René Zeyer, Gastautor / 20.02.2019 / 12:00 / Foto: Pixabay / 28 / Seite ausdrucken

Venezuela und das dröhnende Schweigen der Linken

„Guaidó ist eine Marionette von Donald Trump. Maduro ist der legitime Präsident.“ Eines muss man dem 85-jährigen Jean Ziegler, dem Schweizer Bestsellerautor, lassen: Er bleibt standhaft. Oder ist altersstarrsinnig geworden. Das kann man Heike Hänsel, Vizevorsitzende der Fraktion „Die Linke“ im Bundestag, nicht vorwerfen, sie spricht von „einem orchestrierten Staatsstreich“ und wollte nicht, dass die Bundesrepublik Juan Guaidó anerkennt.

Man muss schon in entlegenen Ecken oder in der Vergangenheit suchen, um unverbrüchliche Unterstützung für das Regime von Maduro zu finden. „Cuba Sí Deutschland“ fordert „Solidarität mit der Bolivarischen Republik“ und ruft zu Demonstrationen in Berlin auf, unter dem ewigen Motto „Hände weg von...“. Das forderte auch Sarah Wagenknecht 2005: „Hände weg von Venezuela“. Und ihr späterer Gatte Oscar Lafontaine äußerte 2006 in einer gemeinsamen Erklärung mit Gregor Gysi, dass in Venezuela die „wirtschaftliche Entwicklung der eigenen Bevölkerung zugute“ käme, und anlässlich der Abstimmung über die neue „bolivarische Verfassung“ im Jahre 2007 schwärmte Lafontaine noch von der „fortschrittlichen linken Regierung in Venezuela“. Und ab 2006 machte sich die „Brigade Camilo Cienfuegos“ von Deutschland jährlich auf nach Venezuela, um sich dort am Aufbau des Sozialismus des 21. Jahrhunderts zu beteiligen. Diese Bemühungen stellten die „Interbrigadas“ allerdings 2014 ein.

Auf ihrem Parteitag in Hannover im Jahre 2017 rief „Die Linke“ weiterhin zu „Solidarität mit Venezuela!“ auf und diagnostizierte, dass die „Ursachen“ für das ganze Elend „nicht vorrangig in Fehlern der Regierung Maduro liegen“. Ach nein? Noch niemals in der Geschichte des degenerierenden Sozialismus hat sich die Führungsschicht dermaßen schamlos und skrupellos bereichert wie in Venezuela. Wir sprechen hier von Multimilliarden, von der Beteiligung am Drogenhandel, von Korruption, Unfähigkeit und Amoral im Quadrat. Allein bei einem einzigen Raubzug unter Beteiligung eines Schweizer Bankers und der Stiefsöhne von Maduro wurde dem Staat der nette Betrag von 1,2 Milliarden Dollar gestohlen. Dennoch trompetet „Die Linke“: „Dass sich Deutschland wieder einmal in das Fahrwasser der Vereinigten Staaten begibt, ist ein politisches Trauerspiel.“

Kuba, Chile, Nicaragua, Venezuela: Wo immer in Lateinamerika jemand das Wort Sozialismus in den Mund nimmt, bekommt die Linke, nicht nur in Deutschland, feuchte Augen. Ruft zu Unterstützung und Solidarität auf, pilgert hin, schwärmt vom Aufbau einer neuen und gerechten Gesellschaft. Um sich dann bitterlich enttäuscht abzuwenden. Wie im Fall von Kuba oder Nicaragua. In Venezuela befindet man sich noch im ungeordneten Rückzug. Die Linke ist sich nicht mehr sicher, ob sie alles Elend im Land tatsächlich dem fiesen Imperialismus der USA in die Schuhe schieben kann. Elend? Ein einziger Vergleich soll genügen. Die wichtigsten Universitäten des Landes führen jährliche Studien über Armut durch. Als arm gilt ein Haushalt, wenn sein Einkommen nicht ausreicht, um die Lebenshaltungskosten zu decken. 1998, im Jahr vor der Machtergreifung durch Hugo Chávez, galten 45 Prozent der Venezolaner als arm. 2017 waren es 87 Prozent. Sonst noch Fragen?

Dröhnendes Schweigen 

Inzwischen herrscht nicht zuletzt wegen der desaströsen Lage zunehmend etwas, was für linke Intellektuelle sehr befremdlich ist: dröhnendes Schweigen. Nicht einmal die Klassiker linker Rabulistik werden wiederholt. Darunter: „Wirtschaftskrieg der USA.“ Das geht im Fall Venezuelas schlecht, da die USA viele Jahre der wichtigste Abnehmer (und treueste Zahler) von venezolanischem Erdöl waren. Oder „Vorgehen wie in Chile.“ Das geht auch schlecht, weil es sich dort um einen von der CIA unterstützten Militärputsch gegen einen demokratisch gewählten Präsidenten handelte. Und schließlich das legalistische Argument: „Maduro ist legal gewählt, Guaidó hat sich illegal selbst ernannt.“ Solche Petitessen sind den Linken bei der Machtübernahme eines revolutionären Regimes normalerweise eher egal.

Und außerdem trifft auch das nicht auf Venezuela zu. Wie es der Völkerrechtler Héctor Faúndes Ledesma in einem Interview auf den Punkt bringt: „Das Konzept der Legitimität ist politisch, nicht juristisch.“ Wenn es um die völkerrechtliche Anerkennung einer Regierung geht, dann gelte: „Wer übt effektiv die Kontrolle im Land aus? Dafür gibt es wiederum drei Kriterien: Wem folgt die Bevölkerung? Wem gehorchen die staatlichen Institutionen? Und wer hat die Ressourcen, um die Macht auszuüben, also Geld?“

Noch folgen die staatlichen Institutionen – natürlich am wichtigsten das Militär – Maduro. Seine Ressourcen, also Geld, sind aber am Versiegen, und den Rückhalt in der Bevölkerung hat er auch verloren. Somit ist es nur eine Frage der Zeit, bis sein Regime zusammenbricht. Das ist die gute Nachricht für die Venezolaner. Dass das ohne weiteres in einen Bürgerkrieg ausarten kann, die schlechte. Außer, was eher zu erwarten ist, Maduro macht sich nach einem letzten Griff in die Staatskaste aus dem Staub.

Aber dass weite Teile der Linken, wie auch im Fall Kubas, sich mit dem bedingten Reflex, dass alles, was „antiimperalistisch“ sagt, dass alles, was „revolutionär“ sagt, dass alles, was „Gerechtigkeit und Solidarität“ sagt, unbezweifelbar gut ist, das Denkvermögen ausgeknipst haben, ist eins ums andere Mal ein Trauerspiel. Dass es Verteidiger des Stalinismus gab, mag noch verständlich sein, da schließlich die UdSSR unter seiner Führung mit den größten Opfern den Hitler-Faschismus niederkämpfte.

Aber dann die Mao-Anhänger, die Che-Guevera-Fans, die Freunde der Roten Khmer? Auch die Unterstützer eines brasilianischen Präsidenten wie Lula, der nichts als eine ungeheuerliche Korruption, eine wirtschaftliche Katastrophe und eine verlogene Verminderung der Armut hinterließ, die nur durch den Taschenspielertrick zustande kam, das Mindesteinkommen soweit abzusenken, dass es viele in die Mittelschicht schafften, aber immer noch arm waren? Selbst seiner unfähigen Nachfolgerin Dilma Rousseff wurde Solidarität und Unterstützung zuteil, welche Beratungsresistenz zeigen da vor allem die Salonlinken in Europa, in Deutschland?

Wer pilgerte nicht nach Nicaragua...

Oder, Kopf an Kopf mit den ehemaligen Freiheitskämpfern Mugabe oder dos Santos, der Allerschlimmste: Daniel Ortega. Wer war, auch in Deutschland, nicht Sandalista, wer pilgerte nicht nach Nicaragua, um dem Dani mal bei der Kaffeeernte zu helfen, wer war sich nicht völlig sicher, dass Dani die Wahlen im Jahre 1990 gar nicht verlieren könne? Und wer möchte heute noch an seine damaligen „Analysen“ und Solidaritätsadressen erinnert werden, wenn er Ortega sieht? Korrupt, fett, in Mystizismus abgeglitten, Arm in Arm mit der katholischen Kirche, die er früher als Helfershelfer der Oligarchie bekämpfte? In seiner vierten Präsidentschaft, die er sich herbeibetrogen hatte, verteilt er nun die Pfründen an seine Familienmitglieder und hofft, dass seine Frau seine Nachfolge antreten wird.

Damit erweist sich die Restlinke immer mehr als wahrhaft antipopulistisch, wenn man das Wort so versteht, dass Populisten sich für die Interessen des Volkes einsetzen. Denn immer, ausnahmslos, musste und muss das Volk leiden, wie in Venezuela, wenn mal wieder der Weg zur gerechten, solidarischen, humanen und sozialistischen Gesellschaft angetreten werden soll. Immer kommt es dabei zu Kollateralschäden, müssen zunächst Opfer gebracht werden, funkt leider der bösartige Imperialismus dazwischen, verlangsamt das Erreichen der paradiesischen Zustände in dieser Welt. Man muss da von einem Grundlagenirrtum sprechen, einem fundamentalen Denkfehler. Und ein System, eine Ideologie, die auf einem Grundlagenirrtum aufgebaut ist, ist zum Untergang verurteilt. Früher oder später.

Widerlich bei all diesen Entwicklungen ist, dass die europäischen Salonlinken bis heute nicht müde werden, vor Ort oder aus der Ferne gute Ratschläge zu geben. Kollektive, Räte, Selbstbestimmung, Vergesellschaftung der Produktionsmittel, Antiimperialismus, Kommunismus. Die einheimische Bevölkerung lauscht meistens mit undurchdringlicher Miene und versteht kein Wort. Ganz fatal wirkt hier ein in Europa kaum bekannter Ideologe. Der deutsche Heinz Dieterich lehrt an der Universität von Mexico Stadt und kann wohl als Erfinder des Begriffs „Sozialismus des 21. Jahrhunderts“ gelten. In diesem Werk schwafelt er von „Äquivalenzökonomie“, „direkter Demokratie“ dank einem „rational-ästhetischen Subjekt“ und einer „partizipativen Institutionalität“.

In einer absurden „Weiterführung“ des Marxismus will Dieterich einzig die erbrachte Arbeitszeit, unabhängig von der Qualifikation, als Maßstab für Bezahlung gelten lassen. Dieterich gehörte zu den Beratern von Chávez, bis man sich dann verständlicherweise im Streit trennte. Heute sieht Dieterich die Überlebenschancen des Maduro-Regimes als sehr klein an. Wie all diese Besserwisser und Ideologen wurden Dieterich die Auswirkungen seiner absurden Theorien nicht in den Leib gemartert. So wie der venezolanischen Bevölkerung in den letzten zwanzig Jahren.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Andreas Rochow / 21.02.2019

Ein entfernter öko-linker Verwandter hatte in einem Streitgespräch auf meine Frage, ob er ein einziges Beispiel nennen könne, bei dem der Sozialismus/Kommunismus NICHT eine menschenrechtliche Katastrophe herbeiführte, eine einzige Erwiderung: “Du hast Cuba und Venezuela vrgessen.” Salon-Kommunisten, die keine persönlichen Erfahrungen mit der SED-Diktatur hatten, bekennen sich gern zu fernen “Diktaturen des Proletariats”. Die Trauer darüber, dass der linke Diktator Maduro in Venezuela keine Akzeptanz beim Pöbel findet, erzeugt Sprachlosigkeit bei linken Antidemokraten. Das ist konsequent und menschenverachtend zugleich! Der Journalist Billy Six sitzt im Stasiknast von Caracas. Die linksgewendete Bundesregierung und Außenminister Genosse Heiko Maas sind nicht in der Lage, mit dem Genossen Maduro die Freilassung eines deutschen Staatsbürgers zu erwirken! Das Schweigen spricht für klammheimliche Sympathie mit der Diktatur. Neue Kriegsführung könnte so aussehen, dass eine Spezialtruppe wie in einem Hollywood-Film Fallschirmspringer landen lässt, die die Insassen des Stasi-Gefängnisses mit Waffengewalt befreien. Die Realität ist jedoch, dass solche Gedanken von Pazifisten als “Bellizismus” verteufelt werden. Politisch korrekt ist hingegen die Unterwerfung und das Menschenopfer. - Von was für kranken Figuren lassen wir uns regieren?

Margit Broetz / 20.02.2019

Muß das schön sein, wenn man die Welt in Schwarz-Weiß sieht! Ohne die Maduro-Junta im geringsten beschönigen zu wollen, soll doch festgehalten sein: “Der Sozialismus ruiniert das Land,” es hat nichts mit dem Wirtschaftskrieg zu tun, den die USA und mittlerweile auch die EU seit Jahren gegen das Land führt! “Der Sozialismus ruiniert das Land,” es hat nichts damit zu tun, daß die USA und die EU seit Jahren Konten und Zahlungsmöglichkeiten Veneuzuelas einfrieren und Häfen schließen. “Der Sozialismus ruiniert das Land, und Millionen Venezolaner fliehen nach Kolumbien.” Kein Wort in den Medien, daß die meisten davon Kolumbianer sind, die vor Jahren vor der Gewalt aus Kolumbien nach Venezuela flohen; das paßte nicht in das schöne Schwarz-Weiß Bild. “Der Sozialismus ruiniert das Land,” es hat nichts damit zu tun, daß ein paar Oligarchen-Familien das Land in Geiselhaft nehmen, und Hungersnöte riskieren, nur um am längeren Hebel zu bleiben. Überhaupt, “vor Chavez war Veneuzuela ein Paradies, gerade für die Armen,” und wird es auch wieder werden, wenn das derzeitige Regime-Change-Projekt der USA, der inszenierte Staatsstreich durchkommt. Genauso wie in Jugoslawien, das ja damals an seinen Vielvölkerkonflikten zerbrach und nicht von außen destabilisiert wurde (man googele mal Robert Baer, CIA, und nach Genschers 800000 DM für Extremistengruppierungen in Kroatien, und schon damals hatte Soros die Hand im Spiel, der den Kosovo haben wollte) bis es für die NATO Bomben sturmreif war. Wenn wir den kommenden Bürgerkrieg in Deutschland nicht verhindern können, wird es später einmal heißen, ja, ja, der ewige Haß der Preußen auf die Bayern. Es geht halt nichts über ein Schwarz-Weißes Weltbild, da weiß man, daß man auf der Seite der Guten steht. Oder eben der Achse.

Marcel Seiler / 20.02.2019

Es geht der Linken nicht um die Ergebnisse, also dass die Menschen gut leben. Es geht um die (angeblichen) moralischen Absichten. Da sie denken, dass Maduro guten Absichten habe, unterstützen sie ihn, auch wenn das venezolansiche Volk dabei verkommt. Weil sie Israel böse Absichten unterstellen, sind sie gegen Israel, auch wenn es die einzige Demokratie ist, in die Menschen frei leben, und zwar sogar die Feinde Israels, sofern sie sich gesetzestreu verhalten. Diese linke Einstellung ist konsequent, aber verwerflich.

Peter Wachter / 20.02.2019

Weiß schon jemand, wohin sich die Mama Merkel zurück zieht, so wie ihr Ziehvater nach Chile?

Dieter Kief / 20.02.2019

@ Sabine Drewes - Ihre Einwände gegen die Stalin-Verteidigung Zeyers sind absolut richtig. Man könnte noch dazufügen, dass die Spaltung der Weimarer Republik in Pro- und Anti-Parlamentarier nicht nur von rechts, sondern auch von links betrieben wurde. Lenin hat so Hitlers Aufstieg den Boden bereitet, stiuchwort Sozialfaschismus (= SPD!) als der deutsche “Hauptfeind” (!) der Weltrevolution.

Gabriele Schulze / 20.02.2019

Kitsch - linke Utopie - magisches Denken - Kitsch. Ich sehe da einen Zusammenhang.

Lothar Jöckel / 20.02.2019

Es bewahrheitet sich immer wieder und kann als Dogma gelten: Sozialismus macht arm und unfrei. Das beste und aktuellste Beispiel hierfür ist, wie im o.  a. Beitrag von Herrn René Zeyer so gut umschrieben, Venezuela. Die Regale in den Geschäften sind leer und die Gefängnisse sind voll. Salonlinken, die aus sicherer Entfernung von der Cocktailfront mit Durchhalteparolen aufwarten und dabei in Selbstbeweihräucherung vergehen, werden ihre Irrtümer nicht eingestehen.  Sie leben in einer anderen Welt und sind immun gegen Argumente, die ihre Ideologie widerlegen könnten.

Michael Scheffler / 20.02.2019

Dummerweise trug der Rheinische Kapitalismus dazu bei, dass solche Leute wie Dieterich groß werden können. Auch er ging durch die Frankfurter Schule…

K. Pape / 20.02.2019

Der Sohn unseres französischen Freundes lebt mit seiner Mutter in Caracas. Da sie als Europäer über Devisen verfügen, fehlt es ihnen an Nichts. Sie leben in einer sehr grossen Wohnung für eine Miete weit unter 100 € im Monat. Der junge Mann erzählte, das ab und an vor ihrem Haus ein LKW steht, der gegen etwa 1 € an die Menschen Kartons mit Nahrungsmitteln aus ausländischen Spenden abgibt. Diese kommen oft aus Europa, er erkennt das an den Aufdrucken. Bevor man jedoch so einen Karton erwerben kann, muss man das Parteibuch von Maduros Partei vorweisen, sonst bekommt man Nichts. Das richtige Geld, das richtige Parteibuch - ja das kenne ich noch aus meiner eigenen DDR Jugend und Kindheit.

Wilhelm Glass / 20.02.2019

sehr gute Analyse, über der Linke und Venezuela , sie ausgewogen und vielsagend. Venezuela ist eine komplexe Geschichte, da die Mentalität,  das “karibische” sicherlich nicht geeignet ist um sich den noblen Gedanken sich den Gemeinwohl zu unterordnen , ein Atribut was beim “Sozialismus” unbedingt notwendig ist.  Kenne viele dort die daran glaubten,  im inneren des Landes, aber genauso kenne ich viele die es ausgenutzt haben. Die opportunistisch schlimmer zugegriffen haben in der Staatskasse als damals in der “4. Republik”.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
René Zeyer, Gastautor / 06.12.2019 / 16:00 / 1

Lateinamerika: Tango der Ratlosen

„Haben Sie Allergien, Abneigung gegen bestimmte Speisen? Und sind Sie in der Lage, Treppen zu steigen?“ So viel vorauseilende Fürsorge bei einer telefonischen Tischreservierung erlebt…/ mehr

René Zeyer, Gastautor / 05.11.2019 / 15:00 / 15

Die Bank mit der Bodenhaftung

Sie macht sagenhafte Gewinne. Sie ist stabiler als das Matterhorn. Sie macht die Schweizer noch reicher, denn sie ist eine Volksbank. Dennoch knipst sie den…/ mehr

René Zeyer, Gastautor / 22.10.2019 / 06:18 / 29

Die Eidgenossen haben gewählt. Wirklich wahr!

Kurze Staatsbürgerkunde für Fortgeschrittene. Auch in der Schweiz wird alle vier Jahre das Parlament gewählt. Auch in der Schweiz besteht es aus der Volkskammer und…/ mehr

René Zeyer, Gastautor / 11.10.2019 / 16:30 / 6

Zartbitter: Ein Zürcher Banken-Sittengemälde

Erinnern Sie sich an Teil 1 des "Krimis" aus der Zürcher Finanzwelt? Hier gibt es die Fortsetzung und einen Überblick über das, was bisher geschah:…/ mehr

René Zeyer, Gastautor / 28.09.2019 / 16:00 / 1

Zürich: Action-Krimi zwischen zwei Banken

Es geschah am helllichten Tage. Im Stadtzentrum von Zürich fahren zwei Limousinen hintereinander. Das ist noch nicht wirklich außergewöhnlich. Der zweite Wagen schließt immer näher…/ mehr

René Zeyer, Gastautor / 19.09.2019 / 16:00 / 23

Mario Draghi: Das Plädoyer der Verteidigung

Man kann’s ja nie allen recht machen. Das muss sich Mario Draghi gedacht haben, als der Chef der zweitwichtigsten Notenbank der Welt ein letztes Mal…/ mehr

René Zeyer, Gastautor / 18.09.2019 / 13:00 / 13

Machtinstrumente: Pass und Portemonnaie als Geisel

Je nach politischem Standort macht man sich Gedanken über die gewaltbereite Antifa oder gewaltbereite Rechtsradikale. Wenn in Hamburg ganze Straßenzüge zu Klump geschmissen werden, mehren…/ mehr

René Zeyer, Gastautor / 09.09.2019 / 12:00 / 49

Hitler-Stalin Pakt. Geschichte umschreiben, dritter Versuch.

Früher nannte man sie Kreml-Astrologen. Die selbsternannten Kenner der Gemütslage im Politbüro der damals existierenden UdSSR. Aus der Positionierung auf dem Lenin-Mausoleum bei Staatsakten oder…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com