Daniel Greenfield, Gastautor / 19.08.2022 / 14:00 / Foto: Pixabay / 33 / Seite ausdrucken

USA: Täter einer „islamfeindlichen“ Mordserie offenbar selbst Moslem

Von Daniel Greenfield.

Seit November 2021 ging der Täter im Bundesstaat New Mexico auf Menschenjagd. Nun wurde der 51-jährige Afghane gefasst. 

Vielfalt ist unsere Stärke – daher kann es nicht allzu schockierend sein, dass ein afghanischer moslemischer Flüchtling für Amerikas schlimmsten islamfeindlichen Amoklauf verantwortlich war. Ähnlich wie ein anderer Afghane, Omar Mateen, das größte Massaker an Homosexuellen in Amerika verübte. Da die Amerikaner im Allgemeinen recht tolerant sind, beschlossen die Linken, bigotte Mörder mit Migrationshintergrund zu importieren. Als der Ansturm der Migranten begann, versicherten uns Politiker und Medien, dass die Afghanen einen wichtigen Beitrag für Amerika leisten würden. Sie haben bereits zwei besonders hässliche nationale Rekorde aufgestellt. Es musste ja so kommen.

Lange nachdem der letzte amerikanische Soldat Afghanistan verlassen hat, gehen die Kämpfe zwischen Sunniten und Schiiten in dem terroristischen Staat weiter, und ISIS-K verübt Bombenanschläge auf schiitische Moscheen. Der massive Zustrom afghanischer Flüchtlinge nach Amerika hat die blutigen ethnischen, stammesbedingten und religiösen Auseinandersetzungen aus diesem gescheiterten Staat nach Amerika gebracht. Dazu gehört auch die wahre und unverfälschte Islamophobie, zu der nur Sunniten und Schiiten wirklich fähig sind.

Plötzlich nicht mehr „hasserfüllt“

„Ich bin wütend und traurig über die schrecklichen Morde an vier moslemischen Männern in Albuquerque“, hatte Joe Biden getwittert. „Während wir auf eine vollständige Untersuchung warten, sind meine Gebete bei den Familien der Opfer, und meine Regierung steht fest an der Seite der moslemischen Gemeinschaft. Diese hasserfüllten Angriffe haben in Amerika keinen Platz“.

„Die gezielten Morde an moslemischen Einwohnern von Albuquerque sind zutiefst ärgerlich und völlig untragbar“, twitterte Gouverneurin Michelle Lujan Grisham. „Wir werden weiterhin alles tun, was wir können, um die moslemische Gemeinschaft von Albuquerque und dem Großraum New Mexico in dieser schwierigen Zeit zu unterstützen. Ihr seid New Mexicans, ihr seid hier willkommen, und wir stehen an eurer Seite.“

Der amerikanische Islam-Verband CAIR setzte eine Belohnung von 10.000 Dollar für den Täter des „hasserfüllten Amoklaufs“ aus und forderte, dass Biden es sich zur Aufgabe mache, „die Muslime von Albuquerque vor weiterem Schaden zu bewahren“. Als sich jedoch herausstellte, dass es sich bei dem Täter um einen sunnitischen Moslem handelte, bezeichnete CAIR seine Taten nicht mehr als „hasserfüllt“, sondern als „geistesgestört“. Bald wird er als psychisch krank abgetan werden.

Für einige Journalisten war der Fall schon klar

Die Medien waren noch weniger zurückhaltend und interviewten örtliche Islamisten, die behaupteten, sie fürchteten die amerikanische Intoleranz, und die Medien warnten, dass „ein weiterer islamfeindlicher Anschlag geschehen könnte“.

Die Ermordung von vier moslemischen Männern aus „Südasien“, die letzte von ihnen vor einem Büro der Lutherischen Familienfürsorge, war in der Tat islamfeindlich auf die traditionellste Weise: Der mutmaßliche Täter, Muhammad Syed, ein sunnitischer moslemischer Flüchtling aus Afghanistan, war Berichten zufolge wütend über die Heirat seiner Tochter mit einem schiitischen Moslem. Er ließ seine Wut an einigen schiitischen Moslems in Albuquerque aus, das jetzt das neue Afghanistan ist. Seit dem Abzug wurden vier afghanische Flüchtlinge der sexuellen Nötigung beschuldigt, zwei davon gegenüber Kindern und zwei gegenüber erwachsenen Frauen. Etwa 324 Afghanen mit Verbindungen zum Terrorismus sind auf Beobachtungslisten aufgetaucht. Und das ist nur die Spitze des Eisbergs, von der wir wissen.

In den sechs Jahren seit seiner Ankunft in Amerika hat Muhammad Syed eine ganze Reihe von Straftaten begangen: Im Jahr 2017 wurde der afghanische moslemische Flüchtling zusammen mit seiner Frau und seinem Sohn beschuldigt, den Freund seiner Tochter angegriffen zu haben. Das war im Jahr 2017. Im nächsten Jahr wurde Muhammad Syed beschuldigt, seine Frau an den Haaren gepackt und aus dem Auto geworfen zu haben. Dann soll er sie in einem Büro des Sozialamtes angegriffen und ihr „ein großes Stück Haar“ aus der Kopfhaut gerissen haben. Im selben Jahr rief sein Sohn die Polizei und behauptete, Syed habe seine Mutter geschlagen, während er und seine Schwester versuchten, ihn zurückzuhalten. Durch die Schläge war der jüngere Syed blutüberströmt. Im Jahr 2020 wurde Muhammad Syed angeblich festgenommen, weil er sich weigerte, den Anweisungen der Polizei Folge zu leisten, nachdem er eine rote Ampel überfahren hatte. Aus Polizeiberichten geht hervor, dass Syed vier Jahre nach seiner Ankunft in Amerika immer noch nur Paschtunisch sprach, mit Ausnahme des Begriffs „mother.....r“. Muhammad Syed mag unsere Kultur nicht bereichert haben, aber wir haben eindeutig seine bereichert.

Ungewöhnlich nur, weil es in den USA stattfand

„Ich bin zutiefst beunruhigt über die Ermordung von vier moslemischen Männern in Albuquerque. Während die Strafverfolgungsbehörden diese abscheulichen Angriffe untersuchen, machen wir deutlich, dass wir an der Seite der moslemischen Gemeinschaft in New Mexico und in unserem ganzen Land stehen. Hass hat keinen Platz in Amerika“, hatte Kamala Harris getwittert. Hass hat hier in den USA jedoch einen sehr großen Platz, und Kamala und ihr Chef haben ihm viel Raum gegeben.

Muhammad Syeds Amoklauf war kein inländischer Terrorismus, wie wir ihn verstehen. Der afghanische moslemische Flüchtling, der gegenüber der Polizei angab, in den Spezialeinheiten seines Landes gekämpft zu haben, wollte einen kommunalen Streit schlichten, wie es seine Landsleute normalerweise tun.

Männer, die Ehefrauen und Familienmitglieder schlagen, sind in Afghanistan nicht ungewöhnlich. Ebenso ist es üblich, auf die rebellische Beziehung einer Tochter mit Mord zu reagieren. Der Fall ist nur deshalb bemerkenswert, weil er in Amerika stattfindet. Und weil gewählte Spitzenpolitiker, darunter Biden und Kamala, ihn leugnen.

Die meisten Opfer von Moslems sind selber Moslems

Die Demokraten erinnern uns häufig daran, dass andere Moslems die Hauptziele des moslemischen Terrorismus sind. Das stimmt insofern, als der Islam eine 1.360 Jahre lange Geschichte der tödlichen Beilegung theologischer Differenzen hat. Die größten „Islamophoben“ der Welt sind Moslems, die sich gegenseitig und Mitglieder abweichender Sekten getötet haben, weil die dem Islam innewohnende Gewalt seit Mohammed für den größten Teil ihrer Geschichte nur wenige andere Möglichkeiten zur Lösung religiöser Differenzen als „Unterwerfung“ zulässt. Kulturelle Differenzen enden mit Sklaverei, Zwangsheirat, Unterdrückung und Völkermord.

In den Jahrzehnten seit den islamischen Terroranschlägen vom 11. September haben Biden, Kamala, lokale Beamte in New Mexico, die meisten politischen Eliten und das kulturelle Establishment des Landes gelernt, auf islamische Gewalt mit der Anklage der „Islamophobie“ zu reagieren. Aber was passiert, wenn sich die islamische Gewalt nicht mehr gegen Amerikaner, sondern gegen andere Moslems richtet?

Die Amerikaner gehören zu den am wenigsten hasserfüllten Menschen in Amerika. Umfragen und Erhebungen zeigen, dass wir weniger rassistisch, toleranter gegenüber religiösen Unterschieden und eher bereit sind, Räume mit Menschen zu teilen, die anders sind als wir selbst, als die meisten anderen Menschen auf der Welt. Natürlich auch als die in Afghanistan.

Amerika wird durch Zuwanderung intoleranter

Die Aufnahme einer großen Zahl afghanischer moslemischer Flüchtlinge hat das Gegenteil bewirkt. Mehrere afghanische Flüchtlinge sind bereits in gewöhnliche häusliche körperliche und sexuelle Vergehen verwickelt worden. Und das sind nur die Neuankömmlinge, nicht die Langzeitflüchtlinge wie Muhammad Syed in New Mexico. Die Massenzuwanderung von Afghanen nach Amerika bedeutet, dass wir nun kulturelle, geschlechtsspezifische und religiöse Streitigkeiten in einer Bevölkerung regeln müssen, die diese Differenzen in ihrem eigenen Land nicht einmal mit unserer umfangreichen Hilfe über zwei Jahrzehnte hinweg beilegen konnte. Jetzt sind wir mit der noch hoffnungsloseren Aufgabe konfrontiert, afghanische Streitigkeiten in Amerika zu schlichten.

Die Morde von Albuquerque sind ebenso wie die Übergriffe auf Militärstützpunkte, in denen Flüchtlinge untergebracht sind, und die sexuellen Übergriffe außerhalb dieser Stützpunkte eine Warnung vor dem Ausmaß und der Hoffnungslosigkeit der vor uns liegenden Aufgabe. Von Omar Mateen, dem Täter der zweittödlichsten Massenerschießung in Amerika im Nachtclub „Pulse“, bis hin zu Muhammad Syed, bedeutet die afghanische Einwanderung Gewalt, Terror und Tod für alle, wenn die Normen einer zutiefst zerrütteten Kultur in Städten wie Albuquerque auftauchen.

Muhammad Syed, der gewaltsam mit seinen Familienmitgliedern aneinandergeriet und wiederholt mit dem Gesetz in Konflikt geriet, bis seine gewalttätigen Impulse angeblich tödlich wurden, ist kein Ausreißer, er ist das Gesicht der Zukunft. Unserer Zukunft. Was in Albuquerque geschah, ist genau das, was passiert, wenn Afghanistan nach Amerika kommt.

Daniel Greenfield ist ein Shillman Journalism Fellow am David Horowitz Freedom Center. Dieser Artikel erschien zuerst hier.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Yehudit de Toledo Gruber / 19.08.2022

Was für ein Artikel ! Er ist angsteinjagend, da auch unsere deutsche Bundesregierung immer noch mehr so genannte ehemalige “Ortskräfte” (und natürlich die dazu gehörigen Familien) retten und nach Deutschland holen möchte. Dabei gibt es auch hierzulande einige furchtbare Verbrechen, welche von Afghanen verübt wurden. Viele Jahre lang wurde Afghanistan von der Westlichen Welt hochpreisig unterstützt und nicht nur mit modernen Waffen ausgerüstet sondern daran auch ausgebildet. Als voriges Jahr die zahlenmäßig unterlegenen Taliban anrückten, warfen die feigen afghanischen Männer ihre Waffen weg, ließen ihre Frauen und Kinder im Stich und flüchteten mittels vieler bereit gestellten Flugzeuge außer Landes.  Wir konnten das an unseren Bildschirmen mitverfolgen. Die afghanischen Männer überließen die modernsten Waffen den wesentlich kampfbereiteren, anrückenden Taliban, die damit leichteres Spiel hatten, “ihre” alte Ordnung wieder herzustellen. Somit waren sämtliche jahrelangen Bemühungen, Afghanistian und seine Bevölkerung - und vor allem auch die Frauen und Mädchen - aus steinzeitähnlichen Verhältnisssen heraus zu holen , vollkommen umsonst. Auch die Abermilliarden Dollar der jahrelangen Unterstützungsgelder. Und das alles hat unsere Bundesregierung nicht auf dem Schirm? Möchte man mit diesen ehemaligen Ortskräften den hierzulande grassierenden, prekären Personalmangel kompensieren? Unglaublich.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Daniel Greenfield, Gastautor / 16.01.2024 / 06:00 / 37

Ein Hamas-Terrornetzwerk in Europa

Eine Hamas-Zelle wurde in Deutschland eingerichtet, um dort Anschläge zu verüben. Das europäische Terrornetzwerk zeigt, dass die Hamas nicht nur eine Bedrohung für Israel, sondern…/ mehr

Daniel Greenfield, Gastautor / 06.12.2023 / 14:00 / 23

Die Nazi-Wurzeln der Hamas

Was die wahren Ursprünge der palästinensischen Hamas, die bis ins Jahr 1928 zurückreichen, über ihr faschistisches Wesen verraten. Am 7. Oktober verübte die Hamas, eine…/ mehr

Daniel Greenfield, Gastautor / 05.11.2022 / 16:00 / 25

Der Hund hat alle Stimmzettel gefressen

Von Daniel Greenfield. Kommenden Dienstag sind  Zwischenwahlen in USA. Muß man Manipulationen fürchten? Meistens geht es um bürokratische Regeln, Wahlkämpfe und den Aufbau einer Infrastruktur,…/ mehr

Daniel Greenfield, Gastautor / 01.11.2022 / 16:00 / 13

So schafft Google totalitäre Konformität

Google setzt künftig auf eine Künstliche Intelligenz, um abweichende Meinungen in seinen Suchergebnissen besser unterdrücken zu können. MUM oder „Multitask Unified Model“ wurde letztes Jahr als…/ mehr

Daniel Greenfield, Gastautor / 27.07.2022 / 06:15 / 80

Das Ende des privaten Autobesitzes

Von Daniel Greenfield. Das Auto ist für die Amerikaner der Inbegriff von Freiheit. Jetzt sollen sie auf teure E-Autos umsteigen, was für die meisten nicht…/ mehr

Daniel Greenfield, Gastautor / 25.06.2022 / 10:00 / 29

Überlebt die Wokeness die nächste Rezession?

Politische Korrektheit, unter verschiedenen Namen und Formen, gedeiht in einer wohlhabenden Gesellschaft, während Klassenkampf und offener Terrorismus in Zeiten echter wirtschaftlicher Not ein Comeback feiern.…/ mehr

Daniel Greenfield, Gastautor / 09.06.2022 / 06:15 / 116

Unsere wirtschaftliche Misere ist gewollt

Die Amerikaner können sich kein gebrauchtes Auto und nicht einmal Benzin leisten, weil die Linke nicht will, dass sie Auto fahren. Sie können keine Häuser…/ mehr

Daniel Greenfield, Gastautor / 24.05.2022 / 06:00 / 142

Der „grüne“ Milliardär und sein Diesel

Jeff Bezos, Amazon-Vorstandsvorsitzender und Mega-Yacht-Besitzer, will mit seinem 10 Milliarden Dollar schweren „Bezos Earth Fund“ die Erde vor den Menschen retten. Mit gutem Beispiel vorangehen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com