Verbuschung und Heimkehr. Erfahrungen eines Entwicklungshelfers

Von Ullrich Drechsel.

„Verbuschung“ ist ein Begriff aus der Entwicklungshilfe. Er bezeichnet den Zustand eines Entwicklungshelfers (EH), der sich zu lange in einem unterentwickelten Einsatzland aufgehalten hat. Dadurch hat er sich in seinen normalen Lebensempfindungen und -gewohnheiten verändert, wobei das nicht heißen muss, dass der EH dies als Nachteil empfindet.

Verbuschung im wörtlichen Sinn kann drohen, wenn der Lebensmittelpunkt für einige Jahre im zentralafrikanischen Busch liegt. Aber auch im Armenviertel einer südamerikanischen Großstadt kann man verbuschen, ebenso in einer albanischen Provinz oder sonstwo in den Schluchten des Balkan. Im Einsatzland selbst ist es schwierig, Verbuschungssymptome zu diagnostizieren. Da logischerweise alle Einheimischen sowieso verbuscht sind, gemeinhin wird das als deren „Kultur“ bezeichnet, kann hier die Verbuschung des EH sogar als Vorteil gelten.

Problematisch wird es erst, wenn der EH nach Deutschland zurückkehrt. Hier nun werden eine Vielzahl von Verbuschungsindikatoren sichtbar. Als eher harmlos gilt, wenn der EH orientierungslos in einem Supermarkt umherirrt, weil ihm die Fähigkeit abhanden gekommen ist, sich für eine von 44 Sorten Joghurt zu entscheiden. 25 Sorten Müsli, eine ...zig Meter lange Käse-, Fisch-, Brot- und Fleischtheke mit überbordendem Angebot überfordern ihn, aber bedrohen ihn nicht existenziell. Eigentlich weiß er nur, dass er all das in den letzten zwölf Jahren nicht gebraucht und sich trotzdem – vielleicht sogar deshalb –  gesund ernährt hat.

Der Umgang mit überflüssigen Nahrungsmitteln ist nicht das einzige Problem für einen verbuschten Menschen. Die nächste Irritation resultiert aus den Themen, die in seiner früheren Heimat aktuell diskutiert werden.

Straßenhunde in Portugal, Frösche in Griechenland

Der EH fühlt sich ausgegrenzt. Was soll er auch dazu sagen, dass Millionen von Wählern an die EU-Wahlurnen strömten, um nachher feststellen zu müssen, dass ihre gewählten Kandidaten bei der Besetzung der für sie vorgesehenen Ämter überhaupt nicht berücksichtigt werden? Also geht’s in der EU wohl genauso so zu wie in einer afrikanischen Autokratie? Der EH ist verwirrt.

Ja, und wer ist Greta? Im Einsatzland ist sie eine völlig unbekannte Person, in der fremd gewordenen Heimat eine neue Heilige, die hysterische Kinder zu freitäglichem Schulschwänzen bewegt. Es ist auch egal, ob man aus dem unveränderten, mediterranen Kontinentalklima Zentralalbaniens nach Deutschland zurückkehrt, oder aus den „self-extending Teak forests“ des Südsudan, wo keinerlei Klimaveränderungen festgestellt werden können: Der gute Deutsche ist dafür zuständig, nicht einfach nur die Welt, sondern das Weltklima zu retten! Am liebsten würde er alle Vulkane verbieten und Kachelöfen sowieso. Jawoll, das Verbieten gehört zu den neuen, leidenschaftlich ausgelebten Hobbys im neuen Deutschland. Der EH beginnt, nur noch mit äußerster Vorsicht zu atmen. Wer weiß, wann das verboten oder zumindest besteuert wird?

Neben der Welt und dem Klima ist man in der ehemaligen alten Heimat ständig damit beschäftigt, irgend jemand und irgend etwas zu retten. Straßenhunde in Portugal, Frösche in Griechenland, Bienen und Eisbären, und natürlich das Klima und noch einmal das Klima. Und am Ende rettet er noch einen ganzen Kontinent mit einem „Marshallplan für Afrika“. Klingt schon etwas großkotzig, oder? Der EH stößt auf völliges Unverständnis, wenn er zu erklären versucht, dass Afrika gar kein Land ist, dass dort weder afrikanisch gesprochen noch gesungen wird, dass dort nicht alle Leute schwarz sind und manche „Afrikaner“ sogar in festen Häusern wohnen.

„Hello Kwacha“, was nichts anderes heißt als „Hallo Weißer“ 

Was den Gebrauch der deutschen Sprache betrifft, so muss der verbuschte EH neuerdings vorsichtig sein. Möglicherweise kommt er aus einem Land zurück, wo man einem weißhäutigen Menschen „Hello Kwacha“ (sprich: Kawatscha) nachruft, was nichts anderes heißt als „Hallo Weißer“! Darf der EH nun zurückrufen: „Hello Blacky“ oder so ähnlich? Wenn er's tut, freuen sich alle. Aber in Deutschland gälte er als Rassist.

In Albanien erlebt der EH, dass der Begriff „Nigger“ eher saloppfreundschaftlich als diskriminierend gemeint ist. Aber wenn ein deutscher Gastwirt noch das „Zigeunerschnitzel“ anbietet, wird er möglicherweise demnächst zu Zwangsarbeit verurteilt, bei gemilderten Umständen in einem Tierheim für Juchtenkäfer. „Zigeuner“ ist dagegen in Albanien immer noch eine ehrenhafte Bezeichnung, da nennt man ihn „Cigan“. Die Begriffe „Roma“ und „Sinti“ darf man ebenfalls ohne Furcht vor Strafverfolgung verwenden, weil sie bei den Skipetaren nicht als diskriminierend gelten.

In dem Land, das früher mal die Heimat des verbuschten EH war, wurden sowohl der Buchdruck mit beweglichen Lettern als auch der Dieselmotor erfunden. Inzwischen erfreut man sich hier an der Erfindung der Unisex-Toilette. Vermutlich können sich inzwischen die meisten Menschen in Deutschland nicht mehr einem spezifischen Geschlecht zuordnen. Die Unisex-Toilette ermöglicht ihnen den Klogang ohne Gewissensbisse – denn es es gibt nur noch EINE Tür ohne genderspezifische Piktogramme.

Die Überlegung, an welches Becken man gehört, wird den orientierungslosen KundInnen nun abgenommen. (Man beachte das große Binnen-„I“, an das sich der EH ebenfalls nur schwer gewöhnen wird.)

Der verstörte EH flüchtet sich schlussendlich in eine psychiatrische Notfallambulanz. Im Wartezimmer liegt neben BILD das Neues Deutschland und ein Flyer, der für die Luftrettung der schon erwähnten portugiesischen Straßenhunde wirbt. Was er vergeblich sucht im bunten Gemisch der unterschiedlichsten Werbeprospekte, ist der Hinweis auf ein Institut zur Betreuung verbuschter Entwicklungshelfer. Da könnten doch die Minister Spahn und Müller endlich mal ein paar wegweisende Gesetze entwerfen lassen, wo doch sonst alle denkbaren Minderheiten unter die besondere Fürsorge des Staates gestellt werden. Sie sollten dabei nicht vergessen, dass selbstverständlich die gesetzlichen Krankenkassen die Therapiemaßnahmen zu bezahlen haben. Na gut, notfalls kann auch die Bundeskasse einspringen. Schließlich verbuschte ja der EH im Dienst für's Vaterland.

 

Ullrich Drechsel, geboren 1950 in Sachsen ist gelernter Mechaniker, arbeitete bis in die Mitte der 1990er Jahre als Diakon für die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Sachsens und war danach als Koordinator medizinischer Projekte für Albanien und Kosovo tätig. Als Entwicklungshelfer wurde er von 2008 bis 2013 in den Südsudan und seit 2014 nach Albanien entsandt (bis Ende 2019).

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

TH. Rosché / 12.07.2019

Würde man Deutschland überdachen, hätte man das größte Irrenhaus der Welt und wäre Weltmeister !  Ernsthaft kann man das alles nicht mehr kommentieren ! Ich habe auf gegeben !  Schönes Wochenende !  Muss mich erst mal von dieser Woche erholen,  Dienstag steht ein weiterer Tag des Grauens an !  V.d.L könnte gewählt werden.

Michael Koch / 12.07.2019

Als nach der “Wende” Verwaltungspersonal, Beamte und sonstige EH in den wilden Osten gehen sollten, erfand man die sogenannte Buschprämie/Buschzulage, damit sich diese EH überhaupt trauten, in den ostdeutschen Busch zu gehen. Sind die jetzt auch verbuscht, wenn sie z.B. nach Köln, Stuttgart, Frankfurt am Main oder München fahren? - Das glaube ich eher nicht! - Im Gegenteil, sie wollten uns im Osten verbuschen. - Das funktioniert aber nicht! - Wir haben dazugelernt. Der echte Buschmann, die echte Buschfrau, das echte Busch-Sonstwas lebt meist im Westen. Sollte sich der eine oder andere Westdeutsche jetzt auf den Schlips getreten fühlen, dann war das genau für diesen gedacht - wacht auf und kommt raus aus dem Busch! Im Osten geht die Sonne auf! Und: Nein, ich will keinen Ost-West-Konflikt in Deutschland! Ich will auch nicht alle westlich von Elbe und Werra niedermachen (von dort stammen die meisten meiner Ahnen) - nur: Wacht endlich auf!

Wolfgang Kaufmann / 12.07.2019

Der Vorteil eines erfahrenen Entwicklungshelfers ist, dass er das nötige Handwerkszeug kennt, um das Zusammenleben täglich neu auszuhandeln. Unter behüteten Biokartoffeln ist dieses Wissen eher wenig verbreitet. – Im „Fünften Element“ erkundigt sich Bruce Willis mit vergleichbarer interkultureller Kompetenz bei den Mangalores: “Anyone else to negotiate?”

beat schaller / 12.07.2019

Danke für Ihren Einblick von “aussen” Herr Drechsel.  Das ist völlig nachvollziehbar, nicht nur für Leute, die öfter mal nach “draussen” gehen, nein, auch für solche die in dieser Umgebung herum dümpeln.  Wir sind eine Überflussgesellschaft, die sich darauf verlässt, das ganze Leben lang durch gepampert zu werden. Solche sind leider in allzu grosser Menge in Politik und Staat untergebracht, verflitzt in geschlossener Gesellschaft. Das ist aber ein Irrglaube, denn auch das ist heute schon sehr offensichtlich auf dem Weg der Veränderung (Zerstörung) unterwegs. Die Menschen hier sind abgenabelt von der Realität,  der echten Welt. Aber, das Erwachen wird zwar nicht schön sein, aber heilsam. b.schaller

Andreas Mertens / 12.07.2019

Verbuschter EH trifft bei Heimkehr auf Bananenrepublik. Da hilft kein Psychiater und kein Pädagoge, da hilft nur noch Kofferpacken! Kein Schöner Land in unsrer Zeit ... das war einmal. Es gibt immer noch westlich-demokratische Länder, die werden noch auf Grundlage der Naturgesetze und vernünftiger (faktenbasierter) Entscheidungen regiert. Diese Länder suchen Menschen, welche ihr Leben auf Grundlage der Naturgesetze und vernünftiger (faktenbasierter) Entscheidungen leben. Dort ist (noch) ein Platz für uns.

Sabine Heinrich / 12.07.2019

Der von mir so bewunderten Heidi Hetzer (die, welche mit einem Oldtimer um die Welt gefahren und leider vor ein paar Wochen im Alter von 80 Jahren überraschend gestorben ist) bleibt vieles erspart; nach 2 1/2 Jahren Reise durch 46 Länder muss es ein Schock gewesen sein, 2016 ein damals schon heruntergekommenes Deutschland und speziell Berlin erleben zu müssen. Mein Kommentar geht etwas am Thema vorbei - pardon.

Rolf Mainz / 12.07.2019

Womöglich basieren die beschriebenen “Symptome” ursächlich weniger auf “Verbuschung” infolge zeitweisen Auslandsaufenthalts, sondern letztlich auf währenddessen fehlender Indoktrination in Deutschland.

Leo Anderson / 12.07.2019

Während insgesamt elf Jahren in shithole countries in Zentralafrika und Mittelamerika habe ich mein “Heimatland” (ist das noch zulässige Ausdrucksweise?) lieben, aber die, die “schon länger hier leben”, als im Großen und Ganzen borniert, verwöhnt, undankbar und weinerlich verachten gelernt. Ja, das geht zusammen. Die heutigen Deutschen haben ihr schönes Land geerbt, nicht verdient. Deshalb ruinieren sie es so leichtfertig.

Fritz kolb / 12.07.2019

Das kann ich sehr gut nachvollziehen, Herr Drechsel. Ich habe mehr als 10 Jahre im Dienste einer ehemals großen deutschen Bau-AG im Land der (&#%¥$≠), also der Muslime im nahen Osten verbracht. Und auch viele Jahre danach, also heute,  habe ich für viele „zivilatorische Errungenschaften“ unserer deutschen Gesellschaft oft nur ein müdes Lächeln übrig.

Rainer Hanisch / 12.07.2019

Ein EH sollte, wenn er sich einmal entschlossen hat, D zu verlassen, dies auch mit aller Konsequenz tun! Nach Jahren im Ausland findet sich wohl kein normaler Mensch mehr in D zurecht! Nicht wegen eines Überangebots an Lebensmitteln, das anderswo so nicht existiert. Das Land gleicht immer mehr einer geschlossenen Anstalt denn einem “freien” Land! Der jahrzehntelang währende Sühnewahn der Deutschen gepaart mit dem immer noch bestimmenden Größenwahn ist nicht mehr auszuhalten und treibt die seltsamsten Blüten. Übrigens rette ich lieber Straßenhunde, nicht nur in Portugal, als “Migranten” aus dem Mittelmeer. Die Tiere können nichts dafür, dass es zu viele davon gibt, die Menschen schon!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ullrich Drechsel, Gastautor / 11.08.2019 / 12:00 / 15

Wer ist hier der Chef? Mein Schnellkurs in Entwicklungshilfe

Von Ullrich Drechsel. Der deutsche Entwicklungshelfer (EH) wird vor seiner Entsendung professionell auf seinen Auslandseinsatz vorbereitet. Meine Frau und ich hatten zweimal die Möglichkeit, für…/ mehr

Ullrich Drechsel, Gastautor / 28.07.2019 / 06:09 / 35

Kein Geld – ein Glücksfall. Bekenntnisse eines Entwicklungs-Helfers

Von Ullrich Drechsel. In einem Spiegel aus dem Jahr 1964 findet sich ein Beitrag von Eugen Gerstenmaier unter dem Titel „Mit der Gießkanne“. Er handelt von…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com