Max Roland, Gastautor / 13.05.2019 / 14:00 / Foto: Michael Lucan / 47 / Seite ausdrucken

Verdammt, ich verteidige Alice Schwarzer!

Von Max Roland.  

Dass ich mal den Feminismus verteidige, hätte ich nicht gedacht. Ganz ehrlich, das war für mich ungefähr so wahrscheinlich wie eine Kuh, die für Rindfleischkonsum eintritt, oder wie ein Kevin Kühnert, der das Eigentumsrecht verteidigt. Kurzum: Kein Szenario, mit dem man ernsthaft hätte rechnen können. 

Aber das Leben steckt voller Überraschungen. Und so kommt es, dass ich jetzt tatsächlich in die Tasten haue, um eine der bekanntesten Vertreterinnen des Feminismus zu verteidigen: Alice Schwarzer, die Ikone der Frauenbewegung der 70er.  Denn momentan zirkuliert im Internet und in den Medien ein Video, welches für scharfe Angriffe auf Schwarzer sorgt: Aus ihrem eigenen Lager. Warum? Weil sie sich gegen das Kopftuch ausgesprochen hat. 

Was für jeden, der an die Gleichberechtigung der Frau glaubt, eigentlich selbstverständlich sein sollte, wird für Schwarzer zum Skandal. Im Rahmen einer Konferenz zum Kopftuch an der Uni Frankfurt gerät Schwarzer in ein Wortgefecht mit einer demonstrierenden Muslima. Die gute Frau trägt ein Kopftuch, und das anscheinend mit Stolz. Meinetwegen! Warum sollte eine freie Gesellschaft nicht auch das Stockholm-Syndrom tolerieren? Aber zurück zum Thema. 

Eine dieser neuen Wortkreationen

Schwarzer äußerte sich auf der Konferenz kritisch zum Kopftuch – daran entzündete sich der Protest. Nachdem die Szenen des Wortgefechtes im Internet verbreitet wurden, begann ein Shitstorm gegen die Frauenrechtlerin. Der Vorwurf: „Antimuslimischer Rassismus“. Das ist eine dieser neuen Wortkreationen aus der Sprachschmiede der Linken, die zwar keinen Sinn macht (eine Religion und Ideologie ist keine Ethnie oder Rasse), aber nichtsdestotrotz umso häufiger als eine Art sinnbefreites Störfeuer in den öffentlichen Diskurs geworfen wird, um Kritiker mundtot zu machen. 

Dabei ist das, was Alice Schwarzer gemacht hat, doch genau das, was Alice Schwarzer machen sollte: Feministische Positionen zu vertreten. Denn man kann einer Frau wie Schwarzer sicherlich viel vorwerfen – dass sie ihre Werte verraten hat, gehört nicht dazu. Damit ist sie ein wahrlicher Einzelfall unter linken Feministinnen. Denn der moderne Feminismus schweigt zur islamischen Frauenunterdrückung – klar, wer die ganze Zeit darauf achtet, dass ein Mann bloß nicht zu viel Abstand zwischen seine Knie bringt, wenn er in der Bahn sitzt (nennt sich „Manspreading“ und ist wohl eines der Kernanliegen des modernen Feminismus), der hat eben keine Zeit, sich mit so Lappalien wie religiös motivierter Frauenunterdrückung zu beschäftigen. 

Alice Schwarzer hat sich davon jedoch immer abgehoben: Sie schwieg auch nie, wenn es darum ging, die frauenfeindlichen Elemente des Islam klar zu benennen. So soll sie gesagt haben, das Kopftuch sei eine Art muslimischer Judenstern für Frauen. Nun kann man sich über die Wortwahl streiten – aber nicht über den Inhalt, der treffender nicht sein könnte. Denn das Kopftuch ist nicht Mode, kein simples Kleidungsstück: Es ist ein Symbol, welches die Frau als „Besitz“ kennzeichnet und zum Menschen zweiter Klasse degradiert. Dass eine Feministin wie Schwarzer gegen ein solches Symbol ist, sollte selbstverständlich sein. Dass diese Position kontrovers ist, ist ein Armutszeugnis für unsere Gesellschaft – und ein Totenschein für den Feminismus. 

Die junge Muslima im diskutierten Video warf Schwarzer vor, keine Feministin zu sein: Wenn sie Feministin wäre, dann würde sie auch dafür kämpfen, dass sie ihr Kopftuch tragen könnte. Welch ein Hohn muss dieser Satz für die Frauen im Iran sein, die Freiheit und Gesundheit riskieren, um gegen ihre Unterdrückung in Form des Hijabs auf die Straße zu gehen.

Welch ein Schlag ins Gesicht für Millionen Frauen in der islamischen Welt, die nicht den Luxus haben, sich für ein Kopftuch zu entscheiden und beim Kaffeetrinken mit Gleichgesinnten darüber zu sinnieren, wie schlimm sie doch wegen ihres Kopftuch diskriminiert werden würden –, sondern die um ihr Leben fürchten müssen, wenn sie sich entscheiden würden, das Kopftuch abzulegen. Schwarzer hat das verstanden: Die modernen Feministinnen und alle, die beim Shitstorm gegen eine wahre Frauenrechtlerin fleißig mitmachen, haben das nicht. Vielleicht sind sie so naiv und halten den Hijab wirklich nur für ein Stück Stoff ohne Bedeutung. Ich will es fast hoffen.

Meinetwegen soll jede Muslima, die ein Kopftuch tragen will, das tun – und sich damit de facto selbst degradieren. Aber die Relativierung des Kopftuches ist gefährlich. Denn wer das Kopftuch verharmlost, verharmlost die Gesetze des Irans, welcher Frauen unter Haftandrohung unter den Hijab zwingt. Er relativiert die Gefahr, in die sich Muslimas weltweit begeben, die das Kopftuch ablegen: Das kann nämlich tödlich enden. „Feminismus“ und „Kopftuch“ passen am Ende des Tages nicht zusammen. Und selbsternannte Feministinnen, die Kritik am Kopftuch ablehnen, sind die wahren Verräter der Frauenrechtsbewegung – nicht Alice Schwarzer. 

Max Roland, 18, ist Schüler in Bremen. Dieser Beitrag erschien zuerst auf dem Schülerblog Apollo-News.

Foto: Michael Lucan CC BY 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gudrun Meyer / 13.05.2019

Der seit dem spanischen Bischof de las Casas (Mitte 16. Jh.) anlaufende Kampf gegen Sklaverei und Halbsklaverei war das erste Anliegen der modernen Linken, lange bevor sie sich “links” nannte. Das sehr viele unfreie Menschen ihre Situation für normal und sogar gottgewollt hielten, bewertete die Linke zu Recht als Folge einer Gehirnwäsche, die sie nicht davon abhielt, auch weiter auf Gesetze gegen die Sklaverei und die Umsetzung dieser Gesetze zu drängen. Heute befürwortet die Gender/Multikulti/Kampf gegen Rechts-Linke zumindest die Halbsklaverei, und dass hunderte von Millionen muslimischer Frauen sich in genau derselben Falle fangen wie die Sklaven und Sklavinnen früherer Gesellschaften (Sklaven und Sklavinnen, die es natürlich auch und gerade im Islam gab), soll “freiwillig” sein. Wo in einem System psychischen und sozialen Zwanges Freiheit und damit Freiwilligkeit vorkommen sollen, ist eine Frage, die sich unsere linken “Feministinnen” nicht stellen. Und wenn Necla Kelek und Alice Schwarzer es doch tun, werden eine totalitäre religiös-politische Ideologie und ihr Aushängetextil als, wenn ich das richtig verstehe, “Rassen"merkmale bewertet, einfach, um Schwarzer und Kelek im nächsten Zuge “Rassismus” vorwerfen zu können! Wenn Menschenrechte unteilbar sind, gehören die Sinnbilder der Unterwerfung und “Minderwertigkeit” muslimischer Frauen verboten.

S. Miller / 13.05.2019

Auch wenn’s nach Unkenrufen klingt; Schuld daran, daß jedes bekopftuchte Trampel, das ihre devote Haltung als Tugend versteht, eine Bühne bekommt, sind schlichtweg im Voraus die Medien TV, IN und Print. Wenn man extremistischen Knalltüten Raum für ihre kruden Überzeugung läßt, kommen eben solche Kruderien heraus. Schmierentheater der tiefsten Provinz. Und ja, auch ich hätte nie vermutet, mit der Schwarzer einmal in irgendeinem Punkt konform zu gehen. Aber sie verfügt über mehr Stehvermögen und Eier, als es die gesamte Riege pseudomännlicher Politiker. Und dem Autor ein “Reschpekt”. Mit 18 schon so wief. Hoffentlich bleiben Sie so stark und verkaufen ihre Ideale nicht, wenn Sie einst ein höheres Alter erreichen. Die Welt braucht solche, die hinschauen und Mist als Mist benennen.

Chris Groll / 13.05.2019

Sehr guter Artikel.  Finde es immer wieder großartig, dass so junge Menschen wie Sie sich nicht nur mit der “Klimarettung” sondern auch mit soIchen Themen befassen. Schließe mich im übrigen den Kommentaren der meisten Foristen an. Darum erübrigt sich auch ein Kommentar meinserseits.

Karsten Dörre / 13.05.2019

Als deutsche Mädchen, Frauen, Mütter und Großmütter noch Kopftücher trugen, war die Welt noch in Ordnung. Die letzte öffentlich, bekannte Kopftuchfrau war Else Kling alias Annemarie Wendl. Heutzutage wollen wir muslimische Frauen vom Kopftuch befreien. Haben wir noch mehr solch schwerwiegende Probleme? Kleiner Hörtipp: Falk - Im Biomarkt

Dr. Gerhard Giesemann / 13.05.2019

Hier trifft eben Sadismus auf Masochismus, was soll’s. Es gibt wohl eine Internationale des Sado-Maso-Macho-Feminismus - mir sei’s recht, bin Moslem seit Kurzem, kann so prima die Weiber schurigeln, muss meinen Harem nicht verdeckt, sondern kann ihn offen betreiben. G’rade ruft es herauf: Pascha, das Essen ist fertig! Ich geh runter, und später, wenn die Sonne unter gegangen sein wird, nehm’ ich die mit rauf, die gerade rallig ist - eine von den Vieren ist es immer. An Ramadan dito. Ab Sonnenuntergang, bin sunset-Moslem. Für die Kinderchen ist gesorgt, Allah hat die Kuffar derart programmiert, dass die’s zahlen. Schade, dass Alice was gemerkt hat, es soll doch immer so bleiben, in saecula saeculorum, Marshalla. Zum Programm: Geht nach Vorbild von toxoplasma gondii*, einmal infiziert, verliert ihr jegliche Angst vor so Leuten wie mir, leichte Beute, fett, dumm und wehrlos. *gucksdu wiki, eine NAFRI = nordafrikanische Infektion. Was bei Katz und Maus geht, das geht auch bei mir und Kuffar. Wassalam.

Manfred Lang / 13.05.2019

Gegen das Kopftuch zu sein, damit ist noch kein Menschenleben aufgewogen. Wer als Schreibtischtäterin in den 70er Jahren mit anderen feministischen Radikalinskis wie Senta Berger zumindest moralisch Schuld angesichts der millionenfachen Tötung ungeborener Kinder auf sich geladen hat, dessen Würde ist zwar immer und zu jeder Zeit zu verteidigen. Dennoch ist das nicht so einfach mit Haltung gegen das Kopftuch vergessen zu machen. Und wer wie Schwarzer im angeblichen Vergewaltigungsprozess gegen Kachelmann, der freigesprochen wurde, auf der Schuld des Freigesprochenen immer noch und nach dem Prozess immer wieder beharrte, der hat selbst massive Schuld auf sich geladen. Es kam von A.S. nie ein Ausdruck des Bedauerns oder gar eine Entschuldigung J.K. gegenüber. Starrsinnig und selbstgerecht. Wer aber andere gerne in den Dreck zieht, obwohl die Unschuld erwiesen wurde, sich aber in den Steuergesetzen so verhedderte, dass er strafrechtlich wegen Steuerhinterziehung belangt wurde, der sollte mit etwas kleinerer Münze zahlen und auch im Ton bescheidener werden. Das ist bei A.S. nicht zu bemerken. Vor all diesen Hintergründen wirkt es auf mich eher befremdlich, wenn sich diese Frau auf das Grundgesetz beruft. Und deshalb auch trotz ihrer Haltung zum Kopftuch keine Solidarität mit ihr. Ich hoffe, dass sich die Redaktion traut, dieses Statement für die Ungeborenen zu veröffentlichen. Denn es wäre dann das zweite Mal, dass eine meiner Positionierungen in diesem Blog nicht veröffentlicht wurde.

Sebastian Laubinger / 13.05.2019

Lieber Herr Roland, ich denke Ihnen für diesen sachlich-nüchtern geschriebenen, stringenten Text. Es ist sehr erfreulich, zu sehen, dass Sie sich auf diese Weise engagieren und sich nicht auf Deibel-komm-raus von der links/grünen Ecke vereinnahmen lassen. Bleiben Sie unbequem! Herrgott, wenn wir nur sehr viel mehr von Ihrer Sorte hätten… Mit freundlichen Grüßen, Sebastian Laubinger

Annett Schüler / 13.05.2019

Sehr geehrter Herr Roland, Sie verwenden in Ihrem Beitrag den Begriff “Muslima”, wie es in letzter Zeit in allen politisch korrekt erscheinend wollenden Medien verwendet wird. Vielleicht ist es Ihnen gar nicht bewusst. Die korrekte Bezeichnung einer weiblichen Anhängerin der muslimischen Glaubensrichtung in der deutschen Sprache ist “Muslimin” . Es heisst ja auch Christin, Jüdin, Hinduistin, Buddhistin und nicht Christa, Jüda, Hinduista oder Buddhista. In der Regel wird im Deutschen an eine weibliche Bezeichnung die Nachsilbe -in angehängt, so wie bei Architektin, Ingenieurin, Lehrerin, Polizistin. Warum gibt es diese Sonderform in der Bezeichnung nur bei einer bestimmten Religion? Handelt es sich dabei um eine bereits ins Unterbewusstsein eingedrungene Form der Unterwerfung?Mit freundlichen Grüßen Annett Schüler

Karla Kuhn / 13.05.2019

NIEMALS würde ich so eine Frau verteidigen ! Ich denke nur an den Kachelmann Prozeß !!  ” Denn wer das Kopftuch verharmlost, verharmlost die Gesetze des Irans, ...”  Das Kopftuch wird in der GESAMTEN arabischen Welt getragen. Viele Ägypterinnen tragen es freiwillig, gerade in Ägypten geht es im Verhältnis zum Iran noch “liberal” zu.  Ich mag das Kopftuch nicht und ich frage mich, WARUM Frauen, die aus ihren Ländern geflohen sind, um (meistens) in Deutschland ein neues Leben zu beginnen,  TROTZDEM das Kopftuch tragen. DAS paßt für mich nicht zusammen. Hier hätten sie die Freiheit es NICHT zu tagen, darum glaube ich viele Geschichten einfach nicht !! Trotzdem,  das Kopftuch zum Politikum hochzujubeln, kommt für mich nicht in Frage. Es erinnert mich immer an den Minirock, der als “Befreiung der Frau” im Westen gefeiert wurde. Als ich 1965 in der DDR geheiratet habe, war mein weißes Brautkleid MINI,  einen Schleier hatte ich auch nicht aber kein Mensche wäre auf die Idee gekommen, das als Befreiung zu feiern. Meine Mutter hatte mal lapidar zu mir gesagt, “Du solltest schon einen Rock tragen und keinen Gürtel.” ALLES was mit Frau zusammenhängt, wurde schon immer überdimensional ausgeschlachtet. Als ich 1975 in den Westen gekommen bin, habe ich mich gewundert, wie etliche Frauen sich verhalten haben, wie “duckende Mäuschen.”  In Gesprächen mit manchen, mußte ich feststellen, daß sie sich in ihrer Rolle auch noch wohlgefühlt haben.  Genau so absurd finde ich die “me too” Debatte ”  Wenn es nicht extrem diskutiert werden kann, scheint es uninteressant zu sein .

Leander Holger Hofmann / 13.05.2019

Ich habe noch nie viel von A. S. gehalten, auch wenn sie jetzt gegen das Kopftuch und gegen den politischen Islam ist; in ihrer Haltung diesbezüglich unterstütze ich sie jedoch. Was ich indess nicht gut finde ist, dass der Autor des Beitrages eine wesentliche Provokation von Schwarzer nicht erwähnt, der die Gegenseite erst zu der Äußerung des “Antimuslimischen Rassismus” an sie veranlasst hat. Diese Information wäre im Sinne eines ausgewogenen Berichts notwendig gewesen. Schade, dass sich nun auch ein Autor der Achse einer Lückenberichtserstattung verdächtig macht.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Max Roland, Gastautor / 23.07.2019 / 16:00 / 66

Greta Thunberg, Erbin des D-Days

Der „Prix Liberté“ ist ein Preis, den die französische Region Normandie dieses Jahr erstmals vergeben hat. Mit ihm will man – in Erinnerung an den…/ mehr

Max Roland, Gastautor / 11.07.2019 / 10:00 / 51

SPD-Chefhaushälter Kahrs auf Twitter: AfD-Verbot!

Die größte Oppositionspartei soll verboten und ihre Mitglieder aus dem Öffentlichen Dienst entlassen werden, fordert ein führender Politiker einer Regierungspartei. Klingt nach Erdogans Türkei –…/ mehr

Max Roland, Gastautor / 02.07.2019 / 14:00 / 66

Der Chef der FDP stimmt für den Klimanotstandsplan der Linkspartei.

Eigentlich keine große Sache: Ein Antrag der Linken vor wenigen Tagen im Bundestag mit dem Titel „Klimanotstand anerkennen – Klimaschutz-Sofortmaßnahmen verabschieden, Strukturwandel sozial gerecht umsetzen“.…/ mehr

Max Roland, Gastautor / 03.06.2019 / 16:00 / 32

#NichtohnemeinKopftuch

Von Max Roland. Man sieht sich immer zweimal im Leben, heißt es. So scheint es auch mit der Aktion #NichtOhnemeinKopftuch zu sein, die am gestrigen…/ mehr

Max Roland, Gastautor / 18.04.2019 / 06:25 / 99

Der Comedian: Ein Nachruf

Wir haben uns hier versammelt, um von einem guten Freund Abschied zu nehmen, der uns durch die Jahre und durch schwere Zeiten immer begleitet hat.…/ mehr

Max Roland, Gastautor / 14.04.2019 / 12:30 / 67

Sawsan Chebli und die Raketen

Es ist oft schwer, die Welt in „Gut“ und „Böse“ einzuteilen. Ein Konflikt, auf den das allerdings nicht zutrifft, ist der Nahostkonflikt. Es verwundert mich…/ mehr

Max Roland, Gastautor / 09.02.2019 / 06:28 / 31

Iran startet Satelliten – und meint Raketen

Von Max Roland. Sputnikschock? Das sagt nur den Interessierten oder den Älteren etwas. Sputnikschock nennt man die politischen und gesellschaftlichen Reaktionen im Westen auf den Start…/ mehr

Max Roland, Gastautor / 28.12.2018 / 06:13 / 53

Gedenket der Diesel-Opfer!

Von Max Roland. Hier ist nicht die Rede von den angeblich 12.000 Diesel-Toten, von denen die „Deutsche Umwelthilfe“ spricht. In einem dramatischen Spot sieht man Menschen,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com