Stefan Frank / 22.04.2022 / 16:00 / Foto: Achgut.com / 5 / Seite ausdrucken

US-Akademiker gegen Israel

Die einst hochgeschätzte Middle East Studies Association verkommt zu einem Helfershelfer der BDS-Kampagne, die zum Ziel hat, Israel durch Boykott zu vernichten.

Mit 768 zu 167 Stimmen haben die Mitglieder der amerikanischen Akademikervereinigung Middle East Studies Association (MESA) im März eine Resolution verabschiedet, in der sie ihre Unterstützung der Kampagne BDS (Boycott, Divestments, Sanctions) erklären, die zum Ziel hat, den Staat Israel durch einen Boykott von Menschen und Waren zu zerstören. Damit schließt die 1966 gegründete Organisation den Umbau von der Wissenschafts- zur Propagandaorganisation ab, der lange im Gang war.

Schon vor 15 Jahren waren die beiden renommierten – und mittlerweile verstorbenen – Nahost- und Islamwissenschaftler Bernard Lewis (Princeton University) und Fouad Ajami (Hoover Institution) aus dem Verband ausgetreten und hatten die Association for the Study of the Middle East and Africa (ASMEA) als Alternative zu der hochpolitisierten MESA gegründet. Diese wurde damals schon von Anhängern Edward Saids (1935–2003) dominiert, die der Organisation eine antiisraelische und antiamerikanische Stoßrichtung gaben.

Ursprünglich hatte MESA eine Politisierung jeglicher Art vermeiden wollen, weil die Gründer voraussahen, dass sie zu einer Spaltung führen würde. Darum war in den Statuten ausdrücklich festgehalten, dass MESA eine „nicht-politische Organisation“ sei.

So stand es noch lange auf dem Papier, obwohl es längst nicht mehr Praxis war. Die BDS-Aktivistin Noura Erakat, Professorin für internationale Studien an der Rutgers University in New Jersey, sagte 2014, es sei „unvermeidlich“, dass MESA einen Pro-BDS-Beschluss fassen werde; die Frage sei nur, ob MESA ein Vorreiter oder Nachzügler sein werde.

Eine Ausnahme: MESA

Der israelisch-amerikanische Historiker Martin Kramer, der lange Zeit an US-Universitäten lehrte und nun Dozent für Politik, Kultur und Geschichte des Nahen Ostens an dem von ihm mitgegründeten Shalem College in Jerusalem ist, schrieb im selben Jahr in einem Beitrag im jüdisch-amerikanischen Monatsmagazin Commentary, er würde es begrüßen, wenn MESA einen solchen Beschluss fassen würde:

„Als israelischer Hochschullehrer bin ich entschieden gegen den akademischen Boykott Israels, insbesondere durch amerikanische akademische Verbände. Aber es gibt eine Ausnahme: MESA, an deren Konferenz ich letzte Woche teilgenommen habe.“

Er sei kein Mitglied oder Unterstützer von MESA, so Kramer sarkastisch; es würde ihn darum freuen, wenn MESA „endlich als das entlarvt würde, was es hauptsächlich geworden ist: eine pro-palästinensische politische Gesellschaft, deren Mitglieder zufällig Akademiker sind.“

In einem Artikel, der kürzlich auf der Website des in London ansässigen arabischen Medienunternehmens Al-Araby erschien, schreibt die BDS-Aktivistin Samar Saeed über den „Mythos von nicht-politischen Institutionen“ und schildert empathisch, wie MESA über Jahre hinweg zu einer BDS-Organisation transformiert wurde:

„Laut Judith Tucker, Professorin für Geschichte in Georgetown und ehemalige MESA-Präsidentin, haben Gelehrte und Studenten in der MESA im Laufe der Jahre aktiv die Grundlagen für diesen Moment gelegt. '2015 verabschiedeten wir eine Resolution, die darauf abzielte, BDS als zentrales Gesprächsthema in den von MESA organisierten Konferenzen, Panels und Debatten zu positionieren', sagt Tucker.“

Der zweite Angriff sei die Änderung der Satzung gewesen: Wie oben erwähnt, war MESA laut Satzung ja ausdrücklich keine politische Organisation. Saeed zitiert Tucker mit den Worten: „Als wir anfingen, über BDS zu debattieren, erlaubte uns die Satzung daher nicht, sie anzunehmen. Wir haben begonnen, daran zu arbeiten, das zu ändern.“

So geschah es – der Passus wurde aus der Satzung gestrichen.

„Studier’ nicht bei Juden!“

2019 unterstützte MESA einen Professor, der einer jüdischen Studentin, die ein Semester in Tel Aviv absolvieren wollte, das für einen Auslandsaufenthalt notwendige Empfehlungsschreiben mit der Begründung verweigert hatte, dass er den Boykott Israels unterstütze. Die Rede ist von John Cheney-Lippold, Professor für amerikanische Kultur an der University of Michigan.

Die Universität ist mit Recht stolz auf die zahlreichen Austauschprogramme. Die Studentin Abigail Ingber hatte ein Seminar bei Cheney-Lippold belegt, der ihr ursprünglich ein Empfehlungsschreiben zugesagt hatte, dieses aber dann zurückzog, nachdem er bemerkt hatte, dass es für eine israelische Universität sein sollte. Er schrieb:

„Abigail, 

es tut mir sehr leid, aber ich habe deine erste E-Mail von vor einigen Wochen nur überflogen und ein Schlüsseldetail übersehen: Wie du weißt, haben viele Universitätsfakultäten einen akademischen Boykott gegen Israel geschworen, um die in Palästina lebenden Palästinenser zu unterstützen. Von diesem Boykott betroffen ist auch das Ausstellen von Empfehlungsschreiben für Studenten, die dort studieren wollen.

Ich hätte dir das eher mitteilen sollen, und dafür entschuldige ich mich. Doch aus Gründen dieser Politik muss ich mein Angebot, deinen Brief zu schreiben, zurückziehen. Lass mich wissen, ob ich dir andere Briefe schreiben soll, was ich mit Freude tun würde.

John“

„Unterdrückung“ einer Meinung

Der Fall sorgte für Empörung. In einem Brief an die Universitätsgemeinschaft erklärten Universitätspräsident Mark Schlissel und Provost Martin Filbert:

„Die persönlichen politischen Überzeugungen der Fakultätsmitglieder dürfen ihre Verpflichtungen gegenüber unseren Studenten in Bezug auf das Schreiben von Briefen und alle anderen Formen der akademischen Unterstützung nicht beeinträchtigen.“

Das Zurückhalten eines Empfehlungsschreibens verletze die akademische Freiheit und sei ein Verrat am Bildungsauftrag der Universität, die anschließend auch Sanktionen gegen Cheney-Lippold verhängte: Er erhielt ein Jahr lang keine Gehaltserhöhung und musste auf ein Forschungsjahr (Sabbatical) verzichten, das er antreten wollte.

MESA unterstützte Cheney-Lippold mit dem skurrilen Argument, dessen Weigerung, den zugesagten Empfehlungsbrief nicht zu schreiben, sofern die Studentin weiter beabsichtige, in Tel Aviv zu studieren (ihr aber eine Empfehlung für jede Universität der Welt zu schreiben, die nicht in Israel liegt), stelle eine „Meinungsäußerung“ dar und die ihm auferlegten Sanktionen seien folglich die „Unterdrückung“ einer Meinung. 

Insofern MESA sich für die Studentin Abigail Ingber, deren akademische Freiheit verletzt worden war, nicht im Geringsten interessierte, übersah es auch geflissentlich, dass Cheney-Lippold nicht wegen seiner politischen Ansichten mit – sehr milden – Sanktionen belegt wurde, sondern wegen grober Pflichtverletzung. Der Jurist Steven Lubet kommentierte den Fall auf der Website Slate:

„Cheney-Lippold hat durchaus das Recht, Israel zu boykottieren, aber er liegt völlig falsch, wenn er darauf besteht, dass seine Solidarität mit der BDS-Bewegung es ihm ermöglicht, einer qualifizierten Studentin ein Zeugnis vorzuenthalten. 

Das Tel-Aviv-Programm ist offiziell von der University of Michigan genehmigt und Cheney-Lippold ist nicht berechtigt, Studenten den Zugang dazu zu verwehren, genauso wenig, wie er nicht boykottierende Studenten von seinen Seminaren ausschließen, die Benotung ihrer Arbeiten ablehnen oder sich weigern kann, ihnen im Unterricht das Wort zu erteilen. Jeder Lehrer hat die berufliche Verantwortung, seine Schüler unparteiisch zu behandeln, ohne Rücksicht auf persönliche Politik.“

Zur Kenntlichkeit entstellt

In einem aktuellen Beitrag zur MESA-BDS-Resolution („Die unglaublich schrumpfende MESA“) wiederholt Martin Kramer seine Einschätzung von 2014: Er freue sich, dass MESA mit der Resolution nun „endlich als das entlarvt wurde, was es hauptsächlich geworden ist: eine pro-palästinensische, anti-israelische politische Gesellschaft, deren Mitglieder zufällig Akademiker sind“

Er sei nicht der einzige gewesen, der diese Entwicklung habe kommen sehen, so Kramer. Seit Jahren gebe es einen Schwund an institutionellen Mitgliedern – vor allem an Universitäten. „Eine wachsende Liste institutioneller Mitglieder war schon immer ein Prestigezeichen für die Vereinigung. 2013 gehörten zu den institutionellen Mitgliedern von MESA 53 nordamerikanische Universitäten und universitätsbasierte Programme. Derzeit sind es nicht mehr als 31, vielleicht weniger.“

Kramer vermutet, der Mitgliederschwund könne damit zusammenhängen, dass viele amerikanische Universitäten fürchten, eine Mitgliedschaft bei MESA könnte gegen Gesetze verstoßen, die Institutionen, die Steuergelder ausgeben, einen Boykott Israels verbieten. 

„Ich kann mir vorstellen“, so der Historiker, „dass viele dieser Institutionen jetzt den von MESA tatsächlich erklärten Boykottbeschluss kommen sahen und beschlossen, sich durch die Hintertür hinaus zu schleichen, indem sie ihre Mitgliedschaft nicht erneuerten“.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Mena-Watch.

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Arnauld de Turdupil / 22.04.2022

Die westliche Welt sollte sich Israel zum Vorbild nehmen (ausser bei der Covid-Impffehleistung), doch sie will lieber von Wüstlingen, Dumpfbacken, verstrahlt-frustrierten “Frauendarstellenden”, levantinischen Inzuchtsakrobaten mit Friedensreligionsdrangsal, intelligenzfreien Quotenschranzen und ekligen professoralen Perversen “geführt” werden. Nachdem es mit dem Paradies des Proletariats nicht geklappt hat, versuchen es die Gleichmacher der linksgrünen Meinungsbestimmer-Buntoiden mit einer kruden Mischung aus LGBTQotz, Islam, Rassenwahn und weiterem Stumpfsinn. Euch wird der Krempel so um die bunten Häupter fliegen, dass Ihr Männlein und Weiblein nicht mehr unterscheiden könnt… ach, so weit seid Ihr ja schon. Ja, dann, fröhlichen Untergang. Vielleicht kommt vorher aus Israel noch ein Geistesblitz, wie man die Welt vor den irren Weltrettern retten könnte.

S. Marek / 22.04.2022

Lieber Herr Stefan Frank, es ist nicht einfach etwas Kluges an die BDS Infizierten zu schreiben. Man müßte bis auf deren Niveau   sinken um überhaupt gehört zu werden, einfach als Hirnloser Vollidiot Argumente zu erfinden und jegliche Tatsachen verkehrt herum darzustellen. Für viele von diesen “Akademiker” ist es einfach ein relativ gut bezahlter Lebensinhalt als nützliche Idioten der kommunistisch beeinflußten arabischen Propaganda für ein Mitte/Ende 1964 erfundenes Volk ohne Geschichte und Identität zu funktionieren. Aber mich wundert es nichts mehr. die Menschen werden dämlicher und folgen jeder “Sektierer” Idee, je kruder desto hingebungsvoller.

Ralf Pöhling / 22.04.2022

Unterwandern -> zersetzen -> übernehmen -> umdirigieren. Und dann war es das mit der Meinungs- und Wissenschaftsfreiheit. Der im Artikel genannte Fall ist exemplarisch. Überall wird freiheitliches Gedankengut ausgetauscht, indem man freiheitlich sozialisierte Menschen gegen unfrei sozialisierte Menschen austauscht. Migration hat nicht nur Vorteile. Ganz im Gegenteil. Man muss schon ganz genau darauf achten, wen man ins Land und dann an welche Positionen lässt. Sonst ist die Freiheit ganz schnell Geschichte. Und damit das dann nicht auffällt, wird die ganze Geschichte dann auch noch gecancelled. Von denen, die den Laden übernommen haben. Wer sich dem dann nicht entzieht, der wird dann langsam aber mit sehr viel Nachdruck umerzogen und an die neuen Verhältnisse angepasst. Und wer lautstark dagegen Widerstand leistet, der bekommt dann vielleicht sogar unerwünschten Hausbesuch. Oder stirbt bei einem Unfall. Oder an einem plötzlichen Herzinfarkt. Oder einem unentdeckten Diabetes. Die Personaille, die das alles vorantreibt, ist keine zufällig migrierte Masse. Das ist gesteuert. Und nein, das sind keine Verschwörungstheorien und auch keine Fakenews.

Harald Unger / 22.04.2022

Viele Unternehmen haben Niederlassungen in Israel, denn nirgendwo sonst auf der Welt herrscht, neben Taiwan, eine vergleichbar dichte, tatsächliche, Hightech-Wissenschafts-Exzellenz. - - - Mit ihrem durch monströsen Wahlbetrug ins Weiße Haus geputschten Manchurian Candidate, hat die CCP den Startschuss für ein neues, globales Allzeithoch des Antisemitismus losgetreten. Warum das so ist, kann hier im Merkelherrschaftsgebiet leider nicht mehr vermittelt werden, da sich diese hochwirksame Mechanik außerhalb der hier einzig zugänglichen Welt der Anekdoten und ihren Psychologisierungen abspielt. - - - Mittels ihrem engsten Verbündeten, dem Teheraner Regime, plant die CCP das globale Ablenkungsmanöver zur Invasion Taiwans. Sind einzig beide Hightech Standorte der letzte verbliebene Stachel im globalen Alleinherrschaftsanspruch der CCP, der bis 2050 verwirklicht sein soll. Wobei Europas Deadline schon 2030 ansteht. Was realistisch ist, angesichts des rasenden Verfalls, quer zu allen Strukturen.

Hans Meier / 22.04.2022

Oh Mann oh Mann, angenommen es gibt ein Volk der Juden, mit eigenen nationalen Interessen, was passt denn denen nicht, die dauernd dagegen-zicken? Die USA sind nach meinem Verständnis vor 8 Generationen in Nordamerika „einmarschiert“, haben erst „vor 5 Generationen ihre Sklaven freigelassen“ und mit dem „Club of Rom“, dem Pöbel auf ihrem Planeten, Grenzen verordnet,  angefangen Demokratie usw. zu „theoretisieren“, um ihre Vielvölkergesellschaft zu einer Nation zu-komprimieren. Mit zig Jahrhunderten, altehrwürdigem „Geschnitze“ an Akademischen-Überbau. Was soll der Schmarren? Boykotte sind Handels-Sabotage aus fiesen Motiven. Es ist nicht so einfach ohne fremde Hilfe „um die Ecke zu denken“.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Stefan Frank / 23.06.2022 / 16:00 / 6

Antisemitische Feindesliste

Die antisemitische BDS-Kampagne veröffentlichte eine visualisierte Zielliste von Bostoner Firmen, Stiftungen, Zeitungen und Politikern, die sie wegen ihrer Unterstützung Israels anklagt und zu deren „Demontage“…/ mehr

Stefan Frank / 22.06.2022 / 06:15 / 150

Europa kann den Winter nicht überleben

Russland kann ein oder zwei Jahre überleben. Europa kann keinen Winter überleben. Die Erdgaskrise in Europa könnte nicht erst im Winter oder im Oktober beginnen,…/ mehr

Stefan Frank / 21.06.2022 / 16:00 / 5

Niemand will Israel boykottieren

Nachdem der von der BDS-Bewegung versuchte wirtschaftliche Druck gegenüber Israel keine Erfolge zeigt, greift sie zu unlauteren und verleumderischen Mitteln, die von den betroffenen Firmen…/ mehr

Stefan Frank / 16.06.2022 / 16:00 / 7

Gaza: UNO-Schulen lehren Kinder Waffengewalt

Stefan Frank  sprach mit David Bedein über den deutschen und europäischen Unwillen, sich mit der militärischen Ausbildung in UNRWA-Schulen auseinanderzusetzen. David Bedein ist Gründer und…/ mehr

Stefan Frank / 16.06.2022 / 06:15 / 46

Australien: Stromkrise im Energieparadies

Australien gehört zu den Ländern, die mit Energievorräten jeder Art reichlich gesegnet sind. Von der Sonne am Himmel bis zur Kohle unter der Erde. Und…/ mehr

Stefan Frank / 13.06.2022 / 14:00 / 9

Wird Israel Erdgas nach Europa liefern?

Angesichts der dringlichen Suche europäischer Länder nach Alternativen zu Energielieferungen aus Russland will Israel die Erkundung neuer Erdgasfelder im Mittelmeer wieder aufnehmen, da es jetzt…/ mehr

Stefan Frank / 10.06.2022 / 12:00 / 51

Politisches Erdbeben in Kalifornien

In Kalifornien haben Vertreter „progressiver“ linker Politik am Dienstag zwei krachende Niederlagen erlitten. Die Lokalzeitung San Francisco Chronicle nannte es eine „historische Abstimmung“. Der Fernsehsender…/ mehr

Stefan Frank / 08.06.2022 / 16:00 / 14

Zyperns Präsident: „Erdogan agiert wie Putin“

Seinen Angriffskrieg gegen die Ukraine rechtfertige Russland ähnlich wie die Türkei die Invasion Zyperns im Jahr 1974. Das sagte Zyperns Präsident Nikos Anastasiadis letzte Woche…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com