Manfred Haferburg / 17.01.2022 / 15:00 / 45 / Seite ausdrucken

Unter Presse-Jubel ins Energie-Fiasko

Bei der Energiewende entwickelte sich die Vierte Gewalt zur fünften Kolonne von grünen Ideologen.

In diesem Beitrag möchte ich unter Auslassung der politischen Verantwortlichkeit das epische Komplettversagen der Medien beleuchten, das Deutschland in eine veritable Energiekrise mit noch ungeahnten Auswirkungen auf den Wohlstand und die Demokratie verführt hat.

Zu Anfang möchte ich klarstellen, dass es Ausnahmen gibt. Es gibt sie: die guten Journalisten, die gebildet sind, und ihre Berufung ernst nehmen, ihre Kunden darüber zu informieren, was ist.

Die Presse ist eine Macht – man nennt sie gern die Vierte Gewalt. Diese Vierte Gewalt im Staate ist durch nichts legitimiert. Sie ist niemandem rechenschaftspflichtig. Sie ist für nichts verantwortlich. Sie wird vom Streben nach Geld, Aufmerksamkeit und Macht getrieben. Heuchelei, Unkenntnis, ideologische Voreingenommenheit und Arroganz gegenüber den Menschen außerhalb ihrer Blase sind Markenzeichen der Hauptstrommedien geworden. Die Medien gerieren sich heute als „loyale Opposition“, hyperloyal zur linksgrünen Regierung. Junge Journalisten wollen ihre Leser erziehen, können aber noch nicht einmal richtiges Deutsch schreiben. Viele Medienkonsumenten wenden sich mit Grausen ab.

Doch das wäre nicht das Schlimmste. Die Vierte Gewalt greift massiv in die Wirtschaft ein. Im Einklang mit politischen Ideologen bekämpfen sie Technologien. Sie haben den Transrapid zerstört. Sie sind dabei, die Autoindustrie kaputtzuschreiben. Sie teilten die Energiequellen in Freund und Feind ein. Die Feindenergie wird mit medialem Dauerfeuer bekämpft.

Unbedarfte Journalisten, beim Herunterschreiben der vermeintlichen Feindenergien von keinem Wissen über Energiesysteme getrübt, operieren am offenen Herzen einer Industrienation. Wenn sie damit fertig sind – Operation gelungen, Patient tot.

Seit Ende der 1970er Jahre schreibt die (west)deutsche Presse im Einklang mit der grünen Bewegung die Kernkraft nieder – mit Erfolg. Es kamen nur noch „Experten“ zu Wort, die sich kritisch zur Kernkraft äußerten. Nur noch die Risiken der Kernkraft wurden thematisiert und überhöht, der Nutzen negiert. Die Kernkraftunfälle von Tschernobyl und später Fukushima wurden und werden von der Deutschen Presse bis ins Groteske überhöht, die Deutschen Kernanlagen fern jeder Realität vermonstert.

Die Wasserstoffexplosionen in Fukushima liefen auf allen Kanälen in Endlosschleife. Ich erinnere noch, wie deutsche Leitmedien allen Ernstes und entgegen jeder Realität behaupteten, in Fukushima wäre die Betriebsmannschaft aus der Anlage geflohen, es würden Jugendliche und Obdachlose in tödlicher Strahlung verheizt und die Feuerwehr würde mit vorgehaltener Waffe zur Havarie-Bekämpfung gezwungen. Nicht ein Wort davon stimmte. In Deutschland wurde von den Medien, analog wie nach Tschernobyl, eine Strahlenangstpanik erzeugt. In deutschen Medien wurden zehnmal so viel Forderungen nach dem Ausstieg kolportiert wie in Frankreich und dem Vereinigten Königreich. Sogar in Japan selbst fand diese Panikmache nicht statt.

Als Resultat dieser Propaganda glauben heute viele Deutsche daran, dass Kernenergie des Teufels ist. Als Folge davon ist die deutsche Kernenergie in einem Jahr Geschichte, und das für die nächsten 25 Jahre. Schon werden neue Teufel gejagt. Die Kohlekraftwerke und die Autos sind jetzt dran. Die Strahlenangst wurde durch Klimaangst ergänzt, ohne ganz zu verschwinden.

Dann kam Corona dazu und drei Ängste koexistieren nun in Deutschland – Strahlenangst, Klimaangst und Coronaangst. Politik, Wirtschaft und das ganze gesellschaftliche Leben werden durch von den Medien angeheizte Ängste bestimmt. Kein Mensch weiß mehr, was Henne oder Ei war. Teufelskreise wurden in Gang gesetzt.

So etwas kann nicht gutgehen. Da hilft auch nicht, dass die sonst hochgelobte Europäische Union die Kernenergie als grün einstufen wird. Glaubt vielleicht irgendwer, dass von der Leyen diese Einstufung ohne den vorherigen Segen ihrer Meisterin Merkel vornimmt? So legte die aus dem Amt Geschiedene der Ampel ein richtig faules Ei ins Regierungsnest. Warum? Wenn die neue Regierung alt aussieht, steht die alte Regierung dann nicht automatisch in besserem Lichte da?

Deutschland ist mit seiner Energiewende in voller Fahrt als Geisterfahrer unterwegs. Die Protagonisten geben Vollgas im Angesicht der Mauer am Ende der Sackgasse. Der Zusammenstoß mit der Physik und Ökonomie wird verheerend sein. Und wieder wird die Journalisten keine Verantwortung treffen.

Man stelle sich einen Lockdown vor, in dem für mehrere Tage erst der Strom ausfällt, dann das Trinkwasser und zuletzt die gesamte Versorgung mit allem, was zum Leben gebraucht wird.

Doch bis dahin geht es unverdrossen weiter. Die deutsche Energiepolitik hat sich in ein unlösbares Dilemma manövriert. Egal, was sie jetzt machen, es ist falsch. Will die Regierung die Energiewende korrigieren, haben sie ihre eigenen Klientel an der Gurgel. Revidieren sie die Energiewende nicht, bekommen sie es mit der Physik und der Ökonomie zu tun.

Die Medien haben erfolgreich mit fast religiös anmutendem Eifer Feindenergieträger definiert, die von vielen Deutschen nun für Teufelszeug gehalten werden, das unbedingt und um jeden Preis ausgemerzt werden muss. Ich behaupte, dass weder die Politik noch die Medien oder noch weniger die Durchschnittsbürger die Tragweite der Situation auch nur annähernd überschauen können.

Aus der Pfui-Kernenergie ist Deutschland bis auf die letzten drei KKW mit 4,5 GW ausgestiegen. Die kommen im nächsten Jahr dran. Damit sind unter dem Beifall der Medien innerhalb von 10 Jahren etwa 25 Prozent der deutschen Stromerzeugung und über 50 Milliarden an Anlagenwert vernichtet worden. Bis 2030, also in acht Jahren, sollen dann die Kohlekraftwerke geschlossen werden. Damit sind nochmal 26 Prozent Erzeugungskapazität weg. Dann hat es Deutschland geschafft, die Hälfte seiner Stromerzeugungskapazität und 80 Prozent seiner grundlastfähigen Stromerzeuger zu vernichten. Es bleiben 16 Prozent Erdgas, 3 Prozent Wasser und 8 Prozent Biomasse für Grundlast übrig. Den Rest sollen Wind und Sonne erzeugen, die aber wetter- und tageszeitabhängig sind. Leider hat wider grünes Erwarten niemand bezahlbare Großspeicher erfunden.

Das bedeutet, man muss von heute an bis 2030 jeden Tag 10 Windräder und 5.000 Solardächer installieren, nur um die Nominalleistung, die durch Abschaltung bestehender Kraftwerke verloren geht, zu ersetzen. Vom Geld abgesehen – gibt es in Deutschland noch eine Industrie, die das schafft?

Da aber Wind und Sonne immer noch machen, was sie wollen, müssen Gaskraftwerke gebaut werden. Wirtschafts- und Energieminister Robert Habeck setzt daher auf neue Gaskraftwerke. „Erdgas ist für eine Übergangszeit unverzichtbar“, steht auch im Koalitionsvertrag. Was da nicht steht: das heißt, es müssen bis 2030 mindestens 100 mittlere Gaskraftwerke von je 300 MW errichtet werden – also von heute an mindestens 12 Gaskraftwerke pro Jahr. Diese befinden sich aber noch nicht mal in der Vorprojektphase.  Sie sind noch nicht einmal erfunden, legt man die Ansprüche des EU-Green-Deals an ihre Abgaswerte an.

So ein Gaskraftwerksprojekt dauert 5 bis 8 Jahre bis zur Produktionsreife – wenn die Finanzierung steht. Da aber Teile der grünen Regierungspartei auch dem Erdgas den Krieg erklärt haben, nimmt keine Industrie das Risiko auf sich. Der Staat wird sie bauen und der Steuerzahler finanzieren müssen. Zusätzlich werden diese Gasstromerzeuger nicht rentabel sein, da sie nur produzieren dürfen, wenn der Wind nicht weht. Seit Juni 2020 hat sich der Gaspreis verdoppelt. Der Strom aus Gaskraftwerken wird damit unbezahlbar teuer.

Und gibt es überhaupt die industrielle Fertigungskapazität zur Errichtung von 100 Gaskraftwerken in so kurzer Zeit? Von den 100 Milliarden notwendigen Investitionsvolumens gar nicht zu reden.

Und man will ja gleichzeitig Industrie und Verkehr auf grünen Wasserstoff umstellen. Um das zu bewerkstelligen, braucht man für dessen Erzeugung entweder für jeden Quadratkilometer deutscher Landesfläche ein Windrad plus noch nicht erfundene Speicher oder zusätzlich nochmal 150 Gaskraftwerke obendrauf auf die schon erforderlichen 100. Vom notwendigen Netzausbau habe ich noch gar nicht gesprochen.

Wer jetzt verwirrt ist, ist es zu Recht. So etwas kann nicht gut gehen. Die Fortsetzung der Energiewende wie vorgesehen und medial bejubelt, ist eine Mission impossible. Der politmediale Komplex hat die Bevölkerung hinter die Fichte in die Energiekrise geführt. Man weiß nur nicht, was zuerst zuschlägt: die Physik oder die Ökonomie. Ich tippe eher auf die Ökonomie. Weil das Zuschlagen der Physik ein verheerender Blackout sein wird.

Gerade erhalte ich die Information, dass EON seinen Kunden für grüne Energie 65 Cent/kWh in Rechnung stellt. Sollte auch nur ein Teil der Regierungspläne umgesetzt werden – ein Schnäppchen. Die Kilowattstunde Strom wird bei der Vollendung des Atom- und Kohleausstiegs wohl um einen Euro kosten. Und da für die Herstellung einer Kilowattstunde grünen Wasserstoffs vier Kilowattstunden Strom benötigt werden, kostet eine Kilowattstunde Wasserstoff dann so um vier Euro. Ich bin schon gespannt, was die Energiewende-Schönrechnerin der Nation Claudia Kemfert uns dann vorrechnen wird.

Der Verbraucher muss sich auf Stromkosten um einen Euro pro kWh einstellen – für Strom, den es aber nicht immer gibt, sondern nur ab und zu. Da kein Produkt ohne Energie hergestellt werden kann, werden die Energiepreise zum Booster für die Inflation und zur Ursache einer Mangelwirtschaft.

Zuerst wird die energieintensive Industrie die Flucht ergreifen, sie kann solche Preise im Wettbewerb auf dem Weltmarkt nicht abbilden. Aluminium-, Karbid-, Glas- und Papierindustrie sind schon unterwegs – Aufzählung unvollständig. Doch auch die Verbraucher werden irgendwann mit Heugabeln und Dreschflegeln vor dem Bundestag auftauchen und die Energiewendeprotagonisten zum Teufel jagen wollen. Oder das Land versinkt vorher im Chaos eines Blackouts.

Eigentlich könnten die Kernenergieländer um Deutschland herum sich jetzt schadenfroh zurücklehnen und Popcorn naschend dem kommenden Fiasko zusehen. Doch selbst das ist zu kurz gedacht. Ist doch das Stromnetz europaweit intensiv auch über Ländergrenzen verbunden. Und so könnte es sein, dass ein Blackout in Deutschland auch seine Nachbarn mit ins Chaos reißt. Also verbietet sich jede Schadenfreude.

Dem geneigten Leser kann ich nur anraten, sich mit reichlich Trinkwasser in Flaschen, Kerzen, einem Campingkocher, Nudeln, reichlich Mülltüten und Klebeband einzudecken. Wozu diese Ingredienzien bei einem Blackout gut sind, wird jeder dann selbst entdecken. Und ein gut gefüllter Rotweinkeller kann im Falle des Falles nicht schaden.

Milliardengeschäft „grünes“ Erdgas: Ampel haucht Zombie-Kraftwerken Leben ein – FOCUS Online

 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Michael Hellmann / 17.01.2022

Nur wer “geboostert” ist, bekommt später Strom.

Holger Kammel / 17.01.2022

“Deutsch sein heißt, eine Sache um ihrer selbst willen tun.” Das wird Bismark zugeschrieben. Ich denke, damit ist die Motivlage der Energiewender hinreichend genau beschrieben. Im übrigen glaube ich, die fatalen Folgen eines längeren Blackouts interessieren die Herr-und Damenschaften nicht mehr.  Man gewöhnt sie im Zuge der “Pandemie” gerade an größere Verlustzahlen, da stören einige dutzend, einige hundert oder tausend Tote, die das je nach Dauer kosten wird, nicht mehr wirklich. Im Kampf um den Endsieg zur Klimarettung müssen Opfer gebracht werden, egal wie hoch sie ausfallen. Schließlich geht es um die Rettung der Menschheit vor dem Bolschewis… äh, dem Klimatod . Wir haben hier bereits alle Merkmale einer fanatischen faschistoiden Sekte, wie es die SS, die Roten Garden Stalins und Maos und die Mördertruppen Pol Pots waren. Im Interesse der guten Sache ist alles erlaubt. Empathie mit Mitmenschen wird auf 2 Wegen aberzogen: 1. Durch Entmenschlichung der potenziellen Opfer als Nazis, Verschwörungsgläubige, Aluhutträger, Umweltsäue, Boomer etc. und 2. Die Gewöhnung an Gewalt der übelsten Sorte. Schauen Sie sich “Herr der Ringe”, “Der Hobbit” und ähnliche Machwerke an - stundenlange Gemetzel in absoluter Widerlichkeit. “Gelobt sei, was hart macht.”  Die Äußerungen unserer linken Philantropen in diversen sozialen Medien sprechen für sich. Na dann: ” Hart wie Kruppstahl, zäh wie Leder und flink wie die Windhunde”, nicht zu vergessen: “Dumm wie Bohnenstroh.” Zumindest letzte Eigenschaft kann man als gegeben betrachten. “Die letzte Generation” - eher das Allerletzte.

M.- A. Schneider / 17.01.2022

Nicht nur der politische Coronaterror lässt uns nicht mehr schlafen sondern längst auch die hier geschilderten Aussichten, auf die nicht nur Sie, lieber Herr Haferburg, nicht müde werden,  hinzuweisen. Warnungen und Mahnungen von echten Fachleuten wie Sie werden sowohl von der MS-Journaille als auch von der Politik in den Wind geschlagen, Parallelwelt und Ideologie sind ihr näher als die Realität und das Wohl der Bevölkerung, von deren Steuergeld sie fürstlich leben. Man weiß schon gar nicht mehr, wo man mit der Vorsorge beginnen oder eben fortfahren soll, wer hat schon so viel Platz für ein Notstromaggregat und 200 ltr. Diesel geschweige denn Platz für die vielen Vorräte, auch Wasservorräte?In Mietshäusern oder Wohnblöcken haben die Menschen eher noch schlechtere Karten. Unsere Gesellschaft wird einen länger andauernden großflächigen Blackout ebenso wenig verkraften wie die Wirtschaft. Aber die Mehrheit der Menschen denkt nicht darüber nach, glaubt den Versprechungen einer übersättigten, auf einer Wohlfühlwolke lebenden Politikerkaste, die zu einem Großteil fern jeglicher beruflicher Erfahrung steht und somit keinerlei Bezug mehr zu den Problemen ihrer Bürger hat und hat das eigene Denken und Hinterfragen eingestellt.

Ludwig Luhmann / 17.01.2022

Der Great Reset ist eine Kriegserklärung gegen die Menschheit, die von den meisten Menschen noch nicht vernommen wurde.

Enrique Mechau / 17.01.2022

Ach übrigens, weil jemand etwas von Generatoren geschrieben hat; diesen geht nach kurzer Zeit der Sprit aus und dann? Nur ca. 5% der deutschen Tankstellen haben eine eigene Stromnotversorgung und dort tankt NUR die Blaulichtfraktion und nicht der Pöbel. Noch etwas, wenn Sie meinen es gäbe doch Notstromaggregate, ha, ha; das ist zwar richtig, aber die sind ALLE schon vergeben, z.B. an Vieh- und Tierbetriebe wie Hühnerfarmen etc. Rettungsdienste (Feuerwehr) Krankenhäuser, wenn der Aggregate keinen Sprit mehr haben usw. usw. Der Pöbel bekommt jedenfalls keines. Allenfalls noch unsere heißgeliebten und systemrelevanten Politiker!

Andreas Geisenheiner / 17.01.2022

Ja, es hilft nur noch Klartext. Die führenden Edelfedern des Desasters verdienten dabei schon mal eine Erwähnung, allein um sich zu verteidigen. Herr Lesch würde die Gelegenheit sicher wahrnehmen.

Helmut Driesel / 17.01.2022

  Ich habe folgende Vision: Der Putin lässt die Nordstream-Pipeline sprengen, mit Seeminen, kann kein großes Problem sein. Außerdem vermint er die Häfen Polens und bitten die dortige Regierung freundlich, die ehemals deutschen Gebiete, die Stalin den Polen nach dem Krieg geschenkt hatte, an die Russen zurück zu geben. Status Quo nach dem Weltkrieg. Er wird sagen, nachdem alle späteren Verträge vom Westen gebrochen oder annulliert wurden, gelten wieder jeweils die älteren Vereinbarungen. Und die Deutschen und auch etliche Westeuropäer, die ja alle viel Ahnung vom Völkerball haben, werden sagen: “Dass wir da nicht drauf gekommen sind!” Und schon haben wir einen neuen Nachbarn, der uns unbegrenzt mit Energie beliefern können wird. Äh, habe ich eben ein wenig gedöst? Immer diese Tagträume, man weiß nie, wie sie ausgehen.

Harry Hirsch / 17.01.2022

Nur mal so ein kleiner unbedeutender Nebeneffekt: Wieviel Aufzüge gibt es in einer Großstadt wie z.B. Frankfurt? Wenn nur die Hälfte davon im Augenblick des „Blackouts“ in Betrieb sind, wieviele Notrufe gehen dann (ich unterstelle mal das Telefone noch ein paar Stunden funktionieren) gleichzeitig bei Polizei und Feuerwehr ein? Und mit welcher Priorität werden die dann abgearbeitet?

Uta Buhr / 17.01.2022

Danke, liebe @sybille eden, für diesen wertvollen Hinweis. Es geht doch nichts über aktive Nachbarschaftshilfe!

Peter Krämer / 17.01.2022

Die Vorbereitung auf die kommende Energiekrise hat doch schon begonnen. Nur leider nicht, indem man sich der technischen und wirtschaftlichen Realität stellt, sondern, in dem man vorsorglich etwaige Proteste gegen diese Energiepolitik mit Staats- und Demokratiefeindlichkeit in Verbindung bringt. Herr Haldenwang ist schon aktiv.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Manfred Haferburg / 23.05.2022 / 14:00 / 92

Malmö nun auch in Lüdenscheid?

In Lüdenscheid ist ein Mann auf einer Kirmes erschossen worden – offenbar ein Zufallsopfer einer „sechsköpfigen Gruppe junger Männer “. Regt das noch jemanden auf oder ist das…/ mehr

Manfred Haferburg / 14.05.2022 / 06:15 / 102

Blackout: Warnungen seit 2011, Reaktion null

Die Bundesregierung verschärft die Gefahr eines Blackouts durch Kraftwerksstilllegungen, die Medien reden die Gefahr klein, in Sachen Prävention bleibt das Land untätig und die Verantwortung…/ mehr

Manfred Haferburg / 12.05.2022 / 06:00 / 160

Ukraine drosselt Gashahn – Regierung: alles paletti

Ich habe mich gefragt, wer denn zuerst die Gaspipeline zudrehen wird – Putin oder Habeck? Die dritte Partei hatte ich nicht auf dem Schirm –…/ mehr

Manfred Haferburg / 03.05.2022 / 16:10 / 61

Mit Habeck und Miosga fröhlich das Licht ausmachen

Wenn die Lichter ausgehen, dann  geht es nur für Leute wie Robert Habeck und Caren Miosga um Wohlstandsverlust. Für die vielen Menschen der unteren Einkommensschichten…/ mehr

Manfred Haferburg / 25.04.2022 / 16:00 / 39

Während Macron feiert, erschießt die Pariser Polizei zwei Männer

In ihrer Euphorie über Macrons Wahlsieg glauben die deutschen Journalisten, dass sie nun für fünf Jahre bezüglich Frankreichs aufatmen können. Es kann sich aber herausstellen,…/ mehr

Manfred Haferburg / 19.04.2022 / 16:00 / 50

Vorsicht Zorro, Zwickau und ZZ-Top

Dutzende Gerichtsverfahren wegen der undurchsichtigen Nutzung des Buchstabens „Z" laufen bereits. Wird jet-t die Verwendung des Buchstabens -ett gän-lich untersagt? Was sagt eigentlich Kan-ler Olaf…/ mehr

Manfred Haferburg / 18.03.2022 / 06:15 / 139

Nach Atom- und Kohleausstieg – jetzt der Gas-Knall

Deutschland schießt sich energiepolitisch selbst ins Aus – nachdem man zuvor jahrelang die eigene Abhängigkeit vom russischen Gas immer weiter ausgebaut hatte, soll jetzt auch…/ mehr

Manfred Haferburg / 14.03.2022 / 10:00 / 116

Wissenschaftler am Gashahn

Wissenschaftler der Leopoldina und Energiewende-Lobbyisten empfehlen, mit Frieren, Sparduschköpfen und Licht ausschalten gegen Putins Krieg einzustehen. Aber wie sinnvoll sind Sanktionen, die einem selbst mehr…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com