News-Redaktion / 27.07.2021 / 15:00 / 0 / Seite ausdrucken

Unterm Regenbogen gegen die „zionistische Presse“

Die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (DJU) in der Gewerkschaft Verdi beschwert sich über „versuchte Nötigung“ von Journalisten durch Demonstrations-Ordner und taz.de berichtet ausführlich. Dennoch geht es um keine Vorwürfe gegen eine rechte oder Querdenken-Demonstration, sondern um Übergriffe am Rande der Kundgebung  „Wir sind hier und wir sind queer – in jeder Farbe, Größe und Form …“, die am Samstag ab 17 Uhr vom Hermannplatz in Berlin-Neukölln nach Kreuzberg zog. Dies sei eine parallele Veranstaltung zum großen „Christopher Street Day“ gewesen, der zeitgleich stattfand. Aufgerufen zu dieser Kundgebung habe ein Bündnis unter anderem von „Migrantifa“, der Israel-Boykott-Kampagne „BDS Berlin“ und dem Verein „Palestine Speaks“. Einige Tausend Menschen hätten daran teilgenommen. 

Bei diesem Aufmarsch seien Journalisten massiv bedrängt worden, habe der DJU-Landesgeschäftsführer Jörg Reichel nicht nur als Verbandsfunktionär namens der Kollegen beklagt. Reichel sei selbst vor Ort gewesen, schreibt taz.de. Im Verlauf der Demonstration sei Pressearbeit nach seinen Angaben nur mit Polizeischutz möglich gewesen. Die Journalisten und Fotografen seien von einem Ordner per Megafon als „Zionistische Presse“ ausgerufen worden - offenbar in der Absicht, Stimmung gegen sie zu erzeugen. Zudem hätten sich „einige Personen aus dem Umfeld der Demo-Anmelder*innen“ angemaßt, Presseausweise zu kontrollieren und abzufragen, für welchen Auftraggeber die Kollegen arbeiten würden. 

DJU-Geschäftsführer Reichel habe gegenüber taz.de angegeben, diese Ansprachen „relativ ruppig“ und bedrängend gewesen seien. Reichel kritisiere vor allem die Frage nach den Auftraggebern. „Presserecht steht allen zu, unabhängig davon, für wen sie arbeiten.“

Im weiteren Verlauf sollen die Ordner versucht haben, die Journalisten zu fotografieren. Eine Journalistin sei dabei von einer kniehohen Mauer geschubst worden. Anschließend hätten Ordner wiederholt versucht, Teilnehmer lautstark zu „informieren“, dass „zionistische Presse“ anwesend sei.

„Man hat die Presse markiert“, habe Reichel gesagt, „und der Effekt war, dass die Presse nicht mehr frei arbeiten konnte“. Unterstützung der Polizei wäre daher nötig geworden. Die Ordner hätten jedoch zu keiner Zeit zur Gewalt aufgerufen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 17.01.2022 / 08:00 / 0

Die Morgenlage am Montag

Ein Blick in die Nachrichten der letzten Stunden. 50 Tote bei Überfall in NigeriaZeitweiser Rückzug von Armee und Polizei bei Gefechten. Bewaffnete haben bei einem…/ mehr

News-Redaktion / 17.01.2022 / 07:17 / 0

Frankreichs Parlament billigt noch mehr Ausgrenzung Ungeimpfter

Einzelne Abgeordnete wollen Verfassungsrat anrufen. Das französische Parlament hat drastischen Zugangsbeschränkungen für Ungeimpfte endgültig zugestimmt, meldet orf.at. In der Nationalversammlung hätten 215 Abgeordnete dafür und 58 dagegen gestimmt. Sieben Abgeordnete sollen sich enthalten haben.…/ mehr

News-Redaktion / 17.01.2022 / 06:08 / 0

Griechenland fordert 100 Euro pro Monat bei Nichtimpfung

... von derzeit impfpflichtigen Älteren ab 60. Neben einer Impfpflicht für Angestellte im Gesundheitswesen gilt in Griechenland ab diesem Sonntag auch eine Impfpflicht für Menschen…/ mehr

News-Redaktion / 17.01.2022 / 05:55 / 0

Tausende protestieren in Amsterdam gegen Corona-Politik

Forderung nach "Rückkehr zur Normalität“ In Amsterdam haben am Sonntag erneut Tausende gegen die Corona-Politik der niederländischen Regierung protestiert, meldet kleinezeitung.at. Auf Spruchbändern hätte es unter anderem geheißen: "Rückkehr zur Normalität jetzt!", "Wir haben…/ mehr

News-Redaktion / 17.01.2022 / 05:51 / 0

Bundeswehr leitet Verfahren gegen Ungeimpfte ein

Ablehnung der Corona-Impfung gilt als Befehlsverweigerung. In der Bundeswehr besteht bereits eine Impfpflicht, der fast alle Soldaten nachkämen, doch gegen ein paar Dutzend werde nun jedoch ermittelt, da…/ mehr

News-Redaktion / 16.01.2022 / 09:01 / 0

Die Morgenlage am Sonntag

Ein Blick in die Nachrichten der letzten Stunden. Offiziell 225 Tote nach Unruhen in KasachstanRussischer Truppenabzug wird fortgesetzt. Nach den blutigen Unruhen in Kasachstan in…/ mehr

News-Redaktion / 16.01.2022 / 06:10 / 0

Deutschlandweit wieder Corona-Proteste

Wie schon in den Vorwochen gab es auch am gestrigen Samstag wieder in etlichen deutschen Städten Demonstrationen gegen die Corona-Politik. Hier sind einige Beispiele, die…/ mehr

News-Redaktion / 16.01.2022 / 05:50 / 0

Taliban schließen fast 3.000 Mitglieder aus

Als Gründe werden Korruption und Verbindungen zum Islamischen Staat (IS) genannt. Die Taliban sollen rund 3.000 ihrer Mitglieder wegen missbräuchlicher Aktivitäten ausgeschlossen haben, meldet orf.at. „Sie…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com