Thomas Rietzschel / 16.08.2018 / 12:00 / Foto: Jwslubbock / 15 / Seite ausdrucken

Verdammt, England lebt noch!

Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Das Unheil, das die einen den anderen an den Hals wünschen, weil sie aus der Reihe tanzen, trifft selten ein. Auf den Teufel, den sie an die Wand malen, ist kein Verlass. Wäre es anders, müssten die Briten längst am Hungertuch nagen und Schlange stehen vor der Armenspeisung. Denn was wurde ihnen nicht alles vorhergesagt, als sie sich am 23. Juni 2016 für den „Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union“, für den „Brexit“, entschieden.

Das sei „eine Fehlentscheidung, für die bitter bezahlt werden muss“, schäumte Elmar Brok, der ewige EU-Abgeordnete der CDU, in Brüssel, während Frank-Walter Steinmeier in Berlin von „einem traurigen Tag für Großbritannien“ sprach. „Ein Desaster“ prophezeite sein Genosse Thorsten Schäfer-Gümbel den Engländern. Das britische Bruttoinlandsprodukt, orakelten die Auguren, werde binnen kurzem, noch vor dem offiziellen Austritt, um zehn Prozent einbrechen. Tatsächlich ist es inzwischen um justament zehn Prozent gewachsen.

Einigkeit bestand zwischen den Euromanen auch über die „katastrophalen Folgen“ für den Arbeitsmarkt auf der Insel. 950.000 Stellen sollten „im günstigsten Fall“ auf dem Spiel stehen. Weniger optimistische Schätzungen rechneten „mit dem Verlust von bis zu 4 Mio. Arbeitsplätzen“. Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier wollte aus gut unterrichteten Kreisen sogar schon erfahren haben, dass unmittelbar nach der Brexit-Entscheidung mit einer Völkerwanderung der Banker von London nach Frankfurt zu rechnen wäre. Um dem gewachsen zu sein, sollten schnellstens tausende von Wohnungen gebaut, englischsprachige Schulen eingerichtet und ein angelsächsisches Kulturangebot auf die Bühnen gebracht werden.

Wo bleiben sie denn?

Allein, der Ansturm lässt auf sich warten. Die Bankangestellten verharren starrköpfig an der Themse, statt Bouffier und seinesgleichen auf den ideologischen Leim zu gehen. Vermutlich sind sie des Deutschen einfach nicht mächtig genug, um den Ernst ihrer Lage zu erkennen. Sonst hätten sie zum Beispiel aus der „Welt“ von 11. Januar diesen Jahres erfahren können, dass 87.000 von ihnen den Job verlieren werden, dass sie europäischer Weissagung zufolge bereits auf der Straße sitzen müssten. Überhaupt scheint den Engländern entgangen zu sein, dass sie am Rande des Abgrunds stehen.

Dabei hatten es die Deutschen nun wirklich nicht an den nötigen Warnungen fehlen lassen. Gleich nach dem Brexit-Votum schätzte der SPD-Europaabgeordnete Udo Bullmann, „dass dem britischen Durchschnittshaushalt jährlich tausende Pfund an Einkommen verloren gehen“ werden. SPIEGEL Online (SPON) berichtete darüber am 24. Juni 2016. Nun, gute zwei Jahre später, lesen wir an gleicher Stelle: „In Großbritannien ist die Arbeitslosigkeit auf den tiefsten Stand seit 43 Jahren gesunken. Für den Zeitraum April bis Juni meldete das Statistikamt ONS eine Erwerbslosenquote von 4,0 Prozent.“

In Deutschland betrug sie für den selben Zeitraum 5,0 Prozent. Auch dieser Wert kann sich sehen lassen. Nur liegt er eben einen Punkt über dem britischen, obwohl es sich doch umgekehrt verhalten sollte. Wenig anders sieht es beim Lohnzuwachs aus. Da haben sie in England jetzt schon 2,4 Prozent erreicht, indes für Deutschland 2,5 hochgerechnet auf das ganze Jahr prognostiziert werden. Für SPON ist die britische Einkommenssteigerung gleichwohl ein „eher magerer“ Zugewinn, da er durch die „vergleichsweise hohe Inflation“ aufgefressen werde. Allerdings liegt sie mit 2,7 Prozent nur noch 0,7 Prozent über der deutschen.

Die Freiheit gibt es nicht umsonst

Wenn das ein Beweis für das beschworene Taumeln der Engländer am Abgrund sein sollte, dann würde man gern mit ihnen taumeln, zumal sie bereits im ersten Quartal 2018 ein höheres Bruttoinlandsprodukt als die Deutschen erwirtschaftet haben. Das heißt nicht, dass das Vereinigte Königreich den Brexit wirtschaftlich völlig unbeschadet überstehen kann. Natürlich wird die Befreiung des Landes aus der Brüsseler Vormundschaft einiges kosten.

Nur ändert das nichts daran, dass sich die Gesundbeter der trudelnden EU mit den Vorhersagen einer britischen Pleite bis auf die Knochen blamiert haben. Die fortgesetzte Verkündigung des Unheils, das sie den Abtrünnigen vorhersagen, fällt auf sie selbst zurück. Sie verrät das Fracksausen der Verlassenen. Die Angst vor dem Ausfall der englischen Zahlungen hat unsere Eurokraten schier um den Verstand gebracht. Weil sie nicht weiter wissen, malen sie den Teufel an die Wand. Peinlich!

PS: In der Geschichte von „Plisch und Plum“, auf die das Bonmot „Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt“ zurückgeht, erzählt Wilhelm Busch von zwei frechen Hunden. Weil sie ihm nicht gehorchen wollen, wirft sie ihr bösartiger Herr Kaspar Schlich ins Wasser. Doch Plisch und Plum werden von zwei Kindern gerettet, denen sie fortan vertrauen. Der alte Schlich sieht das und „kriegt vor Neid einen Seelenkrampf“. Hintenüber stürzt es selbst ins Wasser, ein Opfer des Unheils, das er anrichten wollte. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Peter Baumstark / 16.08.2018

@Uwe Dippel / 16.08.2018 An vielen Stellen können wir uns von der englischen Küche und den dortigen Agrarerzeugnissen durchaus eine Scheibe abschneiden. Nach vielen Aufenthalten auf der Insel weiß ich das alles sehr zu schätzen - auch das Full Englisch Breakfast.

Karla Kuhn / 16.08.2018

Herr Mechau, ich unterschreibe wieder gerne ihren Brief, Sie haben ja so recht !!

Wolfgang Richter / 16.08.2018

@ Enrique Mechau Sie haben in Ihrer treffenden Beschreibung einen gravierenden Punkt vergessen: Da die Poltik mit dem Wahlvolk im allgemeinen nicht mehr einverstanden ist, zumal dessen Kritik an der eigenen Versorgungsethik wächst, schafft man sich ein neues, organisiert Massenzu- wanderung aus Afrabien u. Vorderasien, um mittels einer angestrebten Vermischung und Auflösung des Nationalen die unmündige und damit einfacher steuerbare Massengesellschaft zu erreichen. Die Brüsseler Eurokraten wissen spätestens seit dem Brexit, daß sie abge- wirtschaftet haben, versuchen aber auf Biegen und Brechen ihre Pfründe (und fürstliche Alimentierung seitens der Steuerzahler) zu retten.

Siegfried Heiden / 16.08.2018

In London wird wie verrückt gebaut, mitten in der City , aber auch in anderen Stadtteilen, entstehen neue Groß Gebäude. Z.B. in Paddington am Bahnhof ein Bürogebäude mit 240.000 sqf Fläche. Direkt neben dem neuen Sky Garden Building entsteht ein weiterer Neubau. Usw. usf. Zusätzlich sind diverse neue U-Bahn Linien im Bau ( u.a. Elizabeth-Line) und Alte werden erneuert. Davon kann Berlin nur träumen. Wie man aktuell hört, ist der S-Bahn Zustand komplett marode. Von anderen Dingen mal abgesehen.

Joachim Lucas / 16.08.2018

Lieber ein Schrecken mit Ende, als ein Schrecken ohne Ende. Instinktsicher haben die Briten ihre ureigensten Interessen gewählt, statt Freunde, mit denen man den Bach runtergeht. Und wenn’s auch etwas teurer wird, das, was diese undemokratische EU treibt, wird astronomisch teuer und nutzlos. Am “Großen Ende” wird keiner zahlen wollen - außer wir tumben Deutschen. Bei den Brexit-Vorhersagen der genannten “Fachleute”, wie Gümbel-Schäfer (nomen est omen), kann man eigentlich immer sicher sein, dass das Gegenteil eintritt. Aber wir Deutschen haben die Nibelungentreue und sind die Erfinder des Wahren, Guten und Schönen. Da sind wir die Besten.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 17.06.2019 / 10:15 / 63

Der Wolf gehört zu Deutschland

Wozu wieder Wölfe im deutschen Märchenwald? Dem grünen Rotkäppchen wird das scheue Tier kaum begegnen, um sich beobachten zu lassen. Damit, dass ihm der gefräßige…/ mehr

Thomas Rietzschel / 08.06.2019 / 12:00 / 54

Katzbucklers Erwachen

Spät kommt sie, die Einsicht der Wirtschaft: unverhofft, unfassbar, unerhört für die Politik. Die Kanzlerin rang vergebens um Fassung. Wie der Blitz aus heiterem Himmel…/ mehr

Thomas Rietzschel / 31.05.2019 / 06:25 / 56

Die Politik, das Grundgesetz und die Meinungsfreiheit

Der Termin liegt bald eine Woche zurück. Die Sonntagsreden sind gehalten und verhallt. Siebzig Jahre Grundgesetz abgefeiert, als sei es um die Straßenverkehrsordnung oder einen…/ mehr

Thomas Rietzschel / 27.05.2019 / 12:00 / 14

Die Ohnmacht des Wortmächtigen

„Wie modrige Pilze“ zerfielen ihm die Worte im Mund, heißt es in einem fiktiven Brief des fiktiven Lord Chandos an den englischen Philosophen und Staatsmann…/ mehr

Thomas Rietzschel / 12.05.2019 / 14:00 / 15

Altmaiers Strategie für den Niedergang

Mit der mittelständischen Wirtschaft weiß die Politik wenig anzufangen. Handelt es sich doch, zumal bei den Familienbetrieben, um Firmen, in denen die Eigentümer noch auf…/ mehr

Thomas Rietzschel / 08.05.2019 / 16:00 / 24

Spahn kennt kein Pardon

Der Mann hat sich nicht im Griff. Seit er zum Minister aufgestiegen ist, spielt Jens Spahn den Gesundheitssheriff. Zuerst hat er ein Gesetz auf den…/ mehr

Thomas Rietzschel / 03.05.2019 / 13:00 / 38

Drei Tage, die Afrika bewegten

Was hatte die deutsche Bundeskanzlerin während der letzten Tage in Afrika verloren? Wollte sie schon einmal den neuen Sommer-Blazer ausführen, cremefarben und weiblich tailliert? Hat…/ mehr

Thomas Rietzschel / 30.04.2019 / 11:00 / 31

Die gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit aus Bielefeld

Seit 2006 wartet die Friedrich-Ebert-Stiftung mit Erhebungen zur rechtsextremen Einstellung der Deutschen auf. Zusammengefasst erscheinen die Ergebnisse alle zwei Jahre. Um die Sammlung der Daten sowie…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com