Jennifer Nathalie Pyka / 31.08.2015 / 06:30 / 10 / Seite ausdrucken

Vater Staat und die 800.000 Mündel

Deutschland führt ja bekanntlich gerade eine hitzige Debatte über Flüchtlinge. Unklar ist nur, wo genau die überhaupt stattfindet. Natürlich, es wird viel doziert, gesagt und gesprochen. Hier das Team „Alle raus!“, dort die „Alle rein!“-Fraktion. Dazwischen Til Schweiger, ein Busfahrer und ein paar Inhaber bekannter Positionen, die zwischen Taschengeld und europäischer Solidarität oszillieren. Das alles wäre zweifellos brillanter Stoff für ein Woody-Allen-Drehbuch, vielleicht noch ein Fall für Sigmund Freud. Aber das Label „Debatte“ mutet dann doch etwas euphemistisch an.

Derweil tauchen die immer gleichen Bilder am Horizont auf. Flüchtlinge, die sich in mazedonische Züge drängen. Weinende Kinder auf Kos. Dann wieder Flüchtlinge an der ungarischen Grenze. Dazwischen dunkle Deutsche in Heidenau und helle Deutsche, die Kuchen vorbeibringen. Wer daneben gerne wissen möchte, wie es nun angesichts von 800.000 Neuankömmlingen weitergeht, wo sie wohnen und arbeiten sollen, wird rasch auf den „Kampf gegen rechts“ und das Leid der Flüchtlinge verwiesen. Das eine ist zwar nicht falsch, das andere zweifellos tragisch, nur eben nicht die Antwort auf die Frage.

In einer besseren Welt gäbe es Wege, dieser Möchtegern-Debatte zu entgehen. In Deutschland existieren dafür jede Menge Neurosen. Dabei würde es schon reichen, nochmal zwei Monate zurück in glücklichere Zeiten zu spulen, als die einzige Person, über die man sich aufregen konnte, Martin Schulz hieß.

Indes gibt es nun ein „wir“, dem magische Kräfte nachgesagt werden. „Wir schaffen das!“ ist die Formel für Anfänger. Fortgeschrittene dagegen fragen lieber nach: „Wenn nicht wir, wer dann?“  Schade nur, dass nie geklärt wird, wer dieses „wir“ eigentlich ist.

Einigkeit herrscht hingegen insoweit, als Deutschland ein Einwanderungsland ist. Das ist so sicher wie Norbert Blüms Rente und die Alternativlosigkeit der Energiewende. Allein: Diese These klingt nicht wirklich überzeugend. Denn Einwanderungsländer erkennt man in erster Linie daran, dass sie Zuwanderer nicht kollektiv wie Mündel, sondern wie erwachsene Menschen behandeln und ihnen zugesteht, in Freiheit und mit Eigenverantwortung ein neues Leben zu beginnen.

Deutschland dagegen ist ein Land für Menschen, die ohne Murren einen beträchtlichen Anteil ihres Einkommens und ihrer Würde abgeben, um sich danach vorschreiben zu lassen, wie man den Müll trennt. Ein Land, in dem man zwar gerne die soziale Kälte beklagt, aber gleichzeitig ein Markt für eine App existiert, die es jedem ermöglicht, Falschparker mühelos beim Ordnungsamt zu verpetzen. Ein Ort, an dem der Staat in Begleitung der parlierenden Klasse alles daran setzt, „Gerechtigkeitslücken“ zuzubetonieren und sich ansonsten der Dampfwalze bedient, um vorhandene Ungleichheiten plattzumachen. Denn unter der Gleichheit, die einst neben Freiheit und Brüderlichkeit rangierte, versteht man hier nicht Gleichheit vor dem Gesetz, sondern harmonische Ergebnisgleichheit in allen Lebenslagen.

Deutschland ist ein Land, das keine Unterschiede erträgt. Es debattiert lieber über eine höhere Erbschaftssteuer, um so endlich etwas gegen die Ungerechtigkeit zu unternehmen, die sich durch die Co-Existenz reicher und armer Familie breitmache. Derweil begnügt sich NRW mit einer „Hausaufgabenbremse“, um wenigstens auf diese Weise den Abstand zwischen Kindern aus sozial schwachen und jenen aus bildungsnahen Elternhäusern zu verringern. Und wenn eine grüne Politikern die Forderung erhebt, auch weniger schlanke Damen bei Misswahlen ins Rennen zu schicken, weil diese sonst durch 90-60-90-Vorgaben ausgegrenzt werden, dann gilt das nicht etwa als Beleg von geistiger Umnachtung, sondern als legitime Antidiskriminierungsmaßnahme. 

Wie soll man also sichere von unsicheren Herkunftsländern abgrenzen, wenn man schon mit dem real existierenden Unterschied zwischen arm und reich völlig überfordert ist? Und wann wird in Bezug auf das Asylrecht wenigstens sprachlich zwischen Kriegsflüchtlingen, die gerade noch dem Islamischen Staat entkommen sind, und Wirtschaftszuwanderern vom Balkan, die schlicht ein besseres Leben führen möchten, differenziert? Wenn es an allen Universitäten nur noch „Studierende“ gibt, oder erst sobald jede Chefetage zu 50% weiblich besetzt ist?

Stattdessen muss es die überraschende Erkenntnis tun, dass Flüchtlinge Menschen (und nicht etwa Pferde, Katzen oder Wühlmäuse) sind. Dass es tüchtige und faule, anpassungsbereite und integrationsunwillige, gut und schlecht ausgebildete Menschen gibt, hat sich dagegen noch nicht herumgesprochen. Der syrische Arzt, der gut gefüllte Portemonnaies zur Polizei trägt, ist demnach genauso ein Mensch wie der ein oder andere Islamist in Suhl, der einen zerfledderten Koran mit der Faust rächt und dafür mit Schützenhilfe von Bodo Ramelow belohnt wird. Auch das ist nur konsequent in einem Land, das immer dann zuverlässig gegen Islamophobie vorgeht, sobald irgendwo ein Jüngling unter Berufung auf Allah ein Blutbad nimmt.

Vor allem aber: Wie soll man Flüchtlinge in einen Arbeitsmarkt integrieren, auf dem ungefähr genauso viele Verordnungen, Richtlinien und Gesetze gelten wie es Arbeitnehmer gibt? Deutschland agiert zwar vorbildlich, wenn es darum geht, hochqualifizierte Frauen per Quote in die Führungsetage zu manövrieren. Der Unterschied zwischen „gleichen Rechten“ und „Grundrecht auf Chefsessel“ interessiert uns nicht.

Aber wie sieht es mit bildungsfernen Zuwanderern und deren Jobchancen aus, solange ein Mindestlohn existiert? In jedem Land der Welt gibt es einen Berufsstand, in dem traditionell viele Zuwanderer – zumindest die erste Generation – vertreten sind: den des Taxifahrers. In Deutschland dagegen gibt es nicht nur Andrea Nahles, deren schützende Hand solche Einwanderer vor diesem Schicksal bewahrt. Daneben existieren auch noch Gerichtsurteile, die die Mindestlohn-freie Alternative namens Uber gleich mit verbieten.

Natürlich wäre Taxifahren für wenig Geld nicht schön. Aber ein kleines Einkommen ist besser als gar keines. Zudem ist es würdevoller wie auch integrationsfördernder als Arbeitslosengeld. Als vor mehr als hundert Jahren Tausende von Iren und Italienern die erbärmlichsten Bauten New Yorks bezogen, besaßen sie nicht viel mehr als der Flüchtling aus Eritrea von heute. Es gab auch keine Integrationsexperten und kein Taschengeld, dafür nur Freiheit, miese Jobs und die wage Aussicht auf ein besseres Leben. Das reichte, um sich durchzuwurschteln und motivierte vor allem die Kinder der Einwanderer, es mal besser zu machen. Angenehm war das sicher nicht, aber es war möglich. Einwanderung und Flucht aus Armut sind nur selten erbaulich und fast immer eine Herausforderung, die sich nicht gleich morgen auszahlt.

Das Einwanderungsland Deutschland hingegen wird voraussichtlich das tun, was es am besten kann: verwalten und bevormunden. Flüchtlinge fungieren primär als schutzbedürftige Mündel, weil das die Rolle ist, die sich am leichtesten handhaben lässt. Wenn sie keinen Job finden, sollen sie halt vom Staat leben. Und wenn sie besonders viel Pech haben, werden sie von Angela Merkel gestreichelt.

Individualismus dagegen nervt. Keiner mag ihn, wir können auch nicht mit ihm umgehen – weder mental, noch praktisch. Und wer schon die autochthone Bevölkerung für intellektuell unauffällige Wesen hält, die erst dann das Zündeln sein lassen, wenn Udo Lindenberg es ihnen im Rahmen eines „Aufstands der Anständigen Deluxe“ vorsingt, wird mit neuen Gästen nicht anders verfahren.

Wo 1600 Zöllner zwecks Kontrolle des Mindestlohns eingestellt werden, dürften mittelfristig auch anderweitig Arbeitsplätze entstehen. Gebraucht werden Kindergärtner, Lehrer, Polizisten, Beamte im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Richter für Asylverfahren sowie JVA-Beamte, Staatsanwälte und Richter ob inhaftierter Schleuser. Zu den Psychologen gesellen sich dann Streetworker und Integrationsexperten. Nicht wenige davon haben ein Interesse daran, ihren Kundenstamm nachhaltig zu erweitern, zumindest aber zu erhalten. Und natürlich bedarf es zusätzlicher Mitarbeiter in den Arbeitsagenturen. Die werden sich darüber wundern, dass die meisten Arbeitgeber außerhalb des Fachkräftemangel-Universums lieber einen Bewerber mit perfekten statt ausbaufähigen Deutschkenntnissen einstellen werden, wenn sie schon 8,50€ die Stunde zahlen müssen. Spätestens dann dürften all die neu eingestellten Sozialarbeiter zum Einsatz kommen, die den völlig desillusionierten und zu recht deprimierten Einwanderern in ihren Sozialwohnungen höflich mitteilen, dass der Handel mit Rauschgift hierzulande strafbar ist.

Zumindest kurzfristig dürfte all das noch günstiger als die Rettung Griechenlands sein. Mittelfristig wird Wolfgang Schäuble die schwarze Null wohl neu interpretieren müssen. Insoweit ist es nicht einmal völlig falsch, wenn Sigmar Gabriel, Andrea Nahles und Thomas de Maizière nun „Wir schaffen das!“ rufen. Die Frage ist nur, ob die Flüchtlinge das in naher Zukunft genau so sehen werden.

 

 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Jörg Scheibe / 01.09.2015

Sehr geehrte Frau Pyka, die Dampfwalze ist zwar eine schöne alte Metapher, aber außerhalb von Museen in Deutschland allenfalls noch als eben solche zu erleben.

Axel Kilian / 01.09.2015

Der Optimist sagt: das schaffen wir. Der Pessimist sagt: es ist unmöglich zu schaffen, aber solange es Brot und Spiele gibt, wird sich nichts ändern. Erst wenn es zu spät ist wird sich das Volk erheben.

Lars Koschorreck / 31.08.2015

Perfekter Text. Inhaltlich sowieso, aber auch sprachlich brillant. Leider wird er aber diejenigen, denen er die Leviten lesen sollte, nicht erreichen. Das ist echt mal zum Heulen!

Josef Wirmer / 31.08.2015

Und was schlagen Sie zur Lösung der Probleme vor?

Franck Royale / 31.08.2015

Das Grundproblem deutsch/europäischer Politik sozialdemokratischer Prägung (und dazu gehört heute unbedingt auch die CDU/CSU) ist, dass sie immer genau das Gegenteil dessen erreicht, was sie erreichen möchte. Sie wollte die Sicherheit Deutschlands am Hindukusch verteidigen - entstanden sind salafistische Hochburgen und rechtsfreie “No Go Areas” vor der Haustür in Bonn, Duisburg und anderen westdeutschen Großstädten. Sie wollte eine “Willkommenskultur” für EU-Fachkräfte im Inland fördern - förderte aber eine “Will Kommen” Kultur in Regionen außerhalb der EU. Zyniker behaupten, das einzige Versprechen welches die SPD jemals gegenüber ihrer Klientel halten konnte, war das von “mehr Beschäftigung” als Ergebnis der “Hartz IV Arbeitsmarktreform”: Und in der Tat halten sich heute viele SPD-Wähler nicht mehr mit einem, sondern mit zwei oder drei prekär bezahlten Jobs über Wasser. Diese wird man sich demnächst dann irgendwie mit den Neubürgern aus Afrika und dem Nahen Osten teilen müssen. Nur bei zurückgebliebenen Ostdeutschen ziehen bei dieser Vorstellung keine blühenden Landschaften im Kopfkino vorüber. Es dürfte auch nur eine Frage der Zeit sein, bis jemand in der Regierung auf die Idee kommt, den Mindestlohn bei der Beschäftigung von Migranten auszusetzen. Flankiert von einem lautstark von der Wirtschaft geforderten Abschiebestopp für abgelehnte, lohnabhängige Asylbewerber gibt es bald keinen Grund mehr für deutsche Unternehmen, im Ausland zu produzieren. Der Energieausweis für Hausbesitzer, welche selbstlos an eben diese vermieten, wurde letzte Woche schon zur Disposition gestellt. Die “Mietpreisbremse” hat die Mieten bekanntlich schon vor Inkrafttreten selbiger ordentlich Gas geben lassen. Und auch die geretteten Griechen wissen wo sie ihre “gesparten” Steuer-Millionen zukunftssicher anlegen: in deutsche Immobilien. Und irgendwie bekommt man langsam aber sicher eine Ahnung davon, wie und warum die Weimaer Republik damals gescheitert ist. Sie ist nicht gescheitert, weil die braunen Horden so stark waren, sondern weil die Demokratie nur eine Illusion war - und die Republik ihre Bürger jedes Jahr ein bisschen mehr betrogen hat.

Thomas Nimmesgern / 31.08.2015

“Deutschland dagegen ist ein Land für Menschen, die ohne Murren einen beträchtlichen Anteil ihres Einkommens und ihrer Würde abgeben, um sich danach vorschreiben zu lassen, wie man den Müll trennt” Nach diesem Gefaselsatz wollte ich schon zu lesen aufhören: polemische Zusammenfassung von Themen, die nichts miteinander zu tun haben, ohne wirklich zu erklären, was diese Einleitung mit dem Thema zu tun hat. Ach ja, welches Thema eigentlich? Ungleichheit ist gar nicht so schlimm - das scheint wohl die Kernaussage zu sein. Es wäre dem Lesefluss deutlich hilfreicher gewesen, eine solche Kernaussage zu formulieren; so muss ich mich durch eine virtuelle Bleiwüste kämpfen und bin mir immer noch nicht sicher, ob ich die Kernaussage des Textes im Sinne der Autorin verstanden habe oder nicht. “Ungleichheit ist gar nicht so schlimm” - inwieweit das stimmt, wird im Text nicht zwíngend dargestellt. Anhand welcher Kriterien diese Aussage getätigt wird, finde ich ebensowenig im Text. Gegenbeispiele wie die soziale Situation in den USA werden erst gar nicht diskutiert.

Andreas Michel / 31.08.2015

Aufmerksame Beobachtungen und Überlegungen in Form von schlüssigen Argumenten, niedergeschrieben in einem sehr gut lesbaren Text. Während ich im Netz meine Anlaufstellen wie achgut.de für logisches und konsequentes Nachdenken gefunden habe, treffe ich in meinem Alltag nur noch auf den stumpfen Einheitsbrei der Mitmenschen, die zu müde zum Nachdenken sind und faktenfrei und ängstlich an Diskussionen teilnehmen. Daneben treffe ich in den Öffentlichen Verkehrsmitteln und an den Hauptbahnhöfen dieses Landes auf die Kehrseite einer verfehlten Politik, die niemand außer mir wahrzunehmen scheint. Ich bin es alles so Leid und füge mich meinem Schicksal. Als Angestellter ohne jede Chance, diesem System ein Schnippchen zu schlagen und als BWL’er ohne Chance, mein Glück im Ausland zu suchen. Bleibt nur die Hoffnung, dass es keine militärische Eskalation gibt - dann hat sich wenigstens der Ansatz meiner Vorgenerationen erfüllt, dass es mir einmal besser ergehen soll…

Klaus Jürgen Bremm / 31.08.2015

Sehr guter Text! Werde ich mir kopieren und im Familienkreis zeigen. Am besten noch mit dem Bild der jungen Autorin, um zu belegen, dass nicht nur alte “Nazis” und “Menschenhasser” den buntländischen Migrantenirrsinn kritisieren.

Frank Jankalert / 31.08.2015

Wo ist denn eine “Alle raus!”-Fraktion in der öffentlichen Debatte vertreten? Die “Alle raus!”-Fraktion ist weitgehend ein bequemes Klischee der Medien, die diese Debatte unter Kontrolle haben und versuchen, schon diejenigen, noch meilenweit von solch extremen Positionen stehen, von der Debatte auszugrenzen. Und das gilt auch für die anderen Punkte, die Frau Pyka hier auflistet. Zu all diesen Themen scheitert Deutschland an der freien Debatte. Zum “Wir schaffen das!” würde ich meinen Blick nach Duisburg-Marxloh richten. Da gestand Merkel doch letzte Woche, dass sich keine Antworten auf die Probleme hat. Für neue Probleme ist die deutsche Politik allerdings jederzeit offen.

Anja Hohenfeld / 31.08.2015

Diese sarkastische Zustandsbeschreibung der desolaten Lage unseres Landes bzw. seiner Entscheidungsträger ist vollumfänglich zutreffend. Die offene Frage ist, welche politischen Alternativen haben wir? Oder wollen wir jetzt hier auf Achgut wie in einem Rettungsboot ausharren und hoffen, dass der ganze Irrsinn bald aufhört? Das wird er nicht, wenn niemand etwas ändert oder wenigstens den Protest öffentlich macht.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jennifer Nathalie Pyka / 19.01.2017 / 09:06 / 23

Die Leiden des Björn Höcke

Nachdem der Thüringer AfD-Chef Björn Höcke in einer Rede gegen die deutsche Erinnerungspolitik mobil machte und seine Anhänger auf einen „langen, entbehrungsreichen Weg zum absoluten…/ mehr

Jennifer Nathalie Pyka / 07.11.2016 / 12:00 / 15

Die Amerikaner sind und bleiben ein großartiges Volk

Das erkennt man schon daran, dass sie die letzten Monate überstanden haben, ohne kollektiv ihre Fernsehgeräte aus dem Fenster zu werfen, die Heugabeln herauszuholen oder…/ mehr

Jennifer Nathalie Pyka / 16.09.2016 / 08:17 / 18

Donald Trump: Der Siebener im Lotto für die Feinde des Westens

Donald John Trump aus Queens ist ein fleißiger Mann. Mit Immobilien, Hotels, Misswahlen und vielen anderen hübschen Dingen hat er sich nicht nur einen Namen,…/ mehr

Jennifer Nathalie Pyka / 23.08.2016 / 06:00 / 15

Löschen bis die Feuerwehr kommt – ein sehr deutscher Brand

Die Löschpolitik des US-Unternehmens Facebook war schon bizarr und undurchsichtig, bevor deutsche Politiker ins „no hate speech!“-Fieber verfielen. Doch seit Heiko Maas den Kampf gegen…/ mehr

Jennifer Nathalie Pyka / 01.08.2016 / 06:15 / 10

Auf in den totalen Frieden

Die Bestürzung war groß, als im Januar 2015 mehrere Terroristen erst ein Blutbad in der Pariser „Charlie Hebdo“ Redaktion veranstalteten, nur um anschließend noch vier…/ mehr

Jennifer Nathalie Pyka / 22.07.2016 / 06:00 / 17

Das Kommando NoHateSpeech tritt zum Dienst an. Finanziert vom Familienministerium

Der Kampf gegen Hass und Hetze im Internet zählt zu den größten Herausforderungen des Jahrzehnts. Viel hat die Bundesregierung schon getan, doch noch viel mehr…/ mehr

Jennifer Nathalie Pyka / 20.07.2016 / 07:30 / 11

Im Reich der Mutmaßung glaubt man auch an Trauma-Therapien gegen den Dschihad

Es ist gut möglich, dass Historiker in einigen Jahrzehnten der Frage nachgehen werden, warum nicht wenige Deutsche mitsamt des SWRs auf das Attentat von Würzburg…/ mehr

Jennifer Nathalie Pyka / 07.07.2016 / 12:00 / 8

Das Familienministerium finanziert vieles, auch den Hass auf Juden

Im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gibt es immer etwas zu tun. Und Hausherrin Manuela Schwesig sorgt höchstpersönlich dafür, dass das auch so…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com