Redaktion / 05.05.2021 / 13:38 / Foto: Imago / 170 / Seite ausdrucken

Unter einem Dach mit der Genossin Denunziantin

Offener Brief an die SPD-Fraktion im Deutschen Bundestag

Der Arzt und Unternehmer Paul Brandenburg war am vergangenen Sonntag in unserem Podcast Indubio zu Gast und formulierte dort ruhig und besonnen seine Kritik an der gegenwärtigen Corona-Politik und ihren Auswirkungen auf das Leben der Menschen. Dies tat auch die Aktion #allesdichtmachen deutschsprachiger Schauspieler. Seit einigen Tagen läuft nun eine unglaubliche Schmuddel- und Sudelkampagne des "Tagesspiegel" gegen die Aktion und Ihre Teilnehmer, in der Paul Brandenburg als Drahtzieher einer finsteren Verschwörung herbeigeraunt wird (Siehe hier und hier und hier).

Jetzt soll Paul Brandenburg auch wirtschaftlich ruiniert werden – auf Initiative einer Mtarbeiterin der SPD-Bundestagsfraktion. Stephanie Weyand, Referentin daselbst, nötigte die Hausverwaltung zur Kündigung des Mietvertrages für eine Corona-Schnelltest-Station in Berlin-Prenzlauer Berg. Frau Weyand war pikanterweise Ansprechpartner der SPD-Fraktion für den „Medienpolitischen Dialog" mit dem Thema: "Meinungsfreiheit und demokratische Diskussionskultur in den Medien – gegen Hass und Hetze“. Darin ging es unter anderem darum, Menschen, „die in beruflicher oder ehrenamtlicher Tätigkeit Anfeindungen und Bedrohungen ausgesetzt sind", besser zu schützen.

Wir dokumentieren hier den offenen Brief Paul Brandenburgs an den Fraktionsvorsitzenden der SPD. Die Denunziations-Mail der SPD-Fraktions-Mitarbeiterin ist ebenfalls hier nachlesbar.

 

Berlin, 4. Mai 2021

Sehr geehrter Herr Fraktionsvorsitzender Mützenich,
sehr geehrte Damen und Herren,

Ihre Mitarbeiterin Stephanie Weyand betreibt unter Hinweis auf Zugehörigkeit zur SPD-Fraktion im Bundestag eine Kampagne gegen mich als Unternehmer. Mit unten beigefügter Email nötigt Frau Weyand die Hausverwaltung zur Kündigung des Mietvertrages für meine Corona-Schnelltest-Station in Berlin-Prenzlauer Berg. Als Motivation gibt sie an, dass ich “öffentlich die Maßnahmen der Regierung gegen Corona” ablehne. 

Wahrheitswidrig und ohne Beleg verbreitet Frau Weyand die Behauptung, ich sei “Antidemokrat” und “Demokratiefeind”. Diese Anschuldigung stützt sie auf einen kürzlich erschienenen Artikel des Tagesspiegels, dessen Falschbehauptungen und Unterstellungen sie sich ungeprüft zu eigen macht. Frau Weyand verbindet ihre Aufforderung an meinen Vermieter mit der Drohung, die übrigen Mieter des Hauses in der Husemannstraße aufwiegeln zu wollen. Unter diesem Druck kündigte der Vermieter mir heute. 

Ich fordere Sie höflich zur Klarstellung auf, ob diese Kampagne gegen meine wirtschaftliche Existenz die Billigung Ihrer Fraktion findet. 

Mit freundlichen Grüßen
Paul Brandenburg

Foto: Imago

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Max Rundberg / 05.05.2021

Das Verhalten von Frau Weyand ist dermaßen verwerflich, daß mir die Worte fehlen. Ich hoffe, Herr Brandenburg kann und wird auch gerichtlich gegen diese Verleumdung vorgehen.

Claudius Pappe / 05.05.2021

Ich, als Kritiker dieser Bundesregierung und Befürworter des Grundgesetzes in der Fassung vor 1989, würde nie ein Testzentrum für Corona eröffnen. Ich würde nie mit Regierungsstellen/ im Auftrag dieses Staates (noch von irgendwelchen Handlungen dieses Regimes profitieren wollen)  arbeiten.

Nico Schmidt / 05.05.2021

Der arme Herr Dr. Brandenburg. Soweit ist es also schon gekommen und der SD in Form von Frau Stephanie Weyand geht straff voran. Wie tief kann man noch sinken? Sagen Sie Bescheid, wenn ich helfen kann. MfG Nico Schmidt

Peter Gentner / 05.05.2021

Von der SPD muss man das leider mittlerweile gewohnt sein. Als letztes Aufbäumen versuchen die “Genossinnen und Genossen” die Ex-SED in Sachen Stasi Methoden zu überbieten. Wirklich schade dass der Vermieter keinen A*sch in der Hose hat und der Madam die Antwort geschrieben hat, die ihr zusteht!

Willem Tore / 05.05.2021

Wieder und wieder >>> die altbekannten Nazi-Methoden, die so manchem Deutschen tief in den Knochen (oder in den Genen) zu stecken scheinen. So jemanden sollten die Sozis engagierter und schneller aus der Partei werfen, als bspw. Herrn Sarrazin.

Peter Krämer / 05.05.2021

Die seinerzeitige sogenannte “Zwangsvereinigung von SED und SPD” in der DDR habe ich schon immer für eine Legende gehalten.

Dr. Markus Hahn / 05.05.2021

Unglaublich, was für ein Dreck an die Wasseroberfläche steigt, wenn sich der Dreck so frei fühlt, es sich erlauben zu dürfen. Mein Menschenbild hat sich in den letzten zwölf Monaten grundlegend geändert. Leider.

Dr. med. Jesko Matthes / 05.05.2021

Man sage es deutlich: Die Meinungsschnüffelei geht in offenen Gesinnungsterror über. Und: Der Feind steht links.

F. Hoffmann / 05.05.2021

Nicht verzagen >>> Verklagen! Z.B. wegen Geschäftsschädigung, übler Nachrede, Verleumdung usw. Ggf. mal bei Hr Steinhöfel nachfragen, ob er das über Meinungsfreiheit im Netz machen kann. #allesdichtmachen war ja ein Netzereignis. Würde ggf. über Meinungsfreiheit im Netz spenden.

Frank Holdergrün / 05.05.2021

Meine Güte, ist das ekelhaft. Passt zur Soziopathischen Partei Deutschlands, durchsetzt von Figuren, deren Verhalten jegliches Maß und Mitte verloren hat.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com