Stefan Frank / 01.02.2020 / 13:30 / 18 / Seite ausdrucken

US-Abgeordnete verbreitet Ritualmordlegende

Rashida Tlaib, die wegen ihres Antisemitismus umstrittene – aber auch von vielen verehrte – demokratische Abgeordnete des amerikanischen Repräsentantenhauses und Wahlkampfrednerin des sozialistischen Präsidentschaftsbewerbers Bernie Sanders, steht erneut wegen einer Äußerung über Juden in der Kritik.

Tlaib hatte am Samstag eine nicht überprüfte Story retweetet, in der behauptet wurde, „eine Herde gewalttätiger israelischer Siedler“ habe einen siebenjährigen arabisch-palästinensischen Jungen entführt, getötet und in einen Brunnen geworfen.

Hintergrund der Geschichte ist, dass ein Junge aus dem Jerusalemer Stadtteil Beit Hanina vermisst wurde, später, den Kopf im Schlamm, unter einer Holzplanke aufgefunden wurde und bald darauf starb. Offensichtlich handelte es sich um einen Unfall, selbst Publikationen der Palästinensischen Autonomiebehörde sprechen nicht von einem Fremdverschulden, geschweige denn von einem von Israelis verübten Mord. Die PLO-Funktionärin Hanan Ashrawi, von der Tlaib den Tweet übernommen hatte, distanzierte sich später halbherzig:

„Entschuldigung dafür, dass etwas retweetet wurde, das nicht völlig verifiziert ist. Es scheint, dass die Nachricht von der Entführung nicht sicher ist.“

Blutlüge, Blutgerücht, Ritualmordlegende

Rashida Tlaib löschte ihren Retweet stillschweigend. Jonathan Greenblatt, der Vorsitzende der Bürgerrechtsorganisation Anti-Defamation League (ADL), forderte sie auf, sich zu entschuldigen, dass sie eine „Blutlüge“ gegen das jüdische Volk verbreitet habe.

Als Blutlüge, Blutgerücht oder Ritualmordlegende bezeichnet man den schon seit der Spätantike gegen die Juden erhobenen Vorwurf, sie würden Kinder ermorden, weil sie das Blut für rituelle Handlungen benötigten.

In der Geschichte des Mittelalters und der Neuzeit waren Ritualmordlegenden ein häufiger Anlass für Pogrome gegen Juden. 1144 etwa wurde Juden im englischen Norwich der Vorwurf gemacht, sie hätten zum Pessachfest ein vermisstes christliches Kind, William von Norwich, entführt und zu Tode gemartert wie Christus am Kreuz. Das Gerücht zog eine Anklage gegen örtliche Juden nach sich, die abgewiesen wurde, woraufhin es ein Pogrom gab.

In den folgenden Jahrhunderten gab es zahlreiche ähnliche Fälle. Ein bekannter Fall der Neuzeit ist die „Damaskusaffäre“ von 1840: Als der Kapuzinermönch Pater Tomaso und sein muslimischer Diener vermisst wurden, wurden die örtlichen Juden bezichtigt, die beiden entführt und getötet zu haben. Juden wurden unter Folter zu Geständnissen gezwungen oder gleich ermordet, wenn sie nicht gestanden. Es gab im ganzen Nahen Osten Pogrome und Angriffe auf Synagogen. Der US-Konsul in Ägypten legte im Auftrag des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika, Martin Van Buren, förmlichen Protest gegen die Pogrome ein – dies war wohl das erste Mal in der Geschichte, dass sich die USA mit einer Angelegenheit des Nahen Ostens beschäftigten.

„Blutgerücht im Jahr 2020“

Im Hinblick auf Rashida Tlaib schrieb Greenblatt auf Twitter: „Dies ist ein Beispiel dafür, wie das Blutgerücht im Jahr 2020 funktioniert.“ Eine Entschuldigung sei „überfällig“ fügte er hinzu. Tlaib hat sich nicht entschuldigt, sondern lediglich am Dienstag getwittert:

„In dieser Ära der inakkuraten und manipulativen Nachrichten werde auch ich danach streben, bei dem, was ich teile, den höchsten Maßstäben zu genügen. Ihr solltet wissen, dass ich immer nach der Wahrheit strebe, während wir die Unterdrückten aufrichten und für Gleichheit, Gerechtigkeit und Freiheit kämpfen.“

Dass infame Vorwürfe gegen Juden so schnell weiterverbreitet werden – insbesondere Geschichten, in denen Juden als sadistische und satanische Kreaturen erscheinen, die das Böse um seiner selbst willen tun –, liegt zum einen daran, dass der Antisemit den Juden ohnehin jede böse Tat zutraut, zum anderen daran, dass er geradezu süchtig nach Fiktionen ist, die sein Weltbild bestätigen.

Dass sich in Rashida Tlaibs Weltbild antisemitische Klischees leicht integrieren lassen und sogar ein Bestandteil davon sind, ist nicht neu. So twitterte sie im Januar 2019, die US-Kongressabgeordneten, die eine Anti-BDS-Resolution unterstützten, hätten „vergessen, welches Land sie vertreten“. Das zugrunde liegende antisemitische Klischee: Über hundert Jahre lang wurde Juden vorgeworfen, sie hätten eine doppelte (beziehungsweise) geteilte Loyalität, stünden nicht hundertprozentig hinter ihrem Land. Dass dieser Vorwurf gerade von Tlaib geäußert wurde, war bemerkenswert: Nach eigenem Bekunden fühlt sich die amerikanische Abgeordnete als Teil „unseres palästinensischen Volkes“.

Streifzüge ins Universum des Antisemitismus

Tlaib ist eine Freundin der verurteilten Doppelmörderin Rasmea Odeh und des Hisbollah-Unterstützers Abbas Hamideh, mit dem sie sich immer wieder fotografieren lässt. Hamideh hat laut Recherchen der NGO Clarion Project Verbindungen zu den Regimes in Teheran und Damaskus. Rashida Tlaib möchte den Staat Israel abschaffen und hat dies auf einer in ihrem Büro hängenden Landkarte bereits vorweggenommen. Anfang 2019 kam ans Licht, dass Tlaib im Jahr 2006 eine Kolumne für das antisemitische Propagandaorgan Final Call des Hitler-Verehrers und Gründers der rechtsextremen Nation of Islam, Louis Farrakhan, beisteuerte.

Mena-Watch bat den israelischen Antisemitismusforscher Manfred Gerstenfeld um eine Einschätzung des jüngsten Falls. Per E-Mail schreibt er:

„In unseren Zeiten, die schlecht als ‚postmodern’ beschrieben werden, ist der Antisemitismus wie etliche andere Phänomene auch in viele Elemente zersplittert. Zudem gibt es Aktivitäten und Äußerungen an den Randbereichen des Antisemitismus und darüber hinaus. Um eine Vorstellung davon zu bekommen, wo eine Person im Universum des Antisemitismus steht, muss man alles damit zusammenhängende verfolgen, was sie tut und sagt. 

„Nicht überprüfte und falsche Behauptung“

Das Simon Wiesenthal Center hat nicht gezögert, die Positionen zweier amerikanisch-muslimischer Kongressabgeordneten in die jährlich veröffentlichte Liste der zehn weltweit schlimmsten antisemitischen und antiisraelischen Vorfälle von 2019 aufzunehmen. Eine von ihnen ist Rashida Tlaib, Amerikas erste Kongressfrau palästinensischer Abstammung. Die andere ist Ilhan Omar.“

Was die „nicht überprüfte und falsche Behauptung“ angehe, israelische Siedler hätten einen palästinensischen Jungen getötet, schreibt Gerstenfeld, diese stehe in einer Reihe „mit der falschen und antisemitischen Behauptung, die Juden benötigten das Blut von Christen, um Matzen für das Passahfest zu backen“. „Nicht antisemitisch, aber eine Verzerrung des Holocaust war Tlaibs Behauptung, dass sie ein ‚warmes Gefühl hat, was die Weise betrifft, wie Palästinenser ein Heimatland für Holocaustüberlebende bereitgestellt haben’“, so Gerstenfeld. Er erinnert daran, dass einer von Tlaibs wichtigsten Spendensammlern, Maher Abdel-Gader, ein Video verbreitet hat, in dem er die Juden als „satanisch“ bezeichnet.

Gerstenfelds Fazit: „Man kann nur bedauern, dass die israelische Regierung keine Anti-Propaganda-Agentur hat. Hätte sie eine, würde diese regelmäßig Tlaibs Streifzüge ins Universum des Antisemitismus publik machen.“

Nicht das erste Mal

Dass Rashida Tlaib das antisemitische Blutgerücht über die Juden verbreitet, weckt Erinnerungen an ihre geplante Reise in die Palästinensischen Autonomiegebiete im August vergangenen Jahres. Diese Reise sollte von der von Hanan Ashrawi gegründeten Organisation Miftah organisiert werden. Wie damals berichtet wurde, verbreitet Miftah ebenfalls die Ritualmordbeschuldigung: In einem (inzwischen gelöschten) Artikel wurden Juden bezichtigt, für das jüdische Pessach-Fest das Blut von Christen zu benutzen.

Als Blogger den Artikel verurteilten, behauptete Miftah, die Kritik an dem Text sei Teil einer „Schmutzkampagne“. Immer noch auf der Website von Miftah verfügbar ist ein Artikel aus dem Jahr 2007, in dem es heißt, ein israelischer Rabbiner habe ein Dekret veröffentlicht, in dem er dazu aufrufe, die „Ernte“ der Palästinenser zu „stehlen und zu verbrennen, ihr Vieh zu töten und ihre Brunnen zu vergiften“. In einem Text von Miftah aus dem Jahr 2010 wird behauptet, Israelis töteten „Kinder, um ihre Organe zu stehlen“.

Auch Tlaibs Mentor Bernie Sanders ist bekannt dafür, Lügen über angeblich von Israelis begangene Verbrechen zu verbreiten: Israel, sagte er im April 2016 der Website New York Daily News, habe 2014 in Gaza in „wahllosen Bombardements“ „über 10.000 Menschen getötet“ – beide Behauptungen entsprangen seiner Phantasie. Sanders hat beste Chancen, der Kandidat der Demokratischen Partei bei den Präsidentschaftswahlen im November zu werden. Auch bei Ilhan Omar und Rashida Tlaib glaubt wohl niemand ernsthaft, dass ihre antisemitischen Äußerungen ihrer politischen Karriere in irgendeiner Hinsicht schaden könnten.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Mena-Watch.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

alma Ruth / 01.02.2020

Wer glaubt, alle Juden in den USA würden hinter Trump stehen, der irrt gewaltig. Man hört ja oft, “die Juden sind so klug”. Weit gefehlt. Es gibt viel zu viele politisch Idioten unter ihnen, auch viel zu viele Selbsthassende. Ich gehöre auch zur Sippe, also darf ich die Wahrheit sagen. Wenn es nur so wäre, wie man es glaubt! Aber warum glaubt man dies? Weil die Juden ziemlich von Anfang ihrer Geschichte an* von der Wichtigkeit des Lernens überzeugt waren. Seit sehr vielen Jahrhunderten haben sie eine Lernkultur, dadurch kaum einen Analphabeten. Lesen, rechnen lernen auch die Mädchen. Das Lernen an höheren Schulen ist ihnen nicht verboten, zumindest nicht von der Tora her. Daß sie in vielen Ländern es nicht durften, kam nicht aus der jüd. Religion, sondern sowohl aus der eigenen als auch aus der sie umgebenden patriarchalischen Gesellschaft. War also nur Gewohnheit. Das einzige, was von der Legende vielleicht stimmt, ist, daß es unter ihnen kluge Köpfe in größeren %-Zahl gibt als bei anderen. Wobei es auch andere Nationen gibt, die mit dem Lernen genauso verhalten, z.B. Chinesen, Japaner, Koreaner(?). Darum können sie so unglaublich schnell aufholen, wenn sie mit dem Wissen des Westens konfrontiert werden. Es hängt also nicht mit genetischen Gaben zusammen, sondern ausschließlich mit dem Verhalten dem Lernen gegenüber und der sehr langen Praxis. Mit nichts anderem. lg alma Ruth * besser gesagt: seit der babylonischen Gefangenschaft. PS Bitte um Verzeihung wegen sprachlichen Fehler, egal welcher Art. Bin sehr müde, müßte eigentlich längst schon schlafen in meinem biblischen Alter (89).

Rolf Lindner / 01.02.2020

In Abwandlung eines alten deutschen Sprichworts: Was ich denk’ und gerne tuh, schreib’ ich schnell den anderen zu. Klassisches Beispiel die Propagandisten von Hitler und Stalin. Eben typisch für totalitäres Denken. Auch in Deutschland wieder anzutreffen. Was hat man nicht alles inzwischen der AfD zugeschrieben. Ausreichend für mindestens 10 Verbotsbegründungen. Komisch, dass die immer noch im Bundestag sitzen.

Wilfried Cremer / 01.02.2020

Warum gehen eigentlich nur solche Moslems in die Politik im (Wilden) Westen? Gibt es nur die Sorte oder werden andere bedroht? Wenn ja, dann raus mit den Bedrohern!

Detlef Fiedler / 01.02.2020

Hallo lieber Herr Frank. Man kann zu solchen Leuten einfach nichts mehr sagen. Primitiv, primitiver, am primitivsten. Einer der Tweets dieser Frau in Bezug auf Präsident Trump lautete: “Impeach the motherfucker”. Hervorragend fand ich Trumps Reaktion auf das damalige, völlig idiotische Theater um den Besuch bei ihrer Grossmutter in der West Bank. Erst wollte sie unbedingt hin und als die Genehmigung kam, war ihr plötzlich irgendwas nicht recht und sie fuhr nicht. Die Schuld an dem derart geplatzten Besuch gab sie aber Trump und den Israelis. Trump twitterte daraufhin u.a.: “Rep. Tlaib schrieb einen Brief an israelische Beamte, weil sie verzweifelt ihre Großmutter besuchen wollte. Die Erlaubnis wurde schnell erteilt, woraufhin Tlaib widerwillig die Genehmigung ablehnte, ein kompletter Trick. Der einzige echte Gewinner ist Tlaibs Großmutter. Sie muss sie jetzt nicht sehen! “. Von wegen Trump hätte keinen Humor. Eine sehr gute Art mit derartigen Gestalten umzugehen.

Gottfried Meier / 01.02.2020

@ Rudolf George. Diese Frage kann man auch in Deutschland stellen!

Dr. Joachim Lucas / 01.02.2020

Nie vergessen: Die US-Demokraten waren auch bis in den Amerikanischen Bürgerkrieg große Anhänger der Sklaverei. Bei denen gedeiht so manche seltsame Blüte.

Frank Dom / 01.02.2020

Ist bekannt, wann Tlaib und Sanders für ihren Kampf gegen Trump von hiesigen Medien und Politikern empfangen und geehrt wird? Selbige würden diesem Artikel auch fehlende Kultursensibilität vorwerfen.

Andrèe Bauer / 01.02.2020

Ja,ja - “ the Squad” um AOC, Rashida Tlaib, Ilhan Omar. Die Lieblinge des Links-“ progressiven “ , sozialistischen Flügels der Demokraten. Alle drei zeichnen sich immer wieder durch antisemitische Ausfälle aus, sind stramm “politisch korrekt “  - soweit es sich nicht gegen jüdische Mitbürger richtet, denn da nimmt man es nicht gar so genau mit der Wahrheit. Alle stehen natürlich für eine Einführung des Sozialismus in den USA.  Sie sind eindrucksvolle Beispiele dafür,  was heute links und progressiv bedeutet

Frank Holdergrün / 01.02.2020

Ein Gespräch zwischen dieser Dame und Frau Chebli, mit Henryk M. Broder als Moderator. Ich würde viel dafür geben, dem zu lauschen.

Giovanni Brunner / 01.02.2020

Letztklassige primitive Trulla! Ein Trost, dass sie in der richtigen Partei ihren antisemitischen Stuss verbreiten kann.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Stefan Frank / 23.05.2020 / 16:00 / 6

Die neue Regierung Israels – und zwei besondere Frauen

Die gebürtige Äthiopierin Pnina Tamano-Shata, die zur Partei „Blau und Weiß“ von Benny Gantz gehört, ist als Einwanderungsministerin vorgeschlagen. Bei den Parlamentswahlen im Januar 2013 wurde…/ mehr

Stefan Frank / 22.05.2020 / 17:00 / 7

Der Kampf um die Vorherrschaft im östlichen Mittelmeer geht weiter

Diplomatischer Erfolg für das Regime des syrischen Diktators Baschar al-Assad: Der griechische Außenminister Nikos Dendias hat angekündigt, einen Sondergesandten in Syrien zu ernennen. Zum ersten…/ mehr

Stefan Frank / 21.05.2020 / 17:00 / 9

Antisemitische US-Abgeordnete Ilhan Omar unter „friendly fire“

Weil sie einen Appell für eine Verlängerung des Waffenembargos gegen den Iran unterzeichnet hat, der auch von der Pro-Israel-Organisation AIPAC unterstützt wird, wird die umstrittene…/ mehr

Stefan Frank / 19.05.2020 / 16:00 / 8

Russische Luftabwehr ist gegen israelische Kampfjets wirkungslos

Das syrische Militär ist unzufrieden mit seinem russischen Luftabwehrsystem S-300: Es sei gegen israelische Luftangriffe und Cruise Missiles weitgehend wirkungslos. Das berichtet die Website Middle East Monitor unter Berufung…/ mehr

Stefan Frank / 17.05.2020 / 16:00 / 10

Libanons Wirtschafts- und Finanzsystem ist endgültig kaputt

Dass wütende Gewalttäter Molotowcocktails auf die Fensterscheiben von Geldinstituten werfen, das gibt es in einigen europäischen Städten üblicherweise am 1. Mai. Im Libanon begann es schon im…/ mehr

Stefan Frank / 09.05.2020 / 14:00 / 0

Textilarbeiter in Gaza nähen Corona-Schutzmasken für Israelis

In Textilfabriken des Gazastreifens, die sonst Mode herstellen, werden seit Anfang März medizinische Schutzmasken und -kleidung genäht – vor allem für den Export nach Israel.…/ mehr

Stefan Frank / 07.05.2020 / 16:00 / 5

Die Terror-Connection des venezolanischen Diktators

Venezuelas Diktator Nicolas Maduro hat seinen langjährigen Weggefährten Tareck El-Aissami, der gute Kontakte zum iranischen Regime und zur Hisbollah hat und von den USA wegen…/ mehr

Stefan Frank / 06.05.2020 / 16:00 / 12

Hauspersonal: Moderne Sklaven ohne Rechte im Libanon

Libanesische Sicherheitskräfte haben einen Mann festgenommen, der verdächtigt wird, auf einer populären, für Kleinanzeigen genutzten Facebook-Seite eine nigerianische Hausangestellte „zum Verkauf“ angeboten zu haben. Das meldet das…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com