Verfassungsgericht mit heißer Nadel

Das Bundesverfassungsgerichtsurteil zum CO2-Ausstieg hat es in sich. Zur Abkühlung zunächst mal zur aktuellen Temperaturkurve: Die Abweichung der globalen Mitteltemperatur der satellitengestützten Messungen vom Durchschnitt der Jahre 1991–2020 ging im April 2021 weiter auf -0,05 Grad Celsius zurück. Noch wirkt sich die kühle LaNina-Situation der letzten Monate aus. Laut der US-amerikanischen Wetter- und Ozeanografie­behörde NOAA wird LaNina mit 80%-iger Wahrscheinlichkeit von Mai bis Juli beendet sein. Allerdings erwartet die Behörde im Herbst den Wiederbeginn einer neuen LaNina.

Der Durchschnitt der Temperaturerhöhung beträgt 0,14 Grad Celsius pro Jahrzehnt. Die Modellrechnungen, auf denen die Empfehlungen des IPCC beruhen, kommen auf einen doppelt so hohen Temperaturanstieg für den gleichen Zeitraum (siehe Grafik). Diese eklatante Abweichung von der realen Temperaturentwicklung ist politisch bedeutsam, weil die Prognosen der Modelle zur Grundlage von weitreichenden Entscheidungen, wie z.B. Verfassungsgerichtsurteilen, gemacht werden.

Mit Beschluss vom 24. März hat das Bundesverfassungsgericht auf Klage einiger Einzelpersonen wie dem Schauspieler Hannes Jaenicke, Klimaaktivistin Luisa Neubauer (Fridays for Future), Prof. Volker Quaschning, Josef Göppel (CSU und Energiebeauftragter des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit) entschieden, dass das Klimaschutzgesetz vom 12. Dezember 2019 verfassungswidrig ist, weil „hinreichende Maßgaben für die weitere Emissionsreduktion ab dem Jahre 2031 fehlen".

Wie kommt das Gericht zu diesem Ergebnis ?

In der Beschreibung der „tatsächlichen Grundlagen des Klimawandels" (Ziff. 16–29) und den „tatsächlichen Grundlagen des Klimaschutzes" (Ziff. 31–37) bezieht das Gericht sich im Wesentlichen auf vier Quellen: den IPCC, das Buch Rahmstorf/Schellnhuber "Der Klimawandel", das Umweltbundesamt und den Sachverständigenrat für Umweltfragen SRU. Das Gericht stellt zu den Grundlagen des Klimawandels fest: „Zwischen der Gesamtmenge an emittierten klimawirksamen Treibhausgasen und dem Anstieg der mittleren Oberflächentemperatur besteht eine annähernd lineare Beziehung" (Ziff.19). „Ohne zusätzliche Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels gilt derzeit ein globaler Temperaturanstieg um mehr als 3°C bis zum Jahr 2100 als wahrscheinlich". 

Hier ignoriert das Gericht die erheblichen Unsicherheiten über Rückkopplungseffekte, wie etwa der Wolken, die das IPCC selbst dazu führt, eine Spannbreite von 1,5 bis 4,5 Grad Celsius bei Verdoppelung der CO2 Konzentrationen von 285 ppm (1860)  auf 570 ppm im Jahr 2100 anzugeben. In Ziffer 20 greift das Gericht die unter Klimaforschern umstrittene Annahme Stefan Rahmstorfs auf, wonach es Hinweise gibt, "dass infolge des Abschmelzens des Grönländischen Eisschildes und anderer Frischwassereinträge in den Nordatlantik die thermohaline Zirkulation des Nordatlantiks (atlantische Umwälzbewegung) an Stärke verliert. Eine starke Abschwächung hätte unter anderem große Auswirkungen auf die Wettersysteme in Europa und Nordamerika. Der Nordatlantikraum würde sich rasch um mehrere Grad abkühlen." Hier beruft sich das Gericht auf eine umstrittene Außenseitermeinung. Hätte es auf die Webseite des Max-Planck-Instituts für Meteorologie in Hamburg geschaut, hätte es auf die Frage "Kann die globale Erwärmung zum Abriss des Golfstroms führen?" die Antwort gelesen "Die kurze Antwort ist: Nein."

„Welcher Kipppunkt macht Ihnen am meisten Sorgen?“ – „Keiner.“

Auch die Schellnhuberschen Kipppunkte haben es dem Gericht angetan. „Als eine besondere Gefahr für die ökologische Stabilität werden sogenannte Kipppunktprozesse im Klimasystem angesehen, weil diese weitreichende Umweltauswirkungen haben können. Kippelemente sind Teile des Erdsystems, die eine besondere Bedeutung für das globale Klima haben und die sich bei zunehmender Belastung abrupt und oft irreversibel verändern. Beispiele sind die Permafrostböden in Sibirien und Nordamerika, die Eismassen in den polaren Zonen, der Amazonasregenwald und bedeutende Luft- und Meeresströmungssysteme." (Ziffer 21)

Wahrscheinlich hatten die Richter das Interview mit Jochem Marotzke, Doyen der deutschen Klimaforscher vom Hamburger Max-Planck-Institut mit der FAZ nicht gelesen:
FAZ: „Welcher Kipppunkt macht Ihnen am meisten Sorgen ? Marotzke: „Keiner."

Auch bei den Extremereignissen entspricht das Gericht kaum den aktuellen Erkenntnissen. Selbst der Deutsche Wetterdienst hatte 2018 erklärt – wie der IPCC noch 2013 –, dass es schwierig sei, eine Zunahme von Extremwetterereignissen in Deutschland statistisch nachzuweisen. Und dies gilt auch – nach wie vor – weltweit für Dürren, Starkregenereignisse, Hurrikane, Tornados. Im Kapitel IV-Extremwetter unseres Buches „Unerwünschte Wahrheiten" haben wir 488 Literaturstellen zitiert, die die weitverbreitete Meinung, Extremwetter hätten zugenommen, widerlegen.

Als Widerlegung der Aussage des Gerichts (Ziffer 27): "Als eine besondere Herausforderung gilt die in Deutschland beobachtete Zunahme von Trockenheit und Dürre. Die hiermit einhergehende Austrocknung der Böden hat vor allem für die Landwirtschaft Bedeutung", sei die Grafik der Sommerniederschläge gezeigt. Aber nicht nur die Sommerdaten widerlegen diese Aussage des Gerichts, die Winterdaten ebenso. Hier gibt es sogar einen Anstieg der Niederschläge. (Quelle: hier) Es gibt auch keinen Dürreanstieg europaweit und sogar weltweit („Unerwünschte Wahrheiten", S. 168).

In Ziffer 28 des Beschlusses heißt es: „Der Klimawandel ist zudem bedeutende Ursache von Flucht und Migration. Menschen verlassen ihre Heimat auch in Folge von Naturkatastrophen und aufgrund langfristiger Umweltveränderungen wie etwa vermehrter Dürren und des Anstiegs des Meeresspiegels." (Quellenangabe Rahmstorf/Schellnhuber) Benjamin Schraven vom Deutschen Institut für Entwicklungspolitik schreibt zu diesem Sachverhalt: „Vieles deutet darauf hin, dass die immer noch weit verbreitete Annahme eines Automatismus zwischen Klimawandel und Migration stark angezweifelt werden muss. Ein solch genereller Ökodeterminismus ist empirisch nicht haltbar."

Unzureichendes Verständnis von Quellen

Das folgende unzureichende Verständnis von Quellen und Senken des CO2 in Ziffer 32 hat riesige Konsequenzen für den Urteilsspruch:

Es wird angenommen, dass ein annähernd linearer Zusammenhang zwischen der Gesamtmenge der über alle Zeiten hinweg kumulierten anthropogenen CO2-Emissionen und der globalen Temperaturerhöhung besteht. Nur kleine Teile der anthropogenen Emissionen werden von den Meeren und der terrestrischen Biosphäre aufgenommen".

Das ist nun objektiv falsch. Aber wer hat das dem Gericht aufgeschrieben? Denn es geht so weiter: „Der große Rest anthropogener CO2-Emissionen verbleibt aber langfristig in der Atmosphäre, summiert sich, trägt dort zur Erhöhung der CO2-Konzentration bei und entfaltet so Wirkung auf die Temperatur der Erde. Im Gegensatz zu anderen Treibhausgasen verlässt CO2 die Erdatmosphäre in einem für die Menschheit relevanten Zeitraum nicht mehr auf natürliche Weise. Jede weitere in die Erdatmosphäre gelangende und dieser nicht künstlich wieder entnommene (unten Rn. 33) CO2-Menge erhöht also bleibend die CO2-Konzentration und führt entsprechend zu einem weiteren Temperaturanstieg. Dieser Temperaturanstieg bleibt bestehen, auch wenn sich die Treibhausgaskonzentration nicht weiter erhöht." (Ziffer 32)

Selbst der IPCC würde dem widersprechen, denn es werden zurzeit etwa 4,7 ppm jährlich durch anthropogene CO2-Emissionen der Atmosphäre hinzugefügt, aber etwas mehr als die Hälfte des Zuwachses wird durch Ozeane und Pflanzen aufgenommen. (Das Gericht s.o.: "nur kleine Teile"!) Da die Aufnahme von Pflanzen und Ozeanen proportional der CO2-Konzentration in der Atmossphäre erfolgt, hätte eine deutliche Emissionsreduktion – wie etwa eine Halbierung – in der Zukunft sehr wohl eine Konzentrationsminderung in der Atmosphäre zur Folge, denn die durch Pflanzen und Ozeane aufgenommenen etwa 2,6 ppm bleiben vorerst unverändert, auch wenn die CO2-Emission auf 2,35 ppm sinkt.

Aber mit dieser Feststellung hat das Gericht die Voraussetzung für den CO2-Budgetansatz geschaffen: "Daher lässt sich in Annäherung bestimmen, welche weitere Menge an CO2 noch höchstens dauerhaft in die Erdatmosphäre gelangen darf, damit diese angestrebte Erdtemperatur nicht überschritten wird... Diese Menge wird in der klimapolitischen und klimawissenschaftlichen Diskussion als „CO2-Budget“ bezeichnet". (Ziffer 36).

Und nun beginn das Gericht zu rechnen und folgt dem Gutachten des 6-köpfigen Sachverständigenrats für Umweltfragen SRU (stellv. Vorsitzende Prof. Claudia Kemfert). Der SRU hatte in seinem 2020-Gutachten auf Seite 46 das Budget des IPCC von 2018 zur Einhaltung eines Ziels von 1,75°C mit 800 Gigatonnen CO2 übernommen. Diese Größe teilt der SRU durch die anteilige Bevölkerung und kommt auf 6,7 Gigatonnen CO2, die Deutschland noch ausstoßen darf. Dass die genannten 800 Gigatonnen selbst nach Ansicht des IPCC mit großer Unsicherheit versehen ist, erwähnt das Gericht, rechnet aber weiter mit den 6,7 Gigatonnen. Der Hamburger Klimaforscher Prof. Jochem Marotzke überraschte kurz nach Erscheinen des IPCC-Berichts von 2018 mit der Aussage, dass die zulässige Emission an CO2 sich auf 1.000 Gigatonnen erhöht habe. Ursache hierfür war die Erkenntnis, dass die Pflanzen der grüner werdenden Erde unvorhergesehenerweise mehr CO2 aufnehmen können als bislang vermutet. Aber das Gericht folgt lieber den Rechnereien des Sachverständigenrats für Umweltfragen.

Unlösbare Aufgabe – es sei denn, man macht ab 2035 alles dicht

Legt man als ab 2020 verbleibendes konkretes nationales CO2-Restbudget 6,7 Gigatonnen zugrunde, wie es der Sachverständigenrat für das Ziel ermittelt hat, den Anstieg der mittleren Erdtemperatur mit einer Wahrscheinlichkeit von 67% auf 1,75°C zu begrenzen, würde dieses Restbudget durch die in § 4 Abs. 1 Satz 3 Klimaschutzgesetz in Verbindung mit Anlage 2 zugelassenen CO2-Mengen bis 2030 bereits weitgehend aufgezehrt". (Ziffer 231). In der Tat legt das Klimaschutzgesetz eine Minderung der CO2-Emissionen von 0,813 GT in 2020 auf 0,543 GT in 2030 für alle Sektoren Deutschlands von Energie über Industrie, Gebäude, Verkehr und Landwirtschaft fest. Das Gericht summiert die begrenzten Emissionen und kommt zum Ergebnis:

Nach 2030 verbliebe danach von dem vom Sachverständigenrat ermittelten CO2-Restbudget von 6,7 Gigatonnen weniger als 1 Gigatonne. (Ziffer 233) Zur Wahrung der Budgetgrenzen müsste demzufolge nach 2030 alsbald Klimaneutralität realisiert werden. ... Dass dies gelingen könnte, ist aber nicht wahrscheinlich". (Ziffer 234)

Und somit kommt das Gericht zum Ergebnis: „Nach der Berechnung des Sachverständigenrats bleibt bei Verfolgung einer Temperaturschwelle von 1,75°C bei 67%-iger Zielerreichungswahrscheinlichkeit nach 2030 allenfalls noch ein minimaler Rest an Emissionsmöglichkeiten, der angesichts des für 2031 noch zu erwartenden Emissionsniveaus kaum für ein weiteres Jahr genügte (oben Rn. 231 ff.). Zur strikten Wahrung des durch Art. 20a GG vorgegebenen Emissionsrahmens wären danach Reduktionsanstrengungen aus heutiger Sicht unzumutbaren Ausmaßes erforderlich, zumal die allgemeine Lebensweise auch im Jahr 2031 noch von hoher CO2-Intensität geprägt sein dürfte und die jährliche Emissionsmenge im Vergleich zu 1990 erst um 55% reduziert sein wird (vgl. § 3 Abs 1 Satz 2 KSG). ... das verfassungsrechtliche Klimaschutzgebot ... (würde) die Hinnahme erheblicher Freiheitseinschränkungen fordern, die aus heutiger Sicht kaum zumutbar wären." (Ziffer 246)

Der Schlusssatz des Gerichts lautet:

„Der Gesetzgeber muss daher die Fortschreibung der Minderungsziele für Zeiträume nach 2030 jedoch bis zum 31. Dezember 2022 unter Beachtung der Maßgaben dieses Beschlusses näher regeln."

Wie die Politik die nach Ansicht des Gerichts 2030 noch vorhandene 1 Gigatonne CO2 auf alle Sektoren und den Zeitraum 2030 bis 2050 verteilt, ist eine unlösbare Aufgabe. Es sei denn, man macht ab 2035 alles dicht. Damit nähert sich das Gericht der Auffassung eines Klägers, Professor Volker Quaschning, der eine Null-CO2-Emission für 2035 gefordert hatte.

Die jetzt zu erwartenden Verschärfungen werden zu tiefsten Verwerfungen führen

Um den Ausgangspunkt des Gerichts – Restbudget von 6,7 GT bis 2050 für Deutschland – in ein Verhältnis zu setzen: Das entspricht etwa einem halbem Jahr CO2-Emissionen der VR China im Jahr 2030. Bis zu diesem Zeitpunkt beabsichtigt das Land nach seiner freiwilligen Erklärung zum Pariser Abkommen, die Emissionen von 9,5 auf 12,5 GT zu steigern – pro Jahr, wohlgemerkt. Das Gericht sieht aber für Deutschland für 2030 bis 2050 ein Restbudget von durchschnittlich 0,05 GT pro Jahr vor, so viel, wie allein die Baustoffindustrie emittiert, die naturgesetzlich durch die Zementherstellung CO2 (Calciumcarbonatverarbeitung zu Calciumoxid) ausstößt.

War schon das Klimaschutzgesetz dazu angetan, erhebliche Wohlstands- und Arbeitsplatzverluste bis 2030 zu bewirken, werden die jetzt zu erwartenden Verschärfungen zu tiefsten Verwerfungen führen. Spät, sehr spät wird man erkennen, dass die Elektrifizierung der Sektoren Wärme, Verkehr und Industrie ohne Gas, ohne die in Deutschland verbotene CO2-Abscheidung, ohne die in Deutschland verbotene Kernenergie nicht zu bewerkstelligen ist. Wind und Solar werden die nötige Energie jedenfalls nicht liefern. Denn es geht praktisch um die Stilllegung der Gas- und Ölheizungen, das Verbot von Benzin- und Dieselautos, die Stilllegung des LKW-Verkehrs, des Flugverkehrs, der Raffinerien, der Grundstoffindustrie und die Durchleitung des in Nordstream 1 und 2 ankommenden Erdgases (etwa 0,2 GT CO2 pro Jahr) an unsere Nachbarn, die es dann verbrennen dürfen – das volle grüne Programm also. Das wird grandios scheitern.

Das Gericht hat einen momentanen, mit hohen Unsicherheiten behafteten Diskussionsstand der Klimadebatte zum Anlass genommen, den CO2-Knopf in Deutschland für 2030 bis 2050 auf Null zu stellen. Wir bräuchten dringend eine Abkühlung. Nicht nur in der CO2-Debatte. Sondern auch des Klimas selbst. Nur wenn die von vielen Wissenschaftlern erwartete Abkühlung in diesem Jahrzehnt eintritt, ist der deutsche soziale Rechtsstaat noch zu retten. Hinsichtlich dieser Abkühlung gegenüber den Modellprognosen bin ich zuversichtlich.

Foto: Volker Debus/Deutsche Wildtier Stiftung CC BY-SA 3.0 de via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karla Kuhn / 06.05.2021

Dr. Hendrik Hurtz “Das Verfassungsgericht liefert damit in perfektem Timing einen fulminanten Wahlkampfbeitrag - im Geiste augenscheinlich vereint mit dem Umwelthilfe-Resch, und den “FFF-Jung-Aktivisten” Greta Thunberg und Luisa Neubauer ...”  Der Schuß kann auch nach hinten losgehen, denn der jetzt schon teilweise kaputte Mittelstand, früher oft CDU oder FDP Wähler, werden sich vielleicht zwei anderen Parteien zuwenden, der AfD und der neuen Partei “dieBasis” u.a. mit Dr.  Fuellmich. Ich frage mich auch, ist das Urteil wirklich “merkelfrei” entstanden ? Es paßt doch dieser Person genau in den Kram, um uns weiter zu schikanieren. Mit Corona kommen sie und ihre Anhänger nicht weiter, zumal die Stimmen sich mehren, daß viele Geimpfte erst recht Corona Überträger sein könnten. Da kommt “KLIMANEUTRAL”  gerade recht.

Elias Schwarz / 06.05.2021

Was die sehr geehrte Richter nicht wissen, ist die Tatsache, daß im Erdinneren Kernspaltungsreaktionen laufen, was eben für die Wärme sorgt. Vielleicht ist es aber auch gut so, sonst machen sie ein Gesetz, welches das Erdinnere dazu verpflichtet, sich auf Sonne und Wind umzusteigen.

g.schilling / 06.05.2021

““Die jetzt zu erwartenden Verschärfungen werden zu tiefsten Verwerfungen führen”” ja, weil auch die wieder mit heißer Nadel gestrickt werden. Es muss jetzt noch vor dem Wahltermin einiges durchgepeitscht werden.  (Incl. Beförderungen von dienstbaren Flachzangen in B1-B3 Positionen). Die einzig wirklich wirksame Maßnahme gegen die Klimaprobleme wäre eine Begrenzung der Weltbevölkerung. Je mehr Menschen, desto höher der Ausstoß an klimabendenklichen Substanzen. Alle wollen ernährt sein und irgendwie an der Wirtschaft beteiligt werden. Da sich die Menschen ungleich über die Landfläche verteilen, gibt es natürlich in manchen Gebieten damit größere Probleme. Analog zu den Klimarechnereien ein Vorschlag: 1990 gab es 5,3 Mrd. Menschen. 1,5% mehr bis 2050 und die Welt wäre wieder in Ordnung.

sybille eden / 06.05.2021

Sie haben auch die Stilllegung der Landwirtschaft vergessen, denn das wichtigste Arbeitsmittel ist der SCHLEPPER, und der fährt mit einem Diesel-oder Ottomotor.  Und was ist mit der Binnenschifffahrt ? Wird der Treidelverkehr wieder eingeführt ? Und müssen dann alte ,weisse Männer die Seile mit den Schiffen schleppen ? - Fragen über Fragen ......................................................

Hans-Peter Wild / 06.05.2021

Analytisch-nomologisch kommen Sie gegen den hermeneutisch-dialektischen Ansatz, den das Bundesverfassungsgericht hier anscheinend gewählt hat, nicht an, denn die Hermeneutik müsste ihren Totalitätsanspruch aufgeben. Weiland behauptete schon Hegel, eine Theorie könne kontrafaktische Funktion haben, müsse also nicht unbedingt den realen Gegebenheiten entsprechen. Im Gegenteil, sollte sie sich als nicht realitätsnah erweisen, diene sie der Motivation, denn ein derartiger Mangel sei “umso schlimmer für die Realität” (Esser, Klenovits, Zehnpfennig - Wissenschaftstheorie Bd. I, 1977, S. 168). Sollte sich also das Klima zukünftig entgegen der das Urteil wohl beherrschenden Theorie abkühlen, wird das die Damen und Herren Hegelianer*innen wenig bis garnicht beeindrucken, sondern zu weiteren Reflexionen über Utopien auffordern, um einen imaginären, niemand bekannten Endzustand zu erreichen. Oberflächlich zeigt uns dieses Urteil einzig, dass der “Marsch durch die Institutionen” durch Käpt’n Harbarths Kaperfahrt ans BVG vollbracht ist. Vivat! Es lebe der Kult des Kontrafaktischen; die Heilige Kirche von Corona 2020ff (gegründet am 18. des Oktobers Anno 2019 zu Neu-York) lässt Sie übrigens ganz herzlich grüßen. Was kommt als nächstes? “CO2-Knopf auf Null”: Das bedingungslose Grundeinkommen wird kommen, da Stillegung zu Massenarbeitslosigkeit führt. Bedingungslos? Sie werden sehen, es kommt die verpflichtende Organspende usw., denn Ihr staatlich alimentierter Körper gehört dann dem Staat…

Marc Greiner / 06.05.2021

Alles gut und Recht, aber hat überhaupt ein Gericht über so etwas zu entscheiden? Da kann man ja alles einklagen, je nach dem wie der Zeitgeist ist.——Habe gerade ein witziges Meme gelesen: Beim Dinner. -Sie: Ich muss dir gleich vorweg sagen, dass ich mir grosse Sorgen ums Klima mache und bei den FFF mit organisiere. -Er: Ich finde es gut und mutig von dir, dass du so offen über deine psychischen Probleme sprichst.

O. Prantl / 06.05.2021

Der Putsch der politisch korrupten Richter. Aufgabe des Bundesverfassungsgerichts ist es, rechtliche Regelungen an der Verfassung zu messen. Das Parlament und vor allem zukünftige Parlamente in politischen Entscheidungen vorab zu fesseln ist eine verfassungswidrige Machtübernahme. Wenn dann auch noch die Begründungen offensichtlich nicht haltbar sind und der der Zeitpunkt der Entscheidung dermaßen verräterisch ist, kann man nur noch von einem Putsch sprechen. Immerhin brauchen wir nun nicht mehr wählen, das Bundesverfassungsgericht regelt in Zukunft weit vorausschauend, die regierende Diktatorin bestellt sich ihre Urteile vorab.

Rainer Nicolaisen / 06.05.2021

Juristen sind vor allem : FAUL.  Sie suchen immer den einfachsten Weg. Und das BVerfG hat so etwas liebedienerisches an sich…

Dr. Hendrik Hurtz / 06.05.2021

Lieber Fritz Varenholt - Wow, das hat wieder mal glasklar und auf dem Punkt gesessen! Bereits Ihr Meisterwerk “Unerwünschte Wahrheiten” hat mich mit seinen 50 hochqualifizierten Kapiteln zur Ergründung und Verifizierung der Klima-Wahrheit absolut überzeugt. Mit Ihrem jetzigen “Verriß” der unsäglichen Anmaßung klimatologisch irrlichternder Verfassungsrichter zeigen Sie tief in die Wunde dieser pseudowissenschaftlich begründeten Falschwertung. Hierzu möchte ich meine seinerzeitige Erstreaktion nach dem fragwürdigen BVerfG-Urteil auszugsweise wie folgt wiederholen: Als jahrzehntelang aktiver Volljurist schämt man sich inzwischen für ein Verfassungsgericht, das als 3. Gewalt im demokratischen Rechtsstaat seinem Volk ohne sorgfältig verifizierte Wissenschafts- und Faktenbasis und mit unabsehbaren Folgen für jeden Einzelnen einen derart ideologischen Gefälligkeits-Hokuspokus - und das im Bundestags-Wahljahr 2021 - serviert!  Das Verfassungsgericht liefert damit in perfektem Timing einen fulminanten Wahlkampfbeitrag - im Geiste augenscheinlich vereint mit dem Umwelthilfe-Resch, und den “FFF-Jung-Aktivisten” Greta Thunberg und Luisa Neubauer ...

Jens Rickmeyer / 06.05.2021

Das Klima auf Erden wird von der SONNE bestimmt: Unser Sonnensystem bewegt sich in Form einer Blase (Heliosphaere) schraubenförmig (Helix) in einem sog. Birkeland current (Plasmastrom) in Richtung Zentrum unserer Galaxie, wobei eine »Schraubendrehung« derzeit 22 (zweiundzwanzig) Jahre beträgt. Mit jeder Drehung ändert sich das elektrische Umfeld unserer Heliosphaere. Es ist aber selbst nach einer vollständigen Drehung nicht mehr das gleiche, weil es außer der zyklischen Bewegung eben auch eine Vorwärtsbewegung gibt und sich außerdem die elektrische Ladung des die Heliosphaere umgebenden Plasmastroms stets verändert, so daß wir zwar eine gewisse Wiederholung der SONNENAKTIVITÄT (Plasma-Entladungen) beobachten können, welche aber NIEMALS die gleiche wie vorher ist und gegebenenfalls IRGENDWANN katastrophale Ausmaße (zu aktiv oder zu passiv) mit Folgen nicht nur für unser Klima annehmen kann (Grand Canyon, Sauriersterben, Eiszeiten, …). — Dagegen hilft auch kein noch so schönes Computer-modelliertes Verhalten, BVG-Urteil oder freitägliches Hüpfen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Fritz Vahrenholt, Gastautor / 10.04.2021 / 12:15 / 67

Die Zerstörung des Schwarzwaldes durch Grün-Schwarz

Die Koalitionsgespräche in Baden-Württemberg zwischen GRÜNEN und CDU haben den ersten Verlierer fest vereinbart: den baden-württembergischen Wald. Die erste und offenbar wichtigste Vereinbarung der Sondierungsgespräche…/ mehr

Fritz Vahrenholt, Gastautor / 07.09.2020 / 10:00 / 38

Wälder statt Windkraft

Am 3. September haben Kritiker der Energiewende von Vernunftkraft und Energievernunft-Mitteldeutschland ein Konzept zur weltweiten CO2-Reduzierung in Berlin vorgestellt. Sie kritisierten den von der Bundesregierung durch die…/ mehr

Fritz Vahrenholt, Gastautor / 14.05.2020 / 10:00 / 49

Das wirklich nötige Konjunktur-Programm

Die stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion Sören Bartol, Matthias Miersch und Achim Post fordern ein Konjunkturprogramm, das auf die Sektoren Klimaschutz und Digitalisierung setzt. Danach soll…/ mehr

Fritz Vahrenholt, Gastautor / 30.08.2019 / 10:00 / 50

Hilfe, der Planet wird grüner!

Jahr für Jahr stößt die Menschheit mehr CO2 aus als zuvor. Waren es 1959 noch 8,5 Milliarden Tonnen sind es heute schon etwa 37 Milliarden…/ mehr

Fritz Vahrenholt, Gastautor / 22.07.2019 / 08:34 / 56

Wie Klimamodelle die Erderwärmung aufblasen

Anfang 2018 hatten wir über eine Arbeit berichtet, die mit den besten zur Verfügung stehenden Daten die Empfindlichkeit unseres Klimasystems auf eine Veränderung des CO2-Gehaltes der Atmosphäre herleitete…/ mehr

Fritz Vahrenholt, Gastautor / 22.06.2019 / 06:25 / 55

Die Katastrophen-Flüsterer

Die Anpassung an die Erderwärmung werde Deutschland aus Sicht der Grünen mindestens 100 Milliarden Euro kosten, sagte Frau Katrin Göring-Eckardt in der letzten Woche. Das…/ mehr

Fritz Vahrenholt, Gastautor / 25.04.2019 / 10:00 / 54

Mit Holz-Verbrennung auf dem Holzweg

Das Ziel der Politik ist, die Energieerzeugung in Deutschland bis zum Jahre 2050 auf regenerative Energien umzustellen. Fridays for future und die sie unterstützenden Klimawissenschaftler…/ mehr

Fritz Vahrenholt, Gastautor / 04.04.2019 / 12:00 / 33

So irren Klima-Modelle

Die durchschnittliche globale Erwärmung beläuft sich seit 1979 auf 0,13°C pro Dekade, mehr als die Hälfte geringer, als die Klimamodelle des IPCC berechnen.  Über 80…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com