Stefan Frank / 27.10.2022 / 16:00 / Foto: Achgut.com / 17 / Seite ausdrucken

US-Universitäten: Kein Platz für Zionisten

Durch Satzungen wie der in Berkeley, die es „Zionisten“ verbieten, an amerikanischen Universitäten zu sprechen, wird an den Hochschulen eine feindselige Atmosphäre für Juden geschaffen.

Wie Mena-Watch Anfang der Woche berichtete, haben neun Studentenorganisationen an der juristischen Fakultät der renommierten kalifornischen Eliteuniversität Berkeley Satzungen erlassen, die es ihnen verbieten, „Zionisten“, also Menschen, die den Staat Israel nicht zerstören wollen, als Redner einzuladen. Der entsprechende Passus klingt in einer der Satzungen so:

Im Interesse des Schutzes der Sicherheit und des Wohlergehens von palästinensischen Studenten auf dem Campus wird (Name der Organisation) keine Redner einladen, die entweder Ansichten geäußert haben und diese weiterhin aufrechterhalten oder die Veranstaltungen zur Unterstützung des Zionismus organisiert, gesponsert oder beworben haben, die den Zionismus, den Apartheidstaat Israel und die Besatzung Palästinas unterstützen.

Was bedeutet das in der Praxis? Charlotte Aaron, Noah Cohen, Billy Malmed und Adam Pukler sind jüdische Amerikaner, die an der Universität Berkeley studieren. In einem Gastbeitrag für den bekannten linksliberalen amerikanischen Blog The Daily Beast haben sie ihre Erfahrungen geschildert.

„Wir sind Jurastudenten im zweiten Jahr an der University of California, Berkeley. Wir sind jüdisch. Und wir sind Zionisten“, schreiben sie. Freunde, Familienangehörige und Journalisten hätten sie seit einigen Wochen kontaktiert und gefragt, wie es sich anfühle, Studenten an einer Universität mit „judenfreien“ Zonen zu sein. Zwar gebe es keine explizit „judenfreien“ Zonen an Berkeleys juristischer Fakultät, so die Autoren, wohl aber eine „nicht zu akzeptierende Toleranz“ gegenüber Bestrebungen, „zionistische Identitäten auszuschließen und zu dämonisieren“.

Dafür nennen sie Beispiele. So seien Studenten, die in Verbänden Mitglied sind, welche sich offiziell der Israelboykott-Kampagne BDS verschrieben haben, etwa verpflichtet, ein Trainingsprogramm mit dem Namen „Palästina für Anfänger“ (Palestine 101) zu besuchen, das von den Berkeley Law Students for Justice in Palestine veranstaltet werde. Das erklärte Ziel der Veranstaltung sei es, den Teilnehmern beizubringen, wie man „einen sicheren und inklusiven Raum für palästinensische Studenten und für Studenten schafft, die die Befreiung Palästinas unterstützen“.

Jede Verbindung der Juden zu Israel geleugnet

Wie haben die vier jüdischen Studenten darauf reagiert?

Wir unterstützen diesen Zweck. Palästinensische Studenten sollten sich immer sicher fühlen, und Studenten, die die Befreiung Palästinas unterstützen, sollten sich niemals ausgeschlossen fühlen. Also nahmen wir – jüdische, zionistische Studenten – ebenfalls teil.

Was sie dort erlebten, war totalitäre Ideologie:

Die Redner setzten Zionismus gleich mit Imperialismus, ethnischer Säuberung und Kolonialismus. Ihre Hauptbotschaft: Israel ist ein illegitimer Staat und hat kein Recht, zu existieren. Menschen, die das anders sehen, griffen damit zwangsläufig palästinensische Studenten an. Die einzige Möglichkeit, palästinensische Studenten zu schützen, sei, Zionisten auszuschließen und den Zionismus zu verurteilen.

So sei das, was der Zionismus ist, in „Palästina für Anfänger“ völlig verzerrt dargestellt worden, beklagen die Autoren. Jede Verbindung der Juden zu Israel sei geleugnet worden, palästinensischer Nationalismus dagegen wurde beklatscht.

Die mehr als sechzig Teilnehmer lernten, die gelebten Erfahrungen von Juden, für die Zionismus Teil ihrer Identität ist, zu ignorieren. Nach dem Training waren die Studenten angeekelt von Zionisten und schämten sich nicht, sie auszugrenzen.

Dieses Training – vielleicht sollte man lieber von ideologischer Zurichtung sprechen –, so die Autoren, habe direkten Einfluss auf die jüdische Community, indem es deren Identität nicht ernst nehme und an den Rand dränge.

Im Anschluss an die Veranstaltung sagte uns eine Teilnehmerin, dass es ihre Kommilitonen schon verletze, wenn sie hören müssten, wie jemand das antizionistische Narrativ infrage stellt.

Feindselige Atmosphäre

So entsteht auf dem Universitätsgelände eine für Juden feindselige Atmosphäre, für die die Autoren Beispiele geben. Ein jüdischer Student im zweiten Jahr habe sich bei einer sozialen Zusammenkunft nicht willkommen gefühlt, weil alle ihn nur als den kannten, als der er gebrandmarkt worden war: ein »Unterstützer ethnischer Säuberungen gegen Palästinenser«. Ein Gaststudent aus Israel musste „seine Identität verheimlichen, wenn er nicht als ›Siedlerkolonialist‹ wahrgenommen werden wollte“.

Viele jüdische Studenten seien aus diesen Gründen gezwungenermaßen aus Verbänden ausgetreten, in denen sie zum Teil jahrelang mitgearbeitet hatten.

Keine Organisation hat gesagt: „Juden sind unerwünscht“, aber in der Praxis haben die Satzungen und das Training genau diese Folge. Studentensprecher akzeptieren nun den Ausschluss von Juden aufgrund eines Aspekts von deren Identität. Es wird toleriert, dass wir marginalisiert werden wegen dessen, was wir glauben.

Jüdische Stimmen zum Schweigen zu bringen, finde große Zustimmung.

Wir fragen uns darum nun, wie viele Freunde eine schlechtere Meinung über uns haben, weil wir Israels Existenzrecht unterstützen? Wie viele Kommilitonen denken jetzt, dass wir Apartheid oder Imperialismus unterstützen? Wie viele Seminarteilnehmer setzen unsere Anerkennung Israels mit Opposition gegen beinahe jegliches andere progressive Ideal gleich, für das wir uns einsetzen?

All das, so die Autoren, nur, „weil Israel Teil unserer Identität ist“.

Antisemitismus nicht nur in Berkeley

Berkeley ist nicht die einzige nordamerikanische Universität, in der jüdische Studenten Diskriminierung fürchten müssen. Ende letzten Jahres beschloss das von BDS-Aktivisten unterwanderte Studentenwerk der University of Toronto Scarborough (UTSC), dass koscheres Essen nur von Lieferanten kommen dürfe, die Israel nicht unterstützen (wie auch immer das überprüft werden soll).

Zu den Vereinen, die versuchen, gegen den Antisemitismus an Universitäten vorzugehen, gehört die AMCHA Initiative. Unter dem Deckmantel der „Kritik“ an Israel würde immer wieder klassischer Antisemitismus verbreitet – etwa, dass Juden Babymörder seien und die Weltherrschaft anstrebten –, schreibt die Organisation auf ihrer Website. Zu den antisemitischen Vorfällen, denen jüdische Studenten ausgesetzt seien, zählten:

  • Hakenkreuze und andere antisemitische Schmierereien auf dem Universitätsgelände
  • Körperliche Aggression und Einschüchterung am Rande von politischen Kundgebungen
  • Vorträge, Filme und Ausstellungen, die sich einer antisemitischen Sprache oder Bildsprache bedienen oder den Staat Israel als rassistisch, Nazi- oder Apartheidstaat verunglimpfen; die behaupten, die Juden übertrieben den Holocaust oder benutzten ihn zu ihrem Vorteil
  • BDS-Kampagnen gegen Israel
  • Unterdrückung und Störung von proisraelischen Äußerungen
  • Verbindungen zur Muslimbruderschaft

Initiator und treibende Kraft hinter dem Versuch, „Zionisten“ vom Campus zu verbannen, ist die Organisation Students for Justice in Palestine (SJP).Um Gerechtigkeit geht es ihr nicht. Laut dem amerikanischen Antisemitismusforscher Charles Small ist sie eine Vorfeldorganisation der Muslimbruderschaft, die sich mit Geld des Emirs von Katar finanziert, wie er im Dezember 2020 in einem Interview mit Mena-Watch erklärte:

Die Finanzierung der Students for Justice in Palestine, die mit der Muslimbruderschaft verbunden sind, macht die politische Atmosphäre auf dem Campus für jüdische Studenten immer schwieriger.

Es bestehe ein Zusammenhang zwischen dem Geld, das die Muslimbruderschaft an Universitäten und Organisationen wie die SJP zukommen lasse und „der intellektuellen und politischen Atmosphäre an Universitäten in Bezug auf palästinabezogenen Themen und Antisemitismus“, so Small.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Mena-Watch.

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Martin Schmitt / 27.10.2022

Das linke Establishment hat gewonnen - in Amerika und in Europa (West) - sie sind zwar nur die nützlichen Idioten für den Islam (Idioten können immer nur Idioten sein und werden es auch immer bleiben), aber sie haben die Macht ergriffen. Es werden schlimme Zeiten auf die Juden in den entsprechenden Ländern zukommen fürchte ich.

Thomas Szabó / 27.10.2022

Der Verband sozialistischer Student_Innen Wien (VSStÖ Wien) sorgte kurz nach dem Nationalfeiertag für Aufsehen. Sie postete eine Hassbotschaft gegen Österreich: “Wir sind nicht stolz auf Österreich.” Ich empfehle jedem, sich das im Internet anzusehen. Die ganzen linken Studentenorganisationen sind von linken Extremisten besetzt, die Europa & Israel auf wenige Schlagwörter wie Rassismus, Kolonialismus, Imperialismus reduzieren und ihnen das Existenzrecht absprechen. Das alles im Namen von linken & islamischen Ideologien. Die grandiose Dummheit ergibt sich aus dem Text: “Österreich ist ein von Patriarchat und Femiziden geplagtes Land.” Hat man denen ins Gehirn geschissen?! Wer ermordet denn all die Frauen? Wer?! Wer?! Wer?! Wohl nicht gebürtige Österreicher, sondern…

Harald Unger / 27.10.2022

Cry me a river - möchte ich den jüdischen, liberal snowflake Berkeley Studentenden zurufen. Anstatt schlagkräftige, publikumswirksame Konter Strategien und Taktiken aufzuziehen, wird gejammert. Dabei wäre es gar nicht so schwer, die Dummbeutel im Kreis laufen zu lassen. Antisemiten haben immer eins gemeinsam. Sie müssen sich zwanghaft mit dem Objekt ihrer Begierde befassen. Also gebt den Affen Zucker.

Thomas Taterka / 27.10.2022

Antisemitismus kann man nicht wirklich aus der Welt schaffen , es sei denn, man überschreitet ebenfalls eine zivilisatorische Grenze wie Meyer Lansky in “Boardwalk Empire - Playing Cards Physically” , siehe YOUTUBE. ( Leider gibt es nicht das Vorspiel dieser Szene zu sehen , sondern nur die Reaktion ) Das Vorspiel zeigt , warum jüdische Banden in den USA entstanden, die ” Kosher Nostra ” . Kleiner Tip zum Feierabend , auch für Anwälte .

Thomas Szabó / 27.10.2022

sagte uns eine Teilnehmerin, dass es ihre Kommilitonen schon verletze, wenn sie hören müssten, wie jemand das antizionistische Narrativ infrage stellt = sagte uns eine Teilnehmerin, dass es ihre Kommilitonen schon verletze, wenn sie hören müssten, wie jemand das ANTISEMITISCHE Narrativ infrage stellt

Sara Stern / 27.10.2022

In den USA gibt es eben nicht die deutsche historische Verantwortung. Dort können die Linken ohne rethorische Umwege direkt das kommunizieren, was sie beabsichtigen. In Deutschland hat man dafür das Wörtchen “Israelkritik” erfunden. Ich vermute, dass bei linken/Progressiven der Antisemitismus mittlerweile fester Teil der Ideologie geworden ist und nicht mehr von Es ist ja auch nicht so, dass sie nur die Juden hassen. Sie hassen auch die Ostasiaten und eigentlich jeden, der in einer Leistungsgesellschaft in der Lage ist Leistung zu erbringen. Vermutlich lässt sich der Hass auf niedere Triebe wie Neid und Eifersucht zurückführen, was darauf hindeuten würde, dass weder Intellekt noch Impulskontrolle bei den progressiven sonderlich weit entwickelt ist.  Gerade Studenten lassen sich regelmäßig zu orgiastischen Safespacebeanspruchungen hinreißen. Ähnliches ist auch in Deutschland zu beobachten, weswegen jeder der mit akademischen Abschluss von vor 10 Jahren nun im Berufsleben steht, sich auf absehbare Zeit keine Sorgen machen muss, dass da relevante Konkurrenz nachkommt. Sollte die Wirtschaft dahindarben, werden erstmal die kleinen Kreischer rausgeworfen bzw. gar nicht erst beschäftigt.

walter weissmann / 27.10.2022

“Sicher und inklusiv” bedeutet im woken Westen, - für Moslems, Perverse und linke Antisemiten. Dieses widerlich-süßliche Geflenne über sichere Räume und Anerkennung für vulnerable Gruppen ist mir unerträglich. Da ist mir sogar ein strammer Rechter lieber, der keinen Hehl aus seiner Gewalttätigkeit und Exklusion macht.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Stefan Frank / 07.01.2023 / 10:00 / 30

Alte-Weiße-Männer-Alarm bei Haifischen

Jährlich veranstaltet der US-Sender Discovery Channel die beliebte Shark Week, eine populärwissenschaftliche Themenwoche über Haie. Das Allegheny College finanzierte eine Studie, die herausfand, dass zu…/ mehr

Stefan Frank / 04.01.2023 / 16:00 / 11

Die Methode Omri Boehm (Teil 10): Boehms „Weimar-Moment“

„Die Juden sind schuldig“ – diese freudige Nachricht überliefert Omri Boehm den Deutschen nicht verklausuliert. Er fällt immer mit der Tür ins Haus: Juden seien Täter! Die…/ mehr

Stefan Frank / 03.01.2023 / 16:00 / 9

Die Methode Omri Boehm (Teil 9): Das Holocaust-Gedenken „mit der Wurzel ausreißen“

Omri Boehms obsessive Angriffe auf das Holocaust-Gedenken dienen einem einzigen Zweck: der Zerstörung Israels als jüdischem Staat den Weg zu ebnen. Im vorangegangenen Teil haben…/ mehr

Stefan Frank / 08.12.2022 / 16:00 / 29

Das dröhnende Schweigen über die Täter

Wie die öffentlich-rechtliche Internetzeitung tagesschau.de über den Terror-Prozess in Brüssel berichtet, ist verstörend. Es wird nicht genannt, wer für das islamistische Blutbad verantwortlich ist. Und es ist…/ mehr

Stefan Frank / 06.12.2022 / 06:00 / 81

Die Laborgate-Affäre

Freigeklagte E-Mails zeigen: Wissenschaftler, darunter Drosten, wollten aus unwissenschaftlichen Gründen die Debatte um die Labortheorie unterdrücken. Sie sprachen unter sich anders als gegenüber der Öffentlichkeit:…/ mehr

Stefan Frank / 25.11.2022 / 16:00 / 7

BDS Boston solidarisiert sich mit Terrororganisationen

Die internationale Israel-Boykottkampagne BDS macht sich Sorgen um ihr Image, denn eine ihrer Untergruppen spricht zu offen aus, was von der propagierten Gewaltfreiheit der Bewegung…/ mehr

Stefan Frank / 24.11.2022 / 16:00 / 8

Hisbollah: Diplomaten im Dienste des Terrors

Ein internationales Journalisten-Netzwerk hat zwielichtige Aktivitäten von Honorarkonsuln rund um die Welt untersucht. Demnach sind mindestens 500 von ihnen verdächtig, Straftaten begangen zu haben. Auch…/ mehr

Stefan Frank / 21.11.2022 / 10:00 / 51

ESG: Kein Geld mehr ohne Gutmenschen-Getue

Geldanlagen, die sich nach „Umwelt“ (Environment), „Soziales“ (Social) und „verantwortungsvolle Unternehmensführung“ (Governance) richten – kurz ESG – knebeln Wirtschaft und Unternehmer. Unter dem Gutmenschen-Getue versteckt…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com