Wolfgang Röhl / 10.07.2013 / 22:24 / 5 / Seite ausdrucken

Unvollständige Liste ausgestorbener bzw. kaum noch benutzter Wörter, Begriffe und Wendungen

Straßenfeger (für TV-Sendungen wie die Krimireihe „Das Halstuch“, während deren Ausstrahlung im Jahre 1963 Deutschland kollektiv vor dem Fernseher saß)
Das Zeitliche segnen
Arabischer Frühling, Arabellion
Integration (heute: Inklusion)
Penunse (für Geld)
Warmer Bruder, Schwulibert, vom anderen Ufer, 175er, Hinterlader
Verräter (heute: Whistleblower)
Katzenjammer
formidable
Couponschneider (jemand, der von Geldanlageerträgen lebt)
Wirtschaftswunder (nur noch im historischen Kontext verwendeter Begriff, steht für den raschen ökonomischen Aufschwung Westdeutschlands nach dem 2. Weltkrieg)
Manisch-depressiv (heute: bipolare Störung)
Zwangsabgabe (heute: Demokratieabgabe, Öko-Abgabe, „Soli“,)

Nebenbuhler (Rivale im Wettbewerb um Frauen)
Ehrenhändel (ritualisierte Auseinandersetzungen um Frauen (auch: Rache für Beleidigungen), die oft bis zum Tod eines der Kontrahenten gingen („Duell“). In Deutschland ab 1871 verboten, aber bis zum Ende des Jahrhunderts nicht wirklich sanktioniert. Heute noch in muslimischen und archaischen Migrantengruppen verbreitet
Notzucht (veraltet für Vergewaltigung)
Halbstarker
Steiler Zahn (Halbstarkenjargon für attraktives Mädchen)
Langspielplatte, LP
Musiktruhe (auf meist etwas ausgestellten Füßen stehendes, in den 1950ern und 1960ern gebräuchliches Unterhaltungselektronik-Set, bestehend aus einem voluminösen Radioteil und einem - meist darüber liegenden - Fach für den Plattenspieler nebst Ablagemöglichkeit für Schallplatten)
Jokus (Jux, Quatsch)
sexuelle Perversion (heute: Paraphilie)
Backfisch (heranwachsendes Mädchen)
Fremdenzimmer
Zinnober (heute: Stuss; Zinnober reden = hypen)
Futschikatoperdutto
Bordsteinschwalbe (für Straßenprostituierte)
Potzblitz!
Herrenreiter
Arbeiterklasse (heute: Lohnabhängige der unteren Verdienstgruppen)
Auf Schusters Rappen
Hasenfuß
Das Hasenpanier ergreifen
Schutzbefohlene/r
Verpflegung (auch Kalt-, Spät-, Vollverpflegung)
Kaltmamsell
Kolonialwaren
Weiße Maus (Schupo = Schutzpolizist mit weißer Schirmmütze)
Zuwegung (auf Schildern oft mit dem Zusatz „...im Winter nicht gestreut“)
Krad ( Kraftrad, für Motorrad)
Kraftdroschke (motorisiertes Taxi)
Kintopp (Kino als Gattungsbegriff)
Gigolo (heute: Callboy)
Nietenhose (vergl. Jan & Kjeld, „Hello Mary Lou”, 1961: „Viele Mädchen kann man sehn, die in Nietenhosen gehn“)
Illegaler (heute: Zuwanderer, Migrant, Flüchtling ohne Einreiseerlaubnis)
Negermusik
Zwischengas (bei Schaltvorgängen an unsynchronisierten Getrieben notweniger kurzer Gasstoß)
Fernsprechzelle (verglaste Box mit Tür, in der man nach Einwurf von Münzen von einem Apparat aus telefonieren kann)
Mohrenkopf, Negerkuss
Eingeborene (heute: indigene Bevölkerung)
Raubvogel (weniger kriminalisierend: Beutegreifer)
Reiseschreibmaschine
Schriftleiter (vor allem in Nazideutschland gebräuchliches Synonym für Chefredakteur)
Stehsatz (früher: in Blei gegossene Artikel, die bei der Zeitungsproduktion übrigblieben und in der Druckerei auf eine Verwendung warteten. Wird heute noch gelegentlich im Sinne von „minderwertiges Geschreibsel“ verwendet)
Sonderling (heute: Marginalisierter, Ausgegrenzter)
Pelzaufbewahrung
Schränker (Geldschrankknacker)
Kriminaler (heute: Kripobeamter)
Berufsverbrecher (heute: Intensivtäter)
Sexualverbrecher, Unhold (heute: Triebtäter)
Spitzbube
Raufbold
Taugenichts (heute: jemand, dem die Gesellschaft seine Chancengleichheit verweigert hat)
Polente (Polizei, siehe den häufigen, von Erika Fuchs geprägten Ausruf der Panzerknackerbande: „Schluck, Polente!“)
Gevatter
Generaldirektor (beliebtes Reichenklischee in Filmen der Zwischen- und Nachkriegszeit, meist harmlos-humorig eingesetzt. Heute: Vorstandsvorsitzender, CEO)
Säufer (heute: Alkoholkranker, Mensch mit Alkoholproblem)
Rauschgift (heute: Drogen)
Süchtiger (heute: Abhängiger)
Wumme, Schießeisen, Puste, Zimmerflak (veraltet für Handfeuerwaffen)
Verkrachte Existenz (heute: unserer Ellenbogengesellschaft nicht Gewachsener)

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Caroline Neufert / 11.07.2013

Schöne Idee ... schnell zwischendurch ein paar dazu :-) zeihen feien geruhen gülden Wirkwaren Trikotagen Oheim Muhme Zuber zur Minna machen Schlingel Noch mehr ? Bringen Sie das gesammelt heraus?

Olaf Denkmal / 11.07.2013

Die Liste könnte noch weiter verlängert werden: Faulpelz (heute: sich dem Leistungsdruck Entziehender) Zigeuner (heute: mobile ethnische Minderheit) Weichei (heute: moderner Mann) berauben (heute: abziehen) Feigheit (heute: Toleranz) Den Kopf in den Sand stecken (heute auch einfach: Toleranz) Islamkritik (heute: Islamphobie) Hochmut (heute: gesteigertes Selbstbewußtsein) Habgier (heute: Konsumfreudigkeit) Wollust (heute: sexuelle Ungehemmtheit) Neid (heute: sozialer Einsatz für Umverteilung) Stinker (heute: nasal Anderswirkender) Dummkopf (heute: Andersbegabter) Professor (heute: Professorin) Vater (heute: Erzeuger oder Elter2) Mutter (heute: Unverwirklichte oder Elter1) Wellenreitertum (heute: Konsensgesellschaft) (...)    

Abel Platt / 11.07.2013

Sünde (heute: Charakterschwäche)

Martin Unger / 11.07.2013

Hallo! Heute wurde bei uns im Betrieb das schöne Wort “Bürgersteig” wieder einmal benutzt. Dieses Wort ist dem Tode geweiht, da es nicht gegendert werden kann. Schade.

Christian Weyland / 11.07.2013

Sollten in der Liste nicht fehlen: Finsterling Schubiack Weltenbrand Mumpitz Kostgänger Hausfreund Heißmangel

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 23.06.2019 / 06:10 / 25

Sie sind Viele. Nur nicht in der Kunsthalle

Wer im Frühjahr die ehrwürdige Hamburger Kunsthalle besuchte, stieß hinter dem Eingang auf eine Stelltafel mit der „Hamburger Erklärung der Vielen“. Dabei handelt es sich…/ mehr

Wolfgang Röhl / 08.06.2019 / 06:13 / 45

Besuchen Sie Europa, solange es noch geht!

Frühsommers, wenn wir mindestens mental auf gepackten Koffern sitzen, vollzieht sich ein erstaunlicher Wandel. Nicht länger plagt uns der Gewissenswurm ob der tausende von Kilometern,…/ mehr

Wolfgang Röhl / 11.04.2019 / 06:12 / 82

Dr. med. Schmunzel. Karriere eines deutschen Medizinmanns 

Wer in gewissen Berufen Erfolg haben will, tut gut daran, sich nicht in deren Alltagsniederungen zu verzetteln. Gipfelstürmer begeben sich gleich auf die Metaebene. „Medienwissenschaftler“…/ mehr

Wolfgang Röhl / 02.03.2019 / 06:00 / 70

Dein Star erzählt Blödsinn? Sein Werk kann nix dafür!

Lange war ich kein Fan der britischen Psychedelic-Combo Pink Floyd. Das änderte sich Mitte der 1970er. Da entdeckte ich in einem Bangkoker Hotel eine hübsche…/ mehr

Wolfgang Röhl / 11.12.2018 / 06:20 / 69

Keinen Fußbreit dem Sexismus

Neulich habe ich es mal wieder im Autoradio gehört, das alte, schlimme Stück. Sie spielen es nicht mehr sehr oft, zugegeben. Aber ab und zu…/ mehr

Wolfgang Röhl / 10.07.2018 / 06:07 / 26

Ein Bild lügt mehr als 1000 Worte. Über Pressefotos

To delete bedeutet im Englischen so viel wie löschen, tilgen, ausradieren. „Delete“ ist auch der Titel einer Ausstellung im Rahmen der 7. Triennale der Photographie, die…/ mehr

Wolfgang Röhl / 22.06.2018 / 06:07 / 22

Unbequeme Wahrheiten über das Reisen

Reisen bildet, ließ der im Zitatenranking führende Deutsche (in seinem langen Leben zumeist ein Stubenhocker) mal via Eckermann verlauten. Schränkte aber gleich ein: „Für Naturen wie…/ mehr

Wolfgang Röhl / 31.05.2018 / 18:00 / 6

Achtsam sein! Aus der Welt der Powerfrauen

Was dem frühen Herbert Grönemeyer („Männer“) vielleicht nicht so bekannt war: Auch Frauen haben’s schwer. Besonders Frauen! „Nervende Chefs, mobbende Kollegen, Überforderung, immer mehr Druck:…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com