USA stufen Diplomaten-Rang der EU herab

Die US-Regierung hat Diplomaten der Europäischen Union im Protokoll herabgestuft. Dies meldete gestern der deutsche Auslandsrundfunk Deutsche Welle. Die EU-Vertretung in Washington hat laut Der Standard die Herunterstufung des diplomatischen Status bestätigt.

In der Diplomatie haben protokollarische Fragen große Bedeutung. Der diplomatische Rang eines Botschafters entscheidet zum Beispiel, zu welchen Ereignissen er eingeladen und wo er dort platziert wird. Unter US-Präsident Obama habe der EU-Botschafter in Washington, David O’Sullivan, den Status eines Botschafters eines souveränen Staates gehabt, schreibt Der Standard. Die Trump-Regierung habe ihn auf den Rang eines Vertreters einer internationalen Organisation herabgesetzt.

Dies sei letzten Monat beim Staatsbegräbnis des früheren US-Präsidenten George Bush aufgefallen, weil O’Sullivan dort protokollarisch anders behandelt worden sei als zuvor. EU-Vertreter seien vorab nicht über die Herabstufung informiert worden. „Ich kann bestätigen, dass dieser Schritt in Brüssel nicht positiv aufgenommen wurde.“, zitiert die Deutsche Welle einen EU-Vertreter in Washington. Man wolle die Sache nun weiter verhandeln. Mit Vergeltungsmaßnahmen der EU sei indes nicht zu rechnen, schreibt Der Standard mit Berufung auf diplomatische Insider.

US-Präsident Donald Trump gilt als EU-Kritiker und befürwortet den britischen Austritt aus der Union. Bei einer Rede im Dezember letzten Jahres sprach sich der amerikanische Außenminister Mike Pompeo für eine internationale Ordnung auf Basis souveräner Staaten aus und kritisierte Bürokraten, die den Multilateralismus als Selbstzweck aufrechterhalten.

Foto: Factio popularis Europaea Flickr CC BY 2.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Petra Wilhelmi / 09.01.2019

Man kann nicht straflos den amerikanischen Präsidenten als Trottel, als Spinner, als superbösen Mensch hinstellen, seine Politik bestenfalls süffisant begleiten und immer wieder ein Amtsenthebungsverfahren an die Wand malen. Man kann auch nicht als Staat oder eben EU meinen, dass man mit Hetze gegen einen souveränen Staat, Freunde findet. Das hat natürlich immer Folgen.

Gabriele Klein / 09.01.2019

Bravo. Das ist vollkommen richtig, vor allem wenn es sich um “Vertreter” handelt die im Grunde gar nicht demokratisch legitimiert sind sondern sich nur hochgekungelt haben, um für andere zu sprechen von denen sie keinerlei demokratischen Auftrag erhielten, so wie das H. Farrage völlig zu Recht in seinen brillianten clips bemerkt. Die europäische Komission ist ein hoechst undemokratisches und korruptes Gebilde wie die Causa Selmayr sehr schön zeigt. Mir scheint, mit dem Fall der Mauer verkam die EU zusehends zu einer Art “Ersatz” des Warschauer Pakts damit Nachfahren der einstigen roter Eliten eine Kuh haben die es nach dem Fall der Mauer und des eisernen Vorhang bis auf den letzten Tropfen zu melken gilt, um den roten Traum auch danach zwecks eigenen Machterhalts in die Welt zu tragen und weiterzuträumen Und da ist noch was, versoffene Spielfiguren “Dritter” sollte man nicht nur zurücksetzen,sonder ganz streichen….Dies nicht nur wegen dem Alkoho,l sonder auch damit unsere lichtscheuen grauen AGITPROP Eminenzen doch endlich mal selbst hinter UN und EU hervor und ans Licht treten mögen…...um für ihre Ideen die Verantwortung zu übernehmen anstatt sie in AGITPROP Manier UN und EU in den Mund zu legen….

Frank Dom / 09.01.2019

“Ich kann bestätigen, dass dieser Schritt in Brüssel nicht positiv aufgenommen wurde.“ - ich kann bestätigen, dass das niemandem in Washington interessiert.

Rudolf George / 09.01.2019

Anspruch und Wirklichkeit fallen halt manchmal auseinander.

Michael Markwardt / 09.01.2019

“Unter US-Präsident Obama habe der EU-Botschafter in Washington, David O’Sullivan, den Status eines Botschafters eines souveränen Staates gehabt, schreibt Der Standard. Die Trump-Regierung habe ihn auf den Rang eines Vertreters einer internationalen Organisation herabgesetzt.” Und hier verdreht Der Standard die realität und veröffentlicht praktisch #fakenews. Der besagte status wurde erst im september 2016 auf den status eines botschafters eines souveränen staates heraufgesetzt, und dies erst nach langwierigen verhandlungen und zum ende der amtszeit von obama. Die trump administration hat mit der rückstufung sozusagen den status quo wieder hergestellt, welcher zu obamas zeiten, also den großteil seiner präsidentschaft, herrschte…  

Wolfgang Richter / 09.01.2019

Die Trump-Regierung weist der EU den Platz zu, der ihr zusteht. Ansonsten könnten “wir” uns einen eigenen Außenminister (wäre bei den letzten amtierenden auch nicht das schlechteste) und eine “eigene” Botschaft schenken, nicht nur in den USA. Aber vom EU-Bundes- staat sind “wir” glücklichersweise noch weit entfernt. Möge sich diese Distanz analog zur Kontinentalplattenverschiebung stetig vergrößern.

beat schaller / 09.01.2019

Endlich spricht jemand Klartext. Das finde ich sehr gut. Alleine Junker ist ein abschreckendes Beispiel . Vielleicht finden diese Ignoranten dadurch etwas zurück auf einen realen Boden.  b.schaller

Wilfried Cremer / 09.01.2019

Multilateralismus als Selbstzweck? Jein, Herr Juncker braucht schon ein multilaterales Laufställchen, sonst bricht im Hospiz der EU alles zusammen.

Sabine Schönfelder / 09.01.2019

Es freut mich sehr, einmal wieder das gut ausgeprägte Einschätzungsvermögen der Regierung Trump bewundern zu dürfen, denn was ist die EU anderes als eine finanziell gut ausgestattete Mega-G-O, ohne Kompass, undemokratisch geleitet von einem Alkoholiker, von dessen angetrunkenem Zustand sich die globale Regierungsriege immer wieder, das letzte Mal am 18.12. zum Afrikagipfel in Wien, live überzeugen kann. Ein Platz neben der Toilette, ist für EUler völlig ausreichend und bei Junckers Trinkfreudigkeit von unschätzbarem praktischen Wert.

Andreas Rochow / 09.01.2019

Wenn das AA schon auf Künstliche Intelligenz spekuliert, die künftig die vielfältigen Einflussgrößen für verantwortungsvolle, politische Entscheidungen checkt und bewertet, wären D wieder “Vorreiter” in einer multilateral vernetzten EU-Welt. Auf echte Intelligenz kann dann endlich verzichtet werden. Und die Verantwortung für alles trägt, je nach Ausgang, entweder die IT-Fachkraft des AA oder der Hacker.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 11.12.2019 / 16:00 / 0

Hongkong: Ausländische Polizei-Berater treten zurück

Fünf ausländische Fachleute sollten als Berater der Polizei-Beschwerdestelle, die damit beauftragt war, in Fällen von Polizeigewalt und Willkür zu ermitteln, der Hongkonger Polizei neue Glaubwürdigkeit…/ mehr

News-Redaktion / 11.12.2019 / 06:30 / 0

Die Morgenlage:  Rentenreform und Rezession

Tote gab es bei einem islamistischen Angriff auf ein Hotel in Somalia und bei einem Amoklauf in einem Krankenhaus in Tschechien. Hongkongs Regierungschefin lehnt eine…/ mehr

News-Redaktion / 10.12.2019 / 12:00 / 0

Große Corbyn-Fanseite wurde von der Hamas betrieben

Die Facebook-Seite „We Support Jeremy Corbyn“ (Wir unterstützen Jeremy Corbyn), eine der größten Fan- und Supportseiten für den Chef der britischen Labour-Partei mit rund 72.000…/ mehr

News-Redaktion / 10.12.2019 / 06:30 / 0

Die Morgenlage: Gefangene und Gesichtserkennung

In Afghanistan wurden wieder Menschen durch islamistische Anschläge getötet, im Irak droht eine weitere Gewalt-Eskalation, Russland und die Ukraine einigten sich in Paris auf einen…/ mehr

News-Redaktion / 10.12.2019 / 06:15 / 0

Uiguren: Wie eng kooperierte VW mit chinesischer Polizei?

Der Volkswagen-Konzern (VW) hat offenbar enger mit der Polizei in der chinesischen Autonomieregion Xinjiang kooperiert, als bislang bekannt – obwohl dort muslimische Minderheiten stark unterdrückt…/ mehr

News-Redaktion / 09.12.2019 / 06:40 / 0

Die Morgenlage: Proteste und Pässe

Der libysche General Haftar soll kurz vor der Einnahme von Tripolis stehen, die Proteste in Hongkong gehen weiter, Nordkorea feiert einen Test auf einer Raketenbasis,…/ mehr

News-Redaktion / 08.12.2019 / 16:00 / 0

Umverteilungsmaschinerie EU: Zahlen bitte!

Derzeit wird in den EU-Institutionen ja bekanntlich darüber diskutiert, wie die Gemeinschaft trotz des Wegfalls eines Nettozahlers nach dem Brexit zu mehr Geld kommen kann.…/ mehr

News-Redaktion / 08.12.2019 / 06:31 / 0

Die Morgenlage: Gewerkschaften und Grabplatten

In Kenia gab es Tote bei einem islamistischen Anschlag, im Irak wird nach den Todesschüssen auf Demonstranten weiter demonstriert, es gibt wieder Raketenangriffe auf Israel,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com