Roger Letsch / 19.11.2020 / 13:00 / 36 / Seite ausdrucken

US-Wahl: Ausgezählt ist erst, wenn ausgezählt ist

Erst 800 Stimmen Zugewinn in Floyd County, dann 176 weitere Stimmen in Walton County. In Fayette County hatte man vergessen, eine Speicherkarte mit 2.700 Stimmen auszulesen, was erneut einen Nettozuwachs von 400 Stimmen für Trump brachte. Die Nachzählungen per Hand in drei Countys knabberten den Vorsprung Bidens in Georgia von 13.977 auf 12.601 herunter. Georgia hat übrigens nicht drei, sondern 159 Counties…

Ich warne davor, das nun einfach hochzurechnen, aber angesichts dieser Rekordfunde in der Geschichte aller Nachzählungen aller Präsidentschaftswahlen ever ist das Bemühen zahlreicher Medien, die Wahl für erledigt, vorbei, entschieden und sogar zur sichersten in der Geschichte zu erklären, eine Beleidigung der Wähler. Besonders jener, die sich für faire und verlässliche Wahlen einsetzen und auf deren Ergebnisse vertrauen wollen. Hätte Trump so, wie die Medien und Joe Biden es von ihm verlangt hatten, seine Niederlage eingestanden, wären allein in Georgia einige tausend Stimmen nicht gewertet worden. Wie stünde es dann mit dem Spruch „Every Vote Counts“?

Und an alle, die nun laut „Betrug! Alles Schiebung! Alles geplant!“ rufen: Ruhig bleiben, es gibt eine weitaus bessere, einfachere Erklärung, die ganz ohne Betrug auskommt. Betrügereien bei der Auszählung in dieser Größenordnung von ganzen Staaten haben nämlich den Nachteil, dass einfach zu viele Menschen darin involviert wären. Zumindest, wenn wir mal von der Möglichkeit der Manipulation an den Wahlmaschinen absehen, was aber ebenfalls mehreren Personen bekannt sein und deshalb für Verrat anfällig sein müsste. Doch für die Auszählungen werden viele Helfer benötigt und angeheuert, und es darf angenommen werden, dass darunter überdurchschnittlich viele sind, denen die Medien in den letzten vier Jahren versicherten, Trump sei buchstäblich schlimmer als Hitler, Stalin und Attila der Hunne zusammengenommen, und zu seiner Beseitigung sei im Grunde jedes Mittel recht. Was war ja keine Wahl! Das war ein Kriegsverbrecherprozess! 

Warum also nicht mal eine Speicherkarte „vergessen“, eine Stimme aussortieren oder gleich zehn? Natürlich ist das Betrug, aber eben kein groß angelegter. Systemisch ist er nur, weil die Medien Trump zum Monster niedergeschrieben haben und nun die Ernte ihrer Propaganda in den Köpfen vieler Menschen einfahren. Gegenüber Trump ist das Gebot der Fairness einfach außer Kraft gesetzt, und deshalb fühlt sich auch niemand schuldig, sondern als Held, wenn er oder sie seine Wählerstimmen verschwinden lässt. Aber niemand muss dafür Anweisungen geben, es gibt keine Befehle, keine Vertuschung, keine Konspiration – die Leute machen das ganz von selbst, etwa so von allein, wie sich im grün erzogenen ARD-Volontariat ein Interview mit Robert Habeck ganz von selbst schreiben und immer gleich anhören würde, auch ohne dass sich die Fragesteller absprechen müssten. Aligned minds think (and act) alike!

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hans-Peter Dollhopf / 19.11.2020

Die amerikanische Flagge ist ein Identifikationsobjekt seit mehr als zweihundert Jahren. Man kann eine Schere nehmen, sich aus dem Sternenbanner ein Stück ausschneiden und sich daraus eine Mütze machen und auf den Kopf setzen, es ist egal, es wird zum eigenständigen Wert. Amerika ist ein Wert, der aus all den Jahrtausenden der Finsternis herausragt. Wir wollen, dass die freie westliche Republik von Nordamerika besteht und uns mit der Macht und der Herrlichkeit der Freiheit und des Rechts Leuchtturm bleibt. Und ihre Feinde mögen in ihrem eigenen Blut ertrinken.

Robert Denschlag / 19.11.2020

Lieber Herr Letsch, den Effekt den Sie beschreiben gibt es bestimmt. Was macht Sie aber so sicher, dass dieser „Betrug im Kleinen“ bei den „Blauen“ stärker ausgeprägt ist als bei den „Roten“?

Wolfgang Kaufmann / 19.11.2020

Normalerweise bin ich kein Anhänger von Verschwörungstheorien. Aber hier läuft in zu vielen Staaten zu vieles systematisch falsch, so dass ich nicht an einen Zufall glauben kann. Hatte Trump nicht gesagt: „Wir haben sicher den Grundstein für Erfolge gelegt. Die Latte lag aber auch niedrig. Gemessen an dem, was vorher gelaufen ist, haben wir einen Riesenerfolg erzielt. Wir haben die gesamte Führung fast aller Berliner Sicherheitsbehörden ausgetauscht und dort ziemlich gute Leute reingebracht. Bei der Feuerwehr, der Polizei, der Generalstaatsanwaltschaft und auch beim Verfassungsschutz. Ich hoffe sehr, dass sich das in Zukunft bemerkbar macht.“? Oder verwechsle ich da was?

S. Marek / 19.11.2020

@ Roger Letsch, sorry aber hier “... Aber niemand muss dafür Anweisungen geben, es gibt keine Befehle, keine Vertuschung, keine Konspiration – die Leute machen das ganz von selbst, ...” schreiben Sie totalen Bullshit Herr Letsch. Damit alleine hätten die s.g. “Dem’s” nicht geschafft Präsident Donald Trump Wähler zur überfluteten!  Es geht um Millionen Wahlstimmen die durch die DOMINION Server und mit Hilfe der manipulierbaren Software, die von einer Firma namens SmartMatics kommt. Damit wurden um ca. 03:00 Uhr nachts die Auszählungen eingehalten, die Diskrepanz von Beiden zur Trump Wahlstimmen ermittelt und mit fabrizierten Millionen von “Wahlstimmen” für Beiden hinzuaddiert um Trump zu überflügeln. Mit Gehirngewaschenen manipulierten Trump-hassern alleine hätten die es nie geschafft!.

Peter Backfisch / 19.11.2020

Was im digitalen Zeitalter alles an Wahlmanipulationen möglich ist können wir uns alle nicht vorstellen. In jedem Fall setzten seine politischen Gegner mit Hilfe der Medien alles dran, dass Trump diese Wahl verliert. Dazu haben diese seit November 2016 gearbeitet und alle legalen und illegalen Möglichkeiten durchgespielt. Fast überall erfolgte die Zählung digital und die Experten auf diesem Gebiet wissen sehr gut was da alles möglich ist. Richtig bleibt, ausgezählt ist dann wenn ausgezählt ist. Sollte es aber so kommen, dass die Fälscher selbst die Judikative steuern, was auf der Ebene der Bundesstaaten sicher schon der Anfall ist, kann es am Ende so kommen, dass Biden/Harris vereidigt werden. Aber der Sieg wird aus Papyrus sein, denn die Spaltung im Land wird zunehmen, auf die Konflikte in der Welt hat das neue Traumpaar keine Antworten. Es wird dazu kommen, dass der Iran einer eigenen Atombombe näher kommt. Im Ukraine Konflikt hat Bidens Sohn die Weichen zu weiteren politischen Verschärfungen bereits gestellt. Die Bilanz 2024 wird ein Desaster sein. Aber hier liegen die großen Chancen die von Trump begonnen Veränderungen fortzusetzen. Mit ihm oder auch mit einer Anderen Persönlichkeit. Heute haben die Republikaner einige gute Leute: Pence, Pompeo, Cruz, Haley. Warten wir es ab.

Wilfried Düring / 19.11.2020

Früher - also damals - als wir bösen Dunkel-Deutschen noch in einer Diktatur lebten, nannten wir (wenn wir uns ‘unter uns’ glaubten) die von Herrn Letsch beschriebenen Zustände: ‘Gehirn-Wäsche’ . Das war in der Diktatur. Heute ist ‘sowas’ ist ‘unserer Demokratie’ natürlich völlig unmöglich. Mich erinnert das an George Orwell und seine Dystopie von 1984. (Auch) Gehirnwäsche nennt sich heute: Wissenschaft. Und krimineller Volksverhetzer wie WDR-Hollek (ALLE Omas sind ‘Nazi-Säue’ und können ‘nicht genug beleidigt’ werden) besudeln einen ehrbaren Beruf und nennen sich ‘freie Journalisten’.

b. stein / 19.11.2020

...Andrej Hunko hat doch gesagt, dass es keine Unregelmäßigkeiten gab. Und er muss es wissen, schließlich war er als OSZE Beobachter vor Ort und hatte vor lauter easy-goin’-election sogar die Zeit vor dem Weißen Haus mitzudemonstriern….

Arnold Balzer / 19.11.2020

Herr Letsch, ich habe noch keine derart abstruse und schwache Argumentationskette von Ihnen gelesen wie diese hier: Sie ziehen sich an 3 Counties in Georgia hoch, während es in mehreren anderen, allesamt linkspopulistisch regierten Staaten wie Nevada, Pennsylvania, Michigan u.a. Hunderttausende, wenn nicht millionenfach Betrugsfälle gegeben hat, inklusive Versuche der Aufsichtspersonen, Zuschauer von der Auszählung wegzudrängen. Wie soll man angesichts dieser geplanten Betrügereien und Schiebung ruhig bleiben? Die Tatsache, dass sehr viele involviert sind, hat die antidemokratischen Dems offenbar nicht gehindert, die Wahl in nie gekanntem Maße zu manipulieren: Da verschwinden Wahlzettel, oder werden doppelt abgegeben, da stimmen Verstorbene ab, ein Video zeigt eine Beamtin, die in Gegenwart der Polizei Wahlzettel ausfüllt, und viele Zeugenaussagen belegen massenhaften Betrug. So gesehen ist es erstaunlich, dass dieser Demente nur mit einem minimalen Vorsprung von angeblichen 50,5% gewonnen hat. Es ist, wie Stalin sagte: “Die Wähler entscheiden nichts - die, die zählen, entscheiden alles.” Der seit Monaten geplante und mit aller Macht durchexerzierte Wahlbetrug ist nachzulesen im Blog von Martin Armstrong (bitte selber googeln). Soweit zur Zählung, aber _gewählt_ wird erst am 14. Dez. vom Wahlmännergremium.

Arnold Balzer / 19.11.2020

@ sybille eden; Ist doch klar, Trump hat nicht nur die Dems gegen sich, sondern den gesamten Deep-State inkl. Wallstreet. Es besteht der Verdacht, dass auch CIA und NSA mitgemischt haben. Pro-Biden-Betrug gab es auch unter den Augen der örtlichen Polizei. Gegen die Briefwahl an sich kann Trump nicht vorgehen, diese stand schon immer für Betrug offen, zumal die Wahlunterlagen auf Grundlage veralteter Einwohnerlisten versandt wurden. (So konnten Stimmen auch im Namen Verstorbener abgegeben werden.) Nur diesmal haben die Dems das lückenhafte System bis zum Exzess ausgenutzt, und trotzdem nur 50,5% gewonnen - inkl. aller gefälschten Stimmen. Wann wird das antiquierte System auf die Legitimerung durch die IRS-Steuernummer umgestellt?

Frank Stricker / 19.11.2020

Wäre schon ein eindeutiges Zeichen, wenn nur Trump-Stimmen “vergessen” oder falsch berechnet worden wären. Selbst das linkslastige Handelsblatt wird langsam unruhig, ob denn wirklich alle 306 Wahlmänner wirklich für Biden stimmen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 03.03.2021 / 13:00 / 52

Frank-Walter Steinmeier rettet das Internet

Ein Satz wie ein Hammer, der nicht den Nagel, sondern den Daumen trifft:  „Demokratie ist nicht, Demokratie wird ständig“. Gesprochen von Frank-Walter Steinmeier, seines Zeichens…/ mehr

Roger Letsch / 24.02.2021 / 16:00 / 9

Bitcoin, die flüchtige Währung

Man kann nichts über Kryptowährungen schreiben, ohne sofort maximal zu polarisieren. Denn es gibt im Grunde nur zwei Betrachtungsweisen. Entweder hat und liebt man Bitcoin…/ mehr

Roger Letsch / 17.02.2021 / 16:04 / 89

Gates und die Kernkraft: Faktencheckerin Claudia geladen

Zugegeben, es ist meist langweilig, Bill Gates zuzuhören, einem Mann mit zu viel Zeit, zu viel Geld und zu viel Sendungsbewusstsein. Dass er sich nun…/ mehr

Roger Letsch / 16.02.2021 / 12:00 / 27

Trump, der Freispruch im Tribunal und die Rettung einer Wahl

Welt-Korrespondent Daniel Friedrich Sturm spricht vom „Historischen Versagen der Grand Old Party“, Jörg Wimalasena von der Zeit meint „Es [das Impeachment] hat sich dennoch gelohnt“…/ mehr

Roger Letsch / 05.02.2021 / 11:00 / 43

Der neue Honda „e“: Lösung für ein Problem, das es nicht gibt

Ehrlich, ich hab’s ja nicht so mit Autos. Trotz täglicher Verwendung habe ich ein pragmatisches Verhältnis zu meinem fahrbaren Untersatz, das fast an Ignoranz grenzt.…/ mehr

Roger Letsch / 28.01.2021 / 17:00 / 11

Warum die Republikaner Trump nicht zum Feind haben wollen

Ein bisschen fassungslos scheint man zu sein, bei der Süddeutschen Zeitung. Wie können sie nur, diese Republikaner! Was fällt ihnen ein, nach allem, was passiert ist,…/ mehr

Roger Letsch / 20.01.2021 / 16:00 / 45

Zum Amtsantritt von Joe Biden

Um einen angeblich für jeden Moment anstehenden Putsch Trumps zu verhindern, sind aktuell mehr als 25.000 Soldaten der Nationalgarde in voller Ausrüstung in Washington stationiert,…/ mehr

Roger Letsch / 16.01.2021 / 12:00 / 29

Twitter und das Lied vom Tod

Professor Christian Rieck ist Wirtschaftswissenschaftler und erklärt den Zuschauern seines YouTube-Kanals jede Woche anhand eines praktischen Beispiels die Spieltheorie. Die Videos sind stets sehr interessant,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com