News-Redaktion / 27.07.2021 / 15:00 / 0 / Seite ausdrucken

Unterm Regenbogen gegen die „zionistische Presse“

Die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (DJU) in der Gewerkschaft Verdi beschwert sich über „versuchte Nötigung“ von Journalisten durch Demonstrations-Ordner und taz.de berichtet ausführlich. Dennoch geht es um keine Vorwürfe gegen eine rechte oder Querdenken-Demonstration, sondern um Übergriffe am Rande der Kundgebung  „Wir sind hier und wir sind queer – in jeder Farbe, Größe und Form …“, die am Samstag ab 17 Uhr vom Hermannplatz in Berlin-Neukölln nach Kreuzberg zog. Dies sei eine parallele Veranstaltung zum großen „Christopher Street Day“ gewesen, der zeitgleich stattfand. Aufgerufen zu dieser Kundgebung habe ein Bündnis unter anderem von „Migrantifa“, der Israel-Boykott-Kampagne „BDS Berlin“ und dem Verein „Palestine Speaks“. Einige Tausend Menschen hätten daran teilgenommen. 

Bei diesem Aufmarsch seien Journalisten massiv bedrängt worden, habe der DJU-Landesgeschäftsführer Jörg Reichel nicht nur als Verbandsfunktionär namens der Kollegen beklagt. Reichel sei selbst vor Ort gewesen, schreibt taz.de. Im Verlauf der Demonstration sei Pressearbeit nach seinen Angaben nur mit Polizeischutz möglich gewesen. Die Journalisten und Fotografen seien von einem Ordner per Megafon als „Zionistische Presse“ ausgerufen worden - offenbar in der Absicht, Stimmung gegen sie zu erzeugen. Zudem hätten sich „einige Personen aus dem Umfeld der Demo-Anmelder*innen“ angemaßt, Presseausweise zu kontrollieren und abzufragen, für welchen Auftraggeber die Kollegen arbeiten würden. 

DJU-Geschäftsführer Reichel habe gegenüber taz.de angegeben, diese Ansprachen „relativ ruppig“ und bedrängend gewesen seien. Reichel kritisiere vor allem die Frage nach den Auftraggebern. „Presserecht steht allen zu, unabhängig davon, für wen sie arbeiten.“

Im weiteren Verlauf sollen die Ordner versucht haben, die Journalisten zu fotografieren. Eine Journalistin sei dabei von einer kniehohen Mauer geschubst worden. Anschließend hätten Ordner wiederholt versucht, Teilnehmer lautstark zu „informieren“, dass „zionistische Presse“ anwesend sei.

„Man hat die Presse markiert“, habe Reichel gesagt, „und der Effekt war, dass die Presse nicht mehr frei arbeiten konnte“. Unterstützung der Polizei wäre daher nötig geworden. Die Ordner hätten jedoch zu keiner Zeit zur Gewalt aufgerufen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 24.09.2021 / 08:44 / 0

Aiwanger plant Verfassungsklage wegen Lohnfortzahlung

Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger will in der Frage der Lohnfortzahlung für Beschäftigte in Quarantäne vors Bundesverfassungsgericht ziehen, meldet welt.de. «Ich lasse das verfassungsrechtlich prüfen», habe Aiwanger…/ mehr

News-Redaktion / 24.09.2021 / 08:20 / 0

Ukraine will Einfluss von Oligarchen begrenzen

Das ukrainische Parlament hat ein Gesetz verabschiedet, mit dem der Einfluss von Oligarchen auf Politik und Medien im Land eingedämmt werden soll, meldet deutschlandfunk.de. Geplant…/ mehr

News-Redaktion / 24.09.2021 / 07:35 / 0

Kataloniens Ex-Regierungschef Puigdemont festgenommen

Der Katalanische Ex-Regierungschef Carles Puigdemont, der in Spanien wegen seiner Beteiligung am Unabhängigkeitsprozess gesucht wird, ist auf der italienischen Mittelmeerinsel Sardinien festgenommen worden, meldet welt.de.…/ mehr

News-Redaktion / 24.09.2021 / 06:16 / 0

Polen: Lizenz für Nachrichtensender in letzter Minute

Polens größter privater Nachrichtensender TVN24 darf weitersenden, meldet faz.net. Seine Lizenz sei vom Nationalen Radio- und Fernsehrat kurz vor ihrem Ablauf am kommenden Sonntag verlängert…/ mehr

News-Redaktion / 23.09.2021 / 08:59 / 0

Die Morgenlage am Donnerstag

Ein Blick in die Nachrichten der letzten Stunden. U-Boot-Streit: Biden und Macron suchen VerständigungUS-Präsident Biden und der französische Präsident Macron haben in einem Telefonat eine…/ mehr

News-Redaktion / 23.09.2021 / 08:40 / 0

Bundesregierung zahlte mehr als eine Milliarde an Berater

Die Bundesregierung hat seit 2017 mehr als eine Milliarde Euro für externe Berater ausgegeben, meldet zeit.de. Das gehe aus einer Antwort des Finanzministeriums auf eine…/ mehr

News-Redaktion / 23.09.2021 / 08:40 / 0

Baden-Württemberg: 439 Straftaten im Wahlkampf

In Baden-Württemberg sind nach einer Auflistung des Stuttgarter Innenministeriums im Zusammenhang mit dem Bundestagswahlkampf in diesem Jahr bislang 439 Straftaten angezeigt worden, meldet sueddeutsche.de (Stand…/ mehr

News-Redaktion / 23.09.2021 / 08:39 / 0

U-Boot-Streit: Biden und Macron suchen Verständigung

US-Präsident Biden und der französische Präsident Macron haben in einem Telefonat eine Verständigung im sogenannten U-Boot-Streit gesucht, meldet deutschlandfunk.de. Der zu Konsultationen nach Paris zurückgerufene…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com