Unsterblich mit dem RKI

Gab es im abgelaufenen Kalenderjahr 2020 aufgrund von Infektionen mit dem Corona-Virus (und den vielen, ständig neuen Mutationen aus dieser Abstammung) eine signifikante Übersterblichkeit? Hätten ohne diese spezielle „Grippewelle“ viele Menschen deutlich länger leben können?

Diese Frage kann man nicht seriös beantworten, wenn man nur mit dem Durchschnitt zum Beispiel der vorhergehenden vier Jahre vergleicht, denn seit längerer Zeit nimmt die Zahl der Sterbefälle pro Jahr zu – aber nicht, weil die Menschen immer weniger alt werden, sondern weil stärkere Jahrgänge in den Altersbereich kommen, wo die Letalität altersbedingt stark zunimmt.

Die Graphik zeigt die Entwicklung der Sterbezahlen laut amtlicher Statistik für die letzten zehn Jahre. Man erkennt schnell: Ein gewisses Auf und Ab von Jahr zu Jahr ist völlig normal, das hat es immer schon gegeben, natürlich gerade auch zum Beispiel durch stärkere „Grippewellen“ in einzelnen Jahren. Zu beachten ist aber der allgemeine Trend nach oben. Die angezeigte lineare Trendlinie kann mit den tatsächlichen statistischen Werten in einem normalen Computer-Kalkulationsprogramm ermittelt werden. Das kann jeder zuhause nachprüfen.

Im Vergleich zum Trend zeigt sich: Es gab 2020 nur eine Übersterblichkeit von ungefähr einem Prozent. Und dabei ist noch zu beachten, dass die gerade abflauende „Corona-Welle“ ihren Höhepunkt schon vor dem Jahreswechsel hatte, während andere Grippewellen (in anderen Jahren) erst einige Wochen später stattgefunden haben: es sind also Todesfälle quasi nur um ein paar Wochen vorgezogen worden, von 2021 nach 2020. Die statistische Abgrenzung zum Jahreswechsel lässt das Geschehen schlimmer aussehen, weil damit der Verlust eines ganzen Jahres pro zusätzlichem Todesfall suggeriert wird. Schlimmstenfalls sind durch das Corona-Virus statistisch ein paar Tausend Lebensjahre verloren gegangen, im Vergleich zur Trend-Entwicklung (in der natürlich Todesfälle durch Lungenentzündungen etc. aus Vorjahren „eingerechnet“ sind).

Wohlgemerkt: Hier soll nichts beschönigt werden. Es geht nur um einen seriösen Vergleich, der die Realität möglichst genau abbildet und analysiert, anstatt Panik zu schüren.

Ignorant fehlerhafte Berechnungsweise des RKI

Robert von Loewenstern hat verdienstvoll demonstriert, dass die vom RKI vorgelegten Zahlen über die angeblich durch das Corona-Virus „verlorenen Lebensjahre“ mindestens zur Hälfte, vermutlich sogar zu zwei Dritteln irreführend sind, gelinde gesagt. Und zwar deshalb, weil das RKI sich einmal mehr aus taktischen Motiven dumm gestellt und so getan hat, als könne man nicht einmal halbwegs zuverlässig einrechnen, dass und wie stark die Lebenserwartung besonders vorbelasteter alter Menschen vom Durchschnitt der Gesamtheit ihrer Altersgruppe abweicht. Wer furchtbar übergewichtig ist und unter Diabetes leidet, hat sowohl ohnehin eine verkürzte Rest-Lebenserwartung als auch natürlich ein weit überdurchschnittliches Risiko, am Corona-Virus zu versterben.

Über diese notwendige und mehr als berechtigte Kritik (eine schallende Ohrfeige!) hinaus ist aber zu sagen: Schon die Fragestellung an sich ist zweifelhaft, wenn nicht sogar im Grundsatz irreführend – auch ganz abgesehen von der ignorant-fehlerhaften Berechnungsweise des RKI. Grundsätzlich ist zwar zu sagen: Rechnungen mit verlorenen Lebensjahren sind nicht per se abwegig. Man kann zum Beispiel ausrechnen, wie viele Lebensjahre man retten könnte, wenn niemand mehr alkoholisiert oder unter anderen Drogen oder völlig übermüdet oder mit Smartphone in der Hand Auto fahren würde. Denn die Tode, die aufgrund solchen Fehlverhaltens stattfinden, wären vermeidbar, und es könnten vergleichsweise viele Lebensjahre gerettet werden. In solchen Fällen können fiktive statistische Berechnungen aufschlussreich sein. Dagegen ist nichts einzuwenden.

Aber die Frage, so wie sie das RKI stellt, ist im Grunde von vornherein absurd. Sie lautet im Kern: Wie alt könnten die Menschen werden, wenn sie nicht an den Folgen dieser Infektion sterben würden? Aber warum fragt man dann nicht konsequent: Wie alt könnten die Menschen werden, wenn sie an gar nichts sterben würden? Antwort: Unendlich alt. Unsterblichkeit! Zumindest aber: Warum erzählt uns das RKI nicht, wie alt die Menschen werden könnten, wenn es keinen Krebs mehr gäbe? Oder keine Herzinfarkte? Oder keine Schlaganfälle? Diese Fragen so zu stellen, erscheint offensichtlich irgendwie schräg, irreal, abwegig. Aber warum wird die Frage so gestellt, ausgerechnet mit Blick auf das Corona-Virus?

Weniger Lebensjahre verloren als in früheren Grippewellen!?

Wir wissen, dass es praktisch keine signifikante Übersterblichkeit gibt durch diese Pandemie, erst recht nicht, wenn man anständig berücksichtigt, dass durch den sukzessive veränderten Alterspyramiden-Aufbau der Gesamtbevölkerung zwangsläufig die jährlichen Sterbezahlen ansteigen müssen. Trägt man die jährlichen Sterbefälle seit 2011 in Deutschland (laut teilweise vorläufigen Zahlen des Statistischen Bundesamts; Zahlen für 2020 hier) in eine graphische Auswertung ein und lässt den Computer die (sehr gut passende) lineare Trendlinie anzeigen, dann ergibt sich eine Übersterblichkeit für 2020 in der Größenordnung von ungefähr einem Prozent, was innerhalb ganz normaler Schwankungsbreiten liegt: Ähnliche Abweichungen von der Trendlinie nach oben gab es auch 2013, 2015 und 2018, und sowohl 2013 wie vor allem 2015 waren sie stärker ausgeprägt als 2020! Kann sich irgend jemand an vergleichbare Debatten seinerzeit erinnern?

Noch dazu kann sich die 2020er-Abweichung nach oben schon im aktuellen Jahr ausgleichen, denn die aktuelle „Grippewelle“ des Corona-Virus hat eben ungewöhnlich früh ihren Höhepunkt vor dem Jahresende entwickelt; damit sind Sterbefälle sozusagen in das Kalenderjahr 2020 „vorgezogen“ worden, die dann mit etwas Glück in 2021 „fehlen“ werden. Wie oben schon gesagt. Ist dann nicht die Schlussfolgerung zwingend, dass eigentlich überhaupt keine Lebensjahre (in statistisch signifikanten Umfängen) verloren gegangen sind?

Es wird aber noch toller: Wir wissen unstreitig, dass die aktuelle Corona-Virus-Pandemie Todesopfer nicht ganz ausschließlich, aber doch überaus konzentriert unter den sehr alten Patienten fordert, wie Robert von Loewenstern ebenfalls noch einmal beeindruckend klar herausgearbeitet hat. Von der klassischen Influenza hingegen können auch junge Menschen sehr massiv betroffen werden. Insofern ist zumindest der Anfangsverdacht / die Hypothese gerechtfertigt, dass in dieser noch laufenden „Grippesaison“ viel weniger Lebensjahre verloren gehen, als es sonst „normal“ wäre. Das soll nichts verharmlosen oder beschönigen, aber wenn man schon die Fragen so stellt wie das RKI es tut, dann müsste man eigentlich zwingend in diese Richtung gehen – und dabei käme das Gegenteil von dem heraus, was das RKI im Sinn hat.

Vergleicht man mit völlig weltfremden paradiesischen Zuständen?

Bei allen statistisch fundierten Szenarien-Rechnungen ist immer grundlegend zu klären und sich sehr bewusst zu machen: Was ist der Vergleichs-Gegenstand? Mit welchem – hypothetisch gedachten – Szenario vergleicht man das, was in den letzten Monaten bzw. seit Ausbruch der Pandemie geschehen ist? Vergleicht man mit völlig weltfremden paradiesischen Zuständen? Mit Utopia, also etwa Unsterblichkeit?

Ein vernünftiger Vergleich würde eben von vornherein „business as usual“ als „Referenz-Szenario“ wählen. Dann wären viele der Betroffenen zwar nicht am Corona-Virus gestorben, dafür aber an einer vergleichbaren Erkrankung aufgrund anderer Viren, sei es Corona oder Influenza. Wir wissen doch längst, dass erstaunlicherweise – sofern die entsprechenden Zahlen alle zuverlässig erhoben worden sind – die Zahl der Todesfälle, die dem Corona-Virus zugeordnet werden, statistisch so gut wie vollständig „auf Kosten“ anderer Krankheiten und Todesursachen gehen, insbesondere der anderen Atemwegserkrankungen. Eben deshalb ist es ja so, dass die Übersterblichkeit statistisch nicht signifikant ist.

Und das alles können wir schon feststellen noch bevor man wirklich tiefer gräbt und prüft, ob es nicht zum Beispiel tödliche Herzinfarkte gegeben hat, die hätten vermieden werden können, wären Patienten nicht aus lauter Angst vor Corona den Arztpraxen und Krankenhäusern ferngeblieben. Womöglich hätten solche Tode durch rechtzeitige angiographische Untersuchungen und z.B. Stent- oder Bypass-Operationen vermieden werden können. Von zusätzlichen Selbstmorden und so weiter gar nicht zu reden. Man kann meines Erachtens nicht einmal ausschließen, dass die geringe – über den klaren Trend hinausgehende – Übersterblichkeit für 2020 auf diese sekundären Effekte der Pandemie-Panik zurückgeht, zumindest zu erheblichen Anteilen.

Pseudo-Wissenschaft, die nichts anderes ergibt als Propaganda

Also welchen Sinn macht eine Rechnung, die so tut, als wären die am Corona-Virus verstorbenen Personen sonst von keiner anderen Erkrankung bedroht worden? Wobei nicht nur zu beachten ist, dass die meisten der tatsächlich verstorbenen dann eben an etwas anderem gestorben wären, vielleicht ein paar Wochen später. Ebenso wichtig ist die Frage: Was wäre denn die Alternative auf der Handlungsebene? Die moralisierend vorgetragenen Pseudo-Fakten des RKI entfalten ihre Wirkung aufgrund der Unterstellung: Diese Tode hätte man vermeiden können und müssen, wenn man sich nur mehr Mühe gegeben hätte.

Und der Vorwurf, der darin liegt, richtet sich diffus an die Bevölkerung, aber vor allem an diejenigen, die das Panik-Regiment der Regierung nicht länger mitmachen wollen, aus wohlerwogenen Gründen. Darauf sind zwei Antworten fällig – nicht originell, aber grundlegend:

Erstens: Man kann nun einmal Infektionen mit solchen Erregern, die vielleicht nur eine Erkältung, schlimmstenfalls aber eine tödliche Lungenentzündung auslösen, nicht flächendeckend „in den Griff kriegen“. Das hat die Menschheit bei allem medizinischen Fortschritt bisher nicht geschafft, und das wird sie allem Anschein nach auch zukünftig nicht. Natürlich ist das traurig, aber es ist auch eine Tatsache, mit der wir wohl noch lange Zeit leben müssen. Das kann man niemandem moralisierend vorwerfen – sonst müsste man es, wie gesagt, auch im Blick auf Krebs, Herz und Kreislauf tun. Warum sind diese viel häufigeren Todesursachen nicht längst ausgeräumt?

Zweitens: Ja, in mancher Hinsicht hätte man mehr tun können. Insbesondere hätte man eben die Insassen von Alten- und Pflegeheimen von Anfang an sehr konsequent schützen müssen, anstatt die gesunde jüngere Bevölkerung einsperren zu wollen. (Es sei erneut auf die Strategie verwiesen, die von unzähligen Fachleuten mit der „Great Barrington Declaration“ empfohlen wird.) Und die Verantwortung dafür liegt: bei niemandem sonst als bei der Regierung und spezifisch beim RKI.

Es ist eine Schande. Diejenigen statistischen Erhebungen, die das RKI längst hätte veranlassen müssen, wie etwa tragfähige Untersuchungen der allgemeinen „Prävalenz“ in der Bevölkerung, repräsentativ analysiert, wie etwa durch Achgut.com-Autor Dr. Gunter Frank schon seit Langem gefordert, werden verschlafen, als handelten nur inkompetente Bürokraten. Stattdessen fabriziert man Pseudo-Wissenschaft, die nichts anderes ergibt als Propaganda aus der unteren Schublade. Die Moralkeule, die der RKI-Chef mit seinen Horror-Schuldzahlen schwingt, fällt einfach nur auf ihn selbst zurück. 

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ilona Grimm / 22.02.2021

@Lutz Herzer: Dass FFP2-Masken vorzüglich vor Influenza- und Rhino-Viren schützen, die Coronas aber den Inzidenzien zufolge fröhlich durchdringen, ficht niemanden an. Habe heute beim Einkaufen mit einer ansonsten Patenten Frau kurz gesprochen, die auf die Wirksamkeit von Masken schwört. „Mein Hausarzt hat gesagt, dass die Masken unbedingt schützen. Er habe noch nie eine so ruhige Zeit im Winter gehabt. Niemand sei krank…“ Sie hat gar nicht gemerkt, dass dann offensichtlich auch „Niemand“ an Covid erkrankt ist.

T. Schneegaß / 22.02.2021

@HaJo Wolf: Ein Schmankerl ihres sächsischen Statthalters: “Diese Mutation (welche er auch immer meint) ist wirklich bösartig. 50 % der Menschen, die infiziert sind, merken es selber nicht”. Diese 50 % sind “symptomlose Infizierte”, die in grauer Vorzeit Gesunde genannt wurden. Ganz einfach deshalb, weil sie, sich gesund fühlend, nicht zum Arzt gingen. Das aller aller bösartigste allerdings ist, dass 100 % der Menschen, die nicht infiziert sind, auch nichts merken. Aus eigener Erfahrung kann ich bestätigen: so etwas ist ganz schlimm. Beispiel:  ich kann oft nächtelang nicht schlafen und bin nur deshalb an den Folgetagen gut drauf, weil mein tiefer, erholsamer Schlaf verhindert hat, dass ich meine Schlaflosigkeit merke.

Jörg Klöckner / 22.02.2021

@H. Stellbruch: Ihr Gedankengang leuchtet mir nicht ein! Wir sehen doch, dass das RKI keinerlei Interesse am tatsächlichen Infektionsgeschehen hat. Wieso sollte es das nun plötzlich beim Influenzavirus haben? Und wieso nicht annehmen, dass im Virenpool der jährlichen Grippesaison es nur eine Verschiebung der Anteile gab? Wieso sollten die Maßnahmen, die für SARS-CoV-2 gedacht waren, nur bei Influenza gewirkt haben? Plakativ formuliert: Auf dem Mundschutz stand ein Stoppschild für SARS-CoV-2, aber nur der Influenzavirus fühlte sich angesprochen? Wenn SARS-CoV-2 wirklich so stark, mithin der Killervirus wäre, dann hätte das bei all den zufälligen, unkoordinierten und irrlichternden Maßnahmen auf der Welt irgendo heftig durchstechen müssen. Das war nicht der Fall. Und offensichtlich ignoriern Sie auch die Studien des führenden Epidemiologen John Ioannidis, dass die Lock-downs wirkungslos sind. Wenn Sie all die erratischen Maßnahmen für so wirkungsvoll halten, dann wundert es mich, dass man überall auf der Welt - ich darf vielleicht sagen: exakt - die richtige Sterblichkeit eingestellt hat, damit die Statistiken der Übersterblichkeit nicht durcheinander kommem. Ich soll mir also vorstellen, das RKI wäre das Weltkompetenzzentrum für die Feinjustierung der Sterblichkeit? Verzeihen Sie bitte, wenn ich das jetzt so formuliere, dass hinter solchen Vorstellungen doch eher eine Verschwörungstheorie steckt. Die wahrscheinlichste Interpretation scheint mir, da nirgendwo auf der Welt eine besondere Übersterblichkeit festzustellen ist, dass man eben gar nichts steuern kann! Nochmal zurück zur Tatsache, dass das RKI keinerlei Interesse am tatsächlichen Infektionsgeschehen hat. Es wundert mich, dass sich die Epidemiologen, die auf sich etwas halten, *das* gefallen lassen. Es entsteht doch der blamable Eindruck, dass diese Wissenschaft, die es seit über 150 Jahren gibt, jetzt, wo eine Epidemie auftaucht, plötzlich nicht mehr weiß, was eine Epidemie ist…

A. Kaltenhauser / 22.02.2021

Es wird gerne argumentiert, dass ja gerade aufgrund der strengen Hygienemaßnahmen ein stärkerer Ausschlag nach oben in der Sterblichkeit verhindert wurde. Das ist zwar keineswegs bewiesen, aber dazu kann man natürlich einwenden, dass es eine Grippeschutzimpfung gibt und diese auch genutzt wurde. Immerhin von 50 %  bei den Risikogruppen.  Die Sterbezahlen hier waren trotzdem noch sehr hoch. Für COVID-19 gibt es erst jetzt Impfstoffe, die folglich bei der Statistik noch keine Berücksichtigung fanden, aber es zeigte sich trotzdem keine relevante Übersterblichkeit.

Frances Johnson / 22.02.2021

@ M: Friedland: Vielleicht hat er ja die Skala bei der JHU falsch gelesen, die bei jedem Land anders ist, sonst hätten sie manche wegen Kleinheit nicht darstellen können im Vergleich zu den USA oder Indien. Sie haben völlig Recht. Die Gesamtzahl, bezogen auf Pop.-größe, ein Fünftel niedriger. In allen Ländern, also weltweit Abnahme der Ablebenden um zwei Drittel, in den USA gar um 75%.

Lutz Herzer / 22.02.2021

@H. Stellbruch; meinen Sie, dass die bis vor kurzem verwendeten Mund-Nasen-Bedeckungen vor dem Influenzavirus schützten und vor SARS-CoV-2 nicht? Mein Neffe (14) musste letztes Jahr in Quarantäne, weil sein Banknachbar positiv getestet wurde. Er selbst blieb jedoch negativ. Dieses Phänomen ist kein Einzelfall und bereits durch die Heinsberg-Studie bekannt. Es stellt nebenbei die Sinnhaftigkeit der Kontaktverfolgerei in Frage. Die Gesundheitsämter scheinen auch nicht besonders motiviert zu sein.

Leo Hohensee / 22.02.2021

Der leichtsinnige Umgang mit den hochgejazzten Schutzmaßnahmen, wodurch Andere mit dem Tode bedroht werden, muss bestraft werden !? Was? - Die Argumentation dafür ist, die Viren aus Timbuktu und von den Galapagos sind gaaanz besonders ansteckend. Und sie sind noch teuflischer, - sie mutieren ständig. Die Ansteckungsraten steigen. Die aktuelle Argumentation (WDR 5 Tagesgespräch) ist, weil die Schulen zu waren, konnten deshalb die Raten sinken! Also die Kinder sind die Virenschleudern und lebensgefährlich für Lehrer ... ? LEBEN ist erst wieder erlaubt wenn alle - insbesondere die Kinder - geimpft sind. So einen Scheiß verbreiten die dort im Mainstream-Radio! Ich erlaube mir hier eine der normalen Möglichkeiten aufzuzeigen. Da ich Laie bin, kann das nur ein Beitrag zur Diskussion sein: Wir fürchten eine Ausbreitung. Was sich nicht ausbreiten soll wird Infektion genannt. Den Beleg für die Infektion liefert der positive PCR-Test. Ob das was der Test findet überhaupt eine Infektion ist, ist strittig. Wir wissen aber, dass mindestens 95% derer, die positiv getestet wurden keine Symptome haben, also nicht krank sind. Von den 5% hat nur “kleiner” 1% (?) ernstere Probleme. Alles andere ist Drostensche und Lauterbachsche Horror-Belage (bis zu “kleine Blutgerinnsel bei Kindern”). Wenn die vielen Positiven, “die Infizierten”, nun, dank ihrer eigenen Immunabwehr quasi immunisiert sind, schließe ICH daraus,—- lasst uns ALLES öffnen! Was soll passieren? Die Zahl der “harmlos” Infizierten wird zuerst steigen und wird dann schlichtweg infolge einer Herdenimmunität schneller sinken als der geplante Lockdown enden würde. Auf den Müll mit dem ganzen Test- und Impfgedöns. Die ganz normalen Maßnahmen mit einer Krankheit, einer Art Influenza, würde mir reichen. Oder ????

G. Böhm / 22.02.2021

Hier an dieser Stelle wurde schon mehrfach darauf hingewiesen, daß die Darstellung der Todes-Fall-Zahlen über die Zeit in der betriebenen Form eigentlich unzulässig ist, weil die Absolutzahlen weder den Zuwachs der Bevölkerung, den Anstieg des Lebensalters (Lebenserwartung) noch die Verschiebung der Alterskohorten in angemessener Weise widerspiegeln. Es wäre sehr erfreulich, wenn Autoren dem Rechnung tragen würden und eine exakte Graphik verwendeten, selbst wenn sie diese nicht selbst erstellt haben. (Noch etwas, von Über- und Untersterblichkeit sollte erst dann gesprochen werden, wenn die Veränderung außerhalb der statistischen Schwankungsbreite liegt, um es ‘volkstümlich’ zu sagen!)

Werner Brenner / 22.02.2021

Man muss die Kurve der Übersterblichkeit mit der Kurve der Corona-Sterbefälle vergleichen und auch andere Länder heranziehen. Die Zuwachs an alter Bevölkerung stirbt gleichverteilt über das Jahr. Von den “Experten”, die hier in Achgut das Weltbild der konstruierten Epidemie verbreiten, hat neulich ein Claudio Casula das Statistische Bundesamt mit der privaten Frima statista GmbH verwechselt!?

Karla Kuhn / 22.02.2021

Heute, 22.02.2021 bei CORONA TRANSITION, meine morgendlichen Nachrichten. “Long Covid – sind Schäden an den Zellkraftwerken die tiefere Ursache? Geschwächte Mitochondrien senken auch die Immunkräfte. Von Benjamin Seiler” “#15 Die Entzauberung der Covid-19 Task Force Jetzt müssen die Experten nur noch wegen Schreckung angeklagt werden.” “#14 Der Biss in die nasse Maske Die Klinik für politische Medizin schickt den Impfclown vor.” Wolfgang Rentzsch, “Ist DAS die beabsichtigte Wirksamkeit der Impfung?”  Es wurde ja berichtet, daß in Israel bei 240 Menschen NACH der Corona Impfung CORONA ausgebrochen sein soll ! Steve Acker,  “Das RKI ist eine Behörde und dem Gesundheitsministerium weisungsgebunden. Es wird wohl die Aufgabe haben das Angstlevel weiter aufrecht zu erhalten.” Heute früh konnte ich- leider zu spät angemacht, auf dem Laufband den Rest einer Nachricht lesen :“Amtsärzte (?) stellen sich gegen den Inzidenzwert von ??. Die werden nur noch mit MÜHE den Angstlevel aufrecht erhalten können. Das Bayerische GM hat offenbar ZWEIFEL an dem PCR Test ! ALLES was durch MERKEL und CO. aufrechterhalten werden MUß, fällt diesen Personen, allen voran MERKEL hoffentlich bald KRACHEND auf die Füße. Jetzt schon sollen viele KLAGEN GEGEN Söder eingegangen sein wegen der verheerenden FFP” Maskenpflicht ! Es gibt ein Buch über BILL GATES, meine Freundin liest es gerade und schickt mir immer FRAPPIERENE ZUSAMMENHÄNGE zwischen den AUFZEICHNUNGEN und das WAS MERKEL offenbar EINS ZU EINS UMSETZT !!! Schon vor längerer Zeit gab es ein BUCH, DIE GEKAUFTE PANDEMIE.s.ä?,  ich habe Ausschnitte daraus gelesen und mir war sofort klar,  wie Hase läuft. Als dann der chinesische Arzt ein KRITIKER aus WUHAN ,von einem auf den anderen Tag gestorben SEIN SOLL, dazu PROF. BHAKDIS öffentlicher BRIEF an Merkel und die “Pandemie” war für mich gestorben ! JEDER hat die Möglichkeit sich SERIÖS zu informieren aber scheinbar, wie 2005 bei der BW, ist das Interesse daran gering !

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Michael W. Alberts, Gastautor / 08.05.2021 / 12:00 / 119

Im Herbst wird es nicht grün

Unsere Machthaber sitzen in einer Blase, die inzwischen einem Bunker ähnelt, mit der entsprechenden Mentalität. Es ist eine Art Paralleluniversum, wo andere Gesetze gelten, mehr…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 04.05.2021 / 11:15 / 162

Warum eine grüne Kanzlerin Autosuggestion ist

Nun regt Euch mal wieder ab, Leute. Auf beiden Seiten. Denn ich möchte hier gleich schlüssig vorführen: Nein, wir bekommen keine grüne Kanzlerin. Da bin…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 25.04.2021 / 16:00 / 9

Geld verdienen, Macht gewinnen mit Klimapanik

Manchmal staunt man Bauklötze. Neulich schrieb ein offensichtlich sowohl intelligenter als auch prinzipientreu konservativer junger Zeitgenosse auf dieser Seite: „Es ist in der Tat richtig,…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 23.04.2021 / 14:00 / 42

Ist das noch unser Land?

Damit der Laden namens Deutschland rein aus technischer Sicht noch halbwegs funktioniert, braucht man auch von den hinter dem Zeitgeist zurückgebliebenen, widerspenstigen Kleinbürgern weiter ihre…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 13.04.2021 / 06:25 / 79

Warum die Hektik, Frau Bundeskanzlerin?

Im Bundestag bekommt „Kohls Mädchen“ sicher eine Mehrheit für ihre Notstandsgesetze per Infektionsschutz-Hintertür, denn über die Koalitionsfraktionen hinaus: auch den Grünen kann es ja schon…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 25.03.2021 / 06:00 / 49

Die Angst der Herdentiere

Wollen unsere regierenden Polit-Dilettanten überhaupt, dass sich unser Gemeinwesen, unser Alltag und unsere Wirtschaft wieder normalisieren? Mit dem neuesten Verlängerungs- und Ostern-verbieten-Beschluss des (laut Rupert Scholz!)…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 22.03.2021 / 06:15 / 151

Lockdown für die Panikmacher! Oder: Lest doch bitte die RKI-Zahlen

Die Öffnung muss vorangehen, konsequent. Die aufgebauschten „Inzidenz“-Werte taugen nicht als Gegenargument, denn die hauptgefährdeten Altersgruppen stehen inzwischen vielfach besser da als noch zu Jahresanfang.…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 15.03.2021 / 14:00 / 32

Wahlen: Rechnen wider die Medien-Mythen

Was sagen uns die Wahlergebnisse in den beiden Südwest-Ländern? Trotz medialer Dauerpropaganda gab es keinen linken Durchmarsch. In beiden Ländern könnten schwarze Ministerpräsidenten regieren, in…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com