News-Redaktion / 20.06.2019 / 15:00 / Foto: Yoeztudioz / 0 / Seite ausdrucken

Verabschiedet sich Kuba von der Planwirtschaft?

Der kubanische Präsident Miguel Díaz-Canel hat am vergangenen Wochenende in einer längeren Rede auf der Klausur des Kongresses der Vereinigung der Ökonomen und Wirtschaftsprüfer Kubas umfangreiche Wirtschaftsreformen angekündigt, berichtet die „Deutsche Welle“. Ab dem kommenden Jahr würden die Produktionspläne in den staatlichen Unternehmen nicht mehr „von oben“ vorgegeben, sondern von den Arbeitern selbst gemacht. Díaz-Canel habe mit dieser Ankündigung frühere Äußerungen des kubanischen Wirtschaftsministers Alejandro Gil bestätigt.

Beendet der sozialistische Einparteienstaat damit die jahrzehntelange Zentralisierung der Wirtschaft? Skepsis ist angebracht. Denn wie die „Deutsche Welle“ schreibt, hat Kuba immer wieder Gesetze zur Reform der Wirtschaft verabschiedet, ohne dass sich die planwirtschaftlichen Strukturen oder die Versorgungsituation in dem Land nennenswert verändert hätten. 2011 habe Kuba etwa neue sozial- und wirtschaftspolitische Leitlinien verabschiedet, die den Staatsunternehmen mehr Autonomie einräumen sollten. 2014 sei das Gesetz zur Reform staatlicher Unternehmen verabschiedet worden, dass diesen mehr Spielraum bei der Finanzplanung und der Entwicklung eigener Lohn- und Anreizsysteme geben sollte.

Trotz dieser Reformen ist Kuba heute nicht einmal in der Lage, die Grundbedürfnisse seiner Bürger zu befriedigen. Im Mai dieses Jahres führte das Regime laut „tagesschau.de“ die Rationierung von Lebensmitteln und Hygieneartikeln ein. Ein Grund für die Verschärfung der Versorgungslage sei die Reduktion von Erdöllieferungen aus dem verbündeten, sozialistisch geführten Venezuela, das in einer eigenen Wirtschaftskrise steckt. Kuba verkaufe dieses Öl auf dem Weltmarkt und beschaffe sich so Devisen.

„Mehr Autonomie für die Staatsbetriebe ist dringend nötig, aber ob die Ankündigung Díaz-Canels tatsächlich ein ‚Ende der Planwirtschaft‘ bedeutet, da scheint große Vorsicht geboten“, zitiert die „Deutsche Welle“ den Kuba-Experten Bert Hoffmann vom German Institute of Global and Area Studies (GIGA). „Die Beharrungskräfte sind stark und Ankündigungen noch längst keine konsequente Umsetzung.“

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 18.07.2019 / 17:00 / 0

Neues Sicherheitskonzept: Der Reichstag bekommt einen Graben

Ein neuer Sicherheitsbereich auf dem Platz der Republik vor dem Hauptportal des Reichstagsgebäudes soll mit einem Graben gesichert werden. Das berichtet die „Berliner Morgenpost“ mit…/ mehr

News-Redaktion / 18.07.2019 / 08:27 / 0

Die Morgenlage: Faustschläge und Freispruch

Sechs Menschen wurden im Nordsinai geköpft, es gab Tote bei Gefechten mit den Taliban in Afghanistan und bei einem Anschlag auf türkische Diplomaten im Nordirak.…/ mehr

News-Redaktion / 17.07.2019 / 17:00 / 0

Israel prüft Arbeitserlaubnis für Gaza-Bewohner

Israelische Sicherheitskreise erörtern derzeit die Möglichkeit, bis zu 5000 Bewohnern des Gazastreifens eine Arbeitserlaubnis für Israel zu erteilen. Nach Angaben des israelischen Internetportals „Ynetnews“ könnten…/ mehr

News-Redaktion / 17.07.2019 / 08:30 / 0

Die Morgenlage: Ausschluss und Aufsichtsrat

Zwei Personalien bestimmen erwartungsgemäß die morgendliche Nachrichtenlage: Ursula von der Leyen ist knapp zur EU-Kommissionspräsidentin gewählt worden und die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer wird ihre Nachfolgerin.…/ mehr

News-Redaktion / 16.07.2019 / 17:00 / 0

Umweltministerium fordert Ausstiegsplan für Glyphosat

Im November 2017 verlängerte die EU die Zulassung für das beliebte Pflanzenschutzmittel Glyphosat bis 2022. Maßgeblich war die Zustimmung des damaligen deutschen Agrarministers Christian Schmidt…/ mehr

News-Redaktion / 16.07.2019 / 08:18 / 0

Die Morgenlage: Rauswurf und Raketen

In Afghanistan starben wieder Menschen durch eine von Islamisten gelegte Bombe, die EU verlängert die Sanktionen gegen Nordkorea, in Algerien warten 200.000 Migranten, Erdogan will…/ mehr

News-Redaktion / 15.07.2019 / 17:00 / 0

Mehr als 600.000 illegale Einwanderer in der EU

Im Jahr 2018 hielten sich rund 602.000 illegale Einwanderer aus Nicht-EU-Staaten in der Europäischen Union auf. Das berichtet das bulgarische Internetportal „The Sofia Globe“ mit…/ mehr

News-Redaktion / 15.07.2019 / 15:30 / 0

Migration: Rund 3000 Ankünfte über die zentrale Mittelmeerroute

Vom 1. Januar bis zum 19. Juni 2019 haben insgesamt 3309 Flüchtlinge und Migranten erfolgreich die sogenannte „zentrale Mittelmeerroute“ genutzt, um nach Malta und Italien…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com