Hubert Geißler, Gastautor / 27.06.2022 / 16:00 / Foto: Pixabay / 33 / Seite ausdrucken

Unter dem Vulkan, vor dem Ausbruch

Man will nicht wahrhaben, was kommt. Keiner traut sich, sich das wahrscheinliche Szenario auszumalen. Alles seit langem vorhersehbar, aber jetzt kommt’s auf einmal. Die Politiker, die uns die Misere eingebrockt haben, schreien jetzt am lautesten: „Der Wolf kommt!“

Um zu verstehen, dass das Ganze schlecht ausgehen wird, muss man nicht mal mehr die üblichen verdächtigen Blogs lesen. Alles steht schon in den seriösen Zeitungen. Glaube, Liebe, Hoffnung haben sich davongemacht und wurden ersetzt durch Spritze, Digitalisierung und Aufrüstung. Dass auch die Illusionen sind, diese Erkenntnis setzt sich mehr und mehr durch. Diejenigen meiner Freunde, die auch die leiseste Kritik am Coronaregime als Geschwurbel rechtsradikaler Querdenker abtaten, sind meist nach einer selbsterlebten Infektion nach der dritten Dosis eigenartig still.

Schwere Nebenwirkungen bis zu den bekannten plötzlichen und unerwarteten Todesfällen häufen sich auch im näheren Umfeld. Aus Höflichkeit spreche ich nicht mehr über die vergangenen zwei Jahre. Vielleicht sind wir in einer Zeit schweigsamer Einsicht, obwohl Herr Lauterbach die Stille eher als Einverständnis misszudeuten scheint. Virologen widerrufen, die hessischen Kassenärzte kritisieren: Letztlich prallt an der ehernen Impffront alles ab: Millionen wären schließlich ohne Einstich verstorben, das wird angenommen – dass Millionen ohne Brot sterben werden, ist sicher.

Der Sommer meint es fast zu gut, der Bauer jammert über die Hitze, wie immer, trotzdem scheint ein Schleier von Depression über dem Land zu liegen. Die einen leben in der besten aller Welten und haben Holz für drei Jahre vor ihren Hütten, die anderen planen den Exodus: Nur wohin? Manchen bleibt nur der Ankauf eines neuen Duschkopfs.

Man ist sich einig, dass man besser „darüber“ nicht mehr redet, um die letzten funktionierenden Freundschaften nicht zu gefährden. Die Autodafés nehmen zu: Man versichert einander, dass Putin ein bösartiger, unheilbar kranker Mafioso ist und dass die Ukraine siegen muss. Das eine ist sicher nicht ganz falsch und das andere schwierig. Man gibt sich hemdsärmelig, die Krawatte verschwindet im Gefecht. Man ist Partei im Krieg und will es nicht wahrhaben. Die Rheinmetallaktie ist kräftig gestiegen. Alles andere fällt, noch nicht ins Bodenlose, aber die Unkenrufe nehmen zu.

Auch das Essenfassen im Supermarkt ist unerfreulich

Erstaunlich ist die Lähmung. Wie ein Kaninchen vor der Schlange liest man von der kommenden Vervielfachung der Gas- und Strompreise, die Fahrt zur Tanke wird zum monetären Spießrutenlauf. Auch das Essenfassen im Supermarkt ist unerfreulich, erst kürzlich habe ich von einer Freundin eine Flasche Sonnenblumenöl geschenkt bekommen. Früher war es eher Champagner.

Man will nicht wahrhaben, was kommt. Die Stockungen ergreifen die Produktion. Mein Schrauberbruder erzählt, dass Maschinen nicht fertiggestellt werden können, weil entscheidende Teile fehlen. Das Zeug steht rum und kann nicht ausgeliefert werden. Konventionalstrafen werden fällig. Autos werden zum Luxusgut, Ford in Saarlouis macht dicht, man könnte das Lamento fortsetzen.

Keiner traut sich, sich das wahrscheinliche Szenario auszumalen: Was, wenn BASF nicht mehr produzieren kann? Das sieht trübe aus, der Chef hat immerhin gewarnt. Kommt dann die deutsche Produktionswalze zum Stillstand? Ende Gelände, finito. Und dann?

Der CO2-Moralismus verhindert jede Lösung: Fracking in Deutschland: undenkbar. Frackinggas aus den US, gerne. Bohren in der Nordsee: no way. Im Golf von Mexico, no problem. Atomkraftwerke weiterlaufen lassen: Geht gar nicht! Biodiesel infrage stellen: Lieber verhungern die Leute, ist ja noch nicht hier.

Das „Wir“ wird inflationär

Auf Spargel wird schon verzichtet, die weißen Stangen werden wie Sauerbier verramscht. Dysfunktion, wo man hinschaut: Die Bahn, Fluglinien, Schulen Kindergärten, Krankenhäuser. Alles seit langem vorhersehbar, aber jetzt kommt’s auf einmal. Sahra Wagenknechts „Aufstehen“ bleibt auch eher sitzen, und eins ist klar: Die Politiker, die uns die Misere eingebrockt haben, schreien jetzt am lautesten: „Der Wolf kommt!“ Für den Zustand der Bundeswehr sind ja unter anderem der Freiherr von und zu, von der Leyen und Nachfolgerinnen verantwortlich, genau die, die uns jetzt zu „Helden“ machen wollen. 

Überhaupt, das „Wir“ wird inflationär: „Wir müssen, sollen wollen, frieren, zahlen, unterstützen, uns verschulden – als gäb’s kein Morgen mehr. Und die „Kids“ sollen wieder dienen, scheinen aber, nach meinem Eindruck, wenig Lust dazu zu haben.

Man könnte endlos so weiterlamentieren. Ich riskiere mal ein paar konkrete Prognosen:

  • Die Immobilienkrise wird kommen. Bei vielen, die in der Niedrigstzinsphase im letzten Jahrzehnt eine gerade wegen des billigen Baugelds überteuerte Immobilie gekauft haben, läuft so langsam die Zinsbindung aus. Und ein Sprung von unter 1 Prozent auf über 3 Prozent dürfte einige in Schwierigkeiten bringen, vor allem wenn das einhergeht mit
     
  • Entlassungen , Kurzarbeitergeld aufgrund von gestörten Lieferketten, Energieproblemen, mangelnder Kaufkraft, die von der Teuerung aufgesogen wird.
     
  • Der Staat wird Schwierigkeiten haben, das zu richten: Millionen von Niedrigrentnern und prekär Beschäftigten, die Hartzer, die ALG-ler, die Migranten, alle werden mit den angekündigten Preiserhöhungen sehr schwer zurechtkommen. Der einzige Ausweg, noch höhere Verschuldung, führt logischerweise zu immer höherer Inflation.
     
  • Vielleicht nicht hier, aber in konfliktfreudigen Ländern wie in der Rotweinzone Europas wird es zu Massenprotesten kommen. Und das Zentrum, das immer gezahlt hat, steht mit leeren Taschen da.
     
  • Wenn, wie ich annehme und oft dargestellt wurde, die Impferei zu einer Schwächung des Immunsystems führt, dann erwarte ich im nächsten Winter eine massive Krankheitswelle. Das muss nicht Corona sein, Alternativen gibt’s genug. Es reicht schon eine normal schwere Grippe, um das System an die Grenzen zu bringen.
     
  • Aber wird das ein Aufwachen, wenn schon nicht Aufstehen der Bevölkerung bringen? Ich glaube, in Grenzen schon. Standen in der Coronafrage noch 70 Prozent Impfgläubige etwa 30 Prozent Zweiflern gegenüber, könnte sich bei den obigen Problemen das Verhältnis umkehren. Ich glaube, dass nur das wohlhabendste Drittel der Gesellschaft relativ ungeschoren aus dem kommenden Schlamassel rauskommt. 
     
  • Wir werden sehen. Und ich glaube, bald.
     
  • Man sollte eine DSP gründen: Die deutsche Selbsterhaltungspartei.  
Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Paul Franklin / 27.06.2022

Ein Aufwachen ist höchst unwahrscheinlich. Wie soll dies Eingestehen von falschen Entscheidungen, falschem dafür sein, die falschen gewählt zu haben, etc. von statten gehen? Die Geschichte zeigt eher, dass die Führung totalitär oder diktatorisch werden wird, sollten zu viele aufwachen. Je mehr aufwachen, desto mehr wird abweichende Meinung zum schweigen gebracht werden. Ich sehe für die überschaubare Zukunft keinen Wechsel der Akteure, lediglich eine Radikalisierung des Systems.

Heike Olmes / 27.06.2022

Und doch steht die Mehrheit der Deutschen wie ein Mann hinter den schuldigen Politikern, vor allem hinter den olivgrünen. Habeck, so mußte ich gestern lesen, “ist kein Ideologe, sondern ein Pragmatiker.” Prima, wie er das mit den Kohlekraftwerken wieder hingekriegt hat, oder? Selbst eine Rückkehr zum Atomstrom würden seine Jünger ihm verzeihen. Und die sprachgestörte Baerbock ist sowieso die Goldmarie und eine tolle Geheimwaffe der Deutschen. An Mangel und Inflation ist nur Putin schuld. So zimmert man sich ein passendes Weltbild im besten Deutschland aller Zeiten. Zum Verrücktwerden!

Th. Stoppel / 27.06.2022

Klingt wir der Vorbote eines Bürgerkriegsszenarios oder der Spaltung der Gesellschaft in einer Unterstadt, Bewohner sind die gemeinen Steuerzahler und der Oberstadt mit all diesen Möchtergern aus den Schmarotzerebenen . Nur wird das Erwachen für die Oberstadt grausam realistisch werden und böse enden. Arroganz und Größenwahn waren schon immer Anzeichen für einen kollektiven Untergang einer dekandenten Gesellschaft.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Hubert Geißler, Gastautor / 17.07.2022 / 16:00 / 21

Ein Land im Totentanz

Dieser Tage könnte man einen gesellschaftlichen Todestrieb konstatieren. Im späten Mittelalter gab es den Bildtypus der Totentänze: Geführt von Hein, taumelten vom Kaiser bis zum…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 02.12.2020 / 17:30 / 8

Unterrichten in Thüringen: Es regnet Verordnungen

Zur Zeit gebe ich an einer Thüringer Schule Vertretungsunterricht, bisher unter – trotz Corona – akzeptablen Bedingungen: noch keine Maskenpflicht und keine geteilten Klassen. Klar,…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 21.11.2020 / 12:30 / 20

Bauernlegen 2020

„Als Bauernlegen bezeichnet man die Enteignung und das Einziehen von Bauernhöfen durch Grundherren, um sie als Gutsland selbst zu bewirtschaften. Auch das Aufkaufen freier Bauernhöfe,…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 17.11.2020 / 06:25 / 145

Ein Krieg gegen die wirtschaftliche Selbstbestimmung der Mittelschicht

Dass die Lockdownmaßnahmen zur Eindämmung von Covid erheblichste Kollateralschäden mit sich bringen, dürfte jedem, der noch bis drei zählen kann, klar sein: Bisher durch eine…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 07.11.2020 / 16:00 / 14

Der Glaube geht, die Staatsmacht kommt

Kaum war mein letzter Artikel („Das Moralgeplapper der Kirchen“) auf Achgut.com eingestellt, schockierte der römische Pontifex offensichtlich gerade seine südamerikanischen Gläubigen mit der Zumutung, auch…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 21.10.2020 / 14:30 / 46

Das Moralgeplapper der Kirchen

Auf einem politischen Blog wie Achgut.com über Religion zu schreiben, mag auf den ersten Blick etwas deplatziert erscheinen, aber in einer Zeit, wo sich die…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 10.10.2020 / 12:00 / 20

Aus dem Heldenleben eines Lehrers (19): Organisierte Dauerhysterie

Eben lese ich einen Bericht des hessischen Bildungsministeriums über seine höchst erfreulichen Anstrengungen im Jahr 2019: Alles ist besser geworden, die hessischen Schulen stehen gut…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 03.10.2020 / 16:00 / 21

Aus dem Heldenleben eines Lehrers (18): Keine Sprachlogik, keine Logik

Bevor wir etwas weiterphilosophieren, kommen wir erst einmal zum Fundstück des heutigen Tages: Um neu geschaffene Stellen besetzen zu können, hat die Bundespolizei die Anforderungen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com