, und trotzdem deutlich über 20.000 Verkehrstote. Das sind Zahlen, wie sie Deutschland (Ost und West) aus den 1970er Jahren kennt. Inzwischen sind wir bei etwas über 3000 angekommen. Das ist auf der einen Seite sicher ein Erfolg, aber es bleiben tausendfache Einzelschicksale, die unvorstellbar viel Schmerz bereiten. Natürlich lassen sich zwei so unterschiedliche Länder nicht vergleichen, aber es verdeutlicht doch das immense afrikanische Drama. Herzlichen Dank für Ihren Artikel, lieber Herr Seitz.

S. v. Belino / 07.09.2020

Afrika ist Afrika. Warum meint man hierzulande immerzu, dem afrikanischen Kontinent einen unfairen Vergleich mit mitteleuropäischen Verhältnissen aufzwingen zu müssen? Während meiner Jahre in Afrika habe ich viel für mich selbst gelernt; dafür werde ich immer dankbar sein. Gerade die Gleichmut der Afrikaner - die hier eine so harte Beurteilung erfährt -, ihre erstaunliche Gabe des Sich-Abfindens selbst mit widrigsten Lebensumständen sowie ihr letztlich durch bewundernswerte Akzeptanz geprägter Umgang Krankheit und Tod haben mich oft tief beeindruckt. Dabei habe ich all meine Beobachtungen und Erlebnisse sehr bewusst als wertvolle Lektionen für mein eigenes Leben verbucht. - Der in unserer Gesellschaft so oft vermisste und zunehmend monierte Mangel an Resilienz - in Afrika ist er so gut wie unbekannt. Selbst herbe Enttäuschung, Schmerz und Verlust werden dort in der Regel als Selbstverständlichkeiten im menschlichen Dasein angesehen. Dass diese wahrlich beeindruckende, Lebenseinstellung der Menschen den herrschenden Eliten allzu oft zum eigenen Vorteil gereicht, ist die ebenso tragische wie auch logische Konsequenz.  - Die von Herrn Seitz angeführten Sicherheitsmängel sowie die vermeintlich sträfliche (Nach-)Lässigkeit im Umgang mit selbigen erfüllen wohl kaum die Voraussetzungen eines Alleinstellungsmerkmals für den afrikanischen Kontinent. Denn - nach unserem(!) Dafürhalten - grobe Sicherheitsmängel, “fehlendes” Sicherheitsbewusstsein wie auch der für die meisten Mitteleuropäer völlig inakzeptable, ja schockierend relaxte, Umgang mit selbigen finden sich durchaus auch in anderen Teilen der Welt. - Ich habe für mich übrigens schon vor Jahren beschlossen, nie mehr in den Chor derer einzufallen, die hierzulande immer wieder ihr Klagelied über “die afrikanischen Verhältnisse” anstimmen.

S. Marek / 07.09.2020

Und Herr Volker Seitz, jetzt sind immer mehr der Afrikaner usw. mit dieser Einstellung zur Straßenverkehrsordnung und Ordnung überhaupt hier bei uns. Mit von Steuerzahler finanziertem Lebensstandard kaufen sich diese dann die exklusiven Daimler & BMW’s und veranstalten Straßenrennen oder Hochzeitkorsos. Andere wiederum w.g. der Unkenntnis der Beschilderung,  Straßenmarkierungen und Ampelbedeutung schleichen oder bremsen ohne Grund und Bedarf abrupt oder parken wo es gerade einem beliebt, was weiterer “Bereicherung” im Straßenverkehr zur Güte kommt.

giesemann gerhard / 07.09.2020

@Wilfried Cremer: Ruanda hat sich inzwischen von dem Völkermord in den 90er Jahren halbwegs erholt; damals haben die Jungmänner der einen Ethnie die der anderen zerhackstückt, mit Macheten. Es gab einige Zeit Frauenüberschuss, was dem Land sehr gut getan hat. Je weniger Kerle, desto besser. Ruanda ist stockkatholisch. Näheres gucksdu wiki, unter “Völkermord Ruanda”, das ist sehr gut untersucht worden.

Sirius Bellt / 07.09.2020

Lieber Herr Seitz, Ihre Artikel sind immer super geschrieben und lesenswert.

G. Schilling / 07.09.2020

Ist doch gut, so wird die Überproduktion etwas gemindert und es müssen nicht so viele flüchten.

Daniel Oehler / 07.09.2020

In Ägypten wird die nationale Fluglinie des Sudan als “Inschallah Airlines” verspottet. Bekannte von mir haben bei einem Inlandsflug in Kenia erlebt, dass während des Startvorgangs 2 von 4 Triebwerken schlapp machten. Kairo hat es geschafft, das komplette Straßenbahnnetz kaputt zu wirtschaften. Viele Straßenbahnstrecken wurden wohl beseitigt, damit die oberen Zehntausend eine Fahrspur mehr zur Verfügung haben. Die Masse der Ägypter quetscht sich in überfüllte Busse. Und zu den Hauptstraßen in Kairo kann man sagen, dass Fahrbahnmarkierungen nur dazu da sind, daran zu erinnern, dass man sich auf einer Straße befindet. Wo drei Fahrspuren markiert sind, fahren vier Fahrzeuge nebeneinander und die Taxis quetschen sich dazwischen durch. In Ägypten wohnende Europäer lästern gerne, dass die wunderbare von Frankreich gebaute erste Metro-Linie von Kairo, zunehmend unsicher würde. Mit jedem Jahr, in dem Ägypter zuständig sind, nimmt der Grad der Sicherheit ab. Immer wieder gibt es schwere Eisenbahnunglücke mit um die 100 Toten. Und das in einem Kontinent, wo auf so mancher Strecke nur ein Zug pro Woche oder - im Falle des Sudan - nur einer pro Monat fährt. Die Erreichbarkeit mancher Gegenden über die Straße hängt von der Befahrbarkeit der Pisten (ungeteerte Hauptstraßen) in der Regenzeit und vom Zustand der Fähren bei den Flüssen ab.

Ulla Schneider / 07.09.2020

Ach Herr Seitz, es ist zum Haareraufen, obwohl ich gestern fürchterlich über das Maxeinervideo lachen musste. Die Jungens sind talentiert. Warum sieht das keiner!— Ein Kontinent, deren Korruptionäre ihre Gelder in einem kleinen entzückenden europ.  Land verschieben , ein Kontinent, wo noch immer Sklavenhandel up to date ist. -Sie haben schon alles aufgezählt. Leider lebt mein Bruder (  Master Mariner) nicht mehr. Der hätte mit Ihnen gut plaudern können, 30 Jahre Afrika- Route. Was um alles in der Welt haben die Kirchen mit viel money dort gemacht? Nur gebetet? Wie um alles in der Welt wird dieser Kontinent verschachert, in die Armut. Ich denke da nur an die dämlichen Klamotten aus Europa für Pfennigbeträge um die heimische Textilwirtschaft kaputt zu machen. Was um alles in der Welt fällt den eigenen Leuten, hier auch Afrikaner, ein diese alten ” Mühlen ” dort hin zu transportieren. ( Erstaunlicherweise bekommen sie diese noch zum fahren). Was um alles in der Welt ist passiert zu einer Zeit, als ältere Handwerksmeister für gutes Geld der BRD dort Ausbildungslehrgänge durchführten, und seit langer Zeit nicht mehr. Waren diese Menschen das Geld nicht wert oder war es Konkurenzangst, sie könnten mal auf den “grünen” Zweig kommen . Danke für den Bericht. Ich wünschte, die Handwerksmeister wären unterwegs.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Volker Seitz / 30.09.2020 / 16:00 / 4

Währungswechsel in Westafrika verschoben

Der französische Präsident Macron verkündete kurz vor Weihnachten 2019, dass sich 2020 acht westafrikanische Länder vom Franc CFA verabschieden wollen: Cote d'Ivoire, Benin, Burkina Faso,…/ mehr

Volker Seitz / 22.09.2020 / 11:00 / 39

Beethoven als Hassobjekt

Die angestrengte Suche nach Feindbildern geht weiter. Unter dem Titel "Jetzt gehen Bilderstürmer auch noch auf Beethoven los" schreibt Elmar Krekeler auf Welt-Online am 18.9.2020:   "Nach…/ mehr

Volker Seitz / 31.08.2020 / 16:00 / 12

Willkommen im „Reich des Guten“

Das Reich des Guten entsteht da, wo nicht mehr das kritische Denken und Handeln des Einzelnen gefragt ist, sondern alles für alle per Gesetz verordnet…/ mehr

Volker Seitz / 30.08.2020 / 16:00 / 25

Corona: Gute Nachrichten aus Afrika

Gute Nachrichten aus Afrika gibt es leider nicht häufig. In diesen Tagen kamen aber gleich zwei gute Nachrichten von der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Nach Einschätzung der…/ mehr

Volker Seitz / 25.07.2020 / 14:00 / 33

„Mein nigerianischer Urgroßvater verkaufte Sklaven“

Während die Diskussion über Sklaverei in Westeuropa und den USA immer schriller wird, bekennt sich die nigerianische Journalistin und Bestsellerautorin Adaobi Tricia Nwaubani („Die meerblauen…/ mehr

Volker Seitz / 01.07.2020 / 12:00 / 4

Musterschüler im belgischen Kolonialsystem

1960 erlangte Belgisch Kongo zusammen mit 13 französischen und zwei britischen Afrikakolonien die Unabhängigkeit. Das Schicksal der Évolués (die sich Entwickelnden) als Musterschüler der Zivilisationsmission…/ mehr

Volker Seitz / 27.06.2020 / 11:00 / 12

Entwicklungshilfe: Berichte über Korruption für jedermann zugänglich

Den Bonner Aufruf (BA) für eine Reform der Entwicklungspolitik erreichen immer wieder Anfragen von Journalisten und Privatpersonen, die konkrete Beispiele von Unterschleif in Afrika bekommen möchten.…/ mehr

Volker Seitz / 17.06.2020 / 06:14 / 29

Corona-Aufarbeitung: Falsche Prioritäten für Afrika

„Corona besiegen wir nur gemeinsam in der Welt – oder nicht. Ich möchte die Gefahr nicht an die Wand malen, aber Chaos bis hin zum…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com