News-Redaktion / 06.11.2019 / 09:33 / 16 / Seite ausdrucken

Verhindert das Umwelt-Bundsesamt CO2-armen Diesel?

Der Kraftstoff, der die Dienstwagenflotte der Bosch-Geschäftsführung antreibt, bleibt für private Autofahrer unzugänglich, berichtet die Stuttgarter Zeitung. Bei "Care-Diesel" handelt es sich nach Angaben des Autozulieferes Bosch um einen aus Rest- und Abfallstoffen sowie Altspeiseölen und Fettresten hergestellten Kraftstoff, der 100 Prozent regenerativ hergestellt werden könne. So sei die gesamte Klimabilanz eines mit diesem Diesel betankten PKW um 65 Prozent reduzierbar. Hintergrund sei eine Entscheidung der Bundesregierung, zugunsten der Elektromobilität nicht auf alternative Kraftstoffe zu setzen.  Doch das Umwelt-Bundesamt verhindert die Zulassung des Kraftstoffes. Ein damit angetriebener Care-Diesel würde  in deutliche Konkurrenz treten zu anderen CO2-armen Formen der Mobilität, vor allem dem Elektroauto.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dr. Günter Crecelius / 06.11.2019

Ein derartiger Kraftstoff verbessert natürlich die ‘CO2 Bilanz’, seinem Einsatz wohnt aber der andere Beelzebub der Dieselhysterie inne: die Stickoxide. Die entstehen beim Verbrennen mit Luft ebenso, wie beim Einsatz von Wasserstoff in einem Verbrennungsmotor.

Ilona Grimm / 06.11.2019

Da gibts nur eins: Protestieren, protestieren! E-Mail: buergerservice[at]uba.de // Muss nicht das Kartellamt einschreiten, wenn Konkurrenz für E-Autos unterbunden wird?? Am besten also auch das Bundeskartellamt anschreiben: info[at]bundeskartellamt.bund.de. Wir dürfen uns nicht alles gefallen lassen!!

Rudi Knoth / 06.11.2019

Ja das ist ja interessant. Es ist ja seit Jahren bekannt, daß man auch mit altem (natürlich gereinigtem) Frittenfett auch einen Diesel antreiben kann. Sicher muß man prüfen, welche Motoren solch ein Kraftstoff “vertragen”. Aber da der Diesel der neue “Buhmann” ist, wird man dies auch abblocken, weil ja die Zukunft Elektro oder Wasserstoff sein soll.

Petra Wilhelmi / 06.11.2019

Lustig ist das schon, eine Klimabilanz für ein Auto aufzustellen. Letztendlich heißt das doch nur CO2-Bilanz. Was noch lustiger ist. Ich will nicht das Wort “irre” benutzen. Wo beginnt die sogenannte Klimabilanz und wo hört sie auf? Auch das Fett musste einmal hergestellt werden und die anderen Reste auch. Dazu wurde auch Energie genutzt. Dann mussten diese Fette und anderen Reste sicherlich auch irgendwann in dem damaligen Produkt herumgefahren werden. Wurde das auch berücksichtigt? Will sagen, Klimabilanzen aufzustellen und menschliche Maßstäbe dafür anzusetzen, ist reine Ideologie. Das heißt natürlich nicht, dass es sicherlich gut ist, Reste wieder zu verwerten. Das Wort “Klimabilanz” ist ein ideologischer Textbaustein, der heutzutage immerzu genutzt werden muss. Ich denke, man sollte so frei sein, das Wort nicht zu benutzen. Er ist ausgezutscht. Man kann Vorteile auch anders beschreiben.

Hannes Schmidt / 06.11.2019

Da der Irrsinn nur noch mit Humor zu ertragen ist: Es ist doch die richtige Entscheidung vom Umweltbundesamt. Schließlich würde das für e-Autos bedeuten, das diese mit einen Akkupack nun 300.000 Kilometer zurücklegen müssten, um umwelttechnisch (CO²-Fußabdruck) mit einem Diesel (Dieselkraftstoff mit 65 Prozent besserer Umweltbilanz) mitzuhalten. Außerdem, Diesel tötet doch Menschen… Die hunderttausenden, Millionen, auch Milliarden, vorzeitigen Dieseltoten sind doch schlimmer, als die paar Toten und die Umweltschäden durch Lithiumabbau und die Lithiumverarbeitung… Oder frei nach “Hausmeister Krause”: Alles fürs e-Auto, alles für den Club.

Lars Bäcker / 06.11.2019

So wird der Fortschritt von der Politik ausgebremst. Aber wenn innovative Unternehmen den Standort Deutschland verlassen und das ganze dann Arbeitsplätze kostet, werden diejenigen die dafür verantwortlich zeichnen, die ersten sein, die „Haltet den Dieb!!!“ rufen.

Rudhart M.H. / 06.11.2019

Wenn man sich die Intelligenzkapatilisten der Ministerien ansieht, wundert mich nix mehr. Wohin man schaut Kobolde, Naivlinge und und anderes , was nicht auf Ministeriumsplätze gehört und schon zehnmal nicht in Regierungsverantwortung. Hauptsache , wir haben Kommissionen , in denen Laien , wie Kirchenfürsten gemeinsam wissenschaftlichen Quatsch brammeln können!

K.Richter / 06.11.2019

Mir fällt zu solcherlei Gebaren eigentlich nur noch ein Wort ein und das heißt SABOTAGE!! Früher war Sabotage eine schwere Straftat, ist sie es heute nicht mehr?

ulix vanraudt / 06.11.2019

“Es gibt nur einen Weg um seelig zu werden! Kehrt um und tuet Buße!” Die zeit der Aufklärung ist endgültig vorbei. ... es fehlt in ganz Europa mittlerweile am common sense.

Bernhard Freiling / 06.11.2019

Geschichte scheint sich immer und immer zu wiederholen. Die Konzerne haben nicht gegen Gröfaz opponiert und sie opponieren jetzt auch nicht gegen Grökaz. Wieder einmal versprechen sie sich mehr vom Schweigen denn vom Aufbegehren. /// Die “deutsche Welt” scheint völlig verrückt geworden zu sein. “Bis gestern” mußten die Automobilkonzerne und ihre Zulieferer durch ein marktgerechtes Angebot für den Absatz ihrer Produkte sorgen. Seit Heute lassen sie sich von Merkel mit Subventionen kaufen und der deutsche Michel ist so blöd, daß er nicht einmal merkt, daß er es ist - vom Pfandflaschen sammelnden Rentner über das prekär lebende “Ömchen” bis hin zum HartzIV-Empfänger - der der Industrie und den Leuten, die mehr als 40.000 € für batterieelektrisch angetriebenen Edelschrott ausgeben können, die Subventionen bezahlt. /// Gröfäz mußte, um Deutschland fast zu vernichten, einen weltweiten Krieg vom Zaun brechen. Grökaz wird sein Werk vollenden - unter dem Jubel der reichlich vorhandenen Gut- und Bessermenschen. Was schrieb ich: “Der deutsche Michel ist so blöd”? Das scheint mir eine maßlose Untertreibung.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 06.07.2022 / 15:15 / 0

Achter russischer Oligarch tot aufgefunden

Juri Woronow ist der achte russische Oligarch, der in den letzten Monaten auf mysteriöse Weise den Tod fand. Meist waren es nach offizieller Lesart Selbstmorde. Der…/ mehr

News-Redaktion / 06.07.2022 / 14:30 / 0

100 Millionen Chinesen von Corona-Lockdowns betroffen

Mit Xian wurde eine weitere Millionen-Stadt quasi stillgelegt. In China gilt erneut für Millionen Menschen ein Corona-Lockdown, meldet deutschlandfunk.de. Betroffen sei die für ihre Terrakotta-Armee bekannte…/ mehr

News-Redaktion / 06.07.2022 / 13:05 / 0

Polizei schießt auf protestierende Bauern

Die niederländische Polizei hat bei Protesten von Bauern nach eigenen Angaben Warnschüsse abgegeben und auch gezielt geschossen, meldet schweizerbauer.ch. Niemand sei verletzt worden. Der Vorfall…/ mehr

News-Redaktion / 04.07.2022 / 15:15 / 0

Bundesregierung betreibt 415 Accounts in Sozialen Medien

Spitzenreiter ist das Bundesinnenministerium mit 134 Accounts. Die Accounts, die von Vereinen und Unternehmen betrieben werden, die der Kontrolle durch den Bund unterliegen, sind dabei nicht…/ mehr

News-Redaktion / 04.07.2022 / 14:45 / 0

Russischer Eishockey-Star als Wehrdienstverweigerer verhaftet

Der russische Eishockey-Nationalspieler Iwan Fedotow wollte den Armee-Klub ZSKA Moskau verlassen und zu den Philadelphia Flyers wechseln. Jetzt soll er auf Nowaja Semlja Militärdienst leisten. Der wegen angeblicher Wehrdienstverweigerung…/ mehr

News-Redaktion / 04.07.2022 / 14:15 / 0

Tesla-Werk in Brandenburg wird vorübergehend geschlossen

Produktionsabläufe sollen beschleunigt werden. Erweiterung des Firmengeländes stockt wegen der Lokalpolitik. Elon Musk will sein Autowerk in Brandenburg vorübergehend schließen und die Arbeitsabläufe zwei Wochen lang umstellen, weil die Produktion zu…/ mehr

News-Redaktion / 04.07.2022 / 13:45 / 0

Anhaltender Bauernprotest in den Niederlanden

Die Regierung selbst rechnet nach Verschärfung der Umweltauflagen mit dem Ende von 30 Prozent aller Viehzuchtbetriebe. Aus Protest gegen geplante Umweltauflagen haben Bauern in den…/ mehr

News-Redaktion / 03.07.2022 / 12:30 / 0

Landesregierung fürchtet fünffachen Gaspreis

Baden-Württemberg hatte zunächst noch mit einem verdreifachtem Gaspreis gerechnet, doch die Landesregierung soll diese Annahme inzwischen für überholt halten. Die Gaspreise explodieren und werden auch…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com