Dushan Wegner, Gastautor / 28.11.2022 / 12:00 / Foto: Pixabay / 28 / Seite ausdrucken

Vater Staat, du bist zu fett!

10.000 neue Stellen haben sich allein in den letzten Jahren im Staatsapparat eingenistet. Der chronisch Übergewichtige will nicht heute, sondern erst morgen mit dem Abnehmen beginnen. Die Rädchen im dicken Staat wollen ja alle sparen – aber eben nicht bei sich und ihren Parteifreunden.

Wir kennen sie – ja, auch von uns selbst – all die Sprüche und Ausreden, die ein Mensch sagt, wenn er sich ein weiteres Stück Schokolade in den Mund schiebt, und doch weiß, dass er „wirklich nicht sollte“.

Der Klassiker: „Man muss sich auch mal etwas gönnen!“ Vielleicht sogar, wenn auch in der Praxis meist nicht so ausgefeilt, eine pseudo-ethische Legitimation: „Liebe geht durch den Magen – und natürlich muss ich mich auch selbst lieben! Liebe aber ist etwas Gutes, und diese Kuchen nicht zu essen wäre unmoralisch!“ Nicht zu vergessen, die dauernden Lebenslügen: „Ab morgen mache ich Diät.“ Immer wieder aber diverse Sätze mit „nur“: „Nur etwas probieren“, „es ist ja nur heute“, und „Ich habe doch nur (etwa: probieren wollen).“

Die Regierung des deutschen Propagandastaates wuchs in den letzten Jahren um 10.000 Stellen, so lesen wir aktuell in der Welt – Ende der Gewichtszunahme nicht in Sicht. Dazu kommen all die anderen Verpflichtungen und nicht zuletzt die hunderte Millionen Euro fürs Kanzleramt. Sparen – wie Corona-Masken und Umweltschutz – ist wohl nur etwas für die „kleinen Leute“.

Den Zugang zu leeren Kohlehydraten erschweren

Ein Übergewichtiger nimmt so viel Nahrung zu sich, weil Essen ihm immer wieder als einzige Möglichkeit einfällt, so etwas wie Glücklichsein zu fühlen. Und er isst so viel, weil er meint, sein überschwerer Körper bräuchte extra viel Energie, um sich fortzubewegen. Die deutsche Regierung ist übergewichtig. – Warum? Weil keiner ihr wirksam Einhalt gebietet. Es ist nicht wirklich jemand da, der ausreichend streng „endlich etwas sagt“.

Der Gesundheitszustand von Regierungen ist aber immer mit der Qualität öffentlicher Debatte verknüpft. Eine zentrale „Unique Selling Proposition“ (zu Deutsch etwa „Alleinstellungsmerkmal“, siehe Wikipedia) der Demokratie ist ja eigentlich, dass die öffentliche Debatte auch die Qualität der Regierung bestimmt. Aus einer wirklich freien und von intellektuellem Eifer der Profi- und Amateurdenker getriebenen öffentlichen Debatte soll eine täglich bessere – oder zumindest: weniger dumme – Regierungsarbeit erwachsen. Deutschlands Debatte wird aber vom ebenfalls grotesk übergewichtigen Staatsfunk dumm gehalten, was die wichtige Kontrolle der Regierung durch öffentliche Debatte (und damit eine Conditio sine qua non der Demokratie) effektiv ausschaltet.

Der deutsche Propagandastaat leidet an morbider Adipositas. Wäre die Regierung ein Mensch, hinge an diesem Punkt alles davon ab, dass verbliebene Freunde oder ein Arzt intervenieren, den Magen verkleinern und den Zugang zu leeren Kohlehydraten erschweren. Deutschland hat aber keine Freunde, nur Bittsteller, die freundlich sind, solange Deutschland den Gratis-Geldautomaten der Welt spielt. Deutschland wird bald wie ein morbider Übergewichtiger aussehen, der sich auf Kredit vermeintliche „Freunde“ kauft – während China und andere Staaten schon mit den Hufen scharren, die Güter des Übergewichtigen aufzukaufen.

Ich wünsche den 10.000 neuen Sesselfüllern im Regierungsapparat (und weiterhin all den millionenteuren „Beauftragten“ (t-online.de, 14.11.2022)) viel Spaß und guten Erfolg im Job. Gewiss werden auch sie Sinn und Glück in ihrem Leben finden, während sie kollektiv Deutschland zu Tode sitzen. Die möglichen Begründungen der Rot-Grünrot-Gelbrot-Regierung, warum es tausende neue Stellen braucht, sie klingen den Selbstlügen des morbiden Adipösen gefährlich ähnlich. Mit jeder neuen Stelle wird die Zeit, die uns bleibt, weniger – die Zeit rinnt wie Sand durch unsere Finger. Etwa: Es sind ja „nur“ ein paar tausend Stellen. Alle Stellen dienen doch einer „guten Sache“, und also wäre es geradezu unmoralisch, sie nicht zu schaffen. Man muss sich „auch mal was gönnen!“

Intervallfasten für den Staat

„Ich habe doch nur …“, so beginnt manche faule Entschuldigung. Im Essay „Das Große Kotzen“ habe ich 2018 das Schicksal des Herrn Creosote beschrieben. Es ist ein Dicker aus einem Monty-Python-Sketch, der sich überfrisst – und zuletzt am hauchdünnen Minz-Oblatchen platzt. (Wer weiß, der weiß.) Wird es gelingen, dem deutschen Propagandastaat den Magen abzuschnüren und den Appetit auf weniger morbide Ausmaße zu reduzieren?

Es wäre sehr zu hoffen, wenn ich auch nicht jetzt konkret weiß, wie man den Propagandastaat unter dem Hintern linker Dummheit wieder hervorziehen kann. Vielleicht gelingt es ja doch, und Deutschland entdeckt Intervallfasten oder so. Intervallfasten bedeutet, dass man dem Körper jeden Tag für etwa 16 Stunden die Möglichkeit gibt, so wie „früher in der Savanne“, zu gesunden und die aufgenommene Nahrung zu verarbeiten.

Für den Staat würde es bedeuten, die bislang eingesetzten Ressourcen zu sortieren (und auch mal auszusortieren, so wie derzeit fast alle Tech-Konzerne nicht-zwingend-notwendiges Personal aussortieren), statt immer neue Ressourcen (und Verpflichtungen!) in sich zu stopfen. Wird es gelingen, den morbide-übergewichtigen Staat zur Einsicht zu bewegen? – Wenn nicht, will man vielleicht in Deckung gehen. Der chronisch Übergewichtige will nicht heute, sondern erst morgen mit dem Abnehmen beginnen. Die Rädchen im dicken Staat wollen ja alle sparen – aber eben nicht bei sich und ihren Parteifreunden.

Wenn niemand vor seiner Türe fegt, ist bekanntlich bald die ganze Nachbarschaft dreckig. Und wenn keine Regierung, keine Behörde und kein Ministerium bei sich sparen wollen, dann wird bald der ganze Staatsapparat gefährlich fett. Der Staat, der jeden Tag „doch nur noch ein wenig mehr“ vom Steuergeld schmausen will, bewegt sich zwangsläufig auf sein Platzen zu. Und dann wird es spannend werden. Wenn der morbide übergewichtige Staat sich endgültig überfrisst und daran platzt, willst du lieber Zuschauer als Flugobjekt oder Landezone sein.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Dushan Wegner.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Thomas Brox / 28.11.2022

@ Arne Ausländer. Wieso gehen Sie NICHT auf mein Argument bezüglich PPP ein? Stattdessen lenken Sie ab.  ++ “Oder wollen Sie im Ernst behaupten, die (relativ) armseligen Beträge, die den Beamten auf legale Weise zukommen, ... ” Das ist ja unterirdisch! Das Beamtentum kostet jährlich circa 160 bis 200 Milliarden Euro. Allein die Pensionen kosten 75 Milliarden jährlich (Studie Professor Raffelhüschen.) Ich glaube nicht ihren Behauptungen, sondern dem Buch von Torsten Ermel: “Faktor 2 - Was Beamte wirklich verdienen”. Faktor 2 bedeutet: Bei einer vergleichbaren Tätigkeit verdient ein Beamter das doppelte wie ein Normalo, über die Lebenszeit gerechnet! Eine bodenlose Sauerei. ++ Die weltweit höchsten Steuern und Abgaben kassiert der EU/deutsche Beamtenstaat, und nicht der WEF. Dafür gibt es seit 30 Jahren Staatsversagen, das ausschließlich durch den EU/deutschen Staatsapparat und den deutschen Wähler verursacht ist. Eine simple Tatsache, die Sie auch mit ihren unzähligen Kommentaren nicht verschleiern können. Ihre Behauptungen zum WEF sind Unterstellungen ohne die geringsten Belege - Ablenkung von den wirklichen Ursachen. ++ Sie vertreten klipp und klar ganz bestimmte Interessen. Eine amerikanische Redensart besagt: Was aussieht wie eine Ente, watschelt wie eine Ente und quakt wie eine Ente, das ist wohl eine Ente. ++ Ich habe es ganz einfach satt, Steuern und Abgaben für diesen unfähigen Beamtenstaat zu zahlen. Ich habe es satt, mich verblöden zu lassen.

A. Ostrovsky / 28.11.2022

Nicht mein Vater. Auch nicht meine Väter*In.

Mathias Rudek / 28.11.2022

Ein wirklich treffender, aphoristischer Text, lieber Herr Wegner. Chapeau!

Gus Schiller / 28.11.2022

Wegen der Wohngeldregelungen ab 1.1.23 hat die Stadt Hannover für die Wohngeldstelle 35 neue Mitarbeiter eingestellt. Was machen die, wenn der erste Schwung der neuen Berechtigten abgearbeitet wurde? business as usual in der der Kaffeeküche?

Ingo Arnold / 28.11.2022

Die Staatsverfettung wurde entscheidend in den 16 Merkeljahren vorangetrieben. Auch wenn RGG besonders schlemmen, der Kipppunkt wurde vorher überschritten.

Arne Ausländer / 28.11.2022

@Thomas Brox: Was haben Sie genommen, um so in blinde Wut zu geraten? Oder wollen Sie im Ernst behaupten, die (relativ) armseligen Beträge, die den Beamten auf legale Weise zukommen, könnten sich mit den Milliarden messen, die von ihnen alltäglich verschleudert werden? Was ist Olaf Scholz’ legales Einkommen gegen den von ihm und anderen Beamten angerichteten Schaden mittels Cum-Ex? (Nur mal als Beispiel) Oder spielen Sie die Aufregung nur? Wer kann von “WEF-Verschwörung” reden (als wenn deren Aktivitäten nicht spürbar real wären) und gleichzeitig ANDEREN Desinformation unterstellen? Wie kann man so blind sein und meinen, bei PPP gälte in der Realität das, was theoretisch gelten müßte? Theoretisch darf niemand stehlen. Ist also Desinformant, wer behauptet, in der Praxis würde täglich gestohlen? Und dazu die Unterstellung, ich wäre mindestens ehemaliger Beamter - was für ein schlechter Witz! Dann doch wohl eher Sie! Vielleicht schützen Sie das WEF ja beruflich? Aber wahrscheinlich hat Ihnen nur mal ein Beamter auf den Fuß getreten - und seitdem sind Beamte allein an allem Übel der Welt schuld. Und wer anderes behauptet, muß eben selber Beamter sein. Schön übersichtlich.

D. Schmidt / 28.11.2022

Was reden wir noch darüber? Das Kind ist bereits in den Brunnen gefallen. Deutschland ist wieder einmal verloren. Oder hat jemand Lust noch demonstrieren zu gehen? Gründe gebe es mehr als genug. Ach, ist das Sofa und die Ignoranz so bequem. Keiner macht das Maul auf bei uns, außer bei AG. Na, das hilft ja ungemein, wie man seit Jahren feststellen darf.

finn waidjuk / 28.11.2022

Ich kenne das Gesicht auf dem Foto. Die Person kam über die Landesliste in den Bundestag.

Thomas Brox / 28.11.2022

@ Arne Ausländer. ” ... Das alles in PPP, Public Private Partnership, wie das WEF den Korporatismus des 21.Jh. zu nennen pflegt. ... ” Typische Desinformation eines Beamten oder pensionierten Beamten: Halter den Dieb. Die große WEF-Verschwörung darf natürlich auch nicht fehlen. ++ PPP Ist eine Luftnummer des fetten Beamtenstaates: Behörden werden durch eventuelle PPP Aktivitäten nicht ihrer Verantwortung enthoben! Siehe [Wikipedia: Öffentlich-private Partnerschaft, Abschnitt Arten der ÖPP]: “ÖPP steht landläufig für eine besondere Art der funktionalen Privatisierung. Im Unterschied zur materiellen Privatisierung lässt der Staat eine bislang öffentlich wahrgenommene Aufgabe also nur teilweise los und zieht private Wirtschaftssubjekte lediglich hinzu. Die hoheitliche Erfüllungsverantwortung BLEIBT UNANGETASTET.”(!!) ++ Vermutlich sind die meisten Tätigkeiten, die hier partiell ausgelagert werden, sowieso überflüssig, wie der meiste bürokratische Firlefanz im deutschen “Staat”. ++ @ Sara Stern. Das deutsche Bildungssystem ist keineswegs unterfinanziert, sondern eines der teuersten Bildungssysteme der Welt, gemessen an den geleisteten Schulstunden. Die Kosten für die pensionierten Lehrer müssen nämlich zu den laufenden Personalkosten addiert werden, da Beamte keine Rentenbeiträge zahlen. Innerhalb der nächsten Jahre gibt es fast so viele pensionierte Lehrer wie “aktive” Lehrer. Der Output ist unter aller Sau: Z.B. sind mehr als 40% der Grundschüler praktisch Analphabeten. Wer ein fettes Gehalt kassiert, muss auch eine fette Leistung bringen: Ansonsten Entlassungen und/oder drastische Gehaltskürzungen, und weg mit dem Beamtenstatus. Die Ausrede mit den vielen Migranten lasse ich nicht gelten: Lehrer können jederzeit demonstrieren, für Recht und Ordnung, für Disziplin, für AfD. Lehrer können jederzeit aussteigen. Für den miesen Output sind die Gehälter viel zu hoch, da kann man genauso gut auch Hausfrauen, Studenten oder andere Quereinsteiger hinstellen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dushan Wegner, Gastautor / 04.10.2022 / 14:00 / 28

Iran und das Fake-Nirwana der Grünen

Die deutsche Regierung meint, dass die Brutalität der Islamischen Republik Iran beim Durchsetzen ihrer religiösen Regeln nichts mit Religion zu tun hat. Soso. – „Nichts…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 29.08.2022 / 14:00 / 32

Kurzfristiger Personalausfall und neue Ehrlichkeit

Würde ein Klinikboss seine Mutter über Stunden in der Aufnahme warten lassen? Würde der Bahnboss am Bahnsteig warten? Würde ein Politiker sich krankarbeiten, um vom…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 27.08.2022 / 10:00 / 84

Tafeln, Staatsfeinde und Polizei-Aufrüstung

Die Armut in Deutschland schnellt hoch, immer mehr „Tafeln“ sind am Limit. Die Politik erwartet gewalttätige Proteste. Sie hetzt präventiv gegen „neue Staatsfeinde“, die zu Demos aufrufen,…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 23.07.2022 / 12:00 / 36

Keine falsche Bewunderung

Ich sehe Politiker, deren größte Leistung es ist, beharrlich genug in Parteigremien ausgehalten zu haben, die auftreten, als wären sie Stars oder große Genies. Wir…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 06.06.2022 / 10:00 / 24

„Meine Kindheit ist schuld“

Unsere Kindheit ist „schuld“ daran, wie wir sind – oder? Ergänzen Sie doch bitte diesen Satz: „Meine Kindheit ist dran schuld, dass ich bin, wie…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 23.05.2022 / 10:00 / 69

Der Fordernde hat nie genug

Einige Leute nerven mit ihrer Erwartungshaltung. Die fordern und fordern – und werden doch nicht glücklich damit! Wie soll man mit dauernder Erwartungshaltung umgehen? Diogenes…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 05.05.2022 / 06:25 / 43

Mehrgewichtiger Übergewinn

Man sagt nicht mehr „übergewichtig“, sondern „mehrgewichtig“. Das Wort „über“ ist böse. Wenn eine Firma mehr Geld einnimmt als erwartet, dann ist das böse, also…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 21.04.2022 / 16:00 / 11

Schaumbildung

In Gesellschaften bilden sich „Blasen“, mit eigenen Sprachcodes und eigenem Weltbild. Das ist normal. Im Propagandastaat Deutschland ist besonders, dass eine der durchgeknalltesten Blasen die…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com