Gastautor / 28.03.2019 / 06:04 / Foto: NJCHCI / 33 / Seite ausdrucken

Urteile zur Förderung des Clan-Unwesens

Von Jakob Mendel.

Ein neueres Urteil des Bundesverwaltungsgerichts schließt nicht per se aus, Bigamisten einzubürgern. Das eröffnet polizeibekannten Großfamilien zumindest perspektivisch ganz neue Möglichkeiten. An dieser Stelle schrieb kürzlich Rainer Grell über die tiefschürfenden Betrachtungen, die das Bundesverwaltungsgericht im Fall eines wegen seiner Ehe mit einer Deutschen ein- und wegen einer verschwiegenen weiteren Ehe mit einer Syrerin wieder ausgebürgerten Syrers anstellte. Einer der Leitsätze des Urteils war sinngemäß, dass eine rechtswirksam im Ausland geschlossene weitere Ehe – keinesfalls also „nur“ eine Zweitehe – einem wirksamen Bekenntnis zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung nicht entgegenstehe. Polygynie – vulgo: Vielweiberei – und die Gleichberechtigung der Frau (Art. 3 Abs. 1 GG) schließen einander nach Ansicht des Bundesverwaltungsgerichts also nicht aus. Das klingt interessant.

Ich wage daher einen Blick in die Zukunft und stelle mir vor, dass der Syrer erfolgreich gegen seine Wiederausbürgerung klagt. Für die weitere Betrachtung spielt es keine Rolle, ob genau dieser Kläger Erfolg hat. Da das Bundesverwaltungsgericht den sprichwörtlichen Einzelfall berücksichtigt sehen möchte, ist es nur eine Frage der Zeit, bis ein Kläger in einer vergleichbaren Situation obsiegt. Ebenso spielt keine entscheidende Rolle, ob im Urteil des Bundesverwaltungsgerichts „eine weitere Ehe“ oder „eine weitere Ehe“ zu betonen ist; beschränken wir uns zunächst auf eine weitere, also die Zweitehe. 

Was wird passieren? Als erstes werden die üblichen Verdächtigen begeistert sein: Weltoffenheit, Toleranz, Kultursensibilität, Einfühlung und gelungene Integration sind die Stichwörter, mit denen sie bei ihrem Eigenlob auf Kosten Dritter nicht sparen werden. Als nächstes (die genaue Reihenfolge spielt keine besondere Rolle) wird ein Deutscher mit entsprechendem Migrations-, Religions- und kulturellem Hintergrund prozessieren, ebenfalls zwei Frauen haben zu dürfen. Auch er wird erfolgreich sein: Was man dem Zuwanderer zugesteht, wird man dem schon länger hier Lebenden kaum verweigern können. Ebenso wird es eine Klage mit feministischem Hintergrund geben, dass eine Frau gleichzeitig zwei Ehemänner haben darf. Auch diese Klage wird erfolgreich sein: Art. 3 Abs. 1 GG, sie erinnern sich.

Damit wäre aus der Sicht polizeibekannter Großfamilien schon viel erreicht: Wer miteinander verheiratet ist, kann vom Ehegattensplitting Gebrauch machen, wird bei einem Ehepartner mit deutschem Pass leichter eingebürgert und besitzt im Zivil- wie Strafprozess ein Zeugnisverweigerungsrecht (§ 383 f. ZPO, § 52 StPO). In welchem Umfang diese Rechte auch für „den Zweitmann meiner Ehefrau“ und so weiter gelten, werden die Gerichte in langwierigen Prozessen klären. Sie haben ja sonst nichts zu tun.

Perfekt wäre die Legalisierung der Zweitehen jedoch noch nicht, da sie zwar unendlich lange Ehe-Ketten, aber noch keine Vernetzung erlaubt. Also wird es weitere Klagen – diesmal auf Polygamie statt Bigamie – geben, und auch diese Klagen werden über kurz oder lang erfolgreich sein. Dann ist es geschafft: Polizeibekannte Großfamilien werden nicht nur ethnisch homogen und ihre Mitglieder eng miteinander verwandt sein (letzteres sind sie nach ihren Maßstäben schon heute) – sie werden auch durch vielfältige Heiraten untereinander Zeugenaussagen vor Gericht verweigern dürfen, den Finanzbeamten viel Freude bereiten und sich gegenseitig die Einbürgerung ermöglichen. Die Folgen kann sich jeder ausrechnen.

Gesetzesänderung? Wo, wenn nicht hier!

Da sich das Bundesverwaltungsgericht nicht zu einem klaren Votum durchringen konnte oder wollte, schlage ich vor, in Artikel 6 des Grundgesetzes nach Absatz 1 Präzisierungen einzufügen:

(1a) Eine Ehe kann nur von zwei volljährigen Partnern eingegangen werden. Jeder Ehepartner kann nur einmal Ehepartner sein.

(1b) Eine im Ausland geschlossene Ehe wird auf Antrag anerkannt, wenn sie am Tag der Antragstellung ebenso in Deutschland geschlossen werden könnte.

Dazu folgende Anmerkungen: Abs. 1a schlägt mehrere Fliegen mit einer Klappe. Zunächst werden Homosexuelle in vollem Umfang gleichgestellt, sodass die „eingetragene Lebenspartnerschaft“ wieder gestrichen und das Familienrecht entsprechend vereinfacht werden kann. Außerdem wird das letztens in Mode gekommene „Sich-selbst-Heiraten“ ebenso ausgeschlossen wie die amtliche Anerkennung einer ménage à trois. Schließlich entfällt die Ausnahmeregelung, minderjährige Mädchen mit Erlaubnis der Eltern heiraten zu lassen; außereheliche Geburten sind heute keine Schande mehr. Satz 2 ("Jeder Ehepartner kann nur einmal Ehepartner sein") ist keinesfalls erzkatholisch: Wer geschieden oder verwitwet ist, ist eben nicht mehr Ehepartner und kann daher selbstverständlich wieder heiraten. Wer dagegen Ehepartner und somit verheiratet ist, kann nicht ein weiteres Mal heiraten.

Bei der Formulierung von Abs. 1b bin ich mir zugegebenermaßen nicht sicher. Herauskommen soll, dass im Ausland geschlossene Ehen von Ausländern selbstverständlich respektiert werden (Diplomaten und ihre Familien bleiben sowieso außen vor), Kinder„ehen“ und Polygamie aber genau die Grenzen gesetzt werden, die unserer Kultur entsprechen. Mit dem „Tag der Antragstellung“ hat es folgendes auf sich: Man wird im Heimatland geschlossene Ehen irakischer Flüchtlinge (er war bei der Hochzeit 17, sie 15) nicht sprengen, aber auch nicht fördern wollen. Bis zum 18. Geburtstag der jungen Frau ist das Jugendamt gefragt, dann können die beiden ihre Ehe – wenn sie denn so lange gehalten hat – durch einen gemeinsamen Antrag anerkennen lassen. Polygamie bleibt ausgeschlossen.

Den folgenden Einwänden gegen diesen Vorschlag trete ich von vornherein entgegen: Erstens ist das Grundgesetz schon aus viel geringerem Anlass geändert worden. Zweitens spricht die Tatsache, dass ich kein Jurist bin, weder gegen mich noch gegen meinen Vorschlag. Die Richter am Bundesverwaltungsgericht wussten es auch nicht genauer. In diesem Sinne: Die Debatte sei eröffnet!

Jakob Mendel, geb. 1968, hat Chemie studiert und in diesem Fach auch promoviert. Derzeit arbeitet er als Lektor.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Johannes Schuster / 28.03.2019

Nicht die Clans sind das Problem, nicht die Migration ist das Problem, sondern die Sackgasse unserer Gesellschaft. Und in diese führt jeden Tag der Lehrplan und das Gefolge williger Schüler und Studenten.  Der Nachschub an Idiotismus mit Diplom ist gesichert. Und weil der WG - Sex und das winkende Geld wichtiger sind als ein funktionierendes Gehirn, geht es auch so weiter in Babylon. Das sind alles Symptome und nicht die Ursachen des Problems.

Karla Kuhn / 28.03.2019

Herr Vetter, ich weiß, es ist Satire aber in 10 Jahre ist Frau Merkel 75 Jahre alt und so wie sie heute schon aussieht, so krank und aufgedunsen, so kommt mir das jedenfalls vor, wenn die Kamera sie in einem Moment erwischt, wo sie sich unbeobachtet fühlt, wird diese Frau froh sein, wenn sie irgendwo ein Pläzchen gefunden hat, um alle Viere von sich zu strecken.  Ich denke an Regan, der bis zum letzten Tag regiert hat und dann wurde verkündet, daß er an Alzheimer leidet ! Das wurde sehr gut vertuscht.  Auch bei Margaret Thatcher wurde nach ihrem Abdanken bekannt, daß sie Alzheimer hat. Honecker hatte Krebs, der alte Miele war gleich gar nicht mehr dicht, wer weiß schon, an was auch heute viele Politiker leiden . Der einzige, der zugegeben hat, daß er krank ist, ist Herr Bosbach.

Jörg Schuster / 28.03.2019

Nochmal @Anton Schweizer: Ihren Namen habe ich noch nie bei den Kommentaren auf ef-magazin.de gesehen. Nur für den Fall, dass Sie auf EF noch nicht gestoßen sind: Das könnte was für Sie sein.

Wolfgang Lang / 28.03.2019

Hiermit haben wir nur einen weiteren Akt in dem Schwank “Das größte Narrenschiff der Weltgeschichte”, der gerade aufgeführt wird, in einem Land, das mitten in Europa liegt. Wieviele Akte noch kommen ist ungewiss. Was man sicher aber schon sagen kann: Der letzte Akt besteht aus Chaos, Auflösung und Untergang. Karthago 2.0!

Friedrich Neureich / 28.03.2019

“Was man dem Zuwanderer zugesteht, wird man dem schon länger hier Lebenden kaum verweigern können.” Doch! Genau das ist die Quintessenz der derzeitigen Politik.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 20.05.2019 / 15:00 / 2

Ökologischer Realismus statt Energiewende! Teil 3

Von Dr. Björn Peters. In der Physik ist die Energie der Gegenspieler der Unordnung, dort als Entropie bezeichnet. Dies ist auch ohne physikalische Grundkenntnisse leicht…/ mehr

Gastautor / 20.05.2019 / 06:25 / 96

Die Unterdrückung der Frau beginnt nicht mit der Burka

Von Birgit Kelle Das Prinzip der Freiheit mit Hilfe von Verboten zu verteidigen, ist immer ein zwiespältiges Unterfangen. Darf ein Staat, wie soeben in Österreich…/ mehr

Gastautor / 19.05.2019 / 12:00 / 8

Ökologischer Realismus statt Energiewende! Teil 2

Von Dr. Björn Peters. Das zentrale ökologische Thema unserer Zeit ist der Verlust an Arten („Biodiversität“). Die Ursache ist einfach zu verstehen. In seinem Expansionsdrang,…/ mehr

Gastautor / 19.05.2019 / 06:25 / 17

Ach, Italien!

Von Inge Adams. Inge Adams tritt nach dem Sprachenstudium 1973 ihre Arbeitsstelle als Übersetzerin an der italienischen Botschaft in Bonn an. Als die Botschaft im…/ mehr

Gastautor / 18.05.2019 / 12:00 / 3

Ökologischer Realismus statt Energiewende – ein Gegenentwurf (1)

Von Björn Peters. In Berlin glaubt kein Fachpolitiker mehr an den Erfolg der Energiewende. Wen man auch immer befragt, jeder sagt dies nur hinter vorgehaltener…/ mehr

Gastautor / 18.05.2019 / 06:29 / 59

„Women and Hollywood“: Jetzt ist Alain Delon dran

Von Lars-Michael Richter „Herr Abbé, ich verabscheue, was Sie schreiben, aber ich würde mein Leben dafür hergeben, daß Sie weiter schreiben können“. Diese Zeilen verfasste…/ mehr

Gastautor / 17.05.2019 / 15:00 / 17

China baut 300 neue Kohlekraftwerke auf dem Globus – und die Klimaschützer schweigen

Von Jan Schneider. Während in Deutschland eigentlich nur noch über den Zeitpunkt des Kohleausstiegs diskutiert wird, denkt man in Fernost anders. China plant 300 neue…/ mehr

Gastautor / 09.05.2019 / 06:20 / 52

Svenja Schulze und die nachhaltigen Algorithmen

Von Oliver M. Haynold. „Kommunismus – das ist Sowjetmacht plus Elektrifizierung des ganzen Landes”, sagte Lenin. Unsere Bundesumweltministerin Svenja Schulze schickt sich in einem Gastbeitrag im…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com