USA stufen Diplomaten-Rang der EU herab

Die US-Regierung hat Diplomaten der Europäischen Union im Protokoll herabgestuft. Dies meldete gestern der deutsche Auslandsrundfunk Deutsche Welle. Die EU-Vertretung in Washington hat laut Der Standard die Herunterstufung des diplomatischen Status bestätigt.

In der Diplomatie haben protokollarische Fragen große Bedeutung. Der diplomatische Rang eines Botschafters entscheidet zum Beispiel, zu welchen Ereignissen er eingeladen und wo er dort platziert wird. Unter US-Präsident Obama habe der EU-Botschafter in Washington, David O’Sullivan, den Status eines Botschafters eines souveränen Staates gehabt, schreibt Der Standard. Die Trump-Regierung habe ihn auf den Rang eines Vertreters einer internationalen Organisation herabgesetzt.

Dies sei letzten Monat beim Staatsbegräbnis des früheren US-Präsidenten George Bush aufgefallen, weil O’Sullivan dort protokollarisch anders behandelt worden sei als zuvor. EU-Vertreter seien vorab nicht über die Herabstufung informiert worden. „Ich kann bestätigen, dass dieser Schritt in Brüssel nicht positiv aufgenommen wurde.“, zitiert die Deutsche Welle einen EU-Vertreter in Washington. Man wolle die Sache nun weiter verhandeln. Mit Vergeltungsmaßnahmen der EU sei indes nicht zu rechnen, schreibt Der Standard mit Berufung auf diplomatische Insider.

US-Präsident Donald Trump gilt als EU-Kritiker und befürwortet den britischen Austritt aus der Union. Bei einer Rede im Dezember letzten Jahres sprach sich der amerikanische Außenminister Mike Pompeo für eine internationale Ordnung auf Basis souveräner Staaten aus und kritisierte Bürokraten, die den Multilateralismus als Selbstzweck aufrechterhalten.

Foto: Factio popularis Europaea Flickr CC BY 2.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Andreas Klein / 09.01.2019

Ist doch egal, wo und wie man die EU seated: der Lieblingsplatz von Schonklod ist eh an der Theke…

Hubert Bauer / 09.01.2019

Anders Dairie: Aber lieber sollen Junker und Tusk von einem Unterstaatssekretär abgefertigt werden, als dass man sich in einen unsinnigen Krieg reinziehen lässt.

Wolf-Dietrich Staebe / 09.01.2019

Die Herabstufung ist völlig in Ordnung, am besten sollten die USA diese eitlen, aufgeblasenen EU-Typen gleich ganz vor die Tür setzen. Diese Rücken-Leidenden, Bildungs- und Beruflosen Nichtskönner samt ihrem Hofstaat braucht niemand.

Simone Robertson / 09.01.2019

“Unter US-Präsident Obama habe der EU-Botschafter in Washington, David O’Sullivan, den Status eines Botschafters eines souveränen Staates gehabt, schreibt Der Standard. - Also, noch mal ganz langsam für diejenigen aus dem EU-Parlament, die es noch nicht gemerkt haben oder sich vor vier Jahren frühzeitig ins WE verabschiedet haben ( Nicht ohne vorher noch schnell die Anwesenheitsliste zu unterschreiben) und nimmer wiedergesehen wurden: Obama IST nicht mehr Präsident.

Anders Dairie / 09.01.2019

Wer diese Herabstufung des Status leicht nimmt, hat schlicht keine Ahnung, wie das Ranking der Staaten in der Welt zustande kommt.  Wer im Weißen Haus schnell vorgelassen wird,  den Presidenten selbst trifft,  steht auf der diplomatischen Stufenleiter ganz oben.  Das Ranking wird nicht in Moskau oder Peking gemacht.  Wenn Schröder und Scharping gedemütigt werden sollten, wurden sie von einem Unterstaats-Sekretät in der Administration abgefertigt.  Daswar 2002 der Fall,  wegen Nichtbeteiligung am Irak-Feldzug (Desert-Storm),  wo D. als Verräterstaat beurteilt wurde.  Immerhin haben daran 40 andere Staaten teilgenommen. Sogar Araber.  Das hat stark gewirkt.  Im Falle Afghanistan hat Kanz. Schröder postwendenden zugesagt. Obwohl die Bundeswehr jahrelang bis 2006 nicht dazu befähigt war (keine Panzer, keine Artillerie, keine Luftwaffe).

Anders Dairie / 09.01.2019

Seit STEINMEIERs “Hassprediger”,  bezogen auf TRUMP bzgl.  einer dessen Wahlkampfreden, ist Deutschland aus Washingtoner Sicht ein Paria.  Aus dem europäischen Standbein der NATO in Europa ist für die Amis der Nobody Deutschland geworden.  Das Dumme daran ist, dass im Zugang zu Weißen Haus das Ranking der Staaten besteht.  Deutschland ist nach hinten abgerutscht,  ein Fast-K.O. .  Ein unbeachtetes,  schimmes Ergebnis Merkelscher Politik.  Die Herab-stufung des diplomatischen Ranges der EU als Vertragsgemeinschaft liegt auf der vorgenannten Linie.  Es ist eine Demütigung vor den Augen der diplom.  Welt.  Es sieht nicht nach einer Revision aus.  TRUMP vergisst offenbar nichts.  Hat sich Herr JUNCKER bei seiner ersten Aufwartung dort lächerlich gemacht?

Ulrich Jäger / 09.01.2019

Eine Frage, die sich automatisch stellt: Ist die EU zwischenzeitlich Vollmitglied der UN geworden? In den Augen der EU-Mitarbeiter (vom Kommisions-Pförtner bis zum Kommisions-Präsidenten) ist ihr Verein die einzig legitime Regierung des Staates, dessen Grundstein bereits der Sachsenschlächter Karl legte. Ich finde, die jetzige US-Regierung hat die EU wieder auf das gestuft, was sie eigentlich sein sollte: eine Organisation (mehr oder weniger) souveräner europäischer Staaten.

Werner Arning / 09.01.2019

Ein bis zum Platzen aufgeblasener Papiertiger gehört ja auch eher in den Streichelzoo anstatt in das Großwildgehege.

Bernhard Freiling / 09.01.2019

Daran kann ich nichts Schlimmes finden. Was ist die EU denn? Ein souveräner Staat oder ein überwiegend wirtschaftlicher Zusammenschluß etlicher souveräner Staaten? Eine “Wirtschaftsorganisation”, die gerne mehr wäre? Allenfalls könnte ich mich darüber wundern, daß die EU bisher den Status eines “souveränen Staates” geniessen durfte.

Chr. Kühn / 09.01.2019

>>Die Trump-Regierung habe ihn auf den Rang eines Vertreters einer internationalen Organisation herabgesetzt.<< Punkt, Satz, und Sieg!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 19.11.2019 / 15:00 / 0

Chinesische Truppen betreten erstmals Hongkong

Die chinesische Regierung hat erstmals Soldaten zu einem Einsatz auf die Straßen der Sonderverwaltungszone Hongkong geschickt, berichtet die „F.A.Z.“ Rund vier Dutzend Soldaten hätten eine…/ mehr

News-Redaktion / 19.11.2019 / 14:00 / 0

Polen will ab 2023 kein russisches Gas mehr importieren

Der staatliche polnische Energiekonzern PGNiG will seinen Erdgas-Liefervertrag mit dem russischen Energiekonzern Gazprom, der Ende 2022 ausläuft, nicht verlängern. Das berichtet der polnische Auslandsrundfunk „Radio…/ mehr

News-Redaktion / 19.11.2019 / 11:00 / 0

China will weiter auf fossile Brennstoffe setzen

Der chinesische Ministerpräsident Li Keqiang hat bei einer Sitzung der Nationalen Energiekommission die Bedeutung der fossilen Brennstoffe für die Energiesicherheit seines Landes betont und die…/ mehr

News-Redaktion / 19.11.2019 / 07:00 / 0

Die Morgenlage: Eskalation und Ermittlungen

Der Iran bleibt nach Protesten länger vom Internet getrennt und bricht weitere Regeln des Atomvertrags, die USA halten den israelischen Siedlungsbau nicht mehr für völkerrechtswidrig,…/ mehr

News-Redaktion / 18.11.2019 / 06:31 / 0

Die Morgenlage: Munition und Medikamente

Tote gab es bei einem mutmaßlichen islamistischem Angriff in Mosambik und bei Protesten im Iran. Auch im Irak gab es Massenproteste und in Hongkong droht die…/ mehr

News-Redaktion / 17.11.2019 / 08:47 / 0

Die Morgenlage: Warnung und Wahlsieg

Todesopfer werden aus Nordsyrien nach einem Autobombenanschlag und erneut aus Bolivien bei Protesten gemeldet, in Venezuela wird wieder gegen Machthaber Maduro protestiert, in Hongkong kam…/ mehr

News-Redaktion / 16.11.2019 / 09:01 / 0

Die Morgenlage: Ausweisung und Agentenaustausch

In Bolivien sind wieder fünf Menschen bei Demonstrationen getötet worden, während die Übergangsregierung alle venezolanischen Diplomaten ausweist. Israel greift nach neuerlichem Raketenbeschuss auch Stellungen der…/ mehr

News-Redaktion / 15.11.2019 / 17:00 / 0

Millionen-Subventionen für Zeitungen geplant

Zeitungsverlage in Deutschland werden voraussichtlich eine staatliche Förderung für ihre Zustellkosten bekommen. Der Haushaltsausschuss im Bundestag hat einem entsprechenden Antrag der Koalitionsfraktionen zugestimmt, berichtet der…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com