Peter Grimm / 17.07.2019 / 06:29 / Foto: Stefan Klinkigt / 130 / Seite ausdrucken

Uschis beste Nachfolgerin

Diese Personalie zeugt von einer seltenen Konsequenz: Annegret Kramp-Karrenbauer wird neue Verteidigungsministerin. Die Frage, ob sie irgendeine Fachkenntnis für dieses Amt prädestiniert, muss man heutzutage nicht stellen, denn das spielt ja im Bundeskabinett erkennbar schon eine Weile keine Rolle mehr. Immerhin klingt ihr Kürzel AKK ja ein wenig zackig, insofern bringt sie etwas militärische Atmosphäre mit. Und sie ist einfach die geeignete Nachfolgerin für Ursula von der Leyen.

Vergessen wir jetzt mal, dass es Kramp-Karrenbauer vor zwei Wochen noch abgelehnt hatte, Ursulas Nachfolgerin zu werden. In Bild erklärte sie dazu seinerzeit: „Ich habe mich bewusst entschieden, aus einem Staatsamt in ein Parteiamt zu wechseln. Es gibt in der CDU viel zu tun.“

Vielleicht gibt’s ja jetzt in der CDU nicht mehr so viel zu tun wie noch vor zwei Wochen. Egal, jetzt soll jedenfalls AKK die Bundeswehr herrlichen Zeiten entgegen führen. Zumindest wird sie irgendetwas in der Art in ihrer Antrittsrede formulieren können.

Konsequent ist die Entscheidung vor allem auch deshalb, weil die Kanzlerin und AKK peinlich genau darauf geachtet haben, dass Uschis Nachfolgerin möglichst nicht kompetenter ist als sie. Das ist enorm wichtig, denn, wenn die Bundeswehr plötzlich wieder einsatzfähig würde, gäbe das doch nur Probleme. Beispielsweise, weil sie dann irgendjemand auch einsetzen wollen würde. Eine kampfunfähige Armee ist hingegen der reine Friedensgarant.

Doch vor allem ist es wichtig, dass Uschi eine Nachfolgerin hat, die nicht auf die Idee kommt, das Versagen der bisherigen Ministeriumsspitze aufklären zu wollen, um nicht für die Sünden der Vergangenheit haftbar gemacht zu werden. Die Ergebnisse solcherlei Nachforschungen könnte auch für eine EU-Kommissionspräsidentin etwas störend sein. Auch allzu viel sichtbare Erfolge der Nachfolgerin im Amt wären Uschis Strahlkraft vielleicht abträglich. Doch dafür, dass das nicht passiert, ist jetzt gesorgt.

Manche Kommentatoren der ersten Stunden nach dieser Nachricht argwöhnten ja auch, dass sich AKK ein sicheres Plätzchen gesucht habe, weil sie vielleicht nach den herbstlichen Landtagswahlen im Osten nicht mehr als Vorsitzende zu halten sei. Aber sollte die CDU nach den nächsten Wahlschlappen wirklich dem SPD-Erfolgsmodell des Vorsitzenden-Austauschs folgen? Normalerweise würde man diese rhetorische Frage jetzt verneinen, aber was ist noch normal?

AKK als Vereidigungsministerin – das ist, unabhängig von all den oben niedergeschriebenen schnellen Gedanken, vor allem wieder konsequente Realsatire. Man kann nur wegen Übersättigung nicht mehr so recht darüber lachen.

Siehe auch Wolfram Weimer bereits Ende Juni auf Achgut.comÜbernimmt AKK von der Leyens Job?

Foto: Stefan Klinkigt

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Carl Theis / 17.07.2019

AKK….das klingt mir verdächtig nach AK47, eine Massenvernichtungswaffe, 50 Millionen in alle Welt verkauft, selbst Kinder mit 12 Jahren “spielen” damit. Hoffen wirs, lieber Leser, daß AKK nicht eines Tages in die Mündung einer AK47 blicken muss, wenn die Bumm-Bumm-Bundeswehr von dieser Regierung in eine Lach-und Schießgesellschaft verwandelt wurde.

H. Schmidt / 17.07.2019

Sollte irgendein Land auf der Welt jemals aktuell die Absicht gehabt haben Deutschland militärisch zu besetzen… jetzt wäre es verdammt günstig. Der ideale Moment. Also schlagt endlich zu. Kann sein das wir es euch danken werden…müssen.

Karsten Dörre / 17.07.2019

Hier irrt der Autor. In einer Demokratie sind Bundesminister keineswegs Fachleute des besetzten Ressort, also ein Verteidgungsminister irgendwann Soldat oder Offizier oder ein Gesundheitsminister/-in früher Arzt oder Krankenschwester gewesen sein muss. Minister sind Verwaltungschefs eines Ministerium. Sie müssen die Finanzen des Ministeriums verwalten, prüfen, ausgeben, verscherbeln oder ähnliches. Im Ernstfall ist ein/e Bundesverteidigungsminister/in nicht für das Ideen-Brainstorming von militärisch-taktischen Massnahmen zuständig sondern segnet militärische Operationen ab, die man ihm/ihr auf den Tisch legt (Kommandogewalt). In Hollywood-Filmen wird das sehr gut dargestellt, wenn der US-Präsident im Bunker von verschiedenen Koryphäen Vorschläge zu hören bekommt und letztlich eine Entscheidung aus der Auswahl treffen muss.

Günter Springer / 17.07.2019

Sind die Obersten unserer Bundeswehr Diletanten oder gibt unter ihnen nicht doch einen geeigneten für das Amt, der Ahnung von dem hat, was er in diesem Amt tun muß?! Es ist schon beschäment, daß sich hier die Partei überrollen läßt obwohl einzelnen Mitglieder sonst die große Klappe haben. Alles was sich dort z.Zt. abspielt ist einfach lächerlich!

HaJo Wolf / 17.07.2019

@Sabine Heinrich: Sehr treffend, Ihr Kommentar! Ich habe zwei Schwiegersöhne, 32 und 31, nette Jungs, mehr aber auch nicht. Unpolitisch, ahnungslos, ohne eigene kritische Meinung, dafür vollgestopft mit den ÖR-Lügen und den linksgrünen Träumereien. Das soll die Zukunft Deutschlands sein. Aha. Ich bin ein AWM (alter weißer Mann), habe keine Repressalien zu fürchten, leiste mir auch laut meine Meinung (mein Freundeskreis ist geschrumpft) und wähle - mit Höcke-Bauchweh - AfD. Und? Nützt es was? Ich fürchte, nein.

Gert Köppe / 17.07.2019

Vor einiger Zeit habe ich mal, in einem Kommentar hier auf der Achse, geschrieben, das die Bundeswehr sich nicht zu früh freuen sollte, denn sie wissen ja nicht was nach UvdL kommt. Jetzt haben sie den Salat, AKK! Eine Steigerung der Inkompetenz. Also, Kameraden und Kameradinnen, die Schminkspiegel bleiben dran! Das das klar ist! Und wenn AKK eines Tages auch sollte “zu Höherem berufen sein“, Äätschi-Bääätschi-Nahles hat gerade nichts zu tun. Da geht noch was!

Fischer Robert / 17.07.2019

Wieder typisch. Mutti wird 65 und keiner hats gemerkelt. Hier wird nur abgelästert. Unser Arbeitstier hatte auch heute nur kurz Zeit für ein Prösterchen, im vertrauten Kreis. Mit SPD, Grünen und Linken. Siggis kurze Laudatio: “Sie ist eine herausragende Persönlichkeit im Kanzleramt”. “Denn selbst im Sitzen strahlt die deutsche Regierungschefin noch mehr politische Kraft aus als viele, die stehend und in scheinbarer Größe vor ihr posieren”, schrieb Gabriel in einem Beitrag für den Berliner “Tagesspiegel”. “Mehr Sein als Schein ist nicht nur ihr politisches (Über-)Lebensmotto.” Was immer man von den einzelnen politischen Entscheidungen Merkels halten möge: “Sie hat als deutsche Bundeskanzlerin unserem Land Gutes und gutgetan”, so Gabriel. Sehr gut Siggi, schöner hätt’s Jana Hensel auch nicht hingebracht.

Johannes Schuster / 17.07.2019

AKK ist Verteidigungsministerin ? Ne Fasnachtsputze als Kanonengirl ?!? Totlachen ist die neue Kriegswaffe. Jetzt sollte jeder Soldat ein Sonderkündigungsrecht bekommen. Lieber Graf Otzenhausen - Mösendorf, is dat ne Republik. Wie soll die Radikalisierung aussehen, um diese Verkommenheit in den Griff zu bekommen ? Mir wird dabei nur noch schlecht, wenn ich an historische Algorithmen und soziale Logiken von Korrektiven denke.

Th. Schusinski / 17.07.2019

Sehr geehrter Herr Klinkigt,  benennen Sie Ihre Zeichnungen auch ? Der Titel dieses Bildes würde mich interessieren, wahrscheinlich - Die schrecklichen Drei - oder gar - Die drei Murkselinnen - ?  Egal, Sie sollten dieses Werk gut aufheben, könnte mal Ihre Rente sichern und wenn nicht, kein Problem, jede Geisterbahn wird Ihnen die Kopien aus den Händen reißen. Sie leben dann in goldigen Zeiten .... Mit freundlichen Grüßen T.S. [Anm. d. Red.: Herr Klinkigt nennt dieses Bild „Deutschland, wir weben dein Leichentuch“]

Jürg Casanova / 17.07.2019

Was für eine Bananenrepublik Deutschland doch geworden ist. Machtpoker und Mauscheleien, wo immer man hinblickt. Mitleid sollte man mit den sogenannten Bürgern im Teutonenstaat keine haben, denn spätestens wer jetzt nicht aufwacht, wird auch weiterschlafen, bis ihn die Stosstrupps der Antifa aus dem Bett holen. Es rächt sich jetzt, dass den Deutschen die Demokratie aufgezwungen wurde, denn nach Jahrzehnten Praxis haben sie den Faden verloren und bringen die Regeln, die in gewachsenen Demokratien allen geläufig sind, durcheinander. Sie haben tatsächlich die Überzeugung, dass das Abnicken des Parteienklüngels alle vier Jahre zu den Wahlen ein Volksentscheid sei. Ich bin der Ansicht, dass eine Frau Merkel und ihre Entourage in einer Demokratie mit wachen Menschen längst zum Teufel gejagt worden wäre. So halbherzig versuchen es die Deutschen ja auch, wie die Erosion der Wählerschaft der GroKo zeigt. Doch sie schütten das Kind mit dem Bad aus und laufen in Scharen zu den grünen Wölfen im Schafspelz über, und die führen sie nun in die Weimarer Republik 2, und es wird sich zeigen, ob die ganze grünrote Schose wieder ins selbe Schlamassel führt wie damals. Die Gesinnung ist die gleiche, der ausgestreckte Arm der heiligen Rackete regt die wenigsten auf. Es geht nicht zu einem sicheren Hafen, sondern am deutschen Wesen soll wieder einmal die Welt genesen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com